1 Wachet auf, ruft uns die Stimme Wachet auf, ruft uns die Stimme ...

muensterschezeitung.de

1 Wachet auf, ruft uns die Stimme Wachet auf, ruft uns die Stimme ...

Wachet auf, ruft uns die Stimme

Wachet auf, ruft uns die Stimme

Der Wächter sehr hoch auf der Zinne,

Wach auf du Stadt Jerusalem!

Mitternacht heißt diese Stunde!

Sie rufen uns mit hellem Munde:

Wo seid ihr klugen Jungfrauen?

Wohlauf, der Bräutigam kommt,

Steht auf, die Lampen nehmt!

Halleluja!

Macht euch bereit zu der Hochzeit;

Ihr müsset ihm entgegengehen!“

Zion hört die Wächter singen,

Das Herz tut ihr vor Freuden springen,

Sie wachet und steht eilend auf.

Ihr Freund kommt vom Himmel prächtig,

Von Gnaden stark, von Wahrheit mächtig;

Ihr Licht wird hell, ihr Stern geht auf.

Nun komm, du werte Kron,

Herr Jesu, Gottes Sohn!

Hosianna!

Wir folgen all zum Freudensaal

Und halten mit das Abendmahl.

Gloria sei dir gesungen

Mit Menschen- und englischen Zungen,

Mit Harfen und mit Zimbeln schon.

Von zwölf Perlen sind die Pforten,

An deiner Stadt wir sind Konsorten

Der Engel hoch um deinen Thron.

Kein Aug hat je gespürt,

Kein Ohr hat mehr gehört

Solche Freude.

Des sind wir froh,

Io, io!

Ewig in dulci jubilo.

In dulci iubilo

In dulci iubilo

nu singet vnd seid fro /

vnsers hertzen wunne /

leit in presepio /

vnd leuchtet als die Sonne /

matris in gremio /

Alpha es et o /

Alpha es et o.

O Jhesu paruule /

1


nach dir ist mir so weh /

Tröst mir mein gemüte /

o puer optime /

durch alle deine güte /

o princeps glorie /

trahe me post te /

trahe me post te.

Vbi sunt gaudia /

nirgend mehr denn da /

da die Engel singen /

noua cantica /

vnd die schellen klingen

in regis curia /

Eya wer wir da /

Eya wer wir da.

Stille Nacht

Stille Nacht! Heil'ge Nacht!

Alles schläft, Einsam wacht

Nur das traute heilige Paar.

Holder Knab' im lockigten Haar;

Schlafe in himmlischer Ruh!

Schlafe in himmlischer Ruh!

Stille Nacht! Heil'ge Nacht!

Gottes Sohn, O! wie lacht

Lieb' aus Deinem göttlichen Mund,

Da schlägt uns die rettende Stund;

Jesus! in deiner Geburth!

Jesus! in deiner Geburth!

Stille Nacht! Heil'ge Nacht!

Die der Welt Heil gebracht,

Aus des Himmels goldenen Höh'n

Uns der Gnaden Fülle läßt seh'n:

Jesum in Menschengestalt!

Jesum in Menschengestalt!

Stille Nacht! Heil'ge Nacht!

Wo sich heut alle Macht

Väterlicher Liebe ergoß

Und als Bruder Huldvoll umschloß

Jesus die Völker der Welt!

Jesus die Völker der Welt!

Stille Nacht! Heil'ge Nacht!

Lange schon uns bedacht,

Als der Herr vom Grimme befreyt,

In der Väter urgrauer Zeit

2


Aller Welt Schonung verhieß!

Aller Welt Schonung verhieß!

Stille Nacht! Heil'ge Nacht!

Hirten erst kundgemacht

Durch der Engel "Hallelujah!",

Tönt es laut bey Ferne und Nah:

"Jesus der Retter ist da!"

"Jesus der Retter ist da!"

Veni, veni, Emmanuel

Veni, veni Emmanuel!

Captivum solve Israel!

Qui gemit in exilio,

Privatus Dei Filio,

Gaude, gaude, Emmanuel

Nascetur pro te, Israel.

Veni o Iesse virgula!

Ex hostis tuos ungula,

De specu tuos tartari

Educ, et antro barathri.

Gaude, gaude, Emmanuel

Nascetur pro te, Israel.

Veni, veni o oriens!

Solare nos adveniens,

Noctis depelle nebulas,

Dirasque noctis tenebras.

Gaude, gaude, Emmanuel

Nascetur pro te, Israel.

Veni clavis Davidica!

Regna reclude coelica,

Fac iter tutum superum,

Et claude vias inferum.

Gaude, gaude, Emmanuel

Nascetur pro te, Israel.

Veni, veni Adonai!

Qui populo in Sinai

Legem dedisti vertice,

In maiestate gloriae.

Gaude, gaude, Emmanuel

Nascetur pro te, Israel.

3


Vom Himmel hoch da komm ich her

Vom Himmel hoch, da komm ich her.

Ich bring’ euch gute neue Mär,

Der guten Mär bring ich so viel,

Davon ich singn und sagen will.

Euch ist ein Kindlein heut’ geborn

Von einer Jungfrau auserkorn,

Ein Kindelein, so zart und fein,

Das soll eu’r Freud und Wonne sein.

Es ist der Herr Christ, unser Gott,

Der will euch führn aus aller Not,

Er will eu’r Heiland selber sein,

Von allen Sünden machen rein.

Er bringt euch alle Seligkeit,

Die Gott der Vater hat bereit,

Daß ihr mit uns im Himmelreich

Sollt leben nun und ewiglich.

So merket nun das Zeichen recht:

Die Krippe, Windelein so schlecht,

Da findet ihr das Kind gelegt,

Das alle Welt erhält und trägt.

Des laßt uns alle frölich sein

Und mit den Hirten gehn hinein,

Zu sehn, was Gott uns hat beschert,

Mit seinem lieben Sohn verehrt.

Merk auf, mein Herz, und sieh dorthin!

Was liegt dort in dem Krippelein?

Wes ist das schöne Kindelein?

Es ist das liebe Jesulein.

Sei mir willkommen, edler Gast!

Den Sünder nicht verschmähet hast

Und kommst ins Elend her zu mir,

Wie soll ich immer danken dir?

Ach, Herr, du Schöpfer aller Ding,

Wie bist du worden so gering,

Daß du da liegst auf dürrem Gras,

Davon ein Rind und Esel aß!

Und wär’ die Welt vielmal so weit,

Von Edelstein und Gold bereit’,

So wär sie doch dir viel zu klein,

4


Zu sein ein enges Wiegelein.

Der Sammet und die Seide dein,

Das ist grob Heu und Windelein,

Darauf du König groß und reich

Herprangst, als wär’s dein Himmelreich.

Das hat also gefallen dir,

Die Wahrheit anzuzeigen mir:

Wie aller Welt Macht, Ehr und Gut

Vor dir nichts gilt, nichts hilft noch tut.

Ach, mein herzliebes Jesulein,

Mach dir ein rein, sanft Bettelein,

Zu ruhen in meins Herzens Schrein,

Das ich nimmer vergesse dein.

Davon ich allzeit fröhlich sei,

Zu springen, singen immer frei

Das rechte Susaninne schon,

Mit Herzenslust den süßen Ton.

Lob, Ehr sei Gott im höchsten Thron,

Der uns schenkt seinen ein’gen Sohn.

Des freuen sich der Engel Schar

Und singen uns solch neues Jahr.

O du fröhliche (heutige Fassung)

O du fröhliche, o du selige,

gnadenbringende Weihnachtszeit!

Welt ging verloren, Christ ist geboren:

Freue, freue dich, o Christenheit!

O du fröhliche, o du selige,

gnadenbringende Weihnachtszeit!

Christ ist erschienen, uns zu versühnen:

Freue, freue dich, o Christenheit!

O du fröhliche, o du selige,

gnadenbringende Weihnachtszeit!

Himmlische Heere jauchzen Dir Ehre:

Freue, freue dich, o Christenheit!

O du fröhliche (ursprüngliche Fassung)

5


O du fröhliche, o du selige,

gnadenbringende Weihnachtszeit!

Welt ging verloren, Christ ist geboren:

Freue, freue dich, o Christenheit!

O du fröhliche, o du selige,

Gnaden bringende Osterzeit!

Welt lag in Banden, Christ ist erstanden:

Freue, freue dich, o Christenheit!

O du fröhliche, o du selige,

Gnaden bringende Pfingstenzeit!

Christ unser Meister, heiligt die Geister:

Freue, freue dich, o Christenheit!

Tochter Zion

Tochter Zion, freue dich !

Jauchze laut, Jerusalem !

Sieh, dein König kommt zu dir !

Ja, er kommt, der Friedenfürst.

Tochter Zion, freue dich !

Jauchze laut, Jerusalem !

Hosianna, Davids Sohn,

sei gesegnet deinem Volk !

Gründe nun dein ew'ges Reich.

Hosianna in der Höh'.

Hosianna, Davids Sohn,

sei gesegnet deinem Volk !

Hosianna, Davids Sohn !

Sei gegrüßet, König mild !

Ewig steht dein Friedensthron,

du, des ew'gen Vaters Kind.

Hosianna, Davids Sohn!

Sei gegrüßet, König mild !

Es kommt ein Schiff geladen

Es kommt ein Schiff, geladen

bis an sein’ höchsten Bord,

trägt Gottes Sohn voll Gnaden,

des Vaters ewigs Wort.

Das Schiff geht still im Triebe,

es trägt ein teure Last;

6


das Segel ist die Liebe,

der Heilig Geist der Mast.

Der Anker haft’ auf Erden,

da ist das Schiff am Land.

Gott's Wort tut uns Fleisch werden,

der Sohn ist uns gesandt.

Zu Bethlehem geboren

im Stall ein Kindelein,

gibt sich für uns verloren;

gelobet muss es sein.

Und wer dies Kind mit Freuden

umfangen, küssen will,

muss vorher mit ihm leiden

groß Pein und Marter viel,

danach mit ihm auch sterben

und geistlich auferstehn,

Ewigs Leben zu erben,

wie an ihm ist geschehn.

Macht hoch die Tür

Macht hoch die Tür, die Tor macht weit;

es kommt der Herr der Herrlichkeit,

ein König aller Königreich,

ein Heiland aller Welt zugleich,

der Heil und Leben mit sich bringt;

derhalben jauchzt, mit Freuden singt:

Gelobet sei mein Gott,

mein Schöpfer reich von Rat.

Er ist gerecht, ein Helfer wert;

Sanftmütigkeit ist sein Gefährt,

sein Königskron ist Heiligkeit,

sein Zepter ist Barmherzigkeit;

all unsre Not zum End er bringt,

derhalben jauchzt, mit Freuden singt:

Gelobet sei mein Gott,

mein Heiland groß von Tat.

O wohl dem Land, o wohl der Stadt,

so diesen König bei sich hat.

Wohl allen Herzen insgemein,

da dieser König ziehet ein.

Er ist die rechte Freudensonn,

7


ingt mit sich lauter Freud und Wonn.

Gelobet sei mein Gott,

mein Tröster früh und spat.

Macht hoch die Tür, die Tor macht weit,

eu’r Herz zum Tempel zubereit’.

Die Zweiglein der Gottseligkeit

steckt auf mit Andacht, Lust und Freud;

so kommt der König auch zu euch,

ja, Heil und Leben mit zugleich.

Gelobet sei mein Gott,

voll Rat, voll Tat, voll Gnad.

Komm, o mein Heiland Jesu Christ,

meins Herzens Tür dir offen ist.

Ach zieh mit deiner Gnade ein;

dein Freundlichkeit auch uns erschein.

Dein Heilger Geist uns führ und leit

den Weg zur ewgen Seligkeit.

Dem Namen dein, o Herr,

sei ewig Preis und Ehr.

Es kommt ein Schiff geladen

Es kompt ein Schiff geladen

bis an sein höchste bort,

Es trägt Gottes Sohn vollr gnaden,

deß Vatters ewigs wort.

Das Schiff geht still im triebe,

es tregt ein thewre Last;

Der Segel ist die Liebe,

der heylig Geist der Maßt.

Der Ancker hafft auf Erden,

und das Schiff ist am Land:

Gotts Wort thut vns Fleisch werden,

der Sohn ist vns gesandt.

im Stall ein Kindelein,

Gibt sich für vns verlohren:

gelobet muß es sein.

Und wer diß Kind mit freuden

küssen, vmbfangen will,

Der muß vor mit jhm leiden

groß pein vnd marter vil,

8


Darnach mit jhm auch sterben

vnd geistlich aufferstehen,

Ewigs leben zuerben,

wie an jhm ist geschehen.

9

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine