NACHRICHTEN

smart.and.media.de

NACHRICHTEN

NACHRICHTEN

Nummer 86 - September 2012


Inhaltsverzeichnis

In eigener Sache .............................. 2

Nachruf .......................................... 12

Multimedia ....................................... 15

Neues Sportangebot ....................... 17

Turnhallenbau ................................. 18

Geschichtliches .............................. 26

Senior(inn)enstammtisch ................. 28

Badminton ........................................ 30

Basketball ....................................... 43

Impressum

Herausgeber:

Erscheinungsweise:

Bezugspreis:

Auflage:

Satz & Layout,

Anzeigen:

Druck:

Inhaltsverzeichnis / Impressum

Turnverein Ochsenfurt 1862 e.V.

2-mal jährlich

im Mitgliedsbeitrag enthalten

1.250 Stück

Handball .......................................... 46

Judo ................................................ 51

Kinderturnen .................................. 52

Leistungsturnen .............................. 55

Leichtathletik ................................. 61

Skigymnastik ................................. 70

Tanzen ........................................... 71

Tischtennis ..................................... 73

Freiwilliges Soziales Jahr ............... 82

Werbeagentur Smart & Media - Volker Gernert

Am Lindach 23

97252 Frickenhausen

Tel. 09331 / 980941, Fax 980942

Schnelldruck Wingenfeld

Johannes-Gutenberg-Str. 2

97199 Ochsenfurt

Tel. 09331 / 2796, Fax 7610

Vorstandschaft des TV Ochsenfurt

Vorsitzender-Verwaltung:

Vorsitzender-Sport:

Vorsitzender-Liegenschaften:

Vorsitzender-Schriftführer:

Vorsitzender-Finanzen:

Turnhalle und Vereinsheim:

Zum Titelbild

Dr. Klaus Ziegler

Hubert Karl

Raimund Schimanski

Marco Schuler

Renate Egger

TVO-Halle, Jahnstraße 4, 97199 Ochsenfurt

Tel. 09331 - 2627

Auch nach 150 Jahren! Die TVO-Halle ist der Stolz des Vereins. Mehr dazu auf

Seite 18.

1


In eigener Sache

Vorsitzender Verwaltung:

Dr. Klaus Ziegler, Hahnsteig 18, 97252 Frickenhausen

Tel. 09331 / 1200

Tradition, Leidenschaft und

sportliche Heimat

Festlicher Kommersabend zum 150.

TVO-Jubiläum

Nach der imposanten DJ-Jugendparty

vom 14.April 2012, die unsere TVO-

Halle aus allen Nähten platzen ließ

und unsere Handballer an den Rand

ihrer gewohnt professionellen Organisationsfähigkeiten

führte, folgte am 18.

Mai der traditionelle Festkommers, das

zweite Highlight der Jubiläumsfeierlichkeiten.

„Der TVO bewegt Ochsenfurt

und Umgebung seit 150 Jahren“

oder anders ausgedrückt: auch 150

Jahre nach der Gründung ist der TV

Ochsenfurt ein unverzichtbarer Teil des

sportlichen und kulturellen Lebens im

südlichen Landkreis Würzburg. Nach

diesem Leitmotiv war das kurzweilige

Feierliche Atmosphäre beim Festkommers zum 150. Jubiläum. Hier die Ansprache von Pfarrer Oswald

Sternagel (2. von links).

2

Programm des Abends ausgerichtet.

Viele hochrangige Ehrengäste aus Politik,

Ochsenfurter Vereinsleben, Sport

und Wirtschaft sowie Mitglieder waren

der Einladung gefolgt.

Festrede

Die Worte von Landrat Eberhard Nuß

drückten die Wertschätzung für das

breite Betätigungsfeld des TVO aus.

Für die erkrankte Festrednerin Landtagspräsidentin

Barbara Stamm (MdL)

war Nuß kurzfristig eingesprungen.

Seine eigene persönliche Verbindung

zum Sport machten seine Aussagen

zusätzlich authentisch. „Integration

durch Sport ist eine ganz hervorragende

Idee“, so Nuß. Dieses Konzept

wendet sich besonders an Kinder und

Jugendliche aus Zuwandererfamilien

und wird im TVO beispielgebend um-


gesetzt. Nuß betonte, der Landkreis

sei sich der gesellschaftlichen Bedeutung

der Sportvereine bewusst.

Ausdruck dessen ist nicht zuletzt die

Investition in neue Sportanlagen an

der Ochsenfurter Realschule, so der

Landrat, wenngleich die Verzögerung

am neuen Hallenbad (statische Probleme

der Deckenkonstruktion) die

aktive Schwimmabteilung schmerzlich

berührt, so der TVO – Vorsitzende.

Lobende und begeisternde Ausführungen

machte auch der höchstrangige

Vertreter des bayerischen Sports,

BLSV–Präsident Günther Lommer.

Ihm gefielen vor allem die besondere

Atmosphäre und der konzentrierte Ablauf

des Festkommerses.

Durch das Programm führte gekonnt

und unterhaltsam Joachim Eck, unser

stellvertretender Vorsitzender Verwaltung

und „Jubelmanager 2012“.

Weitere Grußworte

Welchen gesellschaftlichen und kulturellen

Nutzen die Stadt Ochsenfurt

vom TVO bezieht, brachte der 2. Bürgermeister

Peter Juks zum Ausdruck.

Das Stadtoberhaupt Rainer Friedrich

ließ sich krankheitsbedingt

mit Gruß-Bild-Botschaft aus

der Mainklinik entschuldigen.

150 Jahre TVO sind auch

150 Jahre Bereicherung des

Lebens der Stadt Ochsenfurt

über den Sport hinaus,

so Juks. Die TVO–Halle sei

dabei mehr als eine städtebauliche

Bereicherung.

Integrative und erzieherische

Arbeit des TVO prägen

das Leben in der Stadt.

In eigener Sache

Als Präsent übergab er neben einem

symbolischen Quadratmeter Tonziegel

eine Spende zur Dachsanierung der

TVO–Halle.

Rund 80.000 € müssen in den kommenden

Jahren in dieses Projekt fließen.

Eine von Benedikt Schieblon

gebastelte Sparbüchse in Form eines

Modells der TVO–Halle erinnert plakativ

an dieses kostspielige Vorhaben

und appelliert an die (spendenfreudige)

Mithilfe aller.

Weitere Anerkennung erfuhr der TVO

in den Grußworten des Bundestagsabgeordneten

Paul Lehrieder, des Landtagsabgeordneten

Volkmar Halbleib,

selbst TVO–Mitglied, Günter Dietz,

Bezirksvorsitzender im Bayerischen

Turnverband sowie Wolfgang Burgard,

Vorsitzender des Liederkranzes als

Vertreter sämtlicher Ochsenfurter Vereine.

Der Liederkranz besteht bereits

seit 167 Jahren und ist Patenverein

des TVO – die Gemeinsamkeit: Sowohl

Singen und als auch Sport beim

TVO halten fit bis ins hohe Alter!

Fahnenweihe

Den Festabend nahm die Vereinsfüh-

Die Pfarrer Friedrich Wagner (rechts) und Oswald Sternagel

segneten die neu restaurierte TVO–Fahne aus dem Jahr 1951

- präsentiert von der Badminton–Jugend

3


4

In eigener Sache

rung zum Anlass, die im Oktober 2011

von 3 Sponsoren finanzierte, restaurierte

Vereinsfahne aus dem Jahre

1951 vorzustellen.

Die beiden Pfarrer Friedrich Wagner

(ev) und Oswald Sternagel (rk)

segneten das neue Banner. In einer

Zeit, in der es fast nur noch virtuelle

Freunde gibt, habe er großen Respekt

vor dem TVO und seinen Werten (Tradition,

Verlässlichkeit, Orientierung)

mit seinen mehr als 50 Betreuerinnen

und Betreuern als tragende Säulen der

Gemeinschaft, so Wagner.

Rückblick & Ausblick

In drei Kurzvorträgen stellte Manfred

Hinkelmann die historische Seite, Walter

Valentin die eigene Halle als Herzstück

und Evelyn Krämer die Aktivitäten

der 23 Abteilungen und Sparten

des Vereins dar.

In politisch turbulenten Zeiten Mitte des

19. Jahrhunderts wurde der TVO gegründet.

Als Zeichen selbstbewussten

Bürgertums war der Verein entstanden

- damals noch fern vom Wettbewerbsgedanken.

Und selbst als Anfang des

20. Jahrhunderts der Leistungssport,

als englische Unsitte verpönt, Einzug

hielt, war man im TVO (noch) zurückhaltend:

„Turnen ja, aber lasst bloß

keinen Sport daraus werden“, zitierte

Hinkelmann launig aus den Archiven.

Eine schwierige Herausforderung hatte

sich der Verein mit dem Bau seiner

Halle im Jahre 1926 gestellt; Walter

Valentin beschrieb nicht nur die reinen

Fakten, sondern auch die damalige

Aufbruchsstimmung und den grenzenlosen

Optimismus in dieses Bauvorhaben.

So blieb die TVO – Halle bis heute

das „Herz des Vereins“, aber auch

schwere wirtschaftliche Hypothek für

alle TVO – Verantwortlichen in der Generationsfolge.

Wie viel Leben bei aller

Tradition im TVO oder besser in seinen

Abteilungen steckt, machte Evelyn

Krämer in ihrer, aus vielen Sparten

Evelyn Krämer präsentierte mit Unterstützung

der Abteilungen kompetent die sportlichen Highlights

der jüngeren Vergangenheit.

zusammengestellten Präsentation der

sportlichen Höhepunkte der jüngeren

Vergangenheit deutlich. Dabei rührte

sicherlich die Originalreportage über

den legendären Sieg von Hubert Karl

im 3000-Meter-Hindernislauf bei den

deutschen Meisterschaften 1989 die

meisten anwesenden Gäste und Mitglieder

emotional sehr.

Neues Ehrenmitglied

Zum Wohlgefallen aller Anwesenden

hatten sich die TVO – Verantwortlichen

dazu entschieden, sich auf eine einzige

Ehrung zu konzentrieren.

Unter großem Beifall wurde Manfred

„Gackel“ Hinkelmann zum Ehrenmitglied

ernannt. Der begeisterte

Leichtathlet ist seit über 50 Jahren in

unterschiedlichen Funktionen für den

Verein, den BLSV und den deutschen

Leichtathletikverband (DLV) unter-


Nun auch im erlauchten Kreis der TVO –Ehrenmitglieder:

Manfred „Gackel“ Hinkelmann (2. von

links) unter den Gratulanten (von links) Dr. Klaus

Ziegler (TVO), MdL Volkmar Halbleib und MdB

Paul Lehrieder

wegs, was von diesen Institutionen

bereits mit hohen Ehrungen gewürdigt

wurde. Im TVO zeichnet er für das

Sportabzeichen verantwortlich, für die

Aufarbeitung der Vereinshistorie sowie

Veröffentlichungen daraus, für Archivierung

und „Sport & Kultur“.

Festschrift

Zum Ausklang der Festveranstaltung

stellte unser TVO – Vorsitzender Sport,

Hubert Karl, die Festschrift „150 Jahre

TVO“ vor, die nahtlos an die Chronik

aus dem Jahre 1987 „125 JAHRE

TURNVEREIN OCHSENFURT“ anschließt.

Meilensteine der Vereinshistorie

und die jüngere Erfolgsgeschichte

in den Abteilungen sind aufbereitet.

Für Satz und Gestaltung zeichnet unser

Volker Gernert verantwortlich.

Wer ein Exemplar der Festschrift

oder einen der inzwischen sehr begehrten

Jubiläums–Ansteckpins haben

möchte, möge sich bei seinem

Abteilungsleiter melden! (Spenden

für/auf die Druckkosten werden nicht

abgelehnt)

In seinem Schlusswort bedankte sich

der Vorsitzende, Dr. Klaus Ziegler,

nochmals bei allen, die am Zustan-

In eigener Sache

dekommen dieser sehr würdigen und

honorigen Veranstaltung mitgearbeitet

oder durch die Teilnahme ihre Wertschätzung

am TVO ausgedrückt haben.

Der Dank galt insbesondere auch dem

Ochsenfurter Saxtett unter Leitung

von Kurt Frenzel für die musikalische

Umrahmung und Klaus Karl für die

Darstellung der umfangreichen Powerpoint–Präsentation.

Wer könnte die

Essenz dieses festlichen Abends besser

zusammenfassen als unser neues

Ehrenmitglied Manfred Hinkelmann in

seinem Goethe-ähnlichen Vierzeiler:

„150 Jahre hat nun der TVO,

geschichtsbewusst und in die Zukunft

blickend sowieso,

geschafft in guten wie in schweren

Zeiten mit Bravour –

er folge weiter jung, dynamisch seiner

Väter Spur!“

5


6

In eigener Sache

Olympic Day am 22.06.2012

Die Leichtathleten des TVO sammeln

schon seit vielen Jahren eifrig die begehrten

Sportabzeichen. Trotz permanenter

Bewerbung kam man in den

letzten Jahren jedoch kaum über die

100 Abzeichen hinaus.

Im Rahmen der Planung der TVO-Jubiläums-Veranstaltungen

zum 150jährigen

Vereinsbestehen wurde diese

Idee schnell geboren: 150 Jahre TVO

= 150 Sportabzeichen für Ochsenfurt.

Nach einer intensiven Bewerbungsaktion

fanden sich dann am Freitag, den

22. Juni um 17:00 Uhr tatsächlich um

die 150 Sportbegeisterte aus den verschiedensten

Altersstufen, Vereinen

oder Institutionen auf der Maininsel

ein, um bei strahlendem Sonnenschein

ihre persönlichen Herausforderungen

zu suchen und zu meistern.

Die Grundidee bzw. der Aufbau des

Sportabzeichens ist:

Laufen (Kurz- + Langstrecke) - Springen

– Werfen – Schwimmen.

Jeder versucht, seine individuellen,

nach Geschlecht und Alterskategorie

eingestuften Ziele zu erreichen. Und

so starteten die meisten mit der Sprintstrecke,

während sich andere bereits

beim Weitsprung oder dem Kugelstoß

versuchten. Wer Lauf, Sprung und

Wurf/Stoß rechtzeitig absolviert hatte,

der konnte abschließend gleich noch

die Schwimmstrecke angehen und

sich dabei auch noch angenehm erfrischen.

Hier geht ein herzlicher Dank

an die Schwimmabteilung des TVO,

die für die fachgerechte Abnahme der

Schwimmleistungen verantwortlich

zeichnete.

Alles in allem war diese Aktion ein Riesenerfolg.

Sowohl für die TVO-Leichtathleten

unter Leitung von Abteilungsleiter

Klaus Karl, die eine reibungslose

Organisation garantierten als auch

für die Vereinsverantwortlichen, die in

dem Olympic Day die sportliche Variante

des Jubiläumsjahrs verwirklicht

sahen.

Nicht wenige fragten gleich auch nach

einer Wiederholung des Olympic Day

auch in den nicht olympischen Jahren.


8

In eigener Sache

TVO-Spiel-Aktion

Zum Tag der Franken am 07.07.2012

organisierte der TVO die Spiel-Aktion

150-Jahre-TVO an der Jahnstraße. Ab

13.30 Uhr gab es vom Kolpinghaus bis

zur Reithalle allerlei Spielmöglichkeiten

für Jung und Alt. Neben verschiedenen

TVO-Abteilungen beteiligten sich das

Jugendzentrum Ochsenfurt, die Mainfränkische

Werkstätten, CSU, SPD,

Die Grünen, Bezirksjugendwerk der

AWO, Wildpark Sommerhausen, Reit-

und Fahrverein und der Ochsenfurter

Ruderverein. Vielen Dank dafür! Auch

aufgrund des sonnigen Wetters hatten

alle Beteiligten viel Spaß.

Fahrradprüfung mit dem ADAC

Balanceübungen bei der AWO-Spielstation

In der Hüpfburg hatten alle Spaß!

Die Sieger der ADAC-Fahrradprüfung


TVO-Generalversammlung

In eigener Sache

Das wichtigste dieser Veranstaltung waren diesmal die Ehrung der langjährigen

Mitglieder:

25 Jahre: Ute & Bernhard Boxleitner, Christine Brandhofer, Corinna Damm; Gunther Dirr, Volker Heer, Gerold

Hohe, Monika Kistner, Ingomar Kohl, Eleonore Papke, Annette Rees, Rezija Ringlein, Stefan Ruppert,

Brigitte Schuhmann, Martina Uhl, Annette Weigand, Manuela Wolfram, Anni Ziegler, Marion Zips

40 Jahre: Ingrid Barthel, Ernst Blau, Christel Braune, Maria Gillespie, Rainer Hörnig, Karl-Heinz Krämer,

Karl Lorenz, Bernhard Sohn, Hans Weigand, Klaus Wingenfeld

50 Jahre: Georg Mark, Dr. Josef Müller, Annemarie Oechsner, Dr. Hagen Stock, Anton Thanbichler, Inge

Valentin, Franz Wöfling

55 Jahre: Robert Hönnl, Hugo Langer, Frank Lindemann, Peter Oppelt

60 Jahre: Ottokar Dürrlauf, Rudolf Krüger

65 Jahre: Jakob Mundinar, Erich Schwander, Ottmar Stolz, Hans Weber, Oskar Wirsching

70 Jahre: Heinz SIeber

74 Jahre: Fritz Deucker

Verdienstnadel des BLSV in silber. Heidi Sunkameit

Verdienstnadel des TVO in Bronze: Ralf Kraft, Silke Hemmerich, Rainer Ott

9


10

In eigener Sache

Sportlerehrung der

Stadt Ochsenfurt 2011

Am Freitag den 06. Juli 2012 fand zum

fünften Mal in Folge die Sportlerehrung

der Stadt Ochsenfurt für das Sportjahr

2011 im Rahmen des „Tag der Franken“

statt.

Auch in diesem Jahr war wieder politische

Prominenz vertreten. Neben

den Bürgermeistern Rainer Friedrich

und Peter Juks, der stellvertretenden

Landrätin Elisabeth Schäfer und MdL

Volkmar Halbleib nahmen auch einige

wenige Stadträte an dieser Feststunde

teil.

Für Abwechslung sorgten zwischen

den Preisverleihungen die Kinder der

Jazz- und Folkloretanzgruppe von

Evelyn Krämer (TVO). Sie sorgten mit

ihren selbst gebastelten und sehr professionellen

Choreographien für Begeisterung.

Die Sportlerehrung wurde von den zwei

Sportreferenten der Stadt Ochsenfurt

Rosa Behon und Herbert Gransitzki

durchgeführt. Dabei wurden

TVO Sportler/innen in drei der

sechs Kategorien für hervorragende

sportliche Leistungen

für das Jahr 2011 geehrt.

Nachdem gleich zwei Ehrungen

an die Abteilung Badminton

gingen, wurde erklärt, dass

beim Badminton mit über 400

Stundenkilometern die Bälle

gewechselt werden. Somit ist

es die schnellste Rückschlagsportart

der Welt.

Dazu wurde Abteilungsleiter Hans-Karl

Öhrlein gefragt, was denn der Unterschied

zwischen Badminton und Federball

sei? Seine Antwort war dabei

ganz einfach: „Beim Federball spielt

man miteinander – beim Badminton

gegeneinander.“

Die Besonderheit in diesem Jahr ist,

dass neben Dominik Karl (letztes Jahr

Jugendsportler) auch die 1. Aktive

Badminton Mannschaft zum zweiten

Mal in Folge von der Stadt Ochsenfurt

geehrt wurden.

Als Preis erhielten alle geehrten Sportler,

Betreuer und Trainer einen Bildband

mit Erinnerungen an die Sportlerehrung

und ihren Erfolgen. Hierbei

ergeht ein herzlicher Dank an Walter

Meding, denn ohne ihn gäbe es in diesem

Jahr diese Tradition nicht.

Im Anschluss an die Sportlerehrung

fand an der TVO-Halle die Eröffnung

des „Tag der Franken“ statt. Der Bier-

Sportler des Jahres 2011: Dominik Karl (Leichtathletik)

alle Bilder von Helmut Rienecker


anstich erfolgte durch den 1. Bürgermeister

Rainer Friedrich.

Sportler des Jahres 2011 wurde Dominik

Karl (Leichtathletik). Er wurde für

seinen bayerischen Meistertitel über

3000 Meter Hindernis sowie den 8.

Platz bei der Deutschen Meisterschaft

(Junioren) geehrt. Außerdem erzielte

er noch weitere Erfolge, wie die zwei

unterfränkischen Meistertitel über 800

Meter und 1500 Meter Hindernis. Dazu

kommen noch zahlreiche erste Plätze

bei sehr vielen Läufen.

Mannschaft des Jahres wurde die 1.

Aktive Mannschaft (Badminton). Sie

wurde für die errungene Meisterschaft

in der Bezirksoberliga, in der Saison

2010/ 2011 und dem damit verbundenen

Aufstieg in die Bayernliga Nord

(4. Liga) geehrt.

Jugendmannschaft des Jahres 2011

wurde die 1. Jugendmannschaft U19

(Badminton). Sie wurde für die errungene

Meisterschaft in der U19

Bezirksoberliga Mitte, in der Saison

In eigener Sache

Zu der Mannschaft gehörten folgende Personen:

(v. links) Mannschaftfüherin Hanna Faist, Philipp

Kraft, Trainer Hans-Karl Öhrlein, Julia Pötter sowie

(nicht auf dem Bild) Sergei und Natalia Woit,

Fabian Schäfer, Lars Nähle und Christian Göbel.

Zu der Mannschaft gehören folgende Personen:

(von links) Abteilungsleiter und Trainer Hans-Karl

Öhrlein, Tobias Heck, Gina endres, Stefan Zips,

Daryl Kruska, Tim Barthel, Tizian Kernwein, Marco

Metzger, Rebecca Rauhofer, Trainer Jan Kohlhepp

und Mannschaftsführerin Nadja Schenkel

2010/ 2011 geehrt. Dabei blieben sie

ungeschlagen. Dazu kam noch Platz

zwei bei den unterfränkischen Meisterschaften

U19.

11


12

Nachruf

TVO-Ehrenmitglied

Wilhelm Porzelt gestorben

Am Freitag, den 24. Februar 2012,

mussten wir als Vertreter des Turnvereins

Ochsenfurt 1862 e.V. von einem

hervorragenden Sportsmann, einem

„Pionier des nassen Elements“ und

einem beeindruckenden, beispielgebenden

Menschen, unserem Turnbruder

und Ehrenmitglied, Wilhelm Porzelt

(85), Abschied nehmen.

Mit ihm verlieren wir eine der verlässlichsten

Persönlichkeiten in der nunmehr

150-jährigen Geschichte des

TVO.

Viele Jahrzehnte seines Lebens hat

er über seine berufliche Tätigkeit hinaus

als Abteilungsleiter – er hat die

Schwimmabteilung 1958 beim TVO

aus der Taufe gehoben – und dann

parallel als Wirtschaftsführer in unserer

Halle den Schwimmsport im

Speziellen sowie das Vereinsleben im

Allgemeinen geprägt.

Unser Turnbruder Willi war Kristallisationspunkt,

Initiator, umsichtige Integrations-

und Leit-(Vater-)Figur, Vermittler

zwischen Jung und Alt, Unterhalter,

hartnäckiger Mentor, aber doch kollegialer

Partner ...

Insgesamt tief verwurzelt in „seinem“

TVO. Die TVO-Halle war – zeitweise

und zum Leidwesen seiner Familie

– sein zweites Zuhause.

Wie bei kaum einem anderen hat die

Liebe zum Sport und (unbewusst) insbesondere

zu den vier Turner-Idealen

sein Leben geprägt:

Frisch - ans Werk,

Fromm - im Glauben an die Gemeinnützigkeit

und Wertbeständigkeit des

Schaffens,

Fröhlich – untereinander

Frei – und offen in allem Handeln

Nach Kriegswirren und Berufsausbildung

fasst der gebürtige und sportliche

Würzburger 1957 in Ochsenfurt Fuß

– ein Segen auch für den TVO und das

Schwimmen in der Region – und wie!

Anfangs war es noch üblich die Trainingseinheiten

im Main zu absolvieren,

doch dann kamen die Sportstätten hinzu:

1958 das Maininselbad, 1969 das

Hallenbad der Realschule. Damit hatte


die Gründung der TVO-Schwimmabteilung

durch unseren Turnbruder Willi

Porzelt 1958 sein Fundament.

Nicht nur seine gleichaltrigen Turnschwestern

und Turnbrüder beim TVO

erinnern sich voller Respekt, Dank

und Hochachtung seiner Verdienste

während der mehr als 36-jährigen

ehrenamtlichen Tätigkeit im engeren

Führungszirkel (1958 bis 1994: TVO-

Abteilungsleiter Schwimmen; 1964 –

1981: Wirtschaftsführer der TVO-Halle).

In dieser Schaffensperiode prägte

er nicht nur die Nachkriegs-, sondern

auch neuere Zeitgeschichte des TVO

und damit das Sportgeschehen in der

Region maßgeblich mit - er bewegte

Ochsenfurt ins und im Wasser !!!

Legendär sind im Rückblick noch heute

die Faschingsfeten unter seiner Leitung

als Wirtschaftsführer, die oft bei

Tageslicht begannen und auch wieder

endeten … das kostete ihm sicherlich

viel Kraft! Bei aller Etablierung von

Breiten- und Leistungssport in seiner

Schwimmabteilung hat er stets einen

Draht für das gesellige Vereinsleben

im TVO gehabt – und zwar so, dass

dieses nicht ausuferte und sich finanziell

trug.

Nach 30 Jahren sehr erfolgreicher Vereinstätigkeit

wurde er in der Generalversammlung

1987 zum Ehrenmitglied

gewählt. Damit war sein Mitwirken

aber nicht abgerissen: Seine Abteilung

führte er noch bis 1994 weiter, sein

Ratschlag wurde bei vielen Strategie-

Nachruf

entscheidungen der Schwimmer und

des TVO gesucht. Er nahm weiterhin

Repräsentations-Aufgaben wahr, verfasste

noch das ein oder andere konstruktiv

kritische Grußwort bei Jubiläen

und hielt sich „UP-TO-DATE“ beim

regelmäßigen TVO-Senioren-Stammtisch.

Diese imposante Bilanz wurde in vielen

Ehrungen, u.a. den höchsten im Turnverein,

der Stadt, des Landkreises und

des Schwimmverbandes im Bezirk,

gewürdigt. Wilhelm Porzelt wird immer

mit der Geschichte des TVO und des

Schwimmsportes in der Region verbunden

bleiben. Seine Kompetenz und

sein engagiertes Eintreten brachten

ihm über die Grenzen seiner Heimat

hinaus überaus großen Respekt und

viele Sympathien. Dies strahlte wiederum

auf die von ihm vertretenen Institutionen

und „seinen“ TVO zurück.

Die aktiven und passiven Mitglieder

des Turnvereins Ochsenfurt 1862 e.V

verneigen sich vor einer einzigartigen

Persönlichkeit mit einer außergewöhnlichen,

ehrenamtlichen Lebensleistung.

Wir sind unserem Turnbruder Wilhelm

Porzelt zu sehr großem Dank

verpflichtet und werden uns immer

gern an ihn und sein Lebenswerk

erinnern.

„Gott schenke ihm die ewige

Ruhe!“

Grabrede Dr. Klaus Ziegler

(TVO-Vorsitzender Verwaltung)

13


14

Nachruf

Gedenken an Erika Paul

Am 17. Juli 2012 verstarb, wenige Wochen

nach ihrem 90. Geburtstag, unser

Ehrenmitglied Erika Paul. Seit Anfang

der 1950er Jahre hat Erika Paul

temperamentvoll und engagiert in der

Turnabteilung des TVO mitgearbeitet,

wobei sie maßgeblich am Aufbau des

Kinderturnens beteiligt war. 1951 wurde

sie in den Turnrat gewählt und war

für die weibliche Turnerjugend zuständig,

die sie zu großen Erfolgen führte.

Mit Margit Fäser zusammen gehörte

Erika Paul zu den ersten Übungsleitern

nach dem Krieg, die großen Gruppen

von Kindern eine regelmäßige

spielerische und sportliche Betätigung

ermöglichte.

Auch zum geselligen Leben im TVO

hat Erika Paul so manches beigetragen,

etwa durch Einstudierung von

Theaterstücken für die seinerzeit sehr

beliebten „bunten Abende“ oder durch

Beiträge beim alljährlichen An- und Abturnen,

wenn sie mit den jungen Turnerinnen

schwungvolle Bewegungsspiele

und Freiübungen vorführte.

Als im Jahre 1951 ihr Mann Günther

Paul die Leichtathletik-Abteilung übernahm,

bildeten die beiden ein echtes

Team und sie haben die ihnen anvertrauten

jungen Leichtathleten mit großem

Idealismus viele Jahre lang betreut.

Gerne denken wir an die vielen

Feiern zurück, die sie mit ihrem Esprit

bereichert hat.

Nicht nur im sportlichen und geselligen

Leben des TVO, sondern auch im

Wirtschaftsbetrieb war Erika Paul immer

zur Stelle, stets hilfsbereit, wenn

es um die Belange des Gesamtvereins

ging, vor allem bei den traditionellen

Faschingsveranstaltungen. Da war sie

in der „Hölle“ in der bewährten Mannschaft

fleißiger TVO-Helfer/innen nicht

wegzudenken.

Später verlegte sie ihren Einsatz mehr

auf das Seniorenturnen. Seit 1973

leitete sie die Übungsstunden der

„Gymnastikabteilung für Damen ab 30

Jahren“, wo sie in die übliche Gymnastik

auch orthopädische und Entspannungsübungen

mit einbezog. In

dieser Gruppe führte Erika Paul auch

die „Trimm-dich-Läufe“ ein, die vom

Frühjahr bis zum Spätherbst anfangs

auf dem Mainuferweg, später im Forst

durchgeführt wurden.

Für ihr großes Engagement wurde

Erika Paul im Jahre 1990 vom Bayerischen

Landessportverband mit der

BLSV-Ehrennadel in Gold ausgezeichnet,

1992 ernannte sie der TVO zum

Ehrenmitglied. Erika Paul wird uns

in dankbarer Erinnerung bleiben als

eine Turnerin vom alten Schlag, eine

liebenswerte, mit feinem Humor ausgestattete

Grand Dame, welcher der

Turnverein viel zu verdanken hat.


Multimedia

von:

Jan Kohlhepp, Hübnerweg 56, 97199 Ochsenfurt

Tel. 09331 / 698205, Email: jan.kohlhepp@gmx.de

TVO im sozialen

Netzwerk Facebook

Seit Mitte des Jahres 2012 existiert

im sozialen Netzwerk Facebook eine

Fanseite vom Turnverein Ochsenfurt.

Dort lassen sich Informationen über

besondere Ereignisse nachlesen, die

sogenannten „Meilensteine“. Diese

sind z.B. Meisterschaften, Ernennung

zum Ehrenmitglied usw. Zusätzlich findet

man hier auch Beiträge über die

neuesten Aktivitäten im Verein und

seiner Abteilungen.

Ende Juli hatte die Fanpage schon 76

Freunde („Gefällt mir“-Angabe) die regelmäßig

über die neuesten Ereignisse

informiert werden.

Neben dem Hauptverein haben das

Medium Facebook auch schon andere

Abteilungen früher genutzt. Dies sind

zum Beispiel

die Leichtathletik-Abteilung

mit 45 „Gefällt

mir“-Angaben,

die Tischtennis-Abteilung

mit 34 „Gefällt

mir“-Angaben

und die Judo-

Abteilung mit

72 Freun-

So sieht die Facebook-Fanpage des TV Ochsenfurt aus (Stand 22.07.2012), dass

Titelbild zeigt den Faschingswagen des Turnverein im Jahr 2012.

den. (Stand:

22.07.2012)

Es werden

noch Moderatoren für die Fanpage gesucht,

die regelmäßig etwas aus ihren

Abteilungen schreiben. Wer Interesse

hat, soll sich bitte bei Sergej Tschernjawski

oder Jan Kohlhepp melden.

TVO Nachrichten in Youtube

Am 04. Juni 2012 ist die erste Ausgabe

der „TVO Nachrichten Mai 2012“ in

15


16

Multimedia

Youtube erschienen. Die 8:50 Min lange

Ausgabe ist wie eine Nachrichtensendung

aufgebaut, die von der jungen

Moderatorin Marina Ilinski (Judo)

Die junge Moderatorin der TVO Youtube Nachrichten´:

marina Ilinski

moderiert wird. Sie führt die Zuschauer

durch die aktuellen Themen im Mai.

Hier die Themen des Videos:

• Festkommers 150 Jahr Feier des

TVO

• Fahnenweihe

• Teakwondo Lehrgang

Die restaurierte Fahne des Turnverein Ochsenfurt bei der Fahnenweihe. Im

Hintergrund die U19-Jugendmannschaft mit ihrer Mannschaftsführerin Nadja

Schenkel (links). Dies ist nur ein Thema bei den Youtube TVO Nachrichten.

• Qualifikation Fächertanz (Judo) für

die Weltmeisterschaft

• Box Wettkampf

• Box Training

• Vorführung Team Nayung und der

Judoabteilung

Anastasia Ilinski (Judo/Fächertanz) läuft auf Glas

bei einer Vorführung .

Auch für kommende

Ausgaben

werden Videomaterial

und Bilder

(in jedem Format)

von Wettkämpfen,

Vorführungen und

Trainingstunden

gesucht. Wer Interesse

hat soll

sich einfach an

Wasili und Sergej

Tschernjawski

wenden.


Neues Sportangebot

Ansprechpartnerin:

Steffi Theil, Tel. 0174-2451566

Zumba für Kinder

Mit Schulbeginn bringt der TVO ein

neues Sportangebot für Kinder. Zumbatomic

ist die genaue Bezeichnung

für Zumba für Kinder und teilt sich in 2

Gruppen auf. Die Übungsstunden sind

jeweils für Mittwoch in der TVO-Halle

angesetzt.

Die 1. Gruppe für Kinder 4-7 Jahren

geht von 15.00 Uhr - 15.45 Uhr.

Die 2. Gruppe für Kinder 8-12 Jahren

geht von 16.00 Uhr - 16.45 Uhr.

Das Zumba-Angebot startet am Mittwoch

den 19. September 2012. Anmeldung

und Information erfolgt durch

die Trainerin Steffi Theil per Telefon

0174-2451566.

Zumba ist momentan eine absolute

Trendsportart und der TVO ist froh, mit

Steffi Theil eine junge und dynamische

Trainerin für dieses neue, attraktive

Sportangebot gewinnen zu können.

Die speziell für Kinder (von 4 bis 12

Jahre) entwickelten Kurse sind energiegeladene

Fitnesspartys, mit speziellen

kinderfreundlichen Choreogra-

fien und der Musik, die Kinder lieben

– Hip-Hop, Reggaeton, Cumbia und

vieles mehr.

Auch Eltern sind begeistert vom Zumbatomic®

Programm – wegen der Wirkung,

die es auf ihre Kinder hat: Es

fördert deren Konzentration und Selbstbewusstsein,

regt den Stoffwechsel an

und verbessert ihre Koordination.

Zumba® macht Spaß und fit - mach

mit!

Bis bald… Eure Steffi

17


Turnhallenbau

Beitrag von:

Walter Valentin anlässlich des Festkommers zum

150-jährigen Bestehen des TVO

Unsere Turnhalle – eine Generationenaufgabe

Auf die Vereinsgeschichte zurückzublicken

ist beim Begehen eines Jubiläums

eine unabdingbare Verpflichtung,

so wie es auch beim Festkommers

zum 150jährigen Bestehen des TVO

geschah. Ein wesentlicher Bestandteil

der Geschichte des Turnvereins ist geprägt

vom Bau und Unterhalt unserer

Turnhalle. In der Festschrift „150 Jahre

Turnverein Ochsenfurt“ ist die Geschichte

der Turnhalle ausführlich geschildert.

Eine Zusammenfassung der

Baugeschichte hat unser Mitglied Walter

Valentin beim Festkommers vorgetragen.

Da viele Mitglieder an diesem

Abend nicht anwesend sein konnten,

Außenansicht Turnhalle

18

drucken wir ihn in den TVO-NACH-

RICHTEN nochmals ab. Wir empfehlen

jedoch auch, die ausführliche, spannende

Baugeschichte der Turnhalle in

unserer Festschrift zu lesen.

In der nächsten Ausgabe drucken wir

die Kurzfassung der von Manfred Hinkelmann

verfassten Vereinsgeschichte

„Turnen und Sport im TVO seit der

Vereinsgründung 1862“ ab.

„Meine sehr verehrten Damen und

Herren, liebe Mitglieder des TVO!

Sie befinden sich hier in einem Raum,

der für den Turnverein Ochsenfurt

nicht nur ein Gebäude, ein Haus oder


ein Sportstätte ist, dieses Gebäude ist

mehr: es ist aus dem beharrlichen Fleiß

und den Anstrengungen von Generationen

von Mitgliedern des Vereins entstanden

und weiterentwickelt worden,

es ist die Inkarnation von Wünschen

und Träumen vieler Turnergenerationen,

es ist die Seele dieses Vereins.

„Wenn man die wirtschaftlichen Verhältnisse

der Bauzeit im Lande berücksichtigt,

waren der Beginn und die

Fertigstellung des Baus ein riskantes

Abenteuer, die geglückte Finanzierung

ein halbes Wunder“, so steht es im Jubiläumsbuch

zum 125-jährigen Jubiläum.

In der Tat muss schon viel Mut dazu

gehört haben, als die Verantwortlichen

des Turnvereins im Jahre 1923 den

Beschluss fassten, eine vereinseigene

Turnhalle zu errichten. Zur Erinnerung:

Im Jahre 1923 fand in Deutschland

eine Hyperinflation statt, die alle angesparten

Mittel für einen Turnhallenbau

wertlos machte. Schließlich endete diese

galoppierende Geldentwertung am

15. November 1923 mit der Ablösung

der Papiermark. 1 Billion Mark waren

nur noch 1 Rentenmark wert.

Warum fassten die Verantwortlichen

des Vereins trotzdem den Beschluss,

am 3. 11.1924 mit dem Bau zu beginnen.

Nun, die Bemühungen, eine eigene

Bleibe für die wachsende sportliche

Betätigung der Mitglieder nach der

Gründung des Turnvereins im Jahre

1862 zu finden, begleiteten die Verantwortlichen

des Vereins von Beginn

an. Geturnt wurde in Wirtshaussälen

und Bierkellern, schließlich ab 1880

im Erdgeschoss der Spitalverwalterei

(jetzt Sparkasse). „Kein Wunder, daß

immer die Sehnsucht nach einer schö-

Kurzgeschichte Turnhallenbau

nen, geräumigen, eigenen Turnhalle

durch die Herzen der Turner zog“, so

steht es in der Urkunde im Schlussstein

dieses Gebäudes.

Es blieb auch nicht beim Sehnen allein,

denn am 17. April 1889 wurde mit

dem Betrag von 3,17 Mark ein Baufonds

begründet, der sich noch im selben

Jahr auf 173 Mark erhöhte. Durch

Benefizveranstaltungen, Spenden,

Verlosungen usw. wuchs dieser Betrag

kontinuierlich an, betrug 1908 schon

2226 Mark und 1914 11047 Mark. Das

Ziel war, 25 000 Mark anzusparen und

dann mit dem Bau zu beginnen, dessen

Kosten auf 40 000 Mark geschätzt

wurden.

Im Jahre 1898 wurde dem Turnverein von der

Stadt ein Sommerturnplatz im aufgeschütteten

Stadtgraben überlassen

Inzwischen bemühte sich der Turnrat,

einen entsprechenden Platz für

den Turnhallenbau zu erwerben. Ein

erster Schritt war getan, als im Jahre

1898 dem Turnverein von der Stadt ein

Sommerturnplatz im aufgeschütteten

Stadtgraben überlassen und 1910 in

Eigentum übertragen wurde.

Nun waren alle Voraussetzungen ge-

19


So stellte sich der Architekt Dietrich Oechsner in seinem Bauentwurf die zu bauende Turnhalle vor.

20

Kurzgeschichte Turnhallenbau

geben, den Traum einer eigenen Turnstätte

zu verwirklichen. Doch dann begann

am 28. Juli 1914 der 1. Weltkrieg,

der energisch Halt gebot. 98 Vereinsmitglieder

wurden eingezogen, 12 kamen

nicht wieder. Der Verein musste

nun erst einmal alle Kräfte bündeln,

um die Verwirrungen des Krieges zu

bewältigen, an den Bau einer Turnhalle

konnte man nicht mehr denken.

Doch dann kam ein glücklicher Umstand

zu Hilfe. Die Stadt wollte den

vom TVO genutzten Turnsaal in der

Spitalverwalterei der Sparkasse überlassen,

mit der Auflage, den Turnverein

entsprechend zu entschädigen. Jetzt

keimte wieder Hoffnung auf. Der TVO

schickte seine tüchtigsten Geschäfts-

leute zu den Verhandlungen, die am

24. Juli 1923 die stattliche Summe von

45 Millionen Mark mitbrachten. Jetzt

wähnte man sich reich und der in Ochsenfurt

geborene Würzburger Architekt

Dietrich Oechsner wurde mit der

Erstellung von Bauentwürfen beauftragt,

die bereits am 25. August 1923

vorlagen.

Die wichtigste Aufgabe des gebildeten

Bauausschusses war nun, erst einmal

Geld für den Bau der Turnhalle zu sammeln.

Dies gelang auch mit großem Erfolg,

sogar in Millionenbeträgen. Doch

mit einem Schlag waren durch die Geldentwertung

alle Träume Makulatur, von

allen Millionen und Billionen blieben gerade

einmal 80 Goldmark in der Kasse.


Wie konnte man nun mit einem Barbetrag

von 80 Mark und einigen Materialien

überhaupt daran denken, ein

Bauwerk zu errichten, das nach damaligen

Voraussetzungen unfinanzierbar

war? Es mag von grenzenlosem Optimismus

zeugen, dass die Verantwortlichen

des TVO trotzdem daran gingen,

das Jahrhundertwerk zu verwirklichen.

Uneingeschränktes Vertrauen in die

eigene Leistungsfähigkeit, eiserner

Zusammenhalt aller Vereinsmitglieder

und wagemutige Tatkraft müssen der

Antrieb für die Verwirklichung dieser

Generationenaufgabe gewesen sein.

Inzwischen waren die Kosten des

Turnhallenbaus auf 80 000,-- Mark

veranschlagt. Heutzutage erscheint

die Aufnahme einer Hypothek bei einer

Bank der naheliegende Gedanke.

Die Ablehnung der Bezirkssparkasse

um die Gewährung eines Darlehens

über 20 000,-- Mark war jedoch eine

der vielen Enttäuschungen bei der Beschaffung

der Gelder.

Also mussten andere Wege gefunden

werden, um zu Geld zu kommen. Es

ist erstaunlich, mit welcher Energie

und Tatkraft die damals Verantwortlichen

diese Aufgabe angingen. Die

heute noch vorliegenden Unterlagen,

Gesuche, Bettelbriefe, Anträge usw.

zeugen von einem unbändigen Willen

zur Verwirklichung dieses Werkes.

Zunächst galt es jedoch erst einmal,

alle Möglichkeiten auszuschöpfen, Eigenmittel

aufzutreiben. Neben Spenden

wurde auch für die Zeichnung

von Anteilscheinen als unverzinsliche

Darlehen geworben. Auch in die USA

ausgewanderte ehemalige Mitglieder

Kurzgeschichte Turnhallenbau

Wesentliche Eigenmittel wurden durch Eigenleistungen

der Mitglieder erbracht.

des TVO bewiesen ihre Verbundenheit

mit ihrer Heimat und dem Verein

durch nicht unerhebliche Spenden

und Darlehen. Dazu kam die uneingeschränkte

Bereitschaft der Mitglieder

zur Erbringung von Eigenleistungen,

wo immer dies auch möglich war. Als

großer Glücksfall erwies sich schon

damals für den TVO die Ansässigkeit

der zwei Ochsenfurter Brauereien, die

je 10 000,-- Mark stifteten, nach heutigen

Verhältnissen etwa je 100 000 €.

Schließlich standen an Eigenmitteln

immerhin 49 500,-- Mark zur Verfügung

.

In der Zwischenzeit waren auch Zusagen

an Darlehen über 47 000,-- Mark

vorhanden, so dass nunmehr insgesamt

ein Betrag von 96 500 Mark

vorhanden war. Der vom Architekten

berechnete Kostenvoranschlag belief

sich aber bereits auf 97 305 Mark,

trotzdem konnte man jetzt beruhigt auf

21


das Gelingen des Bauvorhabens hoffen.

Doch schon beim Richtfest am

16.5.1925 stellten sich erste Zweifel

ein, ob die Finanzierung ausreichen

werde, das Werk zu vollenden. „Wird

die Opferfreudigkeit unserer Mitglieder,

die alle unter der Not der Zeit zu leiden

haben, ausreichen, das so großzügig

begonnene Werk zu vollenden?“

So heißt es in einem Schreiben im

Schlussstein der Halle. Als später Gesamtkosten

von 131 246 Mark errechnet

wurden, fuhr den Verantwortlichen

ein gewaltiger Schreck in die Glieder.

Leider reicht die Zeit nicht aus, die äußerst

spannende Geschichte über das

Ringen um die weitere Finanzierung

zu erläutern, in unserer Jubiläumsausgabe

können Sie die ausführliche Geschichte

hierüber lesen.

Am 15.5.1926 wurde die Halle eingeweiht.

Es war ein Werk entstanden,

das sich wunderschön in die Ansicht

Die Turnhalle nach der Fertigstellung.

des altehrwürdigen Städtchens Ochsenfurt

einfügt, das als Neubau nicht

22

Kurzgeschichte Turnhallenbau

stört, sondern das historische Bild bereichert,

kurzum ein architektonisches

und städtebauliches Meisterwerk. Die

Verwirklichung des Turnhallenbaus

war mit allen seinen finanziellen Risiken

ein Bravourstück unserer (Groß-

)Vätergeneration. Sie brachte nicht nur

für den TVO einen bis in die heutige

Zeit hinein riesigen Vorteil, sie war

auch für die Kommune Ochsenfurt von

Einen großen Zulauf von jugendlichen Turnern

gab es für den TVO nach Fertigstellung der

Turnhalle

unschätzbarem Wert. Das gesamte gesellschaftliche

Leben in der Stadt wurde

positiv beeinflusst. Ohne größere finanzielle

Eigenleistung stand

der Stadt Ochsenfurt nun

eine Stadthalle zur Verfügung,

die die Zentralität

Ochsenfurts weit ins Umland

hinein untermauerte.

Tanzveranstaltungen,

Faschingsbälle, Theateraufführungen,Versammlungen,überregionale

Tagungen und mehr

waren nun in größerem

Stil in der Gaumetropole

möglich. Auch die Sportbewegung

nahm einen

gewaltigen Aufschwung,

vor allem die Jugendsportgruppen hatten

ungeahnten Zulauf.


Doch es dauerte nicht lange, bis dunkle

Wolken über der Turnhalle aufzogen.

Die Machtergreifung der Nationalsozialisten

im Jahre 1933 ging auch am

TVO nicht spurlos vorüber. Durch die

befohlene „Gleichschaltung“ musste

der gesamte Turnrat zurücktreten und

ein „Vereinsführer“ gewählt werden.

Auch die Verfügungsgewalt über seine

mit viel Herzblut erbaute Turnhalle

hatte der TVO verloren. Die SA behielt

sich das Recht der Turnhallenbenutzung

vor und auch die Gliederungen

der Partei, die HJ und der BDM, konnten

vor den „normalen“ Turnvereinsmitgliedern

die Turnhalle benutzen.

Der Turnsaal der neuen Turnhalle

Die Kriegswirren des 2. Weltkrieges

machten dann jegliche normale Nutzung

der Turnhalle zunichte. Nach

zeitweiligem Gebrauch als Lazarett

durch die deutsche Wehrmacht wurde

die Halle im April 1945 von den eingerückten

Amerikanern beschlagnahmt

und zu einem „Vergnügungsetablissement“

umfunktioniert.

Als im Mai 1947 die Turnhalle an den

TVO zurückgegeben wurde, waren die

Verantwortlichen über den Zustand

des Gebäudes entsetzt. Alles, was

nicht niet- und nagelfest war, war zerstört

bzw. fortgeschleppt.

Kurzgeschichte Turnhallenbau

Auch die in der Nachkriegszeit große

Beanspruchung der Turnhalle hinterließ

deutliche Spuren an der noch übrig

gebliebenen Hallensubstanz. Die

tägliche Belegung durch die Schulen

und die wachsende Beanspruchung

durch den Sportbetrieb nagten an der

nun schon über 25 Jahre alten Halle.

Die Sehnsucht nach Vergnügungen

und Veranstaltungen in den Nachkriegsjahren

tat ein Übriges.

Anfang der 1960er Jahre wurden

Überlegungen eines größeren Umbaus

angestellt. Die Installation einer

Zwischendecke, der Einbau einer

neuen Heizung und die Verbesserung

der Umkleide- und Waschräume verschlangen

immerhin eine Summe von

180 000,-- DM. War man danach guten

Mutes, eine umfassende Instandsetzung

vorgenommen zu haben, so

machten sich bereits 10 Jahre später

wieder gravierende Mängel an dem

nunmehr 50 Jahre alten Gebäude bemerkbar.

Notwendige Erneuerungen

verschlangen wieder die stattliche

Summe von fast

300 000,--DM.

Alle diese finanziellen Aufwendungen

waren nur möglich durch das Erbringen

von Tausenden ehrenamtlicher

Arbeitsstunden der Mitglieder des TVO

und durch die aufopfernde ehrenamtliche

Arbeit im Wirtschaftsbetrieb.

Doch alle diese Anstrengungen waren

nicht von Erfolg gekrönt. Die

technischen Einrichtungen sowie die

sanitären Anlagen bedurften einer weiteren

Verbesserung und ein Riss am

Nordgiebel der Halle stellte die Statik

des Gebäudes insgesamt in Frage.

23


Als dann im Jahre 1990

auch noch der Entzug

der Gaststättenerlaubnis

drohte, war klar, dass

eine völlig neue strategische

Ausrichtung zur

Erhaltung der Halle erforderlich

war, zumal ein

in Auftrag gegebenes

Gutachten einen erforderlichenInvestitionsaufwand

von ungefähr

2 Millionen Mark ergab,

falls die Halle auch künftig

für gesellschaftliche

und kulturelle Veranstaltungen

genutzt werden

sollte.

Da gleichzeitig ein hoher Bedarf an

überdachten Sportstätten in Ochsenfurt

vorhanden war, gab es nach Meinung

des TVO nur eine Lösung, das

Hallenproblem in Ochsenfurt in den

Griff zu bekommen. Die Turnhalle

musste die Stadthallenfunktion übernehmen,

während für den Sport eine

neue Halle her musste. Mit dieser

Strategie gingen die Verantwortlichen

des TVO nun in die Verhandlungen mit

Stadt und Landkreis.

So sollte die neue Schulturnhalle oberhalb des Lindhards aussehen

Mit dem Landkreis war man sich

schnell einig, nämlich an die geplante

24

Kurzgeschichte Turnhallenbau

Die Gebäudeansichten der geplanten Sporthalle auf dem Schulgelände

Sporthalle oberhalb des Lindhards ein

weiteres TVO-eigenes Hallensegment

anzuhängen. Doch die Stadt tat sich

mit der Entscheidung schwer, die TVO-

Halle als Stadthalle zu übernehmen.

Nachdem ein Gutachten empfahl, auf

dem Baywa-Gelände eine neue Stadthalle

zu erstellen, entschied sich der

Stadtrat am 23. November 1989 für

diese Lösung. Da sich jedoch bald abzeichnete,

dass diese „große Variante“

in absehbarer Zeit nicht zu verwirklichen

war und auch der Landkreis seine

Sporthallenpläne aufgab, wurden neue

Überlegungen angestellt, nämlich eine

neue Sporthalle an die

bestehende Städtische

Sporthalle anzubauen

und die TVO-Halle der

Stadt für Stadthallenzwecke

zu überlassen.

Nachdem die Pläne

hierfür bereits standen,

platzten jedoch auch diese

Überlegungen, da

zu viele Ungewissheiten

für den TVO erkennbar waren.


Jetzt gab es nur noch eine Lösung

für den Turnverein. Die eigene Halle

musste einer Generalsanierung unterzogen

werden, die 1999 mit großzügiger

Unterstützung der Stadt Ochsenfurt

mit einem Kostenaufwand von

1,2 Millionen Euro erfolgte. Von dem

Erfolg dieser Herkulesaufgabe, die nur

möglich war durch höchstes Engagement

der Verantwortlichen und intensiver

Mithilfe vieler Vereinsmitglieder,

die insgesamt 8500 Arbeitsstunden an

Eigenleistungen einbrachten, können

Sie sich selbst überzeugen.

Insgesamt gesehen war diese Entwicklung

ein Glücksfall für den Verein,

er hat das Werk seiner Vorgängergenerationen

erhalten und weiterentwickelt,

das Herz Turnhalle schlägt weiter

kräftig in der Brust des Vereins. Ob

die Entscheidungen auch gut für die

Stadt Ochsenfurt waren, mag jeder für

sich selbst beurteilen.

Im Jubiläumsjahr sind nun schon wieder

fast 10 Jahre seit der Generalsanie-

Kurzgeschichte Turnhallenbau

rung vergangen. Die energetische Ertüchtigung

muss weitergeführt werden,

das Dach bedarf einer Erneuerung und

viele kleinere Mängel ergeben insgesamt

wieder Sanierungsbedarf. Auch

die nächste Generation wird ihren

Beitrag leisten müssen, dieses stolze

Werk vorangegangener Generationen

zu erhalten und den Ansprüchen der

jeweiligen Zeit anzupassen. Die Geschichte

dieses Gebäudes möge helfen,

den Vorständen und Verantwortlichen

des TVO die nötige Energie und

Tatkraft hierfür zu verleihen.“

Insgesamt 8500 Stunden wurden als Eigenleistungen von den Mitgliedern des

TVO erbracht

25


Geschichtliches

Beitrag von:

Manfred Hinkelmann, Wartweg 12, 97199 Ochsenfurt

Tel. 09331 / 7143

Turnen und Gesundheit im

19. Jahrhundert

In unserer Festschrift zum 150-jährigen

Jubiläum wird an einer Stelle (S.

15) ein Zeitungsbericht aus dem Jahr

1898 erwähnt, in dem es um den Zusammenhang

zwischen Turnen und

Gesundheit geht. Es handelt sich

dabei um einen Artikel aus dem „Bezirks-Amtsblatt

für die k. Amtsgerichte

Ochsenfurt und Aub“ vom

Donnerstag, 19. Mai 1898.

Der Artikel ist nunmehr 114

Jahre alt, indes keineswegs

verstaubt, und er wird hier

leicht gekürzt in der damaligen

Orthografie wiedergegeben:

„Soll das reifere Alter auch turnen?

Fast durchgehends wird das

verneint. Man fühlt sich nicht mehr

kräftig genug, um die anstrengende

Turnarbeit zu ertragen; man

kommt bei einigermaßen lebhafter

Körperbewegung außer Athem und

geräth in hellen Schweiß und setzt

sich dadurch leicht einer Erkältung

aus; man ist zu beleibt, zu schwerfällig,

zu ungelenk, um noch Aufzüge

und Umschwünge machen zu

können. Diese und manche andere

Gründe, die von jedem turnbeflissenen

alten Herrn mit Leichtigkeit

als falsch zurückgewiesen werden

könnten, führt man ins Feld, um

ja nicht zum Stammtisch den Umweg

durch die Turnhalle oder über

26

den Turnplatz machen zu müssen. Ganz entgegengesetzter

Meinung sind natürlich die alten

Turner, die den Segen geregelter Leibesübungen

sichtbar spüren. Aber sie bekehren nur Wenige.

Auf den Arzt hört man schon eher, und darum

mögen hier einige Sätze aus einer Abhandlung

des bekannten französischen Physiologen Lagrange

folgen, der die Eingangs stehende Frage

folgendermaßen beantwortet: Der Mann bedarf

der körperlichen Uebungen nicht nur ebenso wie

das Kind und der Jüngling, sondern noch mehr.

Aus dem Band „Sport-Rummel. Ein Bilderbuch für alle Sportfreunde“

von Carl Karas, Ulm 1948


Die Leibesübungen befördern in hohem Maaße

den Stoffwechsel, welcher für den Aufbau, bezw.

die Erhaltung des Körpers nothwendig ist. (...)

Meist findet nun beim Erwachsenen eine zu

reichliche Nahrungsaufnahme statt. Geschieht

da nichts für stärkeren Verbrauch, so ist in dem

Körper stets ein Ueberschuß an verwendbaren,

aber nicht verwendeten Stoffen vorhanden, die

sich an ungeeigneter Stelle in ungeeigneter Form

absetzen. Für die Erhöhung der Abnutzung ist

Bewegung nöthig, und wo die Berufsarbeit diese

in ungeeignetem Maße bietet, muß sie neben

derselben gesucht werden. Unterbleibt das, so ist

der Stoffwechsel ein unvollkommener, und die

nur halb- oder unverbrauchten Stoffe werden

von der Haut und den Nieren nicht ausgeschieden,

schlagen sich nieder, setzen sich irgendwo

ab und verursachen Krankheiten. So drohen

dem Erwachsenen mehr als dem Wachsenden

sowohl die Folgen ungeeigneter Aneignung der

Geschichtliches

aufgenommenen Nahrungsstoffe (Fettleibigkeit),

wie diejenigen unvollständiger Ausscheidung

(Gicht, Nieren- und Gallensteine, gewisse Formen

der Zuckerkrankheit). Das einzige Mittel,

diesem wirksam und auf die Dauer vorzubeugen,

ist ausreichende körperliche Uebung, und dazu ist

hier in O c h s e n f u r t in der Männerriege des

Turnvereins, die jeden Samstag turnt, die beste

Gelegenheit.“

Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen,

lediglich dass wir bei dieser Gelegenheit

auf den hohen Stellenwert hinweisen,

den man im TVO wie ehedem auf

den Gesundheits- und Fitnessaspekt

legt, angefangen von den Turnstunden

für die Kleinsten über die aktiven

Sportabteilungen bis hin zu den vielfältigen

Übungsangeboten für unsere

Senior(inn)en.

27


Senior(inn)enstammtisch

Beitrag von:

Manfred Hinkelmann, Wartweg 12, 97199 Ochsenfurt

Tel. 09331 / 7143

Bert Hölldobler beim Senioren-

Stammtisch

Großen Besuch hatten die TVO-

Senior(inn)en bei ihrem allmonatlichen

Stammtisch am Freitag, 29. Juni 2012,

im „Anker“. Mit Bertold „Bert“ Hölldobler

war ein früheres Mitglied der Turnerjugend,

die Anfang der 1950er Jahre

bei ihrem Vorturner Konrad „Konny“

Mundinar das Turnen lernte, zu Gast.

Bert Hölldobler erinnerte sich gerne an

die „alten Zeiten“ im TVO, und man erzählte

in einer geselligen Runde von 14

anwesenden Senior(inn)en so manche

Episode aus der glorreichen Ochsenfurter

Turnerzeit, als die Männer- und

Jugendriegen des TVO im Turngau

vorne mitturnten.

(v. l. n. r.) Robert Kunz, Sepp Hemm, Bert Hölldobler, Konrad

Mundinar. Am unteren Rand sieht man neben einem Anker das

Stammtischwappen des Seniorentreffs, ein von der Turnerriege

um 1950 angefertigtes Modell eines Pauschenpferdes

Ins Gedächtnis gerufen wurde dabei

auch eine Reihe damaliger Turnfreunde,

die zusammen mit Bert Hölldobler

in den von „Konny“ Mundinar

28

geleiteten Turnstunden an den Geräten

oder bei der Gymnastik geschwitzt

und ihre Umschwünge und Aufzüge

geübt haben, Günter Kraft, Egon

Brockschmidt, Fredi Kubik, Hans Lutz,

Reinhold Pawlowski, Richard Geiling,

Ernst-Dieter Mayrbäurl, Paul und Ingo

Beyer, Robert Kunz, Georg Mauderer,

Albin Seißinger oder Friedrich Hörner.

In den Gesprächen wurden auch die

gemeinsamen Wanderungen, Fahrten

und Feiern nicht vergessen, zu denen

sich die seinerzeitigen jungen Turner

und Turnerinnen gerne zusammenfanden,

ob – wie häufig – im Taubenturm

oder im Kneipzimmer, wobei Bert Hölldobler

die (feucht-)fröhlichen Lieder

schwungvoll auf seiner Gitarre begleitete.

Zwischendurch berichtete

der „Ameisendoktor“ Bert

Hölldobler, der heute zu

den führenden Vertretern

der Evolutionsbiologie (Erforschung

von Ursprung

und Entwicklung der Artenvielfalt)

zählt und als einer

der Pioniere der Soziobiologie

(Erforschung des

Sozialverhaltens der Tiere)

gilt, humorvoll und ganz

unkompliziert von seinem

Werdegang als Naturwissenschaftler.

Wie er schon als Bub

fasziniert vom Leben der Ameisen gewesen

sei, wie er dann nach dem Studium

der Biologie und Chemie an der


(v. l. n. r.) Edeltrud Weber, Hans Weber, Josef Gehring, Walter

Valentin, Hans-Dieter Erbel, Manfred Hinkelmann, Anni Kunz

(v. l. n. r.) Otmar Stolz, Ewald Wölfling, Robert Döppler, Edeltrud

und Hans Weber

Würzburger Julius-Maximilians-Universität

mit einer

Arbeit über die Organisation

der Ameisenstaaten promovierte

und schließlich an

zahlreichen Universitäten

Europas und Amerikas als

Professor lehrte und noch

lehrt. Seine epochemachendenForschungsergebnisse

hat Bert Hölldobler

in vielen englisch- und

deutschsprachigen Zeitschriftenartikeln

und Büchern

veröffentlicht.

Seniorenstammtisch

Ein günstiger Zufall wollte

es, dass gerade für den 29.

Juni unser „Stammtischler“

Ewald Wölfling ein Matjes-

Essen mit fangfrisch aus

Holland gelieferten Matjes

organisiert hatte, und so

flossen bei Matjes, Pellkartoffeln,

einem kühlen Bier

usw. die Gespräche munter

dahin natürlich über die alten

Zeiten, aber auch über

Turnen und Sport heute im

Jahre des 150-jährigen Vereinsjubiläums.

Hat jemand gesagt, Stammtische

seien öde Veranstaltungen?

Jugendturner/innen der 1950er Jahre bei einer Weihnachtsfeier

im Taubenturm, (v. l. n. r.) Richard Geiling, Konny Mundinar, Bert

Hölldobler, Fredi Kubik, Hans Lutz, Inge Münster (Kieselbach), Ingrid

Engelhardt (Bönning), Herma Janouschkowetz (Grünewald)

29


Badminton

Abteilungsleiter:

Hans-Karl Öhrlein, Hans-Sachs-Straße 106, 97204 Höchberg

Tel. 0931/ 48635, Email: vorstand@tvochsenfurt-badminton.de

Klassenerhalt in der

Bayernliga!

Nachdem die Badminton Bayernligamannschaft

nach der Hinrunde ihrer ersten

Saison in der vierten Liga nur auf

dem Relegationsplatz stand, wollten

sie diesen weiter verbessern, um den

direkten Klassenerhalt zu schaffen.

Dies gelang ihnen auch gleich mit

dem 3. Sieg in Folge über die SpVgg

Stetten, die sie vor gut 60 Zuschauern

in einem sehr spannenden und knappen

Spiel mit 5:3 bezwangen.

Doch in den kommenden sechs Spielen

fand die Mannschaft nicht das

Mittel zum Sieg und sie verloren alle

sechs Spiele. Dies kam durch Konzentrationsprobleme

einzelner Spieler,

krankheitsbedingte Ausfällen oder ein-

30

Ochsenfurter Erfolgskurs geht weiter!

Bayernligateam: (von links) Nathalia Woit, Sergei Woit, Fabian

Schäfer, Philipp Kraft, Lars Nähle, Mannschaftsführerin Hanns

Faist, Christian Göbel, Julia Pötter

Foto: Walter Meding

fach durch eine zu starke gegnerische

Mannschaft zustande.

Ein Traum wurde in der Rückrunde für

Jugendspieler Tim Barthel wahr. Denn

er durfte gegen den Tabellenführer

TSV Lauf 2 seine Bayernligapremiere

feiern.

Am letzten Spieltag der Bayernliga

ging es noch mal um alles oder nichts!

Und die Ausgangslage war

noch spannender als zuletzt

am Ende der Hinrunde,

doch die Mannschaften waren

gleich. Auf dem rettenden

8. Platz: TSV Nürnberg

gefolgt vom TV Ochsenfurt

und auf dem Abstiegsplatz

SpVgg Stetten, die in den

letzten Spielen mit vielen

Unentschieden gleichzo-

gen mit Ochsenfurt. Während

die zwei Konkurrenten

Nürnberg und Ochsenfurt

direkt aufeinander trafen

musste Stetten gegen den

Meister aus Lauf antreten.

Ochsenfurt und Nürnberg lieferten ein

unfassbar spannendes Spiel ab und

am Ende blieb nur ein verdientes Unentschieden

für beide Mannschaften.

Dies bedeutete für Ochsenfurt schon

mal die Relegation, doch beinahe wäre

das Unglück perfekt gewesen. Denn

der Absteiger aus Stetten erreichte gegen

die zuvor siegreiche Meistermannschaft

aus Lauf ein Unentschieden und

verfehlten nur knapp den Sieg, dieser


hingegen hätte für Ochsenfurt den direkten

Abstieg bedeutet.

Im Relegationsturnier um den Verbleib

in der Bayernliga Nord in Bayreuth

trafen die drei Meister der Nordbayrischen

Bezirksoberligen TV Marktheidenfeld

2, ESV Flügelrad Nürnberg 2

und BC Bayreuth auf den Relegationsteilnehmer

der Bayernliga.

In der ersten Begegnung gegen die

jungen Marktheidenfelder (fünf Spieler

unter 18 Jahre) hatten die Ochsenfurter

auch die meiste Mühe. Besonders

erwähnenswert beim 5:3-Sieg waren

die beiden Erfolge von Hanna Faist,

die ihre beiden Spiele jeweils im dritten

Satz gewann.

In der nächsten Begegnung war die

zweite Mannschaft vom Flügelrad

Nürnberg der Gegner. Einen guten

Start sicherten die zwei Männerdoppel

mit zwei Siegen, nur die Frauen vergaben

im dritten Satz eine 19:16-Führung.

Diese Niederlage machten die

Männer durch ihren Kampfgeist und

ihre spielerische Qualität mit drei Einzelsiegen

wett. Damit haben die Ochsnefurter

den Klassenerhalt gesichert,

denn die zwei besten Mannschaften

der Relegation würden nächste Saison

in der Bayernliga spielen. Auch

Philipp Kraft hatte nach seinem ersten

Einzelsieg der Saison Grund zur Freude.

Am Ende stand ein ungefährdeter

6:2-Sieg.

Mühelos mit 8:0 wurde Gastgeber BC

Bayreuth bezwungen. Der ungeschlagene

oberfränkische Bezirksoberligameister

trat mit vielen Reservespielern

aus der Bezirksliga an und war nahezu

chancenlos.

Der Klassenerhalt ist für die Weiterentwicklung

der jungen Spieler (Julia

Pötter, Phillip Kraft und Hanna Faist)

Badminton

extrem wichtig. Außerdem bleibt Neuzugang

Christian Göbel für ein weiteres

Jahr in Ochsenfurt. Der Uffenheimer

war mit seiner Erfahrung ein wichtiger

Bestandteil der Mannschaft. Trotzdem

wird es in der nächsten Saison durch

den Abgang von Fabian Schäfer (in

der Relegation: 6 Spiele, 6 Siege)

schwerer. Fabian sammelte mit 21:18

gewonnenen Spielen und großer Konstanz

in der vergangenen Saison überdurchschnittlich

viele Punkte.

In der kommenden Saison wird die Bayernligamannschaft

vom 22-jährigen

Doppel- und Einzelspieler Johannes

Ort verstärkt, der vom abgestiegenen

Bezirksoberligateam (5. Liga) des TSV

Rottendorf nach Ochsenfurt gewechselt

ist.

Tabelle der

Bayernliga Nord [4. Liga]

1. TSV Lauf 2 113:31 35:01

2. ASV Niederndorf 83:61 25:11

3. BC Bad Königshofen 2 86:58 23:13

4. TSV Ansbach 82:62 22:14

5. TV Marktheidenfeld 82:62 20:16

6. TG Veitshöchheim 72:72 17:19

7. 1. BV Bamberg 59:85 12:24

8. TSV Nürnberg 50:94 10:26

9. TV Ochsenfurt 47:97 08:28

10. SpVgg Stetten 46:98 08:28

Heimspiele der

Bayernliga Nord [4. Liga]

Hinrunde:

Sa. 06.10.12 ESV Flügelrad Nürnberg

Sa. 13.10.12 TV Marktheidenfeld 1

Sa. 27.10.12 1. BV Bamberg

Sa. 10.11.12 TV Marktheidenfeld 2

Rückrunde:

Sa. 01.12.12 TG Veitshöchheim

So. 16.12.12 TSV Nürnberg

31


32

Badminton

Sa. 17.02.13 TSV Ansbach

So. 24.02.13 ASV Niederndorf

EINTRITT FREI

Aufstieg und Klassenerhalt!

Nachdem die 2. Aktive Mannschaft und

die 3. Mannschaft in der letzten Saison

den Aufstieg in die Bezirksklasse

A-Ost schafften, sah es nach der Hinrunde

für die 2. Mannschaft mit ihrem

zweiten Tabellenplatz sehr gut aus.

Dagegen befand sich die 3.

Mannschaft mit nur 2 Punkten

aus sechs Spielen und

dem letzten Tabellenplatz

in sehr großer Abstiegsgefahr!

Zu dieser Gefahr kamen

auch noch ein längerer

krankheitsbedingter Ausfall,

sowie berufliche Einbindung

einiger Stammspieler.

Somit wurde zur Rückrunde

die Aufstellung der 3. Mannschaft

komplett geändert

und es wurde kein 4-2 System

mehr gespielt sondern

ein 5-2 System (Herren-Damen).

Dazu wurden die drei Jugendspieler

Tim Barthel, Tobias Heck und

Nadja Schenkel in die Stammmannschaft

aufgenommen, nachdem sie in

der Hinrunde nur Ersatz waren. Tim

Barthel wurde dazu in seiner zweiten

Saison bei den Aktiven gleich auf Position

eins gesetzt!

Mit der neuen Aufstellung gewann man

gleich die ersten zwei Spiele der Rückrunde,

doch wie durch ein Wunder gewann

auch die zur Hinrunde am vorletzten

Platz platzierte Mannschaft aus Sand

ihre Spiele, so das man trotzdem lange

Zeit auf dem letzten Platz verweilte.

Was die 3. Mannschaft in der Rückrunde

gewann, das verlor die 2.

Mannschaft. „Man meinte, die Spieler

aus Mannschaft 2 und 3 hätten die

Mannschaften getauscht“, doch die

Aufstellung der 2. Mannschaft war genau

gleich wie in der Vorrunde! Nach

einem 8:0 Erfolg über Ochsenfurt 3

zu Beginn der Rückrunde verloren sie

alle vier nachfolgenden Spiele immer

mit 3:5. Doch am letzten Spieltag gewannen

sie das entscheidende Spiel

3. Mannschaft: (von links) Herbert Grimm, Hans-Karl Öhrlein,

Sabine Doleschel, Mannschaftsführer Jan Kohlhepp, Nadja

Schenkel, Tim Barthel und Tobias Heck (es fehlt) Klaus-Dieter

Hammer und Christine Veeh

gegen den Tabellenletzten Kleinrinderfeld

mit 5:3. Mit einem Sieg hätte

Kleinrinderfeld Punktgleichheit mit

Ochsenfurt 3 gehabt. Dies hätte für die

3. Mannschaft den Abstieg bedeutet.

In der kommenden Saison 2012/2013

wird die 2. Mannschaft eine Liga höher

spielen, in der Bezirksliga Ost.

Dies wurde möglich, nachdem einige

Vereine aus der Bezirksliga ihre Mannschaften

zurückgezogen hatten.

Tabelle der

Bezirksklasse A-Ost [7. Liga]

1. TSV Iphofen 1 72:24 22:02


2. TV Sand 1 53:43 14:10

3. TV Ochsenfurt 2 55:41 13:11

4. TG Schweinfurt 1 46:50 11:13

5. SV Bergtheim 1 43:53 10:14

6. TV Ochsenfurt 3 36:60 08:16

7. TSV Kleinrinderfeld 1 31:65 06:18

U19 Jugend 1 gelingt die

Titelverteidigung!

Mission Titelverteidigung überragend

geglückt. Nachdem die erste U19-

Jugendmannschaft in der ersten Saisonhälfte

schon alle Verbandsspiele

gewonnen hat, wobei nur drei Spiele

verloren gingen, hat sie sich in der

Rückrunde noch mal übertroffen.

Am ersten Doppelspieltag der Rückrunde

fand gleich das Spitzenspiel der

Liga statt, nämlich die an eins platzierten

TVO´ler gegen die Zweitplatzierte

Spielgemeinschaft Waldbüttelbrunn/Kirchheim.

Badminton

U19 Jugend 1: (von links) Stefan Zips, Michael

Hecht, Tobias Heck, Mannschaftsführerin Nadja

Schenkel, Tim Barthel und Gina Endres (U15)

Wer dabei dachte, das Spiel würde

spannend, hatte weit gefehlt, denn für

die Ochsenfurter wurde es ein klarer

8:0-Erfolg und 16:0-Satzsieg. Auch

beim zweiten Spiel des Tages gegen

die an Platz drei platzierte Mannschaft

von der TG Veitshöchheim bezwangen

die jungen Wilden mit 8:0.

Beim vorletzten Doppelspieltag, was

33


Badminton

gleichzeitig der letzte für das Ochsenfurter

Team war, musste die erste U19

Mannschaft für die sichere Titelverteidigung

nur ein Unentschieden holen.

Beim ersten Gegner der Mannschaft

vom Vitalsportverein Würzburg, die

vor der Saison noch für den Sportbund

Versbach gespielt hatten, gelang dies

auf Anhieb.

Mit einem 7:1 sicherte sich die Mannschaft

den Titel das zweite Jahr in Folge.

Einzig Tim Barthel verlor in dem

Verbandspiel das erste Herreneinzel

gegen Timo Schlagmüller nur knapp.

Tabelle der

U19 Bezirksoberliga Mitte

1. TV Ochsenfurt 1 59:04 16:00

2. Waldbüttelb./Kirchh. 37:27 11:05

3. TG Veitshöchheim 24:39 06:10

4. VSV Würzburg 1 24:40 06:10

5. TSV Rottendorf 1 15:49 01:15

U19 Jugend 2

Während man nach der Hinrunde einen

guten zweiten Tabellenplatz hatte,

ging es nun darum, diesen auch zu

U19 Jugend 2: (von links) Nina Hemmkeppler,

Max Thalmann, Gina Endres (U15), Tizian Kernwein,

Rebecca Rauhofer, David Weigand, Daryl

Kruska (U15)

34

behalten. In der Rückrunde spielte die

zweite Jugendmannschaft als erstes

gegen die Spielgemeinschaft Iphofen/Wiesentheid,

die in der Rückrunde

Verstärkung gefunden haben. Nämlich

das Marktbreiter Talent Jasmin Rhein,

die nach einer drei- bis vierjährigen

Badmintonpause nun nicht mehr für

den TV Ochsenfurt spielt, sondern für

den TSV Iphofen. Während man die

drei Damenspiele klar verloren hatte,

verliefen die restlichen fünf Herrenspiele

sehr knapp, und durch Pech

und Konzentrationsfehler verlor man

vier der fünf Spiele. Am Ende unterlag

Ochsenfurt 2 mit 2:6. Um das

Saisonziel zu erfüllen musste man im

nächsten Spiel gegen die Turngemeinde

Schweinfurt gewinnen. Das Spiel

stellte sich als eigentliches Spitzenspiel

heraus, denn alle Spiele waren

sehr umkämpft und knapp. Am Ende

gewann Ochsenfurt 2 mit 6:2 und sicherte

sich so schon vorab den zweiten

Tabellenplatz. Am Ende der Saison

gelang der Mannschaft aber noch ein

nicht gedachter Erfolg. Man gewann

das Mixed bestehend aus Tizian Kernwein

und Gina Endres gegen den

Meister aus Bad Königshofen in drei

Sätzen (14:21; 21:19; 21:14). Somit

wendete man eine erneute 8:0-Niederlage

in eine n 7:1-Misserfolg um. In der

nächsten Saison wird auf Grund von

männlichem Spielermangel die zweite

U19-Mannschaft zurückgezogen.

Tabelle der

U19 Bezirksoberliga Ost

1. BC Bad Königshofen 43:05 12:0

2. TV Ochsenfurt 2 22:26 06:6

3. Iphofen/Wiesentheid 19:29 03:9

4. TG Schweinfurt 1 12:36 03:6

5. SGF Sennfeld 1 zurückgezogen


Bayrische U19 Mannschaftsmeisterschaft

2011/2012

Am Ende stand die Belohnung für die

gute Leistung der Ochsenfurter Nachwuchstalente

auf Bezirksebene an.

Denn sie gehörten zu den 10 besten

U19-Mannschaften in Bayern.

Zusammen mit den drei Trainern Hans-

Karl Öhrlein, Fabian Schäfer und Jan

Kohlhepp machten sich sieben junge

Spielerinnen und Spieler frühmorgens

auf den Weg nach Ebersberg bei München.

Schon im Auto war allen die gute Laune

anzumerken, denn zu verlieren hatte

man absolut nichts gegen die Top-

Mannschaften Bayerns, die gespickt

mit deutschen Kaderspielern/-innen,

Regionalligaspielern und einer Bundesligaspielerin

antraten. Für Popcorn

war ausreichend gesorgt worden und

Badminton

(hinten von links) Gina Endres, Tim Barthel, Tobias

Heck, Stefan Zips, (vorne von links) Michael

Hecht, Nadja Schenkel (Mannschaftsführerin),

Daryl Kruska

so konnte man sich das ein oder andere

interessante Spiel gemütlich ansehen.

Doch man war hierher nicht nur

35


36

Badminton

zum Zuschauen gekommen: die Mission

„Favoriten ärgern“ konnte beginnen,

wurde dann jedoch auf die zweite Begegnung

vertagt, da der im Aktivenbereich

ungeschlagene Spitzenreiter der

Bayernliga Süd TSV Freystadt einfach

zu gut war. Am besten traf auf diese

Ausnahmemannschaft wohl der Kommentar

des Ochsenfurter Abteilungsleiters

Hans-Karl Öhrlein: „ Die würden

selbst unsre Erste rausschiessen.“

Durch etwas Losglück und eine für 6

von 9 Mannschaften sinnfreie Vorrunde

qualifizierten sich die Ochsenfurter

dennoch für die nächste Runde und es

standen drei weitere Begegnungen am

gleichen Tag an. Die lange Fahrt hatte

sich also gelohnt! Gegen die TSG

Augsburg folgte eine 8:0-Klatsche, die

die Ochsenfurter jedoch wachrüttelte.

Sie hatten gemerkt, dass die „Großen“

auch Fehler machen.

Eine besonders starke Leistung zeigte

Michael Hecht gegen den Regionalligaspieler

Dominik Parak. Im zweiten

Satz fehlten dann die Kräfte. Das wohl

größte Erfolgserlebnis konnte Stefan

Zips in der Begegnung gegen den TV

Dillingen feiern. Er überstand beide

Spiele (Doppel zusammen mit Tobias

Heck und Einzel) ohne Niederlage und

überzeugte durch sein taktisch kluges

Spiel. Im Doppel profitierte er von seinem

bestens aufgelegten Partner, der

nach Startschwierigkeiten gegen Freystadt

und Augsburg den Respekt abgelegt

hatte und sein volles Potential

ausschöpfte.

Für Nadja Schenkel folgte in der letzten

Begegnung gegen den Post-Telekom

SV Rosenheim das Highlight des

Tages, auch wenn sie von der Rosenheimer

Bundesligadame Barbara Bellenberg

deutlich besiegt wurde.

Gegen Rosenheim bewies Tim Barthel

einmal mehr sein Kämpferherz und

forderte seinem Gegner in drei Sätzen

noch einmal alles ab, bevor er selbst

vollkommen kraftlos zum Duschen abzog.

Nicht vergessen werden dürfen Gina

Endres und Daryl Kruska die trotz einer

Niederlage nach der anderen und

der Bekenntnis von Daryl (mit einem

verschmitzten Lächeln auf den Lippen):

„ Ich bin wohl der schlechteste

Spieler hier...“, nie aufgaben und immer

gut gelaunt den Rest der Mannschaft

als Zählrichter und Motivator

unterstützten.

Neben Marktheidenfeld ist Ochsenfurt

die zweitbeste Jugend in ganz Unterfranken.

Warum, hat man gesehen!!!

Hier die Ergebnisse:

Vorrunde

TV Ochsenfurt – TSV Freystadt 0:8

TuS Prien – TV Ochsenfurt 0:8

Zwischenrunde

TSV Augsburg – TV Ochsenfurt 8:0

TV Dillingen – TV Ochsenfurt 6:2

TV Ochsenfurt – Post SV Rosenheim 0:8

Gesamtplatzierung

TSV Freystadt OPF

TV Dillingen SW

TV Marktheidenfeld 1 UFR

TSG Augsburg SW

TSV Ansbach MFR

Post-Telekom-SV Rosenheim OBY

Post SV Landshut NBY

TV Ochsenfurt UFR

Flügelrad Nürnberg/ Kleinschwarzenlohe MFR

TuS Prien OBY


U15 Schülermannschaft

Auch in der Saison 2011/2012 spielte

die U15-Schülermannschaft (U11-

U15) in der höchsten unterfränkischen

Spielklasse der Bezirksoberliga Ost.

Auch in dieser Saison konnte man auf

einen großen Kader von 11 Jungen

und 6 Mädchen zurückgreifen.

Wie in den Vorjahren variierten die Aufstellungen

stark. Besonders freuten

Badminton

sich unsere jungen U11- und U13-

Spieler über ihre ersten Einsätze. Damit

war Ochsenfurt die jüngste Mannschaft

der Spielrunde.

Während am 1. Spieltag gegen Iphofen

und Schweinfurt die jungen Spieler

noch ihre Schwierigkeiten mit der ungewohnten

Situation hatten, konnten

hingegen die Mädchen aus ihrer Erfahrung

gute Spiele abliefern, was auch

zum ein oder anderen Punkt führte.

Aber leider keinen

Sieg brachte.

Am 2. Spieltag ging

es gleich gegen

den amtierenden

U15-Meister-Ost

aus Wiesentheid,

den die ebenfalls

junge Aufstellung

Paroli bieten konnte,

am Ende aber

doch knapp mit

3:5 unterlag. Im

zweiten Spiel des

Tages spielten die

Zuckerstädtler gegen

den geheimen

Favoriten aus

Schweinfurt und

unterlagen mit 2:6.

Am dritten und letzten

Spieltag wurde

auf eine Mischung

aus Erfahrung der

U15-Spieler und

dem Kampfgeist

und Ergeiz der U11-

und U13-Spieler

gesetzt. Dabei holten

die Ochsenfurter

U15-Mädchen

alle sechs Spiel-

37


punkte und unterstrichen wieder mal

ihre Dominanz. Bei den Jungen sah es

dagegen etwas anders aus. Während

sie gegen Wiesentheid alle 5 Spiele

verloren, gewannen sie gegen Iphofen

2 Spiele. Dies führte zu einer knappen

3:5-Niederlage gegen Wiesentheid

und dem ersten Sieg mit einem 5:3-

Erfolg gegen Iphofen.

Aufgrund des hohen Zuspruchs wurde

für die kommende Saison 2012/2013

noch eine zweite U15-Mannschaft gemeldet.

Tabelle der

U15 Bezirksoberliga Ost

1. TG Schweinfurt 35:16 12:00

2. DJK Wiesentheid 24:24 07:05

3. TSV Iphofen 21:27 03:09

4. TV Ochsenfurt 16:32 02:10

U15 Pokalturnier

Zum ersten Mal wurde in der Saison

2011/ 2012 das Badminton U15 Kreispokalturnier

Ost in der Dreifachturnhalle

in Ochsenfurt ausgetragen.

Dabei nahmen alle Manschaften aus

der Runde der Bezirksoberliga Ost

38

Badminton

U15 Pokalmannschaft: (von links) Naziah Kruska,

Yannick Kraft, Gina Endres, Sylvia Pieh,

Melissa Pieh, Pauline Tag , Daryl Kruska (sitzend)

, (es fehlt) Madeline Radetzky

teil, um ihren Pokalsieger zu ermitteln.

Die Besonderheit dabei wahr, dass

die Mannschaften aus Iphofen und

Wiesentheid jeweils nur ein Mädchen

(normal zwei) für das Pokalturnier zur

Verfügung hatten, Ochsenfurt dagegen

mit sechs Damen antrat, um die

Erkrankung vom halben Team zu kompensieren.

Während man im Halbfinale auf den

neuen Meister der Saison 2011/ 2012

traf und ohne Chance verlor, traf man

im Spiel um Platz 3 auf den Tabellenvorletzten

der Runde TSV Iphofen.

In dem sehr stark umkämpften Spiel

sicherten sich die sechs Ochsenfurter

Mädchen und der eine Junge ein

solides Unentschieden und durch das

bessere Satzverhältnis von 10:9 sogar

den 3. Platz.

Halbfinale

TG Schweinfurt – TV Ochsenfurt 8:0 (16:0)

DJK Wisentheid – TSV Iphofen 4:3 (9:7)

Spiel um Platz 3

TV Ochsenfurt – TSV Iphofen 4:4 (10:9)

Finale

TG Schweinfurt – DJK Wiesentheid 6:2 (13:4)

3. Koordinationsturnier 2011/

2012 in Goldbach am 11.03.2012

Sebastian Stühler U13 1. Pl.

Nils Leusink U11 2. Pl.

Jan Becker U13 2. Pl.

Lirak Emini U13 6. Pl.

Florian Leusink U13 11. Pl.

4. Koordinationsturnier 2011/

2012 in Iphofen am 29.04.2011

Sebastian Stühler U13 1. Pl.

Nils Leusink U11 2. Pl.

Jan Becker U13 2. Pl.


Lirak Emini U13 7. Pl.

Florian Leusink U13 9. Pl.

Marcel Fleischmann U13 10. Pl.

Koordinationsturnier Gesamtwertung

2011/2012 – TOP 11

Sebastian Stühler U13 1. Pl.

Nils Leusink U11 2. Pl.

Jan Becker U13 2. Pl.

Marcel Fleischmann U13 6. Pl.

Lirak Emini U13 7. Pl.

Florian Leusink U13 11. Pl.

Ranglistenturniere U11-U19

Schüler und Jugend

Auch in diesem Jahr ist der TV Ochsenfurt

wieder mit einer großen Zahl

an Kinder und Jugendlichen auf den

Ranglistenturnieren unterwegs.

Während die Altersklassen U15, U17

und U19 zusammen in den Leistungsklassen

(LK) spielen, wo die Jugendlichen

nach Stärke und Leistung in 8er

Badminton

Erfolgreiche U9- und U11-Spieler: (von links) Nils

Leusink, Maren Sophie Arnold und Jennifer Woit

bzw. 12er Gruppen eingeteilt werden,

spielen die Kinder der Altersklassen

U13 und U11 jeweils separat.

Sehr erfreulich ist dabei auch, dass

der TV Ochsenfurt gleich drei erfolgreiche

junge Badmintonspieler/innen

hat. Und mit Jennifer Woit gleichzeitig

auch die jüngste (2004) Badmintonturnierspielerin

in Unterfranken.

39


2. Bezirksrangliste 2011/2012 in

Veitshöchheim am 14.01.2012

Gina Endres LK4 2. Pl.

Tobias Heck LK2 3. Pl.

Daryl Kruska LK4 9. Pl.

Rauhofer Rebecca LK4 11. Pl.

2. Kreisrangliste Ost 2011/

2012 in Veitshöcheim am

15.01.2012

Nils Leusink U11 1. Pl.

Maren Sophie Arnold U11 2. Pl.

Pauline Tag LK7 2. Pl.

Jennifer Woit U11 3. Pl.

Paul Rogge LK7 3. Pl.

Sylvia Pieh LK6 4. Pl.

Naziah Kruska LK7 4. Pl.

Sebastian Stühler U13 5. Pl.

Melissa Pieh LK7 5. Pl.

Madeline Radetzky LK5 6. Pl.

Tobias Hericke U13 7. Pl.

Julian Jeakel LK7 7. Pl.

Yannick Kraft LK6 8. Pl.

40

Badminton

2. Kreisrangliste Ost: (von links) Pauline Tag,

Madeline Radetzky, Maren Sophie Arnold, Melissa

Pieh, Yannick Kraft, Julian Jeakel, Sylvia

Pieh, Paul Rogge, Naziah Kruska, Tobias Hericke

3. Bezirksrangliste 2011/2012

in Michelbach am 11.02.2012

Tobias Heck LK2 1. Pl.

Tim Barthel LK4 1. Pl.

Stefan Zips LK3 2. Pl.

Maren Sophie Arnold U11 3. Pl.

Jennifer Woit U11 4. Pl.

Nils Leusink U11 5. Pl.

Nadja Schenkel LK2 5. Pl.

Gina Endres LK3 8. Pl.

3. Bezirksrangliste: (von links) Tim Barthel,

Nadja Schenkel, Stefan Zips, Tobias Heck, Nils

Leusink, Gina Endres

3. Kreisrangliste Ost 2011/

2012 in Bad Kissingen am

12.02.2012

Rauhofer Rebecca LK5 1. Pl.

Nina Hemmkeppler LK6 1. Pl.

Sebastian Stühler U13 2. Pl.

Max Thalmann LK5 3. Pl.

Jan Becker U13 4. Pl.

Madeline Radetzky LK5 4. Pl.

Pauline Tag LK6 4. Pl.

Yannick Kraft LK7 4. Pl.

Nils Bähr LK7 7. Pl.

Paul Rogge LK7 8. Pl.

Tobias Hericke U13 9. Pl.

Naziah Kruska LK6 9. Pl.


3. Kreisrangliste Ost: (von links) Tobias Hericke,

Yannick Kraft, Sebastian Stühler, Max

Thalmann, Jan Becker, Rebecca Rauhofer, Nina

Hemmkeppler, Paul Rogge, Pauline Tag, Naziah

Kruska, Madeline Radetzky

Zwiefelcup 2012 in Karlstadt

am 19./20.05.2012

Einzel

Nadja Schenkel B 2. Pl.

Paul Rogge S 3. Pl.

Rebecca Rauhofer H 3. Pl.

Tobias Heck C 4. Pl.

Nina Hemmkeppler H 5. Pl.

Stefan Zips C 5. Pl.

Tim Barthel B 6. Pl.

Michael Hecht B 7. Pl.

Jan Kohlhepp C 10. Pl.

Doppel

Christian Göbel/Felix Polidori A 1. Pl.

Michael Hecht/Tim Barthel C 1. Pl.

Stefan Zips/Matthias Pröstler B 3. Pl.

Michael Hecht/Michael Kleiner C 3. Pl.

Nadja Schenkel/Gina Endres C 4. Pl.

Mixed

Michael Hecht/Nadja Schenkel C 2. Pl.

Tobias Heck/Katharina Herbst C 8. Pl.

Stefan Zips/Nina Hemmkeppler C 11. P.

22. Nördlinger Daniel Cup 2012

am 23./24.06.2012

Einzel

Fabian Schäfer A 3. Pl.

Sergei Woit A 4. Pl.

Badminton

Doppel

Hanna Faist/Natalia Woit A 2. Pl.

Fabian Schäfer/Sergei Woit A 3. Pl.

Mixed

Fabian Schäfer/Hanna Faist A 3. Pl.

Kategorie A = Regionaliga (3. Liga) und Verbandsligen

(4. Liga)

7. VR-Bank-Badminton Kahltalcup

in Michelbach-Alzenau am

23./24.06.2012

Zum dritten Mal in Folge nahm die

Badminton Abteilung am Kahltalcup in

Michelbach-Alzenau teil. Dieses Turnier

im Westen von Unterfranken ist

mit über 230 Teilnehmern das größte

Turnier in Unterfranken.

Dieses Jahr bekam der TV Ochsenfurt

mit 23 Teilnehmern den Meistbeteilungspreis

der Stadt Alzenau verliehen,

nachdem man im Vorjahr mit 13 Teilnehmern

nur knapp am TV Goldbach

mit 14 Teilnehmern gescheitert war.

von links: 1. Bürgermeister der Stadt Alzenau

Dr. Alexander Legler (CSU), TVO-Jugendwart

Jan Kohlhepp, FSV Michelbach Abteilungsleiter

Marco Thoma

Einzel

Jennifer Woit M 2. Pl.

Maren Sophie Arnold M 3. Pl.

Gina Endres S 3. Pl.

Rebecca Rauhofer H 7. Pl.

41


42

Badminton

Sebastian Stühler M 8. Pl.

Nadja Schenkel A 8. Pl.

Nina Hemmkeppler H 8. Pl.

Anna Eliseeva H 9. Pl.

Katharina Zepkov H 10. Pl.

Nils Leusink M 11. Pl.

Max Thalmann H 14. Pl.

Michael Hecht A 15. Pl.

Jan Kohlhepp H 15. Pl.

Tim Barthel A 16. Pl.

Paul Rogge S 17. Pl.

Stefan Zips A 18. Pl.

Julian Jeakel S 20. Pl.

Lukas Jeakel M 23. Pl.

Doppel

Sylvia Pieh/Melissa Pieh S 3. Pl.

Nadja Schenkel/Gina Endres H 3. Pl.

Rebecca Rauhofer/Nina Hemmkeppler H 4. Pl.

Yannick Kraft/Paul Rogge S 6. Pl.

Anna Eliseeva/Katharina Zepkov H 6. Pl.

Michael Hecht/Stefan Zips A 14. Pl.

Jan Kohlhepp/Tim Barthel A 16. Pl.

Tizian Kernwein/Max Thalmann A 18. Pl.

Mixed

Yannick Kraft/Sylvia Pieh S 4. Pl.

Julian Jeakel/Luisa Simon S 8. Pl.

Paul Rogge/Melissa Pieh S 9. Pl.

Michel Hecht/Nadja Schenkel A 11. Pl.

Tizian Kernwein/Rebecca Rauhofer H 16. Pl.

Max Thalmann/Nina Hemmkeppler H 18. Pl.

Kategorie A

= Bezirksliga (6.) und Bezirksklasse A (7.)

Kategorie H

= Bezirksklasse B (8.), Hobby und junge Jugend

Kategorie S

= Schüler 1997-1999

Kategorie M

= Mini 2000-2004

Neue Abteilungsführung

gewählt!

Im März 2012 hat die Badminton-Abteilung

eine neue Abteilungsführung gewählt.

Wiedergewählt wurde Abteilungsleiter

Hans-Karl Öhrlein und Jugendwart

Jan Kohlhepp. Neu gewählt wurde Herbert

Grimm als stellvertretender Abteilungsleiter

und als Sportwart Sabine Doleschel.

Beide lösten Heidi Sunkameit

ab. Sie hat sich nach 19 Jahren für beide

Posten nicht mehr zur Wahl gestellt.

Ebenfalls neu gewählt wurde als Kassier

Michael Roth, der nach einer Amtszeit

Julia Pötter ablöst. Als Schriftführer wurde

Fabian Langer gewählt, er löst Susanne

Belschner-Rhein ab. Sie hat sich

nach zwei Amtszeiten nicht mehr zur

Wahl gestellt. Die Positionen getauscht

haben Sabine Klühspies als Vergnügungswart

und Lothar Wiesner als ihr

Stellvertreter.

Badminton Abteilungsführung (von links)

Michael Roth, Hans-Karl Öhrlein, Sabine Doleschel,

Jan Kohlhepp, Sabine Klühspies, Lothar

Wiesner, Herbert Grimm und Fabian Langer

Weitere Infos zur Abteilung und zu

den Mannschaften findet ihr auf

der abteilungseigenen Homepage:

www.tvochsenfurt-badminton.de


Basketball

Abteilungsleiterin:

Gabriele Ilg, Strickleinsweg 24, 97199 Ochsenfurt,

Tel. 09331-5333, Ilg.Gabriele@t-online.de, www.tvo-basketball.de

Damen - Bezirksliga

Die Rückrunde in der Damen-Bezirksliga

gestaltete sich ebenso schwierig wie

die Hinrunde. Das größte Problem, das

sich schon wie ein roter Faden durch die

letzten beiden Jahre zog, waren die personellen

Mängel bei fast allen Spielen,

die es zu bestreiten gab. Meist nur mit

sechs oder sieben Spielerinnen anzutreten,

gegen zahlen- und konditionsmäßig

überlegene Gegnerinnen, versprach natürlich

wenig Erfolg. Ausschlaggebend

für die vielen Niederlagen war daneben

auch das Fehlen eines Trainers, nachdem

Ludwig Schmidt noch in der Hinrunde

seinen „Job“ wieder aufgegeben hatte

(aber ein dickes Danke an Gaby Ilg, die

uns danach wieder von der Seitenlinie

unterstützt hat). Ein richtiges Highlight

erlebte die Damenmannschaft dann eigentlich

nur am letzten Spieltag, als man

mit vier Stammspielerinnen, einer reaktivierten

Trainerin und einer „Aushilfe“ aus

der U17-Mannschaft (Danke Lisa Kleemann!!)

in einem mitreißenden und zum

großen Teil hochklassigen Spiel, in dem

alle sechs Spielerinnen hervorragende

Leistungen zeigten, den Erstplatzierten

SV Erlenbach besiegte und ihnen gleichzeitig

die schon sicher geglaubte Meisterschaft

ruinierte. Stattdessen durfte

sich dann die DJK Münsterschwarzach

freuen. In die neue Saison starten die

Damen eine Klasse tiefer mit einer stark

verjüngten Mannschaft, der größte Teil

besteht aus ehemaligen Mitgliedern des

U17-Teams aus dem letzten Jahr. An ihrer

Seite steht ein neuer Trainer, nämlich

Stefan Schäfer, der selbst im Herrenbereich

aktiv ist.

Herren I - Bezirksklasse

Die letzte Saison wurde mit einem Platz

im Tabellen-Mittelfeld abgeschlossen. In

der Saison befand sich die Mannschaft

im Umbruch. Vier Leistungsträger standen

aus beruflichen Gründen nicht mehr

zur Verfügung. Die Lücke wurde von

Spieler aus der eigenen Jugend und mit

zwei Neuzugängen aufgefüllt.

Herren II - Kreisklasse Ost

Auch die Herren II hat eine gute Saison

absolviert. Auch hier wird sich für die

kommende Saison einiges ändern, sodass

auch hier mehr Jugendspieler integriert

werden und die gute Mischung

sicherlich auch zu guten Ergebnissen

führen wird. Zudem stehen einige Neuzugänge

in Aussicht!

U17 weiblich - Bezirksliga

Die TVO-Mädels konnten zwar Siege

verbuchen, mussten aber gegen die favorisierten

Teams aus Würzburg heftige

Niederlagen einstecken. In der kommenden

Saison wird die Mannschaft

aus alterstechnischen Gründen komplett

in die Damenmannschaft integriert bzw.

besser gesagt, sie wird den Stamm des

Teams stellen, nach den vielen Abgängen

bei den Damen. Deshalb hat sich

die Abteilungsleitung auch entschlossen,

mit der Damenmannschaft in der

kommenden Saison freiwillig eine Liga

tiefer an den Start zu gehen. Leider wird

die Abteilung in der kommenden Saison

keine weibliche Jugendmannschaft

43


44

Basketball

melden können. Hier muss dringend

Nachwuchsarbeit betrieben werden,

was sich jedoch aufgrund der knappen

Trainingszeiten und den Verzögerungen

beim Umbau der Realschulturnhalle nur

schwer ändern lässt.

U16, U18 und U20

männliche Jugend

Die männlichen Jugendteams sind derzeit

das Aushängeschild der Basketball-Abteilung.

Noch nie konnte die Abteilung

auf einen so großen Fundus an

talentierten Nachwuchsspielern zurückgreifen.

Dies schlug sich auch in den

erzielten Ergebnissen der vergangenen

Saison nieder. Alle Teams spielten vorne

mit und konnten viele Matches klar für

sich entscheiden. Dies lässt für die neue

Saison hoffen, dass möglichst viele

Spieler den Sprung in die beiden Herrenteams

schaffen, sodass im männlichen

Bereich vorerst keinerlei Nachwuchssorgen

zu erwarten sind. Bedanken möchte

sich die Basketball-Abteilung auf diesem

Wege noch einmal bei Herrn Karl-Heinz

Pritzl für einen neuen Libella-Trikotsatz

von der Kauzen-Bräu.

U10 - Minis

Erstmals konnte der TVO wieder ein

„Mini-Team“ ins Rennen schicken. Die

Jungs schlugen sich wacker, erzielten

einige klare Siege, mussten jedoch auch

manche herbe Niederlage einstecken.

Die alles in allem gute Saison sorgte

dafür, dass die Trainingsbeteiligung

stets hoch war. Auf diesem Wege noch

einmal herzlichen Dank für die gute und

zahlreiche Unterstützung durch die Eltern

unserer Jüngsten. Weiterer Dank

gilt der Schreinerei Supp aus Sommerhausen

für die Spende eines neuen Trikotsatzes

für unsere Jüngsten.

97199 Ochsenfurt - Vorhof 4

Tel. 09331 / 2326

97215 Uffenheim - Bahnhofstr. 3

Tel. 09842 / 952440

97346 Iphofen - Maxstrasse 2a

Tel. 09323 / 870208

www.gollach-optik.de


Handball

Abteilungsleiter:

Marcus Viebahn, Karl-Straub-Str. 14, 97084 Würzburg

Tel. 09331 / 88074684

150-Jahr-Feier des TVO

mit einer „Spring-Party“

Im Rahmen der 150-Jahr-Feier des

TVO veranstaltete die Handballabteilung

erstmals eine „Spring Party“.

Als Veranstaltungsort wurde recht

schnell die TVO-Halle auserkoren.

Diese musste natürlich entsprechend

dekoriert werden. Dazu wurden über

unseren Abteilungsleiter Marcus Viebahn

Bambuspflanzen mit einer Höhe

von bis zu 3 Metern besorgt und unser

„Höllwart“ Benedikt Schieblon steuerte

etliche große Oleanderpflanzen bei.

Von den Goßmannsdorfer Fußballern

wurde die Theke ausgeliehen und auch

eine Stange zum Tanzen wurde aufgestellt.

Als Turnhalle war der Raum am

Ende der Dekoration nicht unbedingt

wieder zu erkennen.

Der Rahmen war geschaffen, er musste

nur noch mit Leben gefüllt werden.

Allen Skeptikern zum Trotz war die

46

TVO-Halle gegen 23 Uhr voll. Die beiden

DJs von Radio Gong, Tobi Grimm

und Andi Puhl, sorgten mit der passenden

Musikauswahl für eine richtig

gute Stimmung. Am Veranstaltungsende

um ca. 02.30 Uhr waren immer

noch sehr viele Gäste anwesend. Die

Veranstaltung nahm einen fröhlichen

und friedlichen Verlauf und es gab keinerlei

besondere Vorkommnisse.

Die Party war ein voller Erfolg und eine

Wiederholung im Jahr 2013 ist definitiv

nicht ausgeschlossen.

Herren 1

Nach dem im letzten Augenblick geglückten

Klassenerhalt war Erholung

dringend nötig. Von Ende März bis Ende

Juni lag der Handball im hintersten

Eck des Schranks und wurde nicht angerührt.

Allerdings war die „faule Zeit“

am 22.06. zu Ende. Zusammen haben

wir als Trainingsauftakt versucht, das


Deutsche Sportabzeichen im Rahmen

des Olympischen Tages zur 150-Jahr-

Feier abzulegen. Einigen ist das auch

gelungen, andere müssen noch die

ein oder andere Leistung nacherfüllen.

Anschließend ging es dann richtig los

mit Grundlagen-Ausdauertraining sowie

Kräftigungs- und Koordinationsübungen.

Diese Phase geht nun dem Ende zu.

Es sind inzwischen mehrere Turniere

und Trainingsspiele vorgesehen, bei

denen wir uns den nötigen Grob- und

auch den Feinschliff holen wollen. Der

Start in die Runde wird dann gegen

Ende September erfolgen.

Ein erstes Highlight der Vorbereitung

war eine Trainingseinheit, die unser

Vorsitzender Sport Hubert Karl zusammen

mit Lothar Weber begleitete.

Dabei konnten wir viele interessante

Übungen absolvieren, die der Handballer

an sich so im Normalfall nicht

macht. Dem einen oder anderen taten

am Tag danach Muskeln weh, von denen

er gar nicht gewusst hatte, dass

es sie gibt. Trotzdem hat es allen Beteiligten

viel Spaß gemacht.

D-Jugend weiblich

Für die Saison 2012/2013 haben wir,

Daphne Wolfram und Simone Stachel,

die D-Jugend weiblich übernommen.

Handball

Unsere Mannschaft besteht im Moment

aus 9 Spielerinnen, wodurch wir für die

kommende Runde auf die Unterstützung

der E-Jugend angewiesen sind.

Im Training sind die Mädels mit Freude

und Einsatzbereitschaft bei der Sache.

Auch das Zusammenspiel und die gegenseitige

Unterstützung funktioniert

schon ganz gut.

So konnten sie bei Turnieren ihre

Teamfähigkeit, ihren Ehrgeiz und ihr

47


48

Handball

Können unter Beweis stellen. Beim

Beachhandballturnier in Großlangheim

erreichten sie dadurch den verdienten

2. Platz.

In Lengfeld kämpften die Mädels trotz

großer Hitze und geringer Spielerzahl

und erreichten dort einen guten 3.

Platz.Danach haben sich natürlich alle

ein Eis verdient.

Für die kommende Saison wünschen

wir uns, dass die Mädels weiterhin

Spaß am Handballspiel haben und als

Team die Runde erfolgreich bestreiten.

Wenn du auch gerne Handball spielen

möchtest und im Jahre 2000 bzw. 2001

geboren bist, dann schau doch einfach

mal bei unserem Training vorbei. Wir

trainieren jeden Donnerstag von 17.00

Uhr bis 18.30 Uhr.

Für die D-Jugend weiblich spielen:

Emily Bowen, Pia-Celine Endres,

Jenny Fasel, Franziska und Sophia

Freund, Sabrina Hofmann, Hanna Krämer,

Paula Leimeister und Lina Zeitz.

Trainerinnen:

Simone Stachel, Daphne Wolfram

E Jugend männlich

Auch in diesem Jahr können wir in der

E-Jugend auf eine personell starke

und technisch versierte Truppe bauen.

Einerseits ist natürlich für die Neuen,

die von den Minis aufrücken, die Umstellung

auf das große Feld schwierig,

jedoch haben diese Spieler bereits bei

den Sommerturnieren bewiesen, dass

sie mit dieser Aufgabe sehr gut zurecht

kommen.

Die wöchentlichen Trainingseinheiten

tragen dazu bei, aus den handballerisch

talentierten Kids eine schlagkräftige

Truppe zu formen. Im Herbst heißt

es dann wieder im monatlichen Rhythmus

zu den Turnieren im Landkreis

Kitzingen anzutreten. Wir sind schon

sehr auf die Ergebnisse gespannt.


Spieler der E-Jgd:

Tim Amend, Philipp Benchert, Linus

Bergmann, Linus Brettschneider, Dennis

Dressen, Jassim Gemershausen,

Jonas Henneke, Paul Herrmann, Lukas

Kucam, Frederic Lagrange, Nils

Leusink, Ron Offe, Robin Panhans,

Stefan Spehnkuch, Morten Wildauer.

Trainer:

Andreas Schaub, Thomas Klement

D-Jugend männlich

Die Wilden Kerle sind zurück! Nachdem

die Runde relativ erfolgreich im

April abgeschlossen wurde, gilt es nun

wieder neue Teams zu bilden. Eines

davon ist unsere D-Jgd männlich. Diese

Mannschaft setzt sich aus so viel

verschiedenen Charakteren zusammen,

dass es unheimlich viel Spaß

macht, mit den Kids zu trainieren und

zu arbeiten, auch wenn die ca. 15 – 20

Handball

Jungs ziemlich anstrengend sein können.

Die Runde 2012/13 muss die D-

Jugend in diesem Jahr in Turnierform

bestreiten. Sie werden im Landkreis

Kitzingen auf altbekannte Gegner treffen.

Wenn der Trainingseifer von den

Jungs so beibehalten wird, lässt das

wieder auf eine erfolgreiche Saison

hoffen, vor allem, weil wir in diesem

Jahr auch mal körperliche Vorteile mitbringen

können.

Für die D-Jugend spielen derzeit:

Nico Baumann, Jan Becker, Tim Biebelriether,

Felix Bischoff, Julian Bischoff,

Xaver Bochtler, Manuel Büchold,

Achur Kucam, Florian Leusink, Joele

Markussen, Valentin Schönrock, Tom

Wagenpfahl, Jörn Wilken, Nicola +

Markus

Trainer:

Andreas Schaub, Marcel Herrmann

49


C-Jugend weiblich

Mit dem Schwung der D-Jugend-

Meisterschaft, einigen erfolgreichen

Sommerturnieren, vielen Bezirksauswahlspielerinnen

und sogar einer Bayernauswahlspielerin

wird die weibliche

C-Jugend kommende Saison in

der bezirksübergreifenden Oberliga

auf Torjagd gehen.

Da die BZÜL ein völliges Novum darstellt,

ist es schwer im Vorfeld Aussagen

über Gegner, Perspektiven und

Saisonziele zu machen. Sicher ist

aber, dass auf die Mädels viele lange

aber hoffentlich interessante und lustige

Auswärtsfahrten zukommen werden.

Die Saison steht sicherlich vor

allem unter dem Lernaspekt, da die C-

Jugend bis auf einige Ausnahmen aus

dem jüngeren Jahrgang besteht.

50

Handball

Spielerinnen: Antonia Baumann, Nicole

Bergmann, Katharina und Tabea

Brettschneider, Bianca Caspar, Mona

Hankewitz, Jana Henneke, Laura

Klühspieß, Nadja Nolte, Eleah Schlegelmilch,

Malena Schmitt, Regina

Schmittner, Veronika Schönrock, Sophia

Stühler

Trainer: Thomas Klement, Maarten

Diler, Max Chaurasia


Judo

Abteilungsleiter:

Wasili Tschernjawski

Starker Nachwuchs

Am Sontag, den 15.07.2012, belegte

Felix Kosjacenko den 1. Platz beim

Stefan-Färber-Gedächtnisturnier in

Höchberg/Würzburg. Der junge Sportler

ging 3 Mal auf die Kampffläche und

gewann spektakulär alle 3 Kämpfe!

Felix Kosjacenko mit seinem Trainer Wasili

Tschernjawski

Erfolgreiche Weltmeisterschaft

2012 für Judo/Team NAYUNG

Kämpferinnen.

Alina Brazier startete in ihrer regulären

Freestylekategorie U 13, in der sie den

dritten Platz belegte und in der nächsthöheren

Klasse U18, in der sie den erfolgreichen

zweiten Platz belegte.

Katharina Füller belegte in ihrer regulären

Freestylekategorie U13 sowie

in der nächsthöheren Kategorie U 18

den dritten Platz. Anastasia Ilinski belegte

in der Kategorie Ü18 den zweiten

Platz. Die Konkurrenz war hart. Es waren

über 46 Länder dabei, aber unsere

Athletinnen konnten dennoch großartige

Erfolge erzielen.

von links: Katharina Füller, Trainerin: Anastasia

Ilinski, Alina Brazier

Von 16.07.2012 bis 21.07.2012 war

das Team NAYUNG auf der Weltmeisterschaft

in Kroatien.

TV-Ochsenfurt Videonachrichten

http://www.youtube.com/user/

tvonachrichten

Mehr Infos über uns unter:

http://martialarts-ochsenfurt.jimdo.com

51


Kinderturnen

Unsere Trainingszeiten (Breitensport) mit Übungsleitern:

Montag 15.45 - 16.45 Uhr Bubenturnen ab 6 Jahren mit

Karina Winkler (Tel. 20410) & Renate Egger (Tel. 4161)

in der TVO-Halle

Dienstag 10.00 - 11.00 Uhr Eltern-Kind-Turnen

mit Sabine Radetzky (Tel. 20393) in der TVO-Halle

Mittwoch 16.00 - 17.00 Uhr Mädchenturnen ab 6 Jahren und

17.00 - 18.00 Uhr Mädchenturnen ab 9 Jahren

mit Sabine Radetzky (Tel. 20393) in der Dreifachhalle

Donnerstag 15.30 - 16.30 Uhr Kinderturnen ab 4 Jahren und

16.30 - 17.30 Uhr Kinderturnen ab 5 Jahren

mit Steffi Uhl (Tel. 89822) in der TVO-Halle

Freitag 15.00 - 16.00 Uhr Kinderturnen ab 3 Jahren

mit Sabine Radetzky (Tel. 20393) in der TVO-Halle

Nachdem dieses Jahr unser Jubiläumsjahr

ist, haben wir vom Kinderturnen

uns an den verschiedenen Aktionen

des Hauptvereins beteiligt und

dieses Jahr aus terminlichen Gründen

auf die Teilnahme am Gaukinderturnfest

verzichtet. Natürlich starten wir im

nächsten Jahr wieder am Gaukinderturnfest.

Faschingszug am 19.2.2012

Wir verstärkten den Faschingswagen

des TVO mit einer Fußgruppe aus den

verschiedenen Kinderturngruppen.

Mit fröhlichen“ Helau“- Rufen zogen

wir durch die Ochsenfurter Altstadt.

Nachdem wir in den vergangen Jahren

52

schon sehr frieren mussten, meinte es

der Wettergott dieses Jahr gut mit uns.

Es war weder sehr kalt, noch regnete

es, so dass es sehr viel Spaß gemacht

hat mit zu laufen.

Olympic Day am 22.6.2012

Hier nahmen die Kinder ab 6 Jahren

ihr Sportabzeichen in Angriff. Sie absolvierten

die geforderten Disziplinen


ei strahlendem Sonnenschein auf

dem Maininselsportplatz genauso eifrig,

wie die Erwachsenen. Wir hoffen,

dass durch unsere Teilnahme die magische

Zahl von 150 Sportabzeichen

erreicht wird. Diese Zahl haben sich

die Leichtathleten zum Ziel gesetzt.

Spielfest am 7.7.2012

Das Spielfest fand parallel zum Tag

der Franken, welcher von der Tisch-

Kinderturnen

tennisabteilung ausgerichtet wurde,

statt. Die Übungsleiter der Abteilung

Gymnastik, Tanzen und Turnen hatten

in der TVO Halle einen Parcours für

alle, egal ob groß oder klein, ob jung

oder alt, ob Breitensportler oder Tur-

53


54

Kinderturnen

ner, aufgebaut. Dieser war

den ganzen Nachmittag

über so gut besucht, dass

die Zeit wie im Flug verging.

Als Abschluss gab es dann

noch einen Mitmachtanz

mit Evelyn passend zu dem

Lied: „So ein schöner Tag!“


Leistungsturnen

Trainer:

Uli Roe, Conni Leimeister, Magdalena Pauly, Andreas Schmid

und Renate Egger

Info und Auskunft:

Conni Leimeister unter Telefon Nr. 09331 / 89360

Trainingszeiten

Dienstag 15.30 - 17.30 Uhr TVO-Halle (Jahrgang 2003 und jünger)

17.30 - 19.30 Uhr TVO-Halle (Jahrgang 2002 und älter)

Mittwoch 16.30 - 18.30 Uhr Dreifachhalle (alle)

Freitag 15.00 - 17.00 Uhr Dreifachhalle (alle)

Hofgartenpokal in Veitshöchheim

am 21.April 2012

Vor allem die jüngsten Turnerinnen

des TVO waren ganz heiß auf den ersten

Wettkampf des Jahres 2012, den

Hofgartenpokal in Veitshöchheim. Sie

dürfen nämlich bei den Bayernpokal-

Wettkämpfen noch nicht starten. Diejenigen,

die schon häufiger am Hofgartenpokal

teilgenommen haben, starten

Schon ganz schön stark!

Die TVO-Turnerinnen der Altersklasse 7/8 beim

Hofgartenpokal: v.l. Sarah Dubiel, Lilly Streller,

Emma Wagner, Clara Spänkuch, Rebecca Heizenröther,

Magdalena Gebhardt.

eher mit gemischten Gefühlen, da sie

sich hier nur mit sehr starken Vereinen

auch aus anderen Landkreisen mit zum

Teil viel höherem Trainingsaufwand

messen müssen. Bei einer rekordver-

dächtig hohen Teilnehmerzahl war die

Konkurrenz dann besonders groß.

In der Altersklasse 7/8 erreichte Clara

Spänkuch (Jg. 2004) einen hervorragenden

8. Platz und Emma Wagner

(Jg. 2005) den 9. Platz von 29. Lilly

Streller, Rebecca Heizenröther und

Sarah Dubiel landeten auf den Plätzen

16, 20 und 22. Magdalena Gebhardt

bestritt voller Begeisterung ihren ersten

Wettkampf und war ganz stolz auf

Platz 28.

Schon alte Hasen – die Jahrgänge 2000 und

2001. vorne Nina Feik und Franziska Uhl. Hinten

v.l.: Hannah Winzig, Selina Michel, Marie Grübl,

Franziska Stein.

55


In der Altersklasse 9/10 schnupperte

Vanessa Henneberger zum ersten Mal

Wettkampfluft und konnte schon einige

Teilnehmerinnen hinter sich lassen.

Allerdings waren unsere Turnerinnen in

dieser und den höheren Altersklassen

etwas enttäuscht von ihren Ergebnissen.

Es ging bei der ein oder anderen

auch wirklich einiges schief. So musste

Viktoria Zenns in der Altersklasse 13-

15 gleich dreimal vom Schwebebalken

absteigen, was ihre guten Chancen

auf einen der vorderen Plätze zunichte

machte. Schade, denn sie turnt mittler-

56

Leistungsturnen

Nina Feik am Schwebebalken

Zwei erfolgreiche E-Jugendmannschaften und zwei Trainerinnen

im Glück. 3. Platz für Rebecca Heizenröther, Alina Mertins, Vanessa

Henneberger, Anja Schmitt und Maren Arnold. Die Trainerinnen

Conni Leimeister und Magdalena Pauly. 2. Platz für Saskia

Langer, Loretta Keller, Miriam Hufgard, Emmilotta Tscheppan

und Clara Spänkuch.

Gleich mehrer Stürze am „Zitterbalken“ machten

die guten Chancen von Viktoria Zenns zunichte.

weile fast an allen Geräten Übungen

mit höchstem Schwierigkeitsgrad. So

blieb leider nur Platz 15 von 21.

Allerdings war der Hofgartenpokal wieder

eine gute Vorbereitung für den folgenden

Bayernpokal.

Bayernpokal in Höchberg

am 5. und 6. Mai

2012

Gemeinsam sind wir stark!

Beim Mannschaftswettkampf

konnte wieder gejubelt

werden: Beide E-

Jugendmannschaften des

TVO (Jg. 2003/2004) erreichten

einen Platz auf

dem Siegerpodest.

Platz 2 erturnte die Mann-


schaft der „alten Hasen“ Saskia Langer,

Loretta Keller, Miriam Hufgard,

Emmilotta Tscheppan und Clara Spänkuch.

In der zweiten E-Jugendmannschaft

bestritt Anja Schmitt ihren ersten

Wettkampf und auch für Vanessa

Henneberger und Alina Mertins war es

erst der zweite Einsatz. Maren Arnold

hatte einen glänzenden Tag erwischt

und war nach Loretta Keller die beste

E-Jugendturnerin des TVO. Auch

Rebecca Heizenröther konnte ihre

Leistung im Vergleich zum Hofgartenpokal

enorm steigern, sodass diese

junge Mannschaft völlig unerwartet auf

dem 3. Platz landete.

Die D-Jugendmannschaft (Jg. 2001/

2002) erreichte ebenfalls einen hervorragenden

4. Platz. Sie war die einzige

der 9 Mannschaften, die mit nur

4 Turnerinnen und damit ohne Streichergebnis

antrat. Sensationell die

Leistungsturnen

Die D-Jugend beim Bayernpokal: Selina Michel,

Franziska Stein, Hannah Winzig und Marleen

Wagner mit Sportstudent Andi Schmid.

Einzelleistungen von Franziska Stein

und Hannah Winzig: von insgesamt 45

Turnerinnen erreichten sie das fünftbeste

und siebtbeste Ergebnis. Nur 1,6

Punkte trennte diese Mannschaft vom

Siegerpodest.

Isabell Radetzky musste in der C-Jugend

als Einzelturnerin antreten und

erreichte einen guten Mittelfeldplatz.

57


58

Leistungsturnen

Isabell Radetzky als Einzelkämpferin der C-Jugend

In der C- und AB-Jugend konnte leider

keine Mannschaft gemeldet werden,

da viele der Turnerinnen auch im Zirkus

Gymnelli mitwirken, der am Wettkampfwochenende

Generalprobe für

die alljährliche Zirkusaufführung hatte.

Neue Trainingsanzüge

Pünktlich zum Bayernpokal konnten

alle Turnerinnen des TVO mit neuen

Trainingsanzügen in den Vereinsfarben

rot-weiß ausgestattet werden. Vie-

len Dank an die großzügigen Spender

Sandra und Peter Juks!

Spielefest des TVO am 7. Juli

2012

Beim Spielefest des TVO präsentierte

sich die Turn- und Gymnastikabteilung

gemeinsam in Form eines Hindernisparcours

in der TVO-Halle. Die

Nachwuchstalent Merit Wildauer konnte beim

Spielefest schon einmal den Wettkampfanzug

testen.

Leistungsturnerinnen waren dabei an

ihren Wettkampfanzügen zu erkennen.

Hurra – endlich haben wir alle neue Trainingsanzüge! Danke an Sandra und Peter Juks!


Einfach Turnen

Nach den Turnwettkämpfen im Frühjahr

haben die Teilnehmerinnen vor

allem ein Ziel: schnell neue Elemente

für die nächst-schwierigeren Übungen

zu lernen. Im Sommer wird der Trainingseifer

allerdings sehr durch die

hohen Temperaturen (vor allem in der

Dreifachhalle) und der Verlockung Freibad

gebremst. Schön, dass trotzdem

noch so viele zum Training kommen,

die einfach Spaß am Turnen haben!

Trainingsimpressionen

Lilly steht Kopf

Leistungsturnen

Marie in Action – Schrittüberschlag

Marie Grübl verbessert ihren Handstand auf

dem Übungsbalken

59


60

Leistungsturnen

Ein bisschen Spaß muss auch mal sein

Clara Spänkuch turnt ein Rad auf dem Schwebebalken

Standwaage mit 1/8 Drehung ist gar nicht so

leicht


Leichtathletik

Abteilungsleiter:

Klaus Karl, Dr.-Schuck-Straße 16, 97199 Ochsenfurt

Tel. 09331 / 7872

22. Staustufenlauf am

14.01.2012 in Karlstadt

Besser hätte der Auftakt in das Leichtathletikjahr

2012 für die Ochsenfurter

Läufer nicht sein können: beim 22.

Karlstadter Sparkassen-Staustufenlauf

über 15 Kilometer war das Siegerpodest

komplett in Ochsenfurter Hand.

Dominik Karl konnte seinen Sieg aus

dem Jahr 2010 wiederholen, dicht gefolgt

von seinen Teamkollegen Manuel

Fößel und Christian Dürr. Ebenfalls

sehr überzeugend war der Auftritt von

Sibylle Böhm, die ihre Altersklasse

gewann und als insgesamt zweitplatzierte

Frau die Ziellinie überquerte. Im

halben Staustufenlauf über 7,5 Kilometer

konnte Patrick Karl als insgesamt

Viertplatzierter souverän die Jugendwertung

gewinnen.

Karl Patrick MJB 7,5 km 26:11 Min. 1. Pl.

Karl Dominik MHK 15 km 53:08 Min. 1. Pl.

Fößel Manuel MHK 15 km 53:41 Min. 2. Pl.

Dürr Christian MHK 15 km 53:57 Min. 3. Pl.

Böhm Sibylle W50 15 km 1:03:03 Std. 1. Pl.

Bayerische Hallenmeisterschaften

am 22.01.2012 in

Fürth

Für den TV Ochsenfurt starteten Dominik

und Patrick Karl. Zuerst lief Dominik

in der Männerklasse und musste

gegen die Läufer konkurrieren, welche

die Qualifikation für die Deutschen Hallenmeisterschaften

erreichen wollten.

Das Rennen war daher extrem schnell

und Dominik konnte nur ein Stück weit

folgen. Letztendlich belegte er mit 4:11

Min. den 12. Platz. Patrick hingegen

zeigte bei seiner Premiere, dass sich

ein Rennen erst im Ziel entscheidet.

Nach verbummelten 6 Runden begann

sein Rennen erst 300 m vor dem Ende.

In einem Spurt aus der letzten Kurve

heraus lief er auf der Außenbahn zwar

knapp, aber als Sieger über die Ziellinie.

Karl Patrick MJ U18 1500m 4:28,15 Min. 1. Pl.

Karl Dominik MHK 1500m 4:11,65 Min. 12. Pl.

Crosslauf-Kreismeisterschaften

am 28.01.2012 in Gambach

Auf dem altbewährten Crossparcours

war unser Team mit einem starken Aufgebot

vertreten. Der Sprintcross, eine

selten angebotene, aber nicht minder

attraktive Disziplin, bildete den Auftakt.

Es folgten zahlreiche weitere „klassische“

Crossrennen in den diversen

Altersklassen und über unterschiedliche

Distanzen. Die Ochsenfurter

Athleten präsentierten sich gewohnt

leistungsstark und konnten zahlreiche

Siege und Podestplatzierungen in den

Einzel- und Mannschaftswertungen erringen.

Karl Dominik MHK 570 m 1:33 Min. 1. Pl.

Karl Patrick MJ 570 m 1:40 Min. 1. Pl.

Schelp Lars MHK 570 m 1:44 Min. 4. Pl.

Karl Patrick MJ 3420 m 11:38 Min. 1. Pl.

Schelp Lars MHK 3420 m 13:36 Min. 3. Pl.

Wiehl Felix MHK 3420 m 14:01 Min. 4. Pl.

Böhm Sibylle W50 5680 m 25:36 Min. 1. Pl.

Karl Christine W45 5680 m 27:15 Min. 1. Pl

61


62

Leichathletik

Schmittner Gerlinde W65 5680 m 31:28 Min. 1. Pl.

Teamwertung 1:24:19 Std. 1. Pl.

Karl Dominik MHK 9070 m 33:02 Min. 2. Pl.

Dürr Christian MHK 9070 m 34:49 Min. 3. Pl.

Fößel Manuel MHK 9070 m 35:26 Min. 4. Pl.

Teamwertung 1:43:17 Std. 1. Pl.

1. Weinparadies Crosslauf am

04.02.2012 in Weigenheim

Eine neue Startgelegenheit für die

regionalen Crossläufer wurde in Weigenheim

aus der Taufe gehoben. Die

kurze Anreise nutzten einige TVO-Athleten

zu einem Start bei der Erstauflage

dieses Laufes. An der Spitze des

Hauptlaufs war das Rot der Ochsenfurter

Läufer einmal mehr die dominierende

Farbe.

Karl Domink MHK 6 km 22:40 Min. 1. Pl.

Karl Patrick MHK 6 km 24:10 Min. 2. Pl.

Karl Christine W45 6 km 32:08 Min. 1. Pl.

Schmittner Gerlinde W65 6 km 36:53 Min. 1. Pl.

Unterfränkische Crosslaufmeisterschaften

am 11.02.2012 in

Langendorf

Rund um das Langendorfer Sportgelände

fanden auf einer selektiven

Crossrunde bei arktischen Temperaturen

die unterfränkischen Crosslaufmeisterschaften

statt.

Der knüppelharte und extrem unebene

Die Athleten von links: Manuel Fößel, Dominik Karl, Felix Wiehl, Lars Schelp und Patrick Karl

Untergrund machte die Wettkämpfe für

die Läufer sehr anspruchsvoll und nicht

jeder kam damit wirklich gut zurecht.

Den Glanzpunkt aus Ochsenfurter

Sicht setzte diesmal der immer besser

in Form kommende Nachwuchsläufer

Patrick Karl, der als B-Jugendlicher die

Jugendgesamtwertung souverän für

sich entscheiden konnte.

Die weiteren Meistertitel gingen auf

das Konto unserer starken Seniorenläuferinnen

Sibylle Böhm und Gerlinde

Schmittner.

Karl Dominik MHK 3,5 km 13:04 Min. 2. Pl.

Fößel Manuel MHK 3,5 km 13:55 Min. 4. Pl.

Schelp Lars MHK 3,5 km 15:08 Min. 8. Pl.

Wiehl Felix MHK 3,5 km 15:31 Min.10. P.

Dürr Christian MHK 9,4 km 37:02 Min. 6. Pl.

Karl Patrick MJ 4 km 14:03 Min. 1. Pl.

Böhm Sibylle W50 4 km 17:48 Min. 1. Pl.

Schmittner Gerlinde W65 4 km 21:49 Min. 1. Pl.


Bayerische Crosslaufmeisterschaften

am 26.02.2012 in Buttenwiesen

Buttenwiesen (Nähe Dillingen) war innerhalb

der letzten Jahre zum zweiten

Mal Austragungsort der bayerischen

Crosslaufmeisterschaften. Bei guten

Wetterbedingungen aber überwiegend

sehr aufgeweichtem Boden erreichten

die Ochsenfurter Läufer mit braun verkrusteten

Beinen das Ziel.

Karl Dominik JUN 3,4 km 11:58 Min. 5. Pl.

Karl Patrick MJ 3,4 km 12:00 Min. 3. Pl.

Schelp Lars MHK 3,4 km 14:12 Min. 45. P

Wiehl Felix MHK 3,4 km 14:17 Min. 46. P

Schmittner Gerlinde W65 5,6 km 31:12 Min. 1. Pl.

Deutsche Crosslaufmeisterschaften

am 10.03.2012 in Ohrdruf

Die in den Wiesenauen abgesteckte

schnelle Strecke war für die Zuschau-

Leichathletik

er optimal einsehbar, entsprechend

lautstark wurden die Läufer angefeuert.

Die Strecke, die mehr oder weniger

im Zick-Zack gelaufen werden

musste, hatte zwei kleine Anstiege.

Zuerst gingen Sibylle Böhm und Gerlinde

Schmittner an den Start. In ihrem

ersten Lauf bei Deutschen Meisterschaften

gelang Sibylle Böhm gleich

der Sprung aufs Treppchen. In der

Altersklasse W50 belegte sie den 3.

Platz. Gerlinde Schmittner sicherte sich

in der Altersklasse W65 den 2. Platz.

Über die Mittelstrecke starteten dann

Felix Wiehl und Lars Schelp, die sich

tapfer durchkämpften und am Ende

ganz zufrieden mit ihren Leistungen

waren. Ein ausgezeichnetes Rennen

lief unser 15-jähriger Youngster Patrick

Karl. Als einer der jüngsten Teilnehmer

im Feld der U18 (16/17 Jahre), konnte

er sich nach einem schlechten Start

63


64

Leichathletik

(ca. 30. Position) am Ende bis auf den

3. Platz vorarbeiten. Als letzter Läufer

war Dominik Karl am Start. Er musste

die für ihn lange Strecke von 7,6 km

zurücklegen, die ihn als Mittelstreckler

stark forderte. Er platzierte sich im Mittelfeld

und war am Ende nicht ganz zufrieden.

Allerdings war sein Vorbereitungstraining

verletzungsbedingt nicht

optimal verlaufen.

Karl Patrick MJ 4,1 km 13:27 Min. 3. Pl.

Schelp Lars MHK 4,1 km 16:10 Min. 108.

Wiehl Felix MHK 4,1 km 16:16 Min. 109.

Böhm Sibylle W50 5,2 km 23:26 Min. 3. Pl.

Schmittner Gerlinde W65 5,2 km 27:51 Min. 2. Pl.

Karl Dominik JUN 7,6 km 26:12 Min. 27. P.

3. Saaletal-Marathon am

31.03.2012 in Ramsthal

Ganz ausgezeichnet lief es für die

Ochsenfurterin Sibylle Böhm beim 3.

Saaletal-Marathon. Sie gewann nicht

nur ihre Altersklasse W50, sondern

wurde gleichzeitig Gesamtsiegerin der

Frauen über die Marathondistanz. Ihre

Siegerzeit von 3:31:14 Stunden war bis

dahin die zweitbeste Marathonzeit, die

je eine Läuferin für den TV Ochsenfurt

gelaufen ist.

Sibylle Böhm W50 42,195 km 3:31:14 Std. 1. Pl.

24. Würzburger Residenzlauf

am 29.04.2012

Herrliches Wetter und tausende Zuschauer,

die für gute Stimmung an der

Strecke sorgten, motivierten auch die

Ochsenfurter Läufer.

Patrick Karl und Markus Schlarb

sorgten durch Siege in ihrer Altersklasse

für die Ochsenfurter Highlights des

Tages.

Damm Johanna SchC 1,8 km 10:22 Min. 18. P.

Karl Patrick MJB 2,5 km 7:45 Min. 1. Pl.

Schlarb Markus MJA 2,5 km 8:39 Min. 1. Pl.

Molinari Manuel MJA 2,5 km 9:44 Min. 4. Pl.

Böhm Niamh WJA 2,5 km 13:24 Min. 3. Pl.

Karl Dominik MHK 10 km 35:07 Min. 6. Pl.

Fößel Manuel MHK 10 km 36:26 Min. 11. P.

Kolesch Maximilian MHK 10 km 36:44 Min. 14. P.

Gerst Udo M45 10 km 49:27 Min. 75. P.

Kuhn Edwin M55 10 km 51:15 Min. 23. P.

Olschowa Heinz M50 10 km 54:02 Min. 80. P.

Bahneröffnung am 05.05.2012

in Schweinfurt

Der erste Bahnwettkampf ist immer

ein bisschen wie der Sprung ins kalte

Wasser, weiß man doch nicht, wie gut

die Form bereits ist. Über 800m bzw.

5000m bestand hier die Möglichkeit

zu einem ersten Formtest. Über beide

Distanzen sollte der Sieger letztendlich

ein rot-weißes TVO-Trikot tragen.

Dominik Karl gewann über 800 Meter

souverän. Langstreckler Manuel Fößel

siegte über 5000 Meter mit großem

Vorsprung.

Karl Dominik MHK 800 m 1:59,13 Min. 1. Pl.

Dürr Christian MHK 800 m 2:03,61 Min. 3. Pl.

Schelp Lars MHK 800 m 2:12,38 Min. 5. Pl.

Schlarb Markus MJ 800 m 2:21,54 Min. 3. Pl.

Fößel Manuel MHK 5000 m 16:43,40 Min. 1. P.

22. Int. Läufermeeting am

06.05.2012 in Pliezhausen

Im 200 km entfernten Pliezhausen

konnte der 16-jährige Patrick Karl in

einem stark besetzten Hindernisrennen

sein Debüt geben. Mit 17 Konkurrenten

im gleichen Lauf, musste er nur

wenigen Älteren den Vortritt lassen. Er

meisterte bravourös die 19 Hindernisbalken

und 5 Wassergräben und lief

in 6:16,68 Min ins Ziel. Damit hat er


sich bereits jetzt in seiner Altersklasse

in Deutschland ganz weit nach vorne

geschoben. Letztes Jahr wäre er damit

an 6. Stelle der Deutschen Bestenliste

gestanden.

Karl Patrick MJ 2000 m Hin 6:16,68 Min. 1. Pl.

Unterfränkische Langstaffel-

Meisterschaften am 16.05.2012

in Höchberg

Mit einem unterfränkischen Meistertitel

über 3 x 1000 Meter im Gepäck traten

die Ochsenfurter Staffelläufer Lars

Schelp, Manuel Fößel und Christian

Dürr die Rückfahrt von den traditionell

auf dem Höchberger Waldsportplatz

ausgetragenen Staffelmeisterschaften

an. Die Männerwertung hatte man bei

sehr kühler Witterung mit einer Zeit

von 8:25,3 Minuten souverän für sich

entschieden, im Gesamteinlauf aller-

Leichathletik

dings hinter der A-Jugend-Staffel der

TG Würzburg nur den zweiten Rang

belegt.

12. Würzburg Marathon am

20.05.2012

Nach einem sonnigen Laufsonntag

konnten die TVO-Läufer eine durchweg

erfreuliche Gesamtbilanz ziehen.

Allen voran Sibylle Böhm, die in persönlicher

Bestzeit nicht nur souverän

bayerische Marathonmeisterin in ihrer

Altersklasse W50 wurde, sondern auch

erstmals die magische 3:30 Stunden-

Marke knackte und in 3:29:30 Stunden

den 15. Gesamtplatz errang.

Schnellster Läufer mit nicht-afrikanischen

Wurzeln war unser TVO-Langstreckler

Manuel Fößel über die Halbmarathondistanz

in 1:18:23 Stunden.

Er konnte sich über den Gewinn des

unterfränkischen Meistertitels im Halb-

65


66

Leichathletik

marathon freuen. Ebenfalls unterfränkische

Meisterin ihrer Altersklasse wurde

Christine Karl in 1:35:12 Stunden.

Den angestrebten Sieg in der Teamwertung

des TakeNet Funlauf über ca.

10 km konnte unser TVO-Team dank

einer geschlossenen Mannschaftsleistung

erreichen.

Die Ergebnisse der Teilnehmer des

Halb-/Marathons mit Altersklassenplatzierungen:

Fößel Manuel MHK 21 km 1:18:23 Std. 11. P.

Karl Christine W45 21 km 1:35:12 Std. 2. Pl.

Kuhn Edwin M55 21 km 1:53:27 Std. 35. P.

Karl Sophia WHK 21 km 2:09:51 Std. 78. P.

Böhm Sibylle W50 42 km 3:29:30 Std. 1. Pl.

TakeNet Teamlauf über ca. 10 km:

Kolesch Maximilian 35:56 Min. 4. Pl.

Haas Martin 36:40 Min. 6. Pl.

Dürr Christian 36:41 Min. 7. Pl.

Schelp Lars 39:27 Min. 10. Pl.

Unterfränkische Straßenlaufmeisterschaften

am 28.05.2012

in Lohr

Am Pfingstmontag ging es beim Raiffeisen-Altstadtlauf

traditionell 4 Runden

um die Lohrer Altstadt. Erstmalig fand

dieser Lauf auch im Rahmen der Unterfränkischen

Meisterschaften über

10 km statt.

Bei schwülwarmen Temperaturen sicherte

sich Sibylle Böhm den Titel in

der Altersklasse W50 in 43:41 Min. und

den 4. Gesamtplatz bei den Frauen.

Manuel Fößel steckte noch der Halbmarathon

in Würzburg in den Beinen,

so dass er mit einer für ihn eher durchwachsenen

Zeit von 36:07 Min. den 5.

Platz bei den Männern und den 8. Gesamtplatz

erreichte.

Sibylle Böhm auf der Strecke

Jugend-Vergleichskampf am

26.05.2012 in Brixen (Südtirol)

Patrick Karl hatte sich vor drei Wochen

in Plietzhausen für diesen Jugend-Vergleichskampf

qualifiziert und durfte somit

die bayerischen Farben in Brixen

vertreten.


Er lief die 2000 m Hindernis und gewann

in 6:17,58 Minuten. Mit dem Gewinn

des Rennens konnte er die volle

Punktzahl für Bayern erreichen und

damit seinen maximalen Anteil für eine

gute Landesplatzierung erbringen.

Sparkassengala am

02.06.2012 in Regensburg

Kurz entschlossen und gerade noch

innerhalb der möglichen Nachmeldefrist

startete Patrick Karl in Regensburg

über 800 m. Die Veranstaltung ist

eines der bayerischen Highlights, da

insgesamt ca. 1000 Athleten/innen am

Start sind. Natürlich starteten nicht alle

über die 800 m, doch auch da waren

es ca. 50 Teilnehmer. Patrick startete

im 3. Lauf und konnte diesen aufgrund

eines taktisch guten Rennens gewinnen.

Karl Patrick MJU18 800 m 2:00,48 Min. 1. Pl.

Bayerische Hindernislauf-Meisterschaften

am 22.06.2012 in Ingolstadt

Zeitgleich mit dem Olympic

Day in Ochsenfurt fanden in

Ingolstadt die Bayerischen

Hindernislauf-Meisterschaften

statt. Im Rahmen dieser

Meisterschaften wurden

auch weitere Wettbewerbe

angeboten. Maximilian Kolesch

lief für den TVO über

1500 m und erreichte nach

einem flotten Start das Ziel

auf Platz 10 in 4:25,68 Min.

Patrick Karl ging das Meisterschaftsrennen

über 2000

m Hindernis ganz entspan-

Leichathletik

nt an, indem er die Führungsarbeit

anderen überließ. In seinem Startfeld

befand sich auch die Altersklasse (U20

>18-20 Jahre), welche die gleiche Distanz

zu absolvieren hatte.Als jüngster

Teilnehmer in seinem Lauf platzierte er

sich während des Rennens geschickt

an Position 4-5 und konnte auch dem

verschärften Tempo in der 3.-4. Runde

folgen.

Sein ein Jahr älterer Hauptkonkurrent

führte noch bis zum letzten Wassergraben,

musste sich aber letztendlich

dem Endspurt von Patrick geschlagen

geben. Damit errang er den Bayerischen

Meistertitel in seiner Altersklasse

und war sogar schneller als die

Konkurrenten in der Altersklasse U20.

In der Deutschen Bestenliste steht Patrick

nun auf Platz 2.

Karl Patrick MJ 2000 m Hin 6:07,71 Min. 1. Pl.

Kolesch Maximilian MHK 1500 m 4:25,68 Min. 10 P.

Patrick Karl über dem Hindernis

67


68

Leichathletik

16. Gollhöfer Straßenlauf

am 23.06.2012

Am Start über die 5 km

Strecke waren auch in diesem

Jahr wieder Läufer der

bayernweiten Laufaktion

„Lauf 10“, bei der Laufanfänger

innerhalb von zehn

Wochen an die 10 km Distanz

herangeführt werden

sollen. Die Betreuung erfolgt

innerhalb der Leichtathletikabteilung

wie auch

im letzten Jahr durch Florian

Gessner und Manfred

Häfner, beide ehemalige

Teilnehmer der Lauf 10-Ak- Ehrung des teilnehmerstärksten Vereins, unten von links: Petra

tion. Manuel Fößel stand Höhn, Sebastian Metzger, Markus Schlarb, Dominik Karl, Matthias

Bruder, oben v.l. Sigrid Appelmann, Markus Appelmann, Chri-

bereits zum vierten Mal in

stine Karl, Werner Klingler

Folge ganz oben auf dem

Siegertreppchen über die

10 km Strecke des Hauptlaufes, dieses

Jahr zeitgleich mit Dominik Karl.

Fößel Manuel MHK 10 km 37:07 Min. 1. Pl.

Karl Dominik MHK 10 km 37:07 Min. 2. Pl.

Schlarb Markus MJ 10 km 39:30 Min. 1. Pl.

Bruder Matthias MHK 10 km 42:36 Min. 3. Pl.

Klingler Werner M55 10 km 46:52 Min. 1. Pl.

Appelmann Sigrid W40 10 km 47:10 Min. 1. Pl.

Appelmann Mark. M50 10 km 50:25 Min. 10. P.

Karl Christine W45 10 km 51:26 Min. 1. Pl.

Höhn Petra W45 10 km 51:33 Min. 2. Pl.

Ott Aline WJ 10 km 53:18 Min. 1. Pl.

Schauer Norbert M55 5 km 29:01 Min. 3. Pl.

Räth Werner M70 5 km 29:44 Min. 1. Pl.

Gessner Florian MHK 5 km 29:45 Min. 2. Pl.

Metzger Tessie W50 5 km 33:22 Min. 2. Pl.

Häfner Manfred M60 5 km 34:11 Min. 2. Pl.

Scheid Peter M55 5 km 34:22 Min. 4. Pl.

Bausenwein Laura WJ 5 km 35:08 Min. 5. Pl.

Konrad Waltraud W45 5 km 35:17 Min. 4. Pl.

Karl Stephanie W40 5 km 35:18 Min. 2. Pl.

Röper Heidi W50 5 km 35:56 Min. 3. Pl.

Nikol Günter M65 5 km 48:28 Min. 3. Pl

von links: Siegerehrung der Männer von links:

Dominik Karl und Manuel Fößel


Unterfränkische Meisterschaften

am 30.06.2012 in Bad Kissingen

Gleich zu Beginn wurden die 100 m

ausgetragen. Hier gab Dominik Karl

sein Debüt über die Sprintdistanz. Eigentlich

sollte es nur dem Trainingszweck

dienen, doch er konnte sich mit

11,92 Sekunden für das Finale qualifizieren,

bei welchem er dann eineinhalb

Stunden später in 12,07 Sekunden

den 6. Platz erreichte.

Dazwischen fanden die 1500 m-Läufe

statt, bei welchen Dominik Karl, Maximilian

Kolesch, Markus Schlarb und

Patrick Karl teilnahmen.

Karl Dominik MHK 1500 m 4:08,27 Min. 2. Pl.

100 m 12,07 Sek. 6. Pl.

Kolesch Maximilian MHK 1500 m 4:29,65 Min. 5. Pl.

Schlarb Markus MJ 1500 m 4:48,07 Min. 2. Pl.

Karl Patrick MJ 1500 m 4:10,24 Min. 1. Pl.

Bayerische Jugendmeisterschaften

am 07.07.2012 in Erding

Patrick Karl startete bei den Bayerischen

Jugendmeisterschaften in Erding

über 3000 m. Für ihn war es einerseits

ein Vorbereitungslauf für die

Deutschen Jugendmeisterschaften,

andererseits ging es auch darum, seine

persönliche Bestzeit vom letzten

Jahr (9:29 Min.) zu verbessern.

Aufgrund der Tatsache, dass auch die

Läufer der nächsten Altersklasse U20

mit am Start waren, wurde von Anfang

an für ein hohes Tempo gesorgt. Ein

U20-Läufer setzte sich gleich zu Beginn

ab und bestimmte den Rennver-

Leichathletik

lauf. Die Verfolgergruppe mit Patrick

am Ende folgte im größer werdenden

Abstand, wobei sich hier Patricks härtester

Konkurrent aus seiner Altersklasse

ebenfalls leicht absetzen konnte.

In der letzten Runde zog die Verfolgergruppe

das Tempo kräftig an. Patrick

war immer noch mit von der Partie und

entgegen aller Erwartungen konnte er

im Endspurt den bisher Zweitplazierten

noch überholen. Er lief somit als zweiter

in unglaublichen 8:47,9 Min. ins

Ziel und gewann somit hauchdünn seine

Altersklasse.

Auch diesmal konnte er die ein Jahr älteren

Konkurrenten seiner Altersklasse

in Schach halten. Damit ist Patrick

über 3000 m in der Deutschen Bestenliste

auf Platz 7. Wie im Hindernislauf

ist er auch in dieser Disziplin im deutschen

C/D Kader.

Karl Patrick MJ U18 3000 m 8:47,9 Min. 1. Pl.

69


Skigymnastik

Abteilungsleiterin:

Ursula Klement, Traubenweg, 97199 Ochsenfurt

Tel. 09331 / 58 73

Die Ski-/Fitnessgymnastik hat wie

schon in den letzten Jahren auch in

den Sommermonaten stattgefunden.

Wir haben uns weiterhin fleißig fit

gehalten und konnten dies auch am

Olympic Day anlässlich der 150 Jahrfeier

mit einer 8-köpfigen Gruppe unter

Beweis stellen.

70

Es hat uns viel Spaß gemacht, in der

Gruppe auch mal nicht so vertraute

Belastungen auszuhalten und die geforderten

Ergebnisse erzielen zu können.

Besonders angenehm war das

Schwimmen am Ende des Tages in

unserem herrlichen Bad, bei wirklich

warmem Wasser! Danke noch mal

dem ganzen Organisationsteam für diese

gelungene Aktion!

Mit einem gemütlichen Sommerfest haben

wir die Sommerpause eingeläutet

und treffen uns wieder zum Training im

September nach den Schulferien zur

gewohnten Zeit (Mittwoch, 19.00 bis

20.00 Uhr) am gewohnten Ort (Dreifachturnhalle,

Fabrikstrasse). Wer Lust

hat oder die Notwendigkeit verspürt,

seine Muskulatur ein wenig mehr zu

fordern, kann jederzeit vorbeischauen.

Am Besten nicht zu lange warten, der

nächste Winter kommt bestimmt!


Tanzen

Abteilungsleiterin:

Evelyn Krämer, Johann-Fesel-Straße 30, 97199 Ochsenfurt

Tel. 09331 / 80 42 71, eMail: evelyn@kraemerfamily.de

Natürlich richteten die Erwachsenen

der Tanzgruppe „Seitensprung“ auch

dieses Jahr wieder den Kinderfasching

in der TVO-Halle aus. Das Programm

wurde u.a. von den beiden Kindertanzgruppen

des TV Ochsenfurt, sowie

der Tanzgruppe vom Judo bereichert.

Wie den Bilder zu entnehmen ist, war

die Stimmung super.

Fester Programmpunkt sind inzwischen

auch die Jugendlichen und Erwachsenen

beim Rosenmontagsball

der UWG. Diese Veranstaltung wurde

auch dieses Jahr wieder als Bühne genutzt,

um unsere neuesten Choreographien

zu zeigen.

71


72

Leichathletik

Nicht nur zur Faschingszeit waren die

Tanzgruppen des TV Ochsenfurt zu

sehen, sondern auch bei der „Langen

Einkaufsnacht in Ochsenfurt“ am 29.

Juni 2012.

Vor dem Rathaus sorgten die Kinder

B mit ihren schwungvollen Tänzen

für eine gute Stimmung. Gegenüber

der Furt versuchten die Erwachsenen

ebenfalls das neugierige Publikum

zum Mittanzen zu bewegen, nachdem

sie ein Ausschnitt aus ihrem Repertoire

gezeigt hatten.

Bei der „Sportlerehrung der Stadt

Ochsenfurt“ traten diesmal die größeren

Kinder (Kinder B) auf und präsentierten

u.a. den neu choreographierten

Tanz „2012“ zum ersten Mal.


Tischtennis

Abteilungsleiter:

Thorsten Reibold, Fliederstraße 4, 97199 Ochsenfurt

Tel. 09331 / 20163

5. Tag der Franken

Traditionell wurde am Freitag, nach

der Sportlerehrung der Stadt, die in

unserer Halle stattfand, der „Tag der

Franken“ eröffnet. MdL Volkmar Halbleib,

die stellvertretende Landrätin Elisabeth

Schäfer, Bürgermeister Rainer

Friedrich, Stadträtin Rosa Behon, der

Brauereichef der Kauzen Bräu Karlheinz

Pritzl und TVO-Vorsitzender

Klaus Ziegler gaben sich die Ehre,

um mit knackigen Reden und dem anschließenden

Bieranstich den „5. Tag

der Franken“ zu eröffnen.

Anschließend wurde, mit der Live-Musik

durch das „Duo Flamingos“, bei

gemütlichem Ambiente und herrlichem

Wetter gefeiert und die „Blauen Zipfel“,

Steaks bei Frankenwein oder einem

Weißbier genossen.

Am frühen Samstagnachmittag ging

es dann schon weiter. Im Rahmen der

150-Jahr-Feier des TV Ochsenfurt,

wurde das normale Kinderprogramm

um einige Attraktionen erweitert. Stadtrat

Norbert Schäfer brachte eine Hüpf-

burg, die im Hof der Halle aufgestellt

wurde. Der OCC organisierte eine

rege besuchte Kinderschmink-Aktion.

In der Halle wurde von den Turn-,

Gymnastik- und Tanzabteilungen des

TVO ein Spiel- und Turn-Parcours für

Kinder aufgebaut, der sehr reges Interesse

fand.

Bereits am Vormittag hatte in der städtischenTurnhalle

ein Tischtennis-Turnier

begonnen, bei dem sich Dreier-

Mannschaften aus ganz Bayern, die

weiteste Entfernung hatte eine 8köpfige

Gruppe aus Straubing zurückgelegt,

ein Kräftemessen lieferten. Am

frühen Abend wurden die Sieger des

Turniers gekürt und anschließend wurde

mit der Liveband „Forever Young“

bis weit in die Nacht gefeiert!

73


74

Tischtennis

Ein durchweg positives Feedback aller

Besucher und Gäste bestätigte, dass

sich die zeitaufwendige Organisation

und die Arbeit der vielen Freiwilligen

der Tischtennis-Abteilung wieder einmal

gelohnt haben!

Meinen Dank möchte ich an dieser

Stelle allen Helfern aussprechen, die

dazu beigetragen haben, dass dieses

rundum gelungene Fest stattfinden

konnte!

Thorsten Reibold

Abteilungsleiter Tischtennis

Ausflug nach Straubing

Schon fast traditionell sind die Ausflüge

zu unseren Tischtennis-Kameraden

nach Straubing. Mit insgesamt 16

Leuten aus unserer Abteilung machten

wir uns am 11.08.2012 morgens um

06.00 Uhr auf den Weg nach Straubing,

wo das alljährliche Tischtennisturnier

der TTG Phönix Straubing

stattfand. Wir hatten zwei 4er-Mannschaften

gemeldet, davon eine für die

Strahlend nimmt Thorben Reibold den Pokal für den dritten Platz

entgegen. Überreicht wurde er vom Bürgermeister von Straubing

Hans Lohmeier (links) und dem Veranstalter Herbert Schuller

Bezirksklasse und eine für die Kreisklasse.

Nach spannenden Kämpfen

gegen Mannschaften aus Österreich,

Oberbayern und Trier konnte die Bezirksliga-Mannschaft,

die mit Andreas

Krischke, Simon Weigand, Thorben

Reibold und Matthias Frost antrat, immerhin

den dritten Platz erkämpfen.

Die Kreisliga-Mannschaft trat in ihren

4 Spielen in wechselnder Besetzung

an. Es spielten Rainer Mark, Wolfgang

Labisch, Stephanie Reibold, Tanja

Herbst, Thorsten Reibold und unser

Nachwuchstalent Yannick Weger.

Trotz oder wahrscheinlich aufgrund

seiner Jugend spielte Yannick Weger

unbekümmert auf und war nach den 4

Mannschaftsspielen der beste Einzelspieler

der Kreisliga-Mannschaft!

Nach der Siegerehrung ging es, nach

Aufsuchen des Quartiers und einer

sehr kurzen Pause, weiter auf das

Gäuboden-Volksfest, wo es bei einer

Riesenstimmung galt, den Stress des

„harten“ Turniertages abzubauen und

den Flüssigkeitshaushalt des Körpers

wieder in die Waage zu

bringen!

Auch die mitgereisten

Chearleader und weiblichen

Fans der Mannschaften kamen

auf ihre Kosten, da

sie am Vormittag Zeit fanden,

sich bei einem ausgedehnten

Einkaufsbummel in

der Altstadt mit Dirndl und

anderen Trachten-Utensilien

einzudecken!

Insgesamt gesehen war der

Ausflug nach Straubing ein

voller Erfolg!


Etwas verlegen schaut Yannick Weger drein, als er spontan von

seinen Mannschaftskameraden nach vorn geschickt wurde, um

als bester Einzelspieler den Ehrenpreis für den 4. Platz entgegenzunehmen.

Das Tischtennisturnier kann man, nach

der Sommerpause, als gute Vorberei-

Tischtennis

tung für die kommende Saison

sehen. Aber auch der

kameradschaftliche Stellenwert

ist sicher nicht zu

unterschätzen, denn es ist

immer wieder schön, sich

mit Tischtenniskameraden

aus Süddeutschland oder

Österreich im Wettkampf zu

messen und sich anschließend

bei einer Maß Bier

auszutauschen. Wir danken

den Tischtenniskameraden

von Phoenix Straubing, insbesondere

Herbert Schuller

und seiner Frau, für die

herzliche Gastfreundschaft

und die hervorragende Organisation

des Turniers und

der Unterbringung. Wir versprechen

eins: Wir kommen wieder!!!

75


Neue Pokale

Manfred Herbst, Ehrenabteilungsleiter

der TT-Abteilung des TVO spendiert

für das TT-Turnier zum „Tag der Franken“

zwei Pokale und überreicht sie

dem Sportwart Stefan Herbst.

1. Herren des TV Ochsenfurt

schafft den Klassenerhalt

Das Team rund um Leitwolf Thomas

„Tom“ Weigand sicherte sich im alles

entscheidenden Relegationsspiel gegen

Marktheidenfeld noch den Klassenerhalt

in der ersten Bezirksliga und

spielt somit auch in der kommenden

Saison in der „Unterfrankenliga“.

Am Ende der Spielzeit schaffte es das

Top-Team der Ochsenfurter Herren auf

den 8. von 10 Plätzen, was

zwar den direkten Abstieg

verhinderte, aber zum Relegationsspiel

zwang. Mit

11 Niederlagen, 2 Unentschieden,

aber auch 5 Siegen

hatte die Mannschaft

bereits vor Abschluss des

letzten Spieltages genügend

Luft auf den 9. Rang

und verpasste nur knapp

den 7. Platz, den sich die

TG Zell sicherte. Souve-

76

Tischtennis

Manfred und Stefan Herbst bei der Pokalübergabe

räner Meister in der Liga wurde der VfL

Mönchberg, der zusammen mit dem

Zweitplatzierten TSV Waigolshausen

in die Landesliga aufsteigt.

Von den insgesamt 5 Siegen wurden 2

in der Vorrunde (9:6 gegen TG Zell und

9:5 gegen DJK Nüdlingen) und 3 in der

Rückrunde (9:3 gegen DJK Kleinwallstadt,

9:6 gegen RV Viktoria Wombach

und 9:4 gegen DJK Nüdlingen) erzielt.

Mit einem Spielverhältnis von 19:6 im

mittleren und hinteren Paarkreuz schob

sich der Neuzugang Tobias Maierhofer

überraschend unter die TOP TEN der

Liga und weist somit das beste Spielverhältnis

der 1. Herren auf. Rainer

Fegelein blieb ebenfalls positiv mit 11

Siegen bei 10 Niederlagen. Einer der

Youngster beim TVO, Thorben Reibold,

schloss die Spielzeit mit einer guten –

fast ausgeglichenen – Bilanz von 13:15

ab. Simon Weigand hatte bei 2 Siegen

auch 8 Niederlagen zu verzeichnen.

Das Spitzen-Trio hatte es natürlich entsprechend

schwerer, Punkte gegen die

vorderen Paarkreuze einzufahren. Der

Routinier Thomas Weigand hatte am

Ende 13:23, Christian Drumm 8:19 und

Andreas Krischke 11:24 Spiele.

Strahlend nimmt Thorben Reibold den Pokal für den dritten Platz

entgegen. Überreicht wurde er vom Bürgermeister von Straubing

Hans Lohmeier (links) und dem Veranstalter Herbert Schuller


In der Relegation konnte sich der TVO

zusätzlich noch auf seine Heimstärke

verlassen, denn 4 der 5 Siege konnten

in der heimischen TVO-Halle eingefahren

werden. Der Start hätte nicht

besser sein können. Alle drei Doppel

konnten gewonnen werden (2 Mal mit

3:1, 1 Mal mit 3:2 und 11:9 im 5. Satz).

Auch Thomas Weigand und Andreas

Krischke gaben nochmal alles und

bauten die Führung sogar auf 5:0 für

die Ochsenfurter aus, bevor der Lauf

der Marktheidenfelder begann. Christian

Drumm, Tobias Maierhofer und

Rainer Fegelein mussten sich in hart

umkämpften, engen Spielen geschlagen

geben. Simon Weigand konnte

sein Spiel gewinnen, bevor im zweiten

Durchgang Thomas Weigand und Andreas

Krischke beide Spiele abgeben

mussten. Jetzt hieß es „durchspielen“

Tischtennis

und den Gästen keine Chance mehr

lassen. Gesagt getan – die im ersten

Einzel geschlagenen Drumm, Maierhofer

und Fegelein zeigten durch die

Bank eine Trotzreaktion und gewannen

ihre Spiele. Um 23:15 Uhr holte Rainer

Fegelein im 3. Satz beim Stand von

2:0 Sätzen den entscheidenen Punkt

zum 14:12 Endstand. Die Freude der

50 Zuschauer in der Halle war riesig

und jeder weiß nach dieser Vorstellung,

dass für die kommende Saison

mehr drin ist als der Kampf gegen den

Abstieg.

Ab September beginnt dann die neue

Saison. Spieltermine sind rechtzeitig

auf der Homepage www.tvochsenfurttischtennis.de

oder im sozialen Netzwerk

Facebook unter www.facebook.

com/TVOTT zu finden.

77


78

Tischtennis

Die Mannschaft bedankt sich ganz

herzlich für die tolle Unterstützung bei

den Heimspielen in der Jahnstraße,

hofft aber auch, dass hier ebenfalls in

der kommenden Saison eine Steigerung

erzielt werden kann. Jeder Interessent

ist herzlich eingeladen.

Pflicht erfüllt – 3. Herren ist

souveräner Meister!

Nach der überragenden Vorrunde

ohne Niederlage und einem hoch positiven

Spielverhältnis war das verpflichtende

Ziel der direkte Wiederaufstieg

in die 1. Kreisliga. Nach zuerst klaren

Siegen gegen die TG Würzburg IV

und Kürnach II kam es zu einem ungewohnt

engen Spiel gegen Opfer-

Die Meistermannschaft: (von links) Konrad Weigand, Klaus Hennermann, Mattias

Frost, Reinhold Wagner, Rainer Mark, Volker Gernert, André Metzger

baum, welches verloren ging und die

ersten Verlustpunkte bedeutete. Dadurch

kamen beim direkten Verfolger

Lengfeld wieder Hoffnungen auf, evtl.

im direkten Vergleich mit Ochsenfurt III

in der Tabelle aufschließen zu können.

Entsprechend angespannt gestalte-

te sich dann diese Partie, in welcher

Ochsenfurt die Verhältnisse wieder

klarstellte und Lengfeld deutlich schlagen

konnte.

Anschließend wurden noch weitere

Pluspunkte gegen Heidingsfeld II,

Theilheim, Sommerhausen und Estenfeld

gesammelt. Lediglich Heuchelhof

III mussten wir uns noch knapp geschlagen

geben, was allerdings daran

lag, dass Ochsenfurt nur zu 5. antreten

konnte. Alles in Allem war es eine sehr

erfolgreiche Saison, was den Meistertitel

und den direkten Wiederaufstieg in

die 1. Kreisliga bedeutete. Für die kommende

Saison ist es nun entscheidend,

eine homogene 3. Herrenmannschaft

zusammen zustellen,

mit der

in der 1. Kreisliga

mitgespielt

werden kann,

ohne in Abstiegsnöte

zu

geraten.

Wir freuen uns

darauf, wieder

erstklassig

spielen zu dürfen!

4. Herren

Nach dem

Ende der Vorrunde

lag die 4. Herrenmann schaft in

der 2. Kreisliga KT-Ost auf einem sehr

guten dritten Tabellenplatz. Da der beste

Spieler der Hinrunde, Konrad Weigand,

wegen seinen starken Leistungen

nach oben aufrückte, spielte nun Rainer

Mark aus der Dritten Mannschaft


(von links) Erik Geuder, Wolfgang Labisch, Markus Grießer, Rainer

Mark, Thorsten Reibold, Martin Pfuff

Tischtennis

im vorderen Paarkreuz.

Außerdem schlug jetzt der

in der Hinrunde noch gesperrte

Neuzugang aus

Heppenheim, Markus Grießer,

auf Position 5 auf. Die

personellen Umstellungen

zeigten aber keine negativen

Auswirkungen, so

dass nach einigen knappen

und spannenden Spielen

gegen Gegner auf gleichem

Niveau der dritte Platz verteidigt

werden konnten.

Angesichts der Tatsache,

dass die beiden besten

79


Mannschaften der Liga mit 1 bzw. 3

Minuspunkten deutlich zu stark für den

Rest des Feldes waren, ist dies als ein

sehr starkes Mannschaftsergebnis zu

werten.

Zur neuen Runde steht der 4. wieder

ein großer Umbruch bevor: Der bisherige

Spitzenspieler Erik Geuder nimmt

sich eine Auszeit, Thorsten Reibold ist

in die 3. Herren aufgestiegen, Wolfgang

Labisch steht aus beruflichen

Gründen nicht mehr zur Verfügung und

Martin Pfuff wird vermutlich wegen einer

chronischen Ellenbogenverletzung

die komplette Vorrunde nicht bestreiten

können.

Dafür verstärken Volker Gernert, Neuzugang

Felix Sussner und Johannes

Schneider, der bisher in der 5. eingesetzt

wurde, die Mannschaft. Für die

neue Saison wird wieder ein Platz

im vorderen Drittel der Tabelle angestrebt.

5. Herren

Mit großen Ambitionen ist

die 5. Herrenmannschaft

in die vergangene Saison

in der 4. Kreisliga West

im Kreis Kitzingen gestartet.

Trotz einer erweiterten

Rangliste mit 15 Spielern

kristallisierte sich eine gewisse

Stammformation heraus.

Jürgen Brauer, Dieter

Klüshpies, Thilo Weiskopf,

Clemens Goschütz und

Florian Wäsch absolvierten

dabei die meisten Einsätze.

Johannes Schneider und der zur

Rückrunde zurückgekehrte Raimund

80

Tischtennis

Schimanski verstärkten das Team. Nur

durch den Einsatz der Ochsenfurter

Damen (Linda und Theresa Weigand

und Verena Schäfer) konnte verhindert

werden, dass Spiele in Unterzahl bestritten

werden mussten.

Die auffälligsten Leistungen während

der Saison zeigten Johannes Schneider,

der mit Jugendfreigabe im vorderen

Paarkreuz 6:2 und in der Mitte 6:0

Spiele aufweisen konnte, sowie Clemens

Goschütz und Florian Wäsch,

die mit 13:5 bzw. 11:3 eines der stärksten

hinteren Paarkreuze der Liga

bildeten.

Mit dem Potential der Mannschaft war

der Aufstieg und sogar der Meistertitel

ein realistisches Ziel. Leider konnte

aber zu oft nicht die Leistung abgerufen

werden, um die nötigen Punkte zu

sammeln. Besonders ärgerlich waren

dabei die Hinrunden-Niederlage gegen

Randersacker und das Unentschieden

(von links) Raimund Schimanski, Clemens Goschütz, Verena

Schäfer, Jürgen Brauer, Florian Wäsch, Thilo Weiskopf

gegen Rottendorf, sowie eine bittere

9:1-Niederlage gegen stark aufspie-


lende Giebelstädter in der Rückrunde.

Das Minimalziel Aufstieg wurde leider

verfehlt und die Mannschaft schloss

die Saison mit dem 3. Tabellenplatz

ab, nachdem auch das „kleine Finale“

um den zweiten Platz am letzten Spieltag

gegen Heidingsfeld verloren ging.

In der kommenden Saison muss sich

die Mannschaft auf Grund diverser Änderungen

der vorderen Mannschaften,

z.B. durch Zu- und Abgänge, wieder

neu formieren. Die Mannschaft hat das

große Ziel, aus den Fehlern gelernt zu

haben und in der kommenden Spielzeit

den lange ersehnten Aufstieg klar

zu machen.

Leider abgestiegen

Die 1. Damenmannschaft verabschiedet

sich mit einem 8:2-Sieg über Mitabsteiger

FC Hösbach aus der Landesliga

Nord-West und schlägt in der

neuen Saison in der Bezirksoberliga

auf.

Die Mannschaft mit Susanne Iddouch,

Steffi Reibold, Christine Weigand Tanja

Rehberg und den Ersatzspielerinnen

Elena Meding, Tanja Herbst (Dorsch),

Franziska Ulsamer und Theresa u. Linda

Weigand bewiesen in jedem Spiel

Kampfgeist und gaben ihr Bestes.

Einige Spiele wurden laut Ergebnis

klar, andere wiederrum knapp verloren,

doch sieht man sich die einzelnen

Spiele an, waren viele davon hart umkämpft

und oft in der Verlängerung des

Entscheidungssatzes verloren worden.

Mit einem Quäntchen Glück wäre das

ein oder andere Unentschieden oder

sogar ein Sieg möglich gewesen.

Tischtennis

Nichtsdestotrotz ließ sich die Mannschaft

nicht unterkriegen und spielte

in ihrem letzten Saisonspiel gegen den

FC Hösbach II locker und unbeschwert

auf, denn man hatte ja nichts mehr zu

verlieren. Schnell führte man mit 6:1,

was das Selbstbewusstsein der Mannschaft

enorm stärkte und nur noch

einen Einzelsieg vom Gegner zuließ.

Ein in dieser Höhe verdienter Sieg und

schöner Saisonabschluss.

Das Ziel für die neue Saison ist nun ein

guter Mittelfeldplatz, da die letztjährige

Nr.1 Susanne Iddouch eine Auszeit

nimmt und die neue Nr.1 Steffi Reibold

beruflich nicht oft zur Verfügung steht.

Weitere Infos zur Abteilung und zu

den Mannschaften findet ihr auf

der abteilungseigenen Homepage:

www.tvochsenfurt-tischtennis.de

81


Freiwilliges Soziales Jahr

ein Bericht von:

Tim Heberlein

Mein FSJ beim TV Ochsenfurt

2011/2012

Mein FSJ beim TV0 begann, wie jedes

freiwillige soziale Jahr im Sport,

mit dem Einführungsseminar, welches

dieses Jahr glücklicherweise in Ochsenfurt

stattfand. Inhalt dieses Seminars

war vor allem das Absolvieren

des Übungsleiter-C-Breitensport

Scheins für Jugendliche. Das Seminar

erstreckte sich über drei Wochen und

am Ende freuten wir uns darüber, dass

alle ihren Übungsleiter bestanden hatten.

Gleich im Anschluss an diese recht

anstrengenden drei Wochen begann

meine eigentliche Arbeit beim TVO.

Das meiste spielte sich hier in der

Grundschule Ochsenfurt ab, wo ich

nicht nur vormittags bei verschiedenen

Klassen den Sportunterricht begleitete,

sondern auch mittags in den Ganztagsklassen

zur Unterstützung in der

Mittagsbetreuung half.

Oft war ich noch in den weiteren zwei

Stunden der Ganztagsklassen am

Nachmittag dabei, bevor ich dann bei

den verschiedenen Angeboten des

TV Ochsenfurt als Betreuer fungierte.

Hier wurde ich beim Bubenturnen,

Basketball, Mädchenturnen, Turnen

ab 6 Jahre und Handball eingesetzt.

Zwischendurch gab es auch mal ein

paar Aktionen wie den Olympic Day

oder den Neujahrsempfang, welcher

gleichzeitig mein Projekt darstellte.

82

Im Februar fand dann das zweite Seminar

in Würzburg statt. Themen hierbei

unter anderem: Kinder stark machen.

Dieses Seminar erstreckte sich über

eine Woche, ehe ich wieder meiner

normalen Arbeit beim TVO nachging.

Das Abschlussseminar, welches wiederum

eine Woche dauerte, startete

dann im Juli.

Die Seminare kann ich gleichzeitig als

meine Highlights im FSJ benennen.

Allerdings gab es für mich natürlich


auch Tiefpunkte, z.B. als sich beim

Mädchenturnen unter meiner Aufsicht

ein kleines Mädchen den Ellenbogen

gebrochen hat.

Insgesamt hat mir das FSJ sehr viel

gebracht. Ich habe gelernt, selbständig

zu arbeiten, verantwortungsvoll mit

Kindern umzugehen und zu arbeiten,

Wichtiges zu erledigen und Termine

einzuhalten. Durch das FSJ wird man

sehr gut auf das spätere Berufsleben

vorbereitet. Mir hat es sehr viel Spaß

gemacht und ich denke, dass ich meine

Freiwilliges Soziales Jahr

Aufgaben gewissenhaft und anständig

erfüllt habe. Soweit ich das einschätzen

kann, waren alle mit meiner Arbeit

zufrieden.

Mein FSJ ist nun zu Ende. Als nächstes

werde ich noch ein Praktikum in

Mainz machen, um mir mit meiner Studienwahl

„Medien und Kommunikation“

sicher zu sein. Ich werde immer

gerne an meine Zeit beim TVO zurückdenken.

Tim Heberlein

83

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine