Aufrufe
vor 5 Jahren

Tipp - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

Tipp - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

Anhang 6 Dieser Entwurf

Anhang 6 Dieser Entwurf muss noch durch arbeits- und tätigkeitsbezogene Angaben ergänzt werden. 54 Betrieb: Betriebsanweisung Nr.: gem. GefStoffV § 14 Tätigkeit: Arbeitsbereich: Arbeitsplatz: Mineralwolle-Dämmstoffe (Faserstäube krebsverdächtig) – Tätigkeiten mit eingebauten Produkten (Expositionskategorie 1 ) GEFAHREN FÜR MENSCH UND UMWELT Einatmen von faserhaltigem Staub kann zu Gesundheitsschäden führen. Mineralwolle-Dämmstoffe dieser Produktgruppe können dünne Fasern abgeben, die in der Lunge möglicherweise krebserzeugend wirken. Vorübergehende Beschwerden (Reizungen der Haut (Juckreiz), der Atemwege sowie der Augen durch faserhaltige Stäube/-Bruchstücke) möglich. SCHUTZMAßNAHMEN UND VERHALTENSREGELN Ausgebaute Mineralwolleprodukte nicht wiederverwenden. Arbeiten bei Frischluftzufuhr! Fenster oder Türen öffnen, kein Durchzug! Staubarme Arbeitsverfahren / -geräte verwenden. Arbeitsplatz sauber halten. Nicht mit Druckluft abblasen! Regelmäßig reinigen (z.B. Aufsaugen und/oder feuchtes Aufwischen). Staubentwicklung vermeiden! Material nicht reißen; nur mit Messer, Scheren oder Handsägen schneiden. Elektrische Sägen nur mit Absaugung verwenden. Material nicht werfen. Abfälle / Produktreste sofort zur Entsorgung sammeln. Nicht trocken kehren! Nur Staubsauger der Staubklasse Mw verwenden. Berührung mit Augen und Haut vermeiden! Nach Arbeitsende freiliegende Hautpartien mit Wasser und Seife gründlich reinigen. Hautpflegemittel verwenden! Nach Arbeitsende Kleidung wechseln! Straßenkleidung getrennt von Arbeitskleidung aufbewahren! Augenschutz: Bei Überkopfarbeiten und starker Staubentwicklung: Korbbrille! Handschutz: Schutzhandschuhe aus chromatfreiem Leder oder Nitrilgetränkte Baumwollhandschuhe. Atemschutz: Bei Staubentwicklung: Empfohlen wird die Verwendung von P2 (weiß) an Halbmaske bzw. Partikelfiltrierende Halbmaske FFP2. Körperschutz: Geschlossene, langärmelige Arbeitskleidung tragen. VERHALTEN BEI UND IM GEFAHRFALL Produkt ist nicht brennbar. Störungen an Einrichtungen zur Stauberfassung bzw. Staubniederschlagung unverzüglich dem Vorgesetzten melden. Zuständiger Arzt: Unfalltelefon: ERSTE HILFE Bei jeder Erste-Hilfe-Maßnahme: Selbstschutz beachten und umgehend Arzt verständigen. Nach Augenkontakt: Bei Augenreizungen nicht reiben, sondern mit viel Wasser spülen. Augenarzt aufsuchen! Ersthelfer: SACHGERECHTE ENTSORGUNG Nicht in Mülltonne oder Bauschutt werfen. Abfälle nicht vermischen. Abfälle, Bruchstücke, Staubsaugerinhalte etc. direkt am Entstehungsort in PE-Säcke oder Big-Bags sammeln und verpacken. Staubentwicklung dabei gering halten. Beim Verschließen die enthaltene Luft nicht herausdrücken. Abfall mit Aufkleber kennzeichnen: „Inhalt kann krebserzeugende Faserstäube freisetzen!“ Ausgebautes Material: Schutzkleidung / Filtermaterialien: Datum: Unterschrift:

Dieser Entwurf muss noch durch arbeits- und tätigkeitsbezogene Angaben ergänzt werden. Betrieb: Betriebsanweisung Nr.: gem. GefStoffV § 14 Tätigkeit: Dieselkraftstoff Arbeitsbereich: Arbeitsplatz: In Dieselkraftstoff können aromatische Kohlenwasserstoffe enthalten sein, die möglicherweise krebserzeugend wirken! GEFAHREN FÜR MENSCH UND UMWELT Einatmen oder Aufnahme durch die Haut kann zu Gesundheitsschäden führen. Kann die Atemwege, Augen reizen. Vorübergehende Beschwerden (Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit, Konzentrationsstörungen) möglich. Kann Lungenschaden verursachen. Krebserzeugende Wirkung von den in Dieselkraftstoff enthaltenen polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen wird vermutet! Kraftstoffgetränkte Putzlappen in verschließbaren Behältern aus nichtbrennbarem Material sammeln. Produkt ist brennbar. Erhöhte Entzündungsgefahr bei durchtränktem Material (z.B. Kleidung, Putzlappen). Eindringen in Boden, Gewässer und Kanalisation vermeiden! SCHUTZMAßNAHMEN UND VERHALTENSREGELN Von Zündquellen fernhalten! Nicht rauchen! Keine offenen Flammen! Schlag und Reibung vermeiden! Geeigneten Feuerlöscher (Brandklasse B) bereithalten. Gefäße nicht offen stehen lassen! Beim Ab- und Umfüllen Verspritzen vermeiden! Berührung mit Augen, Haut und Kleidung vermeiden! Vorbeugender Hautschutz erforderlich. Produktreste von der Haut entfernen! Nach Arbeitsende und vor jeder Pause Hände und Gesicht gründlich reinigen! Hautpflegemittel verwenden! Verunreinigte Kleidung wechseln! Putzlappen nicht in die Taschen der Arbeitskleidung stecken! Beschäftigungsbeschränkungen beachten! Augenschutz: Bei Spritzgefahr: Gestellbrille! Handschutz: Handschuhe aus Nitril. Beim Tragen von Schutzhandschuhen sind Baumwollunterziehhandschuhe empfehlenswert! Atemschutz: Gasfilter A1 (braun) Hautschutz: Für alle unbedeckten Körperteile fettfreie oder fettarme Hautschutzsalbe verwenden: VERHALTEN BEI UND IM GEFAHRFALL Mit saugfähigem unbrennbaren Material (z.B. Kieselgur, Sand) aufnehmen und entsorgen! Vorsicht! Rutschgefahr durch ausgelaufene Lösung! Berst- und Explosionsgefahr bei Erhitzung! Bei Brand in der Umgebung Behälter mit Sprühwasser kühlen! Produkt ist brennbar, geeignete Löschmittel: Kohlendioxid, Löschpulver und Wasser im Sprühstrahl (kein Vollstrahl)! Brandbekämpfung nur mit umgebungsluftunabhängigem Atemschutzgerät und Schutzkleidung! Zuständiger Arzt: Unfalltelefon: ERSTE HILFE Bei jeder Erste-Hilfe-Maßnahme: Selbstschutz beachten und umgehend Arzt verständigen. Nach Augenkontakt: 10 Minuten unter fließendem Wasser bei gespreizten Lidern spülen oder Augenspüllösung nehmen. Immer Augenarzt aufsuchen! Nach Hautkontakt: Verunreinigte Kleidung sofort ausziehen. Mit viel Wasser und Seife reinigen. Keine Verdünnungs-/ Lösemittel! Nach Einatmen: Frischluft! Bei Bewusstlosigkeit Atemwege freihalten (Zahnprothesen, Erbrochenes entfernen, stabile Seitenlagerung), Atmung und Puls überwachen. Bei Atem- oder Herzstillstand: künstliche Beatmung und Herzdruckmassage. Nach Verschlucken: Kein Erbrechen auslösen, nichts zu trinken geben. Verschlucken kann zu Lungenschädigung führen. Krankenhaus! Ersthelfer: SACHGERECHTE ENTSORGUNG Nicht in Ausguss oder Mülltonne schütten! Zur Entsorgung sammeln in: Produktreste: Aufsaugmaterialien / Wischtücher: Die Abholung und Entsorgung erfolgt durch: Tel.: Datum: Unterschrift: Anhang 6 55

GUV-I 8625 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 8596 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Warnkleidung - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Aromatische Amine - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
1/2010 IFA-Report - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGR/GUV-R 2114 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 8684 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGR/GUV-R 143 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Schichtarbeit - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Falkensteiner Empfehlung - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Grenzwerteliste 2011 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Schulranzen kinderleicht! - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Beurteilung von Hitzearbeit - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BK 1317 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Am Abgrund - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 790-015 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 5137 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGR/GUV-R 2112 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 5190 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 590 590 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Tübinger Begegnung - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 5048-2 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Dresden - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
IFA Report 2/2012 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 7009 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 8685 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGR/GUV-R 116 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 663 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGR/GUV-R 108 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 853 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung