Aufrufe
vor 5 Jahren

Nr. 6 Borussia Mönchengladbach 11.11.2012 - SpVgg Greuther Fürth

Nr. 6 Borussia Mönchengladbach 11.11.2012 - SpVgg Greuther Fürth

20 MAGAZIN Er kommt aus

20 MAGAZIN Er kommt aus einer der größten Städte der Welt, bejubelte die Meisterschaft in Südkorea und hat sich am 27. Oktober 2012 für immer in die Geschichtsbücher des Kleeblatts eingetragen: Eduardo Gonçalves de Oliveira – oder kurz Edu. Zoltan Stieber setze sich im Heimspiel gegen Werder Bremen auf dem linken Flügel durch und brachte den Ball scharf in den Sechzehner. Edu stand am langen Pfosten, drückte den Ball über die Linie und löste so einen Jubelsturm im Ronhof aus. Es war der erste Treffer, den die Spielvereinigung in der Ersten Bundesliga im Ronhof je erzielt hat und eine Erlösung für das ganze Team, das zuvor in vier Heimpartien ohne Torerfolg geblieben war. Und auch von Edus Schultern schien in diesem Moment eine ganze Gebirgskette abzufallen. Er rackert auf dem Feld, haut sich in jeden Ball und schafft mit seinem bulligen Körper und seinem eisernen Willen Raum für die Mitspieler. Ein unermüdlicher Arbeiter also, obwohl er aus einem Land kommt, das seit Jahrzehnten eher für seine feinen Techniker bekannt ist: Brasilien. Auf den Straßen Sao Paolos Wie die meisten Fußballerkarrieren in Brasilien begann auch Edus Laufbahn auf der Straße. In der KLEEBLATT-MAGAZIN | NR. 6 | 11.11.2012 EDU – DER „ERLÖSER“ Der Brasilianer schoss das erste Bundesliga-Heimtor fürs Kleeblatt Grün steht ihm gut. Edu ist in Sao Paolo geboren, aber fühlt sich überall dort zuhause, wo seine Familie ist. [F.: Reinschlüssel] Megastadt Sao Paolo, wo er geboren wurde, kickte er jeden Tag mit seinen Freunden in Hinterhöfen und auf staubigen Plätzen. „Seit ich denken kann, ist Fußball mein Leben. Ich wüsste gar nicht, was ich heute machen würde, wenn ich nicht Fußballprofi wäre“, erzählt Edu in sehr gutem Deutsch, obwohl er in Interviews sonst meistens Portugiesisch spricht. „Über den Vater eines Freundes kam ich als Jugendlicher in einen Verein. Weil in Brasilien die großen Spieler immer in die Abwehr müssen, hieß es für mich ab sofort ‚ab nach hinten‘.“ Erst nach seinem Wechsel zum VfL Bochum im Jahr 2003 wurde er wieder auf der Position eingesetzt, die ihm so gut liegt: im Sturm. Der Schritt nach Deutschland war jedoch kein einfacher. „Ich wollte eigentlich gar nicht weg aus Brasilien, ich hatte einen Verein und war glücklich. Aber mein Berater überzeugte mich, zum Probetraining zu gehen und nach drei Tagen hatte ich einen Vertrag in der Tasche“, sagt Edu und dabei strahlen seine dunklen Augen. Meister in Korea Dass Deutschland nicht seine letzte Station sein sollte, konnte er da freilich noch nicht ahnen. Über Mainz ging es für ihn schon 2007 ans andere Ende der Welt, nach Südkorea. Mit den Suwon Bluewings gewann er 2008 die K-League und wurde zum Publikumsliebling. Allerdings mit Anlaufschwierigkeiten: „Ich hatte in Korea eine sehr schöne Zeit, doch das erste Jahr war schwer. Ab der zweiten Saison lief es auf dem Platz viel besser und dann kommt der Rest von alleine, dann ist man viel glücklicher, wenn man heimgeht.“ 2010 kam er zum FC Schalke 04, wurde aber kurz darauf für neun Monate zu Besiktas Istanbul ausgeliehen – zu einer denkbar ungünstigen Zeit: „Bei Besiktas gab es viel Unruhe. Der

KLEEBLATT-MAGAZIN | NR. 6 | 11.11.2012 MAGAZIN 21 Grenzenloser Jubel im Ronhof nach dem ersten Treffer der Spielvereinigung in der Ersten Bundesliga. [F.: Zink] Wettskandal in der Türkei, Probleme zwischen den türkischen Spielern und den Ausländern und mit dem Geld. Es war schwierig.“ Kurz nach seinem Intermezzo in Istanbul heuerte er für eine Halbserie in Fürth an und kam spätestens mit seinem Treffer gegen Bremen endgültig an in seinem neuen Zuhause. Bei der Familie zuhause Das Zuhause ist für den Familienmenschen Edu ohnehin der wichtigste Ort der Welt. Dabei ist es weniger ein fester Platz als vielmehr seine Familie: „Meine Frau kam mit mir aus Brasilien nach Deutschland. Gemeinsam mit meinem Sohn und meiner Schwiegermutter wohnen wir in der Nähe des Fürther Hauptbahnhofs. Meine restliche Familie lebt noch in Sao Paolo und wir besuchen sie mindestens zweimal im Jahr.“ Sein Sohn, der kleine Bernardo, bringt Edu bei jeder Silbe zum EDU GEBURTSDATUM: 30.11.1981 GRÖSSE: 1,85 Meter POSITION: Sturm BEI DER SPVGG SEIT: Juli 2012 BISHERIHE VEREINE: Clube RA Catalano VfL Bochum 1.FSV Mainz 05 Suwon Bluewings FC Schalke 04 Besiktas Istanbul BUNDESLIGASPIELE: 94 / 1 1 Tor LÄNDERSPIELE: – Strahlen. Er ist knapp zwei Jahre alt und wandelt schon auf den Pfaden seines Vaters: „Ich habe ihm einen kleinen Ball geschenkt, den er mit ins Bett nimmt und gar nicht mehr loslässt. Er erkennt mich auch, wenn ich im Fernsehen zu sehen bin und freut sich dann.“ Mit Sicherheit hat sich Bernardo auch am 27. Oktober 2012 gefreut – dem Tag, an dem sein Vater zu einem Stück Kleeblatt-Geschichte wurde. Immanuel Reinschlüssel/KONTEXT

Nr. 15 Borussia Dortmund 13.04.2013 - SpVgg Greuther Fürth
Nr. 4 Hamburger SV 06.10.2012 - SpVgg Greuther Fürth
Nr. 14 Eintracht Frankfurt 31.03.2013 - SpVgg Greuther Fürth
Nr. 13 - TSG Hoffenheim (09.03.2013) - SpVgg Greuther Fürth
Nr. 11 VfL Wolfsburg 09.02.2013 - SpVgg Greuther Fürth
Nr. 17 SC Freiburg 11.05.2013 - SpVgg Greuther Fürth
KLEEBLATTMAGAZIN - SpVgg Greuther Fürth
Nr. 2 FC Schalke 04 15.09.2012 - SpVgg Greuther Fürth
Nr. 16 Hannover 96 26.04.2013 - SpVgg Greuther Fürth
Nr. 1 FC Bayern München 25.08.2012 - SpVgg Greuther Fürth
Nr. 6 Erzgebirge Aue 16.10.2011 - SpVgg Greuther Fürth
Nr. 9 FC Augsburg 15.12.2012 - SpVgg Greuther Fürth
Nr. 8 VFB Stuttgart 01.12.2012 - SpVgg Greuther Fürth
Nr. 3 Fortuna Düsseldorf 25.09.2012 - SpVgg Greuther Fürth
Werder Bremen (27.10.2012) - SpVgg Greuther Fürth
Nr. 17 Fortuna Düsseldorf 29.04.2012 - SpVgg Greuther Fürth
Nr. 12 Bayer Leverkusen 24.02.2013 - SpVgg Greuther Fürth
KLEEBLATTMAGAZIN - SpVgg Greuther Fürth
Nr. 2 Dynamo Dresden 06.08.2011 - SpVgg Greuther Fürth
Nr. 3 FC Ingolstadt 04 19.08.2011 - SpVgg Greuther Fürth
Nr. 15 Energie Cottbus 05.04.2012 - SpVgg Greuther Fürth
Nr. 7 1. FC Nürnberg 24.11.2012 - SpVgg Greuther Fürth
Nr. 1 Eintracht Frankfurt 15.07.2011 - SpVgg Greuther Fürth
Nr. 8 FSV Frankfurt 20.11.2011 - SpVgg Greuther Fürth
Nr. 16 FC St. Pauli 13.04.2012 - SpVgg Greuther Fürth
KLEEBLATTMAGAZIN - SpVgg Greuther Fürth
Nr. 10 FSV Mainz 05 26.01.2013 - SpVgg Greuther Fürth
Nr. 5 1860 München 25.09.2011 - SpVgg Greuther Fürth
Nr. 4 MSV Duisburg 09.09.2011 - SpVgg Greuther Fürth
Nr. 13 Alemannia Aachen 09.03.2012 - SpVgg Greuther Fürth