Aufrufe
vor 5 Jahren

STÄDTISCHES KLINIKUM DESSAU Strukturierter Qualitätsbericht

STÄDTISCHES KLINIKUM DESSAU Strukturierter Qualitätsbericht

D-3 Aufbau des

D-3 Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements Folgende Gremien stellen den strukturierten Ablauf sicher: Klinikumsleitung Die Leitung unseres Klinikums trägt die Gesamtverantwortung für die Klinikumsentwicklung unter den gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen. Sie ist für die Bereitstellung von Mitteln, die Etablierung von Strukturen und die Organisation von Abläufen verantwortlich. Die Leitung initiiert Projekte, etabliert Arbeits- und Projektgruppen und überwacht deren Arbeit. Die erarbeiteten Verbesserungsvorschläge werden auf ihre Wirksamkeit überprüft. Abteilung Qualitätsmanagement Das Qualitätsmanagement unterstützt die Leitung und die Arbeits- und Projektgruppen bei der Planung, Umsetzung und Ergebniskontrolle von Projekten durch Koordination, Moderation oder Beratung zu Instrumenten und Methodik. Arbeitsgruppen Arbeitsgruppen werden berufsübergreifend auf Abteilungsebene gebildet. Projektgruppen Projektgruppen sind interdisziplinär, abteilungs- und berufsübergreifend auf Klinikumsebene zusammengesetzt. Arbeits- und Projektgruppen erarbeiten Lösungsvorschläge für Probleme und setzen die Vorgaben der Leitung um. 180

D-4 Instrumente des Qualitätsmanagements Bei der Qualitätssteuerung und Ergebniskontrolle kommen folgende Methoden zum Einsatz: Statistische Auswertung von Kennzahlen: • OP-Bereich, Einweiserverhalten, Arbeitszeitgesetz, Umweltprojekte, Arbeitssicherheit, Intranetnutzung, gesamtes betriebswirtschaftliches Controlling, hausinterne quartalsweise Auswertung der BQS- Datensätze u.a. • Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (HACCP Küche, "Fehlerbuch" Pathologie) • Beteiligung an verpflichtenden und freiwilligen externen Qualitätssicherungsmaßnahmen / Benchmark- Projekten (siehe Abschnitt C) Nutzung von Audits: • Fachabteilungsbezogen: Visiten, Fall- und Komplikationsbesprechungen • Interdisziplinär : im Rahmen der Versorgungsschwerpunkte und Zentren (siehe Abschnitt A-8) • Klinikumsübergreifend: Umsetzungsqualität des nationalen Expertenstandards Dekubitusprophylaxe, Hämotherapie, Arbeitssicherheit, Gesundheitsförderung, Hygiene, Brandschutz u.a. Nutzung von Befragungen: • Indirekt: Kritik- und Vorschlagswesen • Direkt: Patienten- und Mitarbeiterbefragungen zu allgemeinen und speziellen Themen (z.B. Essen) Obduktionen Nutzung externer Bewertungsverfahren (siehe Abschnitt D-6) 181

Vorankündigung Vorankündigung - Städtisches Klinikum Dessau
UNSERKLINIKUM - Städtisches Klinikum Dessau
UNSERKliniKum - Städtisches Klinikum Dessau
UnserKliniKum - Städtisches Klinikum Dessau
UnserKliniKum - Städtisches Klinikum Dessau
Strukturierter Qualitaetsbericht 2008 - Klinikum Freising
Programmheft-Download - Städtisches Klinikum Dessau
Strukturierter Qualitätsbericht 2010 - Ortenau Klinikum
Ausgabe 2013-03 - Städtisches Klinikum Dessau
Strukturierter Qualitätsbericht Berichtsjahr 2010 - KTQ
Qualitätsbericht 2010 - Klinikum Ansbach
strukturierter Qualitätsbericht 2008 - Krankenhaus.de
Qualitätsbericht 2008 - Klinikum Ansbach
Strukturierter Qualitätsbericht 2008 - Ortenau Klinikum
Strukturierter Qualitätsbericht 2010 - Ortenau Klinikum
strukturierter Qualitätsbericht 2008 - Krankenhaus.de
Strukturierter Qualitätsbericht - Evangelisches Klinikum Niederrhein...
Qualitätsbericht 2010 - im Klinikum Oldenburg
Strukturierter Qualitätsbericht gemäß § 137 Abs - St. Franziskus ...
strukturierte Qualitätsbericht - KTQ
Qualitätsbericht KRH Klinikum Robert Koch Gehrden
Qualitätsbericht 2010 - im Klinikum Oldenburg
Strukturierter Qualitätsbericht - Helfenstein-Klinik Geislingen
Strukturierter Qualitätsbericht - KTQ
Klinikum Lippe - Detmold Strukturierter ... - Krankenhaus.de
Strukturierter Qualitätsbericht - Medizinische Fakultät der Martin ...
strukturierter Qualitätsbericht 2010 - Universitätsklinikum Münster ...