Pflege auf dem Weg in die integrierte Versorgung

compugroup.medical.ch

Pflege auf dem Weg in die integrierte Versorgung

evolution 11

Synchronizing Healthcare

Integrierte Versorgung

Die Pflege als Partner in der

sektorenübergreifenden

Leistungserbringung

Prof. Dr. Birgit Vosseler

Prof. Dr. Axel Olaf Kern


Vernetzung & Steuerung & Koordinierung

?

27-Oct-11 Prof. Dr. Birgit Vosseler


strukturelle Schwächen

� sektorale Trennung bei Finanzierung,

Verwaltung und Versorgung

Versorgungsdefizite - Schnittstellen

� mangelnde ganzheitliche Planung

� mangelnde Vernetzung der Dienstleister

� keine einheitliche Dokumentation

� fehlende Qualitätsstandards


Versorgungsbrüche - ambulant

Medikamente

therapeutische

Versorgung

Medizintechnik

Krankenhäuser

medizinische

Versorgung

komplementäre

Therapien

… bei vorhandenen

Strukturen!

ambulante

Pflegedienste

Essen auf Rädern


Warum …?

Versorgungssteuerung

Sir Quentin Blake (1995), in: Roald Dahl: Charlie und die Schokoladenfabrik


Entwicklungen, die integrierte

Versorgung notwendig machen

� Lebenserwartung

� mehr alte Menschen

� akut -> chronische Krankheiten

� Multimorbidität

� hohe Krankheitskosten im

letzten Lebensdrittel


Integrierte Versorgung im SGB V

� Gesundheitsreformgesetz 2000

o Einführung der integrierten Versorgung §140

o Aufhebung starrer Versorgungsstrukturen

• vertikale Kooperation

� Gesundheitsmodernisierungsgesetz 2004

o Abschottung unterschiedlicher Leistungsbereiche

wird aufgehoben

interdisziplinär - fachübergreifend

• horizontale Kooperation mehrerer Leistungssektoren

� GKV - Wettbewerbsstärkungsgesetz 2007

o Einbezug der Pflege nach SGB XI in IV-Verträge


Beteiligung der Pflegeversicherung

§140b Abs.1 (5) seit 01.04.2007

Vertragspartner sind neu auch Pflegedienste und

zugelassene Einrichtungen - Grundlage § 92b SGB XI


Warum Pflege in IV-Verträgen?

Anspruch auf häusliche Krankenpflege

palliative Versorgung zu Hause

geriatrische Rehabilitation

neue Wohnformen

+ Pflegebedürftigkeit nach SGB IX

Kooperation stationärer und ambulanter Pflege

Ausbau vernetzter Versorgungsstrukturen

�Implementierung von Pflege in integrierte Versorgung


Pflege & integrierte Versorgung

27-Oct-11 Prof. Dr. Birgit Vosseler

care (engl.)… bedeutet

sich kümmern um!

… wird zukünftig in

integrierten

Versorgungssystemen

eine noch wichtigere

Rolle einnehmen!


Was braucht es

für eine integrierte Versorgung?

� politische-gesetzliche Rahmenbedingungen

� Basis für funktionierende Netzwerke –

Kooperationsbereitschaft

� gemeinsame Ziele

� Systemische - prozessgesteuerte Planung

� Leistungs- und Kostentransparenz

� Qualitätskriterien

� dauerhafte Evaluation


� Transprofessionelle -> Sektoren

umfassende Kooperation

� verschiedene, an der medizinischen

und pflegerischen Versorgung

beteiligte Akteure

� Kommunikation

� Vernetzung

integrierte Versorgung -> all inclusive


Nahtstellen

Schnittstellen


Ansätze der integrierten Versorgung

� Indikationsmodelle

o krankheitsbezogene Versorgung

Disease Management Programme

� Populationsmodelle

o Case Management

o Hausarztmodelle

o Praxisnetze


Case Management

� für Menschen in

komplexen Problemen

o gesundheitlich

o sozial

o wirtschaftlich

� sektoren- und

disziplinübergreifende

fallbezogene Lösungen

� Vernetzung

� Kontinuität


Herausforderungen der Pflege


Wer sich von Traditionen nicht lösen

kann, blockiert Innovationen

„… because we`ve

always done it

that way.“

Transforming Health Care …

from the Inside Out ©


Chancen & Potentiale

Pflege als gleichwertige

und eigenständige

Leistungsbereiche

� Optimierung der

Zusammenarbeit zwischen

Medizin, Pflege und

Wissenschaft

� Weiterentwicklung von

fach-, berufs- und

organisationsübergreifenden

Versorgungsangeboten


Pflege auf dem Weg in die

neue Angebote sind notwendig

integrierte Versorgung

-> Vernetzung von stationär und ambulant


Pflege auf dem Weg in die

integrierte Versorgung

� Kurzzeit- und Übergangspflege (Brückenstationen)

� Mobile Rehabilitation – Aktivierung

� Patientenhotel/Altenkrankenheim

� Personenbezogene Pflegebudgets


kommunale Altenhilfeplanung

Community Health

Lebenswelten

Ziel

Bedürfnisse und

Wünsche der

Pflegebedürftigen und

deren Angehörigen

berücksichtigen


Aufnahme-, Entlassungs-, Überleitungsmanagement


Der Weg führt zur

transdisziplinären

Professionalisierung

o Patientenversorgung ist Teamarbeit

o transprofessionell und transsektoral

o neue Schnitt-/Nahtstellen

o Vielfalt an Meinungen, Philosophien

& Wissen


Aufgaben der Pflege

in der integrierten Versorgung

-> Prozesskoordination

obei interdisziplinären Teams

oBehandlungsstandards

o reibungsloser Ablauf der

Versorgungskette


Weiterentwicklung der Pflegeberufe

o generalistische Ausbildung

o spezialisierte Fort- und

Weiterbildung

o weitere Akademisierung

o Professionalisierung

o Wissenschaft und Forschung


Quelle: Bastian Klamke: Klamkes gepflegte Welt, Schlütersche, 2002


Tradition und Zukunft verbinden

� Individuelle Fallarbeit als Basis

o Lebensweltenbezug und Lebensqualität

o transdisziplinäre diagnostische und therapeutische

Aufgaben

o übergreifende Steuerungsprozesse (intern/extern)

� professionelle anschlussfähige Pflegeprozesse

o Pflegeklassifizierung

o Wirksamkeitsnachweis

-> Evidence-based Practice (EbP)


FAZIT

-> Pflege ist eigenständiger

Leistungserbringer

� Schnittstellenfunktion durch Pflege

Pflege schließt die Lücke im

Versorgungssystem

� transsektoral

Versorgungsnetzwerke

� neue Aufgaben der Pflege


Zeit zu diskutieren …

birgit.vosseler@hs-weingarten.de

axel.kern@hs-weingarten.de

www.gesundheitspiazza.eu

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine