Gemeinde Oberfranken - Alt-Katholische Gemeinde in Coburg

sanktnikolauscoburg.de

Gemeinde Oberfranken - Alt-Katholische Gemeinde in Coburg

Triff die Entscheidung

Steh dazu

Mach die Gedanken frei

Geh den Weg

Und lass

die Kreuzung hinter Dir

Zweifel - Werden

Dich begleiten

Und neue Fragen

- Tauchen auf

Wie groß ist wohl

das Risiko

Trotzdem - Geh weiter

Schritt für Schritt

(Frank Greubel)


Vorwort von Pfarrer Ulrich Piesche........................................................................................................................3

Termine Bistum und Dekanat

Schneeschuhwanderung im Allgäu; Weitere Termine 2011 .....................................................................4

Termine Weidenberg, Bayreuth

Gottesdienste im Advent, Abend der Entspannung, Gottesdienste zum Jahreswechsel

und Neujahr, Festgottesdienst mit Männerchor, Gebetswoche für die Einheit der Christen ....................5

Winterfreizeit, Vortrag: Nordkorea, Weltgebetstag 2011...........................................................................6

Vorschau: Gemeindeversammlung Frühjahr 2011, Fastenwoche.......................................................... 8

Coburg

Gottesdienst zu St. Nikolaus, Bildervortag: Tschernobyl, Gemeindeversammlung Frühjahr 2011.......... 8

Weltgebetstag 2011, "Es ist Krieg - entrüstet Euch".................................................................................9

Aus der Gemeinde Beitritte, Geburtstage, Taufe ...............................................................................................10

Unsere Weihnachtsgottesdienste.................................................................................................................11

Rückblick Bistum und Dekanat

„In Assisi unsrer schönen Stadt…“.........................................................................................................12

Rückblick Gemeinde Oberfranken

In eigener Sache

Titelbild: Assisi

Unsere Firmung in Weidenberg..............................................................................................................13

45-jähriges Dienstjubiläum des Organisten, Bauarbeiten rund um die Kirche ......................................14

Gedanken zum Tag, Spenden, E-Mail Verteiler, Weihnachtspreisrätsel, Terminänderungen ................15

Alt-Katholische Kirchengemeinde Weidenberg, Pfarrer Ulrich Piesche

Birkenstraße 33, 95466 Weidenberg, Tel.: 0 92 78 -3 20, Fax: 0 92 78 -9 82 72

Mobilfunknummer des Pfarrers: 01 52 5-36 62 395 (für Notfälle)

www.altkatholisch-oberfranken.de, E-Mail: weidenberg@alt-katholisch.de

Kirchenrechner Weidenberg: Lothar Adam,

Glotzdorf 8a, 95466 Weidenberg, Tel.: 0 92 09 -91 84 01,

E-Mail: weidenberg.kasse@alt-katholisch.de

Gemeindekonto: 10 12082 017, bei Bank für Kirche und Diakonie, BLZ 350 601 90

Gemeindezentrum Bayreuth: Albrecht-Dürer-Str. 39 (Hammerstatt), 95448 Bayreuth

www.altkatholisch-oberfranken.de, E-Mail: bayreuth@alt-katholisch.de

Alt-Katholische Kirchengemeinde Coburg,Vorsitzende des Kirchenvorstandes: Christl Grünberg,

Ketschendorfer Str. 76, 96450 Coburg, Tel.: 0 95 61-6 75 13 77

www.sanktnikolauscoburg.de, E-Mail: vorstand@sanktnikolauscoburg.de

Gemeindekonto: 920 125 82, bei Vereinigte Coburger Sparkassen, BLZ 783 500 00

Kontaktpersonen Neustadt/Orla: Dido Fritsche und Lieselotte Heyden,

Diezstr. 7, 07381 Pößneck, Tel.: 0 36 47-41 25 57

Gemeindekonto: 701 009 bei Raiffeisen-Volksbank e.G., BLZ 830 944 44


Schneeschuhwanderung

im Allgäu

Der baj Bayern lädt alle Jugendlichen

im Alter von 13 - 28 Jahren

herzlich ein zu einer Schneeschuhwanderung

im Allgäu.

Die Teilnehmerzahl ist auf 14 begrenzt.

Weitere Termine 2011

27. Dez. - 3. Jan. Snow on fire - Winterlager des baj Schweiz

3. - 5. Januar Schneeschuhwanderung des baj-bayern Allgäu

Termin: 3. 1. - 5. 1. 2011

Anmeldeschluss:

21. November 2010

Teilnehmerbeitrag: 40 €

(Übernachtung, Verpflegung,

Schneeschuhe)

Weitere Informationen erhalten Sie

bei Pfarrerin Alexandra Caspari,

Augsburg.

28. April - 1. Mai Jugendfreizeit mit Bischof Matthias Eppe bei Korbach

13. – 15. Mai baf-Wochenende Oberschönenfeld

16. - 20. Mai Gesamtpastoralkonferenz Neustadt a. d. Weinstraße

1. - 5. Juni Evangelischer Kirchentag Dresden

13.- 19. Juni Taizé-Fahrt des baj Bayern Taizé

8. - 10. Juli Bayerische Dekanatstage Pappenheim

11. September 12.00h Eucharistiefeier mit

Bischof Matthias auf der

Bundesgartenschau 2011 Koblenz


Gottesdienste

im Advent

Am 2. Advent, 5. Dezember feiern

wir den Gottesdienst um 16.00 Uhr.

Nach dem Gottesdienst findet im

Gemeindezentrum die Adventsfeier

der Gemeinde statt, sicherlich in gemütlicher

Runde bei Stollen, Plätzchen

und Glühwein.

Zum 3. Advent am 11. und 12. Dezember

feiern wir die Adventsgottesdienste

mit Bußfeier.

Abend der

Entspannung

Die Adventszeit möchten wir in diesem

Jahr nutzen uns in Ruhe auf die

Geburt Jesu vorzubereiten und der

Hektik der Vorweihnachtszeit wenigstens

für ein paar Stunden zu entkommen.

Wir laden alle Interessierten

ein zu einer Klangschalen-

Meditation am Dienstag, 14. Dezember

2010 um 19:30 Uhr in unserem

Gemeindezentrum. Claudia

Stumpfe wird uns eine Kostprobe

dieser Art Meditation geben und damit

für einen Abend der Entspannung

sorgen.

Gottesdienste zum

Jahreswechsel und

Neujahr

Um die ökumenischen Kontakte im

alt-katholischen und evangelischen

Gemeindezentrum in Bayreuth zu

stärken, wollen wir wieder einen gemeinsamenJahresschlußgottesdienst

im Gemeindezentrum in der

Albrecht-Dürer-Straße 39 feiern. Wir

laden alle Gemeindemitglieder ein

zum Gottesdienst am 31. Dezember

um 17.30 Uhr.

In Coburg begrüßen wir das Neue

Jahr mit dem Gottesdienst am

1. 1. 2010 um 16.00 Uhr mit anschließender

Einkehr.

Festgottesdienst

mit Männerchor

Es ist schon Tradition, dass der

Männerchor Weidenberg unseren

Festgottesdienst zu Drei König, dem

Fest Erscheinung des Herrn, musikalisch

begleitet. Auch 2011 ist der

Chor dabei und wird im Gottesdienst

am Donnerstag, 6. Januar um 9.30

Uhr zu hören sein. Anschließend

treffen wir uns zum Kirchenkaffee

und gemütlichen Beisammensein

im Gemeindezentrum.

Gebetswoche für die

Einheit der Christen

„Zusammen glauben, feiern,

beten“

Die Gebetswoche für die Einheit der

Christen 2011 wurde von palästinensischen

Christen vorbereitet. Sie

wählten als Thema Apg 2,42: „Sie

hielten an der Lehre der Apostel fest

und an der Gemeinschaft, am Brechen

des Brotes und an den Gebeten”.

Dieses Thema ist ein Ruf

zurück zu den Ursprüngen der ersten

Kirche in Jerusalem. Es ist ein

Ruf nach Begeisterung und Erneuerung,

eine Rückkehr zu den unverzichtbaren

Bestandteilen des Glaubens.

Es ist eine Aufforderung, sich

an die Zeit zu erinnern, als die Kirche

noch eine Einheit war. Apg 2,42 bekennt

vier Kennzeichen der ersten

christlichen Gemeinde, die für jede

christliche Gemeinde und Kirche unverzichtbar

sind: Das Festhalten an

der Lehre der Apostel, die Gemeinschaft,

das Brechen des Brotes (Eucharistie)

und das Gebet.

Die Christen im Heiligen Land möchten

diese vier grundlegenden Elemente

in den Vordergrund stellen,


wenn sie für die Einheit der Kirche

überall auf der Welt beten. Sie laden

ihre Schwestern und Brüder dazu

ein, sich ihnen in diesem Gebet

ebenso anzuschließen, wie im Einsatz

für Gerechtigkeit, Frieden und

Wohlstand für alle Menschen des

Heiligen Landes.

Der ökumenische Gottesdienst zur

Gebetswoche für die Einheit der

Christen findet in Weidenberg

diesmal am Sonntag, den 30. Januar

um 17.00 Uhr im Pimmlerhaus

statt. Um ein ökumenisches Zeichen

zu setzen, halten wir an diesem Tag

keinen zweiten Gottesdienst in Weidenberg,

sondern Alle sind eingeladen,

den ökumenischen Gottesdienst

zu besuchen.

In Bayreuth findet der Gottesdienst

zur Woche der Einheit der Christen

am Sonntag, 23. Januar um 17.00

Uhr in der röm.- kath. Kirche St. Hedwig

statt. Daher entfällt unser Gottesdienst

am Samstag Abend in Bayreuth.

Winterfreizeit

Herzliche Einladung an alle Gemeindemitglieder

und Freunde zur Familien-Winterfreizeit:

Termin ist der

11. 2. bis 13. 2. 2011 im Bert-

Nowak-Haus bei Rothmannsthal.

Rothmannsthal liegt im Fränkischen

Jura in der Nähe von Lichtenfels und

Bad Staffelstein. Es kostet 7 Euro

pro Nacht und Nase und hat 40 Betten.

Wir haben dort eine eigene Kapelle,

3 Gruppenräume, ein Kaminzimmer

und auch eine TT-Platte.

Zudem liegt es ganz ruhig abseits

der Straße im Wald.

Wer Näheres sehen will, kann unter

www.dpsg-bamberg.de nachschauen.

Anmeldungen ab sofort im Pfarramt

oder bei Uschi Gommelt. Auch per

E-Mail Ugommelt@web.de.

Vortrag: Nordkorea

Lothar Adam, der nun schon zum

zweiten Mal in Nordkorea war, wird

uns einen Reisebericht zu Nordkorea

halten. Über sein interessantes

aber auch außergewöhnliches Reiseziel,

über Länder und Leute und

die fremde Kultur werden wir anhand

von Bildern und persönlichen Erfahrungen

einiges erfahren.

Herzliche Einladung an alle interessierten

Gäste!

Wann:

Freitag, 25. Februar um 19.00 Uhr

Wo:

Gemeindezentrum Weidenberg,

Birkenstraße 33

Weltgebetstag 2011

- Wie viele Brote habt ihr? (Chile)

Der Weltgebetstag 2011 kommt aus

„dem letzten Winkel der Welt“, wie

die Chilenen selbst ihr Land nennen.

Er geht mit der Titelfrage „Wie viele

Brote habt ihr?“ sogleich „zur Sache“:

Ihr Christinnen und Christen

weltweit - was habt ihr zu bieten?

Was tut ihr gegen den Hunger in der

Welt? Was und wo sind eure Gaben/

eure Fähigkeiten, die ihr teilen und

einsetzen könnt dort, wo sie gebraucht

werden? So direkt ist uns

schon lange kein Weltgebetstag

mehr „zu Leibe gerückt“.

Wie viele Brote habt ihr? fragte Jesus

seine Jünger, die ratlos vor den

5.000 Hungrigen standen und ermutigte

sie zum gesegneten Teilen der

geringen Brotvorräte. Und alle wurden

satt. Diese Mutmachgeschichte

aus dem Markus-Evangelium stellen

die Weltgebetstagsfrauen in den Mittelpunkt

ihres Gottesdienstes. Auch

wenn bereits 1936 schon einmal eine

Gottesdienstordnung aus Chile

kam, ist die heutige Weltgebetstagsbewegung

in Chile jung. Denn erst

im Jahr 2000 haben Frauen, die in

verschiedenen Fraueninitiativen engagiert

waren, eine Gruppe gebildet,

aus der heraus das WGT-Komitee

erwachsen ist. Ein Zeichen für

ökumenische Tatkraft, die für das

überwiegend römisch-katholische

Chile (gut 70%) etwas Neues ist.

Auch unter den ca. 15% protestantischen

Christinnen und Christen war

Ökumene bisher kaum ein Thema.

Ökumenisches Miteinander ist

schon geografisch gesehen nicht


leicht: Die Schriftstellerin Isabel

Allende nennt ihre Heimat Chile ein

„spannelanges Land... wo alle Wege

enden an dieser Lanze im Süden

des Südens von Amerika, viertausenddreihundert

Kilometer Berge,

Täler, Seen und Meer.“ Dieser

schmale, klimatisch sehr gegensätzliche

Küstenstreifen wird von

rund 16 Mio. Menschen bewohnt, die

sich scharf in Reich und Arm und die

verschiedenen Bevölkerungsgruppen

aufspalten. Im Gefolge des Spaniers

Magellan, der 1520 das Land

hinter den Anden „entdeckte“, wurde

gegen die indigene Bevölkerung um

Land und Lebensrechte gekämpft.

Und bis heute kämpfen die indigenen

Völker Chiles, die ca. 10% der

Einwohner ausmachen, um ihre

Rechte: die Aymaras ganz im Norden

und vor allem die Mapuche im

Süden. In der Weltgebetstagsliturgie

werden wir nicht nur in der Landessprache

Spanisch begrüßt, sondern

auch mit Worten aus den indigenen

Sprachen. Ein Hoffnungszeichen,

dass unter Christinnen und Christen

die ethnischen Grenzen überwunden

werden sollen. Vom 19. Jhd. an

wurden Deutsche - überwiegend

evangelisch-lutherischer Konfession

- auf fruchtbarem Land der Mapuche

angesiedelt. Vergessen ist das nicht.

Auch andere dunkle Zeiten und vor

allem die schlimmen Jahre der

Militärdiktatur unter Pinochet von

1973 bis 1990 sind unvergessen und

kommen auch in der Gottesdienstordnung

zur Sprache. Als die Liturgie

schon fertig geschrieben war,

erschütterten das Land das Erdbeben

und die Flut vom Februar 2010.

Aber das Thema der Liturgie: Wie

viele Brote habt ihr? wurde für die

Verfasserinnen zur aktuellen Über-

lebensfrage und zur dringenden Bitte

nach Solidarität an alle Christinnen

und Christen weltweit.

Text: Renate Kirsch

Wir feiern den Weltgebetstag am

Freitag, 4. März 2011 um 19.00 Uhr

im Pimmlerhaus. Herzliche Einladung.

Nach dem Gottesdienst gibt

es, wie immer ein gemütliches Beisammensein.

Der Weltgebetstag der Kinder findet

am Samstag, 5. März 2011 um

15.00 Uhr im Pimmlerhaus statt. Die

Kinder aller Konfessionen sind dazu

recht herzlich eingeladen!!!

Gesticktes Motiv des

diesjährigen Weltgebetstages


Herzliche Einladung an Alle Gemeindemitglieder

zur Gemeindeversammlung

am Sonntag, den

13. 3. 2011.

Die Gemeindeversammlung beginnt

mit dem Gottesdienst um

09.30 Uhr in Weidenberg

Gottesdienst

zu St. Nikolaus

Die Nikolaus-Gemeinde in Coburg

feiert am Sonntag, 5. Dezember um

10.00 Uhr in einem Festgottesdienst

das Fest ihres Kirchenpatrons St. Nikolaus.

Anschließend kehren wir

wieder gemeinsam ein, um den Tag

zu feiern. Gäste aus Weidenberg/

Bayreuth sind herzlich willkommen.

2 Plätze für Interessierte sind im Auto

des Pfarrers noch frei.

Vorschau

Gemeindeversammlung Frühjahr 2011

Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

Tätigkeitsbericht KV + Pfarrer

Jahresrechnung 2010

Haushaltsplan 2011

Wahl der Prüfer, Entlastung

des Kirchenrechners

Kirchgeld 2011

Verschiedenes

Fastenwoche

Die Fastenwoche im Frühjahr findet statt: von Samstag, 19. März bis Sonntag, 27. März.

Beginnen werden wir am Samstag von 10.00 Uhr - 14.00 Uhr mit dem Wüstentag. In der Woche finden dann

täglich Treffen (meist) um 18.00 Uhr im Gemeinderaum statt. Abschließen wollen wir die Fastenwoche mit

einem Fastenbrechen am Sonntag, 27. März nach dem Gottesdienst um 09.30 Uhr in der Pfarrkirche.

Das Vorbereitungstreffen findet statt am Dienstag, 15. März um 18.00 Uhr im alt-katholischen Gemeindezentrum.

Neben einer Einführung in das richtige Fasten und Absprachen können Sie sich hier zur Fastenwoche

anmelden. Bei Interesse oder Fragen zur Fastenwoche bitte im Pfarramt, Tel: 0 92 78-3 20 anrufen oder

mailen: weidenberg@alt-katholisch.de.

Coburg

Bildervortag:

Tschernobyl

…vor 24 Jahren kam es im ukrainischen

AKW Tschernobyl zum Größten

anzunehmenden Unfall: Einer

Kernschmelze…

Lothar Adam hat Tschernobyl besucht

und wird uns in einem Bericht

mit Bildern über die jetzige Lage berichten.

Herzliche Einladung zu diesem

interessanten Thema.

Ort: wird noch bekannt gegeben

Zeit: Sonntag, 6. Februar 2011

nach dem Gottesdienst um

15.00 Uhr

Gemeindeversammlung

Frühjahr 2011

Herzliche Einladung an Alle Gemeindemitglieder

zur Gemeindeversammlung

am Sonntag, den 20.Februar

2011.

Die Gemeindeversammlung beginnt

mit dem Gottesdienst um 10.00 Uhr.

Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

Tätigkeitsbericht Pfarrer

Tätigkeitsbericht KV

Jahresrechnung 2010

Haushaltsplan 2011

Wahl der Prüfer, Entlastung des

Kirchenrechners

Kirchgeld 2011

Verschiedenes


Weltgebetstag 2011

- Wie viele Brote habt ihr? (Chile)

Wir feiern den Weltgebetstag in Coburg

am Freitag, 4. März 2011 um

17.00 Uhr in der Kirche St. Augustin.

Herzliche Einladung.

Nach dem Gottesdienst gibt es, wie

immer ein gemütliches Beisammensein.

Information zum WGT siehe unter

Termine Weidenberg.

ES IST KRIEG - ENTRÜSTET EUCH

So lautete das Motto der diesjährigen Friedensdekade, die vom 7.11. - 17.11.2010 begangen wurde. Dazu

gab es auch in Coburg mehrere Veranstaltungen, nicht nur von und nicht nur in den Kirchen organisiert.

Gleichzeitig jährt sich die Friedensdekade zum 30. Mal, es ist also ein kleines Jubiläum zu feiern.

Begonnen hat die Friedensbewegung 1980 in den beiden deutschen Staaten. In der DDR galt die Parole

„Schwerter zu Pflugscharen“, die für manchen Akteur der Friedensbewegung durchaus auch staatliche

unrechtmäßige Zwangsmaßnahmen zur Folge hatte. In Westdeutschland galt das Wort „Frieden

schaffen ohne Waffen“. Es entlarvte den Nato-Doppelbeschluss, der die Stationierung von Pershing -

Raketen als friedensstiftende Maßnahme verkaufen wollte.

Angesichts der grauenvollen Ereignisse im II. Weltkrieg erklärten Kirchen aus aller Welt schon 1948

in Amsterdam gemeinsam: „Krieg soll nach Gottes Willen nicht sein!“ „Frieden wird mit kriegerischen

Mitteln nicht geschaffen“, proklamieren die christlichen Kirchen inzwischen. Alle Religionen dieser Erde

wollen bei Konflikten zu tragfähigen Lösungen beitragen. Dies wird auch in Coburg in multireligiösen

gemeinsamen Gebeten immer wieder formuliert. Kirchen fordern von der Politik friedenserhaltende und

friedensschaffende Mechanismen zu schaffen. Gewalt erzeugt zwangsläufig wiederum nur Gewalt.

Ein gerechter Frieden entsteht durch ausdrücklichen Verzicht auf Gewalt. Diese Forderung wird nicht

nur in offiziellen Verlautbarungen aufgestellt. Aufgerufen ist jede Person und jedes Mitglied einer Partei

im eigenen Verantwortungsbereich für friedlichen, gewaltfreien Umgang einzutreten. Es ist unser aller

Pflicht, Krieg und Gewalt zu ächten. Unsere Überzeugung: Menschen sind zum Frieden fähig!

Deutschland befindet sich in Afghanistan im Krieg. Die Belastungen und die immateriellen Kosten

an Menschenleben wirken auf die zivile Gesellschaft zerstörend. Die benötigten materiellen Mittel sind

enorm hoch. Würden diese für einen sinnvollen Wiederaufbau verwendet, könnte dies eher zu einer

Befriedung in diesem Konflikt beitragen!

Die Kriegsmaschinerie verschlingt weltweit jährlich mehr als eine Billion €uro. Würde man dieses Geld

für die Entwicklung in den Strukturen der Länder verwenden, gäbe es vermutlich kaum Hunger, weniger

soziale Missstände und es ginge insgesamt auf dieser Erde friedlicher und gerechter zu.

Ist es nicht die Pflicht aller Menschen, vor allem aller Christinnen und Christen, dafür einzustehen

Konflikte stets mit friedlichen Mitteln zu lösen?

Eduard Adam, Kirchenvorstand Coburg


In unserer Gemeinde begrüßen wir:

Durch Beitritt:

Brigitte Holtmann aus Weidenberg

Wolfgang Graf aus Kronach

im Dezember:

Gary Stübinger

aus Kulmbach-Burghaig zum 25.

Ilona Pude

aus Vohenstrauß zum 80.

Michael Pülz aus Redwitz

Durch Taufe:

Romina Kaulfuß aus Weidenberg

Wir gratulieren zum runden Geburtstag

im Januar:

Josef Knothe

aus Eckersdorf zum 25.

im Februar:

Olga Greiner

aus Neuenmarkt zum 85.

Wolfgang Graf

aus Kronach zum 40.

Katrin Mitzinger

aus Bayreuth zum 40.


Man sagt ja: ein Lied sagt mehr als Worte. Das dürfte

auch auf das Sommerlager des baj-Bayerns zutreffen.

Die Zeit in und um Assisi war so beeindruckend (siehe

auch unser Titelbild, d. Red.), dass zwei Jugendliche

unserer Gemeinde Ihre Erlebnisse in einem Lied festge­

Wir sind grad in Assisi,

der schönen Stadt,

die viele nette Leute und Kirchen hat.

Ei, da geht´s bergab, bergauf

und wir machen Dauerlauf,

in Assisi unseren schönen Stadt.

Wir lernen Italienisch, das ist doch klar,

doch plötzlich sind Leute,

die Englisch sprechen da.

Der Verkehr ist Chaos pur,

drum laufen wir am Rande nur,

in Assisi unseren schönen Stadt.

Der Himmel ist so blau

und die Sonne scheint,

doch manchmal ist´s zu heiß, wie der Mäxi meint.

Schatten gibt’s am Zeltplatz viel

und wir waschen mit Persil,

in Assisi unseren schönen Stadt.

Ein Stein im Schuh, das ist aber ganz schön dumm.

So laufen wir uns hier noch die Füße krumm.

Gewandert wird hier jeden Tag,

ob man faul ist oder mag,

in Assisi unseren schönen Stadt.

Die Janna die liebt Esel, die gibt’s hier auch.

Und von deren Geschrei kriegt sie ein Kribbeln im Bauch.

Der Leon ist der Chef am Herd,

doch Manches macht er noch verkehrt,

in Assisi unseren schönen Stadt.

Der Pascal sitzt am Steuer, wir fragen dumm:

wann sind wir endlich da, wann ist die Zeit rum?

Den Pascal nervt das umso mehr,

drum ist die Fahrt auch lustig sehr,

in Assisi unseren schönen Stadt.

Mal saßen wir im Regen und wurden nass.

Doch trotzdem hatten wir einen heiden Spaß.

Alex und Elli klatschten laut,

während der Regen auf die Plane haut,

in Assisi unseren schönen Stadt.

Bistum und Dekanat

„In Assisi unsrer schönen Stadt…“

halten haben.

Was wir alles in Assisi, auf der „La Romita“ - einem in

den umbrischen Bergen von einem Franzikaner ausgegrabenen

Einsiedelei und am Lago Trasimeno erlebt

haben können Sie einfach nachsingen: Viel Spaß!

Die Franzi, die grinst gerne

bei jedem Spaß,

und auch im Trasimeno wurde sie nass.

Geholfen hat sie uns sehr gern,

bei Späßen war sie niemals fern

in Assisi unseren schönen Stadt.

Geschlafen haben wir auf dem Subasio.

Auf dem Berg gibt’s keinen Strom

und auch kein Klo.

Die Aussicht und der Sonnenstand,

gesehen ham wir´s ganze Land.

Über Assisi der schönen Stadt.

Das Paradies auf Erden ist La Romita,

dort gibt es viele Tiere, auch Hunde sind da.

Es gibt kein fließend Wasser dort,

und trotzdem woll´n wir nicht mehr fort,

von Bruder Bernardino und seinem Haus.

Der Lago Trasimeno, der ist sehr schön.

Doch leider ist er teils etwas schmutzig anzusehn.

Das Wasser, das ist wunderbar,

doch leider ist es nicht sehr klar,

am Lago Trasimeno, dem schönen See.

Ciao Italien, du wunderbares Land.

Janna Gommelt, Lilo Moder, Lea Gelfert


Am 16.10.2010 sind wir gefirmt worden und ich möchte

für alle Leser unsere einmalige Firmung Revue passieren

lassen. Viel Spaß:

„Bitte lächeln!“ - Wir stehen vor der Kirche in Weidenberg.

Von uns werden Fotos gemacht, während wir aufgeregt

auf den Einzug in die Kirche warten. So, unser Pfarrer,

Uli Piesche, der sich die Mühe gemacht hat, uns so weit

alles beizubringen, und der neugeweihte Bischof Matthias

Ring geben das Zeichen. Es geht los. Mit Orgelmusik

ziehen wir in die volle Kirche ein, wir sechs Firmlinge:

Chantal Aust (Weidenberg), Thorsten Brunner (Weidenberg),

Anna Mitzinger (Bayreuth), Stefan Mitzinger

(Bayreuth), Lilo Moder (Hummeltal) und ich, Janna

Gommelt (Weismain). Ich bin furchtbar aufgeregt. Uli

gibt ein Zeichen, und schon stehn Lilo und ich vorne,

um unseren Bischof zu begrüßen. Wir bedanken uns

beim Bischof für sein Kommen, der Gemeinde für ihre

Bemühungen, dem Chor für den fetzigen Gesang und

unseren Verwandten und Freunden für ihr Dasein.

Schließlich kündigen wir noch unser Anspiel an und

weiter gings.

Unser lustiges Stück handelt vom Alltag eines „normalen“

Teenagers und seinen Bedürfnissen. Dieser Alltag ist

eben immer so aufgebaut, was ein jeder Mensch so

macht. Und dann gibt es eben noch so Sachen wie

Rauchen, Disco, Trinken und Freunde als Abwechslung

hinzu. Es klappt alles reibungslos und keiner hat seinen

Text vergessen. Wir werden mit viel Applaus belohnt

und das ist echt ein tolles Gefühl.

Nach der Lesung, die Anna vorgelesen hat, predigt der

Bischof beeindruckend. Selbst mir gefällt diese Predigt,

und uns Jugendlichen gefällt lang noch nicht alles.

Dann ist es endlich soweit. Wir werden gefirmt. Mit

unseren Firmpaten treten wir nacheinander vor und es

wird uns das Sakrament des Heiligen Geistes gespendet.

Gemeinde Oberfranken

Unsere Firmung in Weidenberg

Das ist einer der Höhepunkte des Gottesdienstes.

Danach werden die Fürbitten gehalten, deren Texte von

uns selber geschrieben sind. Beim Kommunionempfang

sieht man erst richtig wie viele eigentlich da sind, um

mit uns zu feiern.

Am Ende des Gottesdienstes nach einigen Liedern

bekommen wir Neugefirmten eine Urkunde und die Rose

von Jericho, eine scheinbar vertrocknete Wüstenblume,

die, wenn man sie ins Wasser legt, frisch und grün

aufblüht. Wie die anderen auch, freue ich mich sehr

darüber.

Dann bringen wir noch ein cooles „Firmungsfotoshooting“

hinter uns und brechen zum Stehempfang auf, wo wir

uns nochmal mit allen unterhalten und austauschen

können. Ich bin von dem vielem Lob und der großen

Begeisterung ganz überrascht. Nach herzlichem Abschiednehmen

von Bischof und untereinander brechen

wir Neugefirmten mit unseren Familien und Freunden

zum Essen und Feiern auf.

Ich fand den ganzen Tag wirklich schön und werde mich

daran immer mit Freude erinnern.

Die, die nochmal die Bilder oder die Videos ansehen

möchten, können ins Internet auf die Seiten:

www.youtube.com/AltKatholisch und

www.altkatholisch-oberfranken.de gehen.

Ich hoffe, Sie konnten alles gut nachvollziehen und Sie

entschuldigen kleinere Fehler.

Ihre Janna Gommelt

(Fotos von der Firmung auf der Rückeite des Gemeindebriefs)


Gemeinde Oberfranken

45-jähriges Dienstjubiläum des Organisten

Ende Oktober hatte die alt-katholische Gemeinde Coburg

doppelten Grund zum Feiern. Zusätzlich zum Erntedankfest,

wurde auch das Orgelspieljubiläum von Organist

Walter Dorn gefeiert. Der studierte Musiker mit B-Examen

begleitet seit 45 Jahren regelmäßig den alt-katholischen

Gottesdienst in der St. Nikolaus Kapelle. Für seinen

Dienst erhielt er Geschenke, die alle einen Bezug zur

Musik haben. Neben Notenschirm und –tasse freute

sich Walter Dorn besonders über die selbstgebackenen

Notenschlüssel und die gebackenen Noten, für jedes

Dienstjahr eine.

Mittlerweile wurden der Schaltkasten in der Sakristei

und in der Pfarrwohnung ersetzt und auch eine neue

Außenleitung von der EON zur Sakristei gelegt. Der

Schaltschrank entsprach schon lange nicht mehr den

Erfordernissen und war mit den Sicherheitsstandards

nicht mehr konform. Neben einer neuen Belegung der

Sicherungen, können nun auch alle Reihen der Kirchenheizung

einzeln geschaltet werden und die Heizung

Bauarbeiten rund um die Kirche

vorher

kann über eine Schaltuhr programmiert werden.

Nach 8 Jahren war es auch nötig, das Gemeindezentrum

neu zu streichen. Das Ergebnis können sie bei einem

Besuch selber sehen.

Vielen Dank für die Spenden und Eigenleistung! Nur so

können wir unsere Kirche, Gemeindezentrum und die

Pfarrei erhalten.

nachher


Gedanken zum Tag

- Radio Mainwelle

21. - 27. Februar,

08.58 und 21.50 Uhr,

sonntags 07.58 Uhr

mit Pfarrer Ulrich Piesche,

Weidenberg

Sendungen mit Pfarrer Ulrich

Piesche, Weidenberg, Weidenberg, zum

Nachhören:

http://www.altkatholischoberfranken.de/Inhalt/download.html

Vielleicht sind Ihnen/Euch schon die Schneekristalle in diesem Gemeindebrief

aufgefallen.

Wieviele sind es?

1. Preis Buch: alt-katholisch-zeitgemäß;

Die Geschichte einer anderen katholischen Kirche

2. Preis Alt-Katholisches Jahrbuch 2011

3. Preis Bildband der Bischofsweihe 2010

Dieses Blatt ausschneiden und im Pfarramt abgeben oder Ergebnis mailen oder faxen.

(Absender nicht vergessen!)

Die Gewinner werden gezogen und im nächsten Gemeindebrief bekanntgegeben.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Spenden E-Mail Verteiler

Wir sind sehr dankbar über jede finanziellen

Unterstützung. Spendenquittungen

werden vom Kirchenrechner

Lothar Adam auf Wunsch

gerne ausgestellt. In diesem Jahr

wurden wichtige Investitionen an

Pfarrhaus und Kirchen bzw. Gemeindezentren

getätigt. Wir sind Ihnen

für Ihre Spenden für unsere Kirche

sehr dankbar!!

Wichtig: Terminänderungen

Die Nutzung des E-Mail Verteilers

wird derzeit gut angenommen. Aktuelle

Informationen erreichen auf diesem

Weg auch außerhalb der Vermeldungen

oder des Gemeindebriefs

die Gemeindemitglieder.

Wer noch Interesse hat Mails zu aktuellen

Ereignissen zu erhalten,

schickt eine Mail an

weidenberg@alt-katholisch.de mit

Betreff: Anmeldung Mail-Verteiler.

Neu! Unser Weihnachtspreisrätsel 2010 Neu!

Oft ist es wichtig aktuell und schnell reagieren zu können. Zum Beispiel bei wichtigen Änderungen der

Gottesdienstzeit usw.

Auf unserer Internetseite http://www.altkatholisch-oberfranken.de/ sind immer die aktuellen Termine

genannt. Bei weiterer Anfahrt darf gerne auch im Pfarramt nochmal nachgefragt werden, ob sich Termine

geändert haben. Ebenso finden Sie freitags im Nordbayrischen Kurier die aktuellen Termine unter

Gottesdienstzeiten.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine