Aufrufe
vor 5 Jahren

Synthese eines Polymerskeletts im hydrophilen Innenraum von ...

Synthese eines Polymerskeletts im hydrophilen Innenraum von ...

160 ERGEBNISSE UND

160 ERGEBNISSE UND DISKUSSION 4.5.3.3 Zusammenfassung der Untersuchungen auf Membranschäden Liposomen mit künstlichem Polymerskelett waren mittels Cryo-TEM kaum von reinen EPC-Vesikeln zu unterscheiden. Es traten jedoch vereinzelt Membrandeformation und Vesikulierungsphänomene unter den Liposomen mit künstlichem Polymerskelett auf. Dieser Effekt wurde bereit durch Stauch beschrieben (Stauch 2002). Löcher oder Risse in der Lipidmembran konnten mittels Cryo-TEM nicht nachgewiesen werden. Das beschleunigte Permeationsverhalten von Glucose durch die an das Polymer gebundene Lipidmembran, lässt die Anwesenheit kleinerer Membrandefekte vermuten. Diese Defekte könnten entstehen, wenn das wachsende Co-Polymer eine tangentiale Zugspannung an den Ankermolekülen der Membran aufbaut und sich die Ankermoleküle dadurch nicht mehr in der günstigsten Ausrichtung innerhalb der Lipidmembran befinden (Abbildung 4-37). Co-Monomere Co-Polymer Anker EPC Polymerisation Abbildung 4-37 Möglicher Mechanismus der Entstehung von Membrandefekten im Verlauf der Polymerisation verkapselter Co-Monomere. Das wachsende Co-Polymer übt eine tangentiale Zugspannung F auf die membranständigen Ankermoleküle aus, wodurch eine Lücke in der ansonsten geschlossenen Lipidmembran entsteht. F

ERGEBNISSE UND DISKUSSION 161 4.5.4 Bestimmung der Membran-Stabilität gegenüber Natriumcholat Die Solubilisierung von Liposomen durch Gallensalze (Kapitel 1.1.3) erfolgt erst oberhalb einer definierten kritischen Konzentration, die sowohl von der Art des verwendeten Gallensalzes als auch von der Lipidzusammensetzung abhängig ist (Schubert et al. 1986, 1988). Zunächst kommt es durch steigende Gallensalz- Konzentrationen kurzzeitig zur Bildung von Membrandefekten. Dies geschieht während der Umorientierung der gebundenen Gallensalze vom äußeren in den inneren Monolayer („Flip“) der liposomalen Membran (Schubert et al. 1989). Wird die Gallensalzkonzentration weiter erhöht, so lösen sich wenige nm große, scheibenförmige Mischmizellen, die in Koexistenz mit Resten von vesikulären Strukturen vorliegen. Erst bei hohen Gallensalzkonzentrationen befindet sich das Membranlipid vollständig mischmizellar gelöst und die Lösung erscheint klar. In den folgenden Untersuchungen sollte geprüft werden, ob liposomale Membranen durch ein Polymerskelett gegen das Auftreten von Membrandefekten und gegen Solubilisierung durch Natriumcholat (NaC) stabilisiert werden können. Als Maß für den Fortschritt der Membran-Solubilisierung wurde der Anteil mischmizellar gebundener Membrankomponenten bestimmt. Die Abtrennung der vesikulären Bestandteile erfolgte mittels Ultrazentrifugation. Die Quantifizierung der Membrankomponenten im Überstand gelang durch Dotierung der Lipidmembran mit radioaktivem 14 C-DPPC und Nachweis dessen Aktivität. Zudem wurde die Bildung von größeren Membrandefekten untersucht. Dazu wurde zunächst 3 H-Inulin (Mr ≈ 5 kDa) liposomal verkapselt. Durch die Einwirkung von NaC entstandene Membrandefekte führten zur Freisetzung des 3 H-Inulins, welches dann, nach Ultrazentrifugation, im Überstand neben 14 C-DPPC nachgewiesen werden konnte. EPC-Liposomen, deren Lipidkomponente 2 mol% DOGM beigemischt war („Ankerliposomen“), zeigten eine Freisetzung von 50 % des Membranlipids (M50) bei einer Konzentration von ca. 7,1 mM NaC (Abbildung 4-38). Schubert und Mitarbeiter beschrieben für reine EPC-Liposomen einen vergleichbaren Wert von M50 = 5,95 mM NaC (Schubert et al. 1983). Da der ermittelte M50-Wert von der angewandten Messmethode und den experimentellen Bedingungen (Puffersystem, pH-Wert, Ionenstärke, Temperatur etc.) abhängig ist, sind Vergleiche mit Literaturangaben schwierig und geringe Abweichungen im Betrag nicht ungewöhnlich.

Synthese von Peptid- und Proteohormone - Biochemie-trainings ...
Definierte Synthese hyperverzweigter Copolyester und Copolyether ...
Synthese und Charakterisierung von photovernetzbaren Polystyrol ...
Synthese und Anwendung von nicht-kovalent und kovalent ...
De Novo-Synthesen DNA-Basierter Hybridkatalysatoren und deren ...
Synthese, Charakterisierung und Untersuchung der ...
Studien zur Synthese und Anwendung perfluormarkierter ...
Synthese und Testung neuer Inhibitoren der Lysinspezifischen ...
Untersuchungen zum Einfluss der Größe von Liposomen auf deren ...
Zur syntaktischen Synthese
Synthese von ω-ungesättigten ... - TOBIAS-lib - Universität Tübingen
Studien zur Synthese und Chemie von per-N, O-funktionalisierten ...
Synthese und Transformationen chiraler 2,3 ...
Untersuchungen zur Synthese und ... - Uni-marburg.de
Funktionalisierung liposomaler Drug Carrier Systeme mit Mistellektin I
Prozessentwicklung zur templatgestützten Synthese ... - tuprints
Synthese und Charakterisierung von Inhibitoren - Philipps ...
Synthese von Naturstoffen auf Inositolbasis ausgehend von para ...
Synthese und Charakterisierung neuer schwach koordinierender ...
Diskussion Analyse und Synthese – ein Diskussionsbeitrag - KOBRA
6 Synthesen mit metallorganischen Reagenzien und Yliden
Kombinatorische SPOT-Synthese neuer S-Glycopeptide als ...
Synthese und Charakterisierung neuer schwach koordinierender ...
DRIESCHER Innenraum - Vakuum-Leistungsschalter V12- (B747)