Aufrufe
vor 5 Jahren

Tipp - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

Tipp - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

Anhang 6 Dieser Entwurf

Anhang 6 Dieser Entwurf muss noch durch arbeits- und tätigkeitsbezogene Angaben ergänzt werden. 56 Betrieb: Betriebsanweisung Nr.: gem. GefStoffV § 14 Tätigkeit: Öl- und Schmierstofflager Arbeitsbereich: Arbeitsplatz: Im Öl- und Schmierstofflager werden Vorräte von Ölen und Schmierstoffen aufbewahrt. Aus den Vorratsbehältern werden die zum Gebrauch benötigten Mengen abgefüllt und dann zu verschiedenen Zwecken verwendet. GEFAHREN FÜR MENSCH UND UMWELT Von Ölen und Schmierstoffen in verschlossenen Gebinden gehen keine Gesundheitsgefahren aus. Beim Abfüllen der Produkte und insbesondere beim Auslaufen größerer Mengen (ca. 20 Liter) können jedoch Gesundheitsgefahren auftreten: Öle und Schmierstoffe können durch Einatmen oder Verschlucken (Essen, Trinken oder Rauchen mit beschmutzten Händen) in den Körper gelangen und zu Gesundheitsschäden führen. Kann die Atemwege, Augen, Haut, Verdauungsorgane reizen. Kann zu Schwindel, Kopfschmerzen, Benommenheit bis zur Bewußtlosigkeit führen. Bei Erwärmung oder beim Versprühen ist die Bildung zündfähiger Gemische möglich. Erhöhte Entzündungsgefahr bei durchtränktem Material (z.B. Kleidung, Putzlappen). Eindringen in Boden, Gewässer und Kanalisation vermeiden! SCHUTZMAßNAHMEN UND VERHALTENSREGELN Von Zündquellen fernhalten! Nicht rauchen! Keine offenen Flammen! Schlag und Reibung vermeiden! Geeigneten Feuerlöscher (Brandklasse B) bereithalten. Gefäße nicht offen stehen lassen! Beim Ab- und Umfüllen Verspritzen vermeiden! Berührung mit Augen, Haut und Kleidung vermeiden! Vorbeugender Hautschutz erforderlich. Produktreste von der Haut entfernen! Nach Arbeitsende und vor jeder Pause Hände und Gesicht gründlich reinigen! Hautpflegemittel verwenden! Verunreinigte Kleidung wechseln! Putzlappen nicht in die Taschen der Arbeitskleidung stecken! Beschäftigungsbeschränkungen beachten! Augenschutz: Bei Spritzgefahr: Gestellbrille! Handschutz: Handschuhe aus Nitril. Beim Tragen von Schutzhandschuhen sind Baumwollunterziehhandschuhe empfehlenswert! Atemschutz: Gasfilter A1 (braun) Hautschutz: Für alle unbedeckten Körperteile fettfreie oder fettarme Hautschutzsalbe verwenden: VERHALTEN BEI UND IM GEFAHRFALL Nach Auslaufen größerer Mengen (ca. 20 Liter) Beseitigung nur mit persönlicher Schutzausrüstung: Handschuhe aus Nitril! Atemschutzmaske mit: Gasfilter A2 (braun) DIN 3181 bis 5000 ppm! Mit saugfähigem unbrennbaren Material (z.B. Kieselgur, Sand) aufnehmen und entsorgen! Berst- und Explosionsgefahr bei Erhitzung! Öle und Schmierstoffe sind brennbar, geeignete Löschmittel: Schaum, Kohlendioxid oder Löschpulver! Bei Brand in der Umgebung Behälter mit Sprühwasser kühlen! Zuständiger Arzt: Unfalltelefon: ERSTE HILFE Bei jeder Erste-Hilfe-Maßnahme: Selbstschutz beachten und umgehend Arzt verständigen. Nach Augenkontakt: 10 Minuten unter fließendem Wasser bei gespreizten Lidern spülen oder Augenspüllösung nehmen. Immer Augenarzt aufsuchen! Nach Hautkontakt: Verunreinigte Kleidung sofort ausziehen. Mit viel Wasser und Seife reinigen. Keine Verdünnungs-/ Lösemittel! Nach Einatmen: Frischluft! Bei Bewusstlosigkeit Atemwege freihalten (Zahnprothesen, Erbrochenes entfernen, stabile Seitenlagerung), Atmung und Puls überwachen. Bei Atem- oder Herzstillstand: künstliche Beatmung und Herzdruckmassage. Nach Verschlucken: Kein Erbrechen herbeiführen. In kleinen Schlucken viel Wasser trinken lassen. Gabe von medizinischem Kohlepulver. Ersthelfer: SACHGERECHTE ENTSORGUNG Nicht in Ausguss oder Mülltonne schütten! Restmengen von Schmierstoffen und Altölen dürfen nicht mit Fremdstoffen (z.B. Kaltreiniger, Lösemittel, Brems- und Kühlerflüssigkeit) vermischt werden! Auch Hydrauliköle (z.B. von Erdbaumaschinen) nicht mit sonstigen Altölen vermischen! Zur ordnungsgemäßen Beseitigung bzw. Rückgewinnung in beständigen, verschließbaren und und nach Abfallarten gekennzeichneten Gefäßen getrennt sammeln! Flüssige Produktreste: Aufsaugmaterialien / Wischtücher: Die Abholung und Entsorgung erfolgt durch: Tel.: Datum: Unterschrift:

Dieser Entwurf muss noch durch arbeits- und tätigkeitsbezogene Angaben ergänzt werden. Betrieb: Betriebsanweisung Nr.: gem. GefStoffV § 14 Tätigkeit: Tanken von Ottokraftstoff Tätigkeiten mit krebserzeugenden Stoffen! GEFAHREN FÜR MENSCH UND UMWELT Arbeitsbereich: Arbeitsplatz: Einatmen oder Aufnahme durch die Haut kann zu Gesundheitsschäden führen. Enthaltenes Benzol kann Krebs erzeugen! Enthaltenes Benzol kann zu vererbbaren Schäden führen! Kann das Kind im Mutterleib möglicherweise schädigen! Reizt die Haut. Kann die Atemwege, Augen reizen. Vorübergehende Beschwerden (Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit, Benommenheit) möglich. Kann Blutbildveränderungen verursachen. Bei höheren Konzentrationen Atem- und Herz-Kreislaufstillstand möglich. Kraftstoffgetränkte Putzlappen in verschließbaren Behältern aus nichtbrennbarem Material sammeln. Das Produkt ist hochentzündlich. Erhöhte Entzündungsgefahr bei durchtränktem Material (z.B. Kleidung, Putzlappen). Vorsicht bei Gebinden mit Restmengen, bei Entzündung Explosionsgefahr. Eindringen in Boden, Gewässer und Kanalisation vermeiden! SCHUTZMAßNAHMEN UND VERHALTENSREGELN Von Zündquellen fernhalten! Nicht rauchen! Keine offenen Flammen! Kriechende Dämpfe können in größerer Entfernung zur Entzündung führen! Schlag und Reibung vermeiden! Geeigneten Feuerlöscher (Brandklasse B) bereithalten. Gefäße nicht offen stehen lassen! Beim Ab- und Umfüllen Verspritzen vermeiden! Berührung mit Augen, Haut und Kleidung vermeiden! Vorbeugender Hautschutz erforderlich. Produktreste von der Haut entfernen! Nach Arbeitsende und vor jeder Pause Hände und Gesicht gründlich reinigen! Hautpflegemittel verwenden! Verunreinigte Kleidung wechseln! Putzlappen nicht in die Taschen der Arbeitskleidung stecken! Beschäftigungsbeschränkungen beachten! Augenschutz: Bei Spritzgefahr: Gestellbrille! Handschutz: Handschuhe aus Nitril, Fluorkautschuk. Beim Tragen von Schutzhandschuhen sind Baumwollunterziehhandschuhe empfehlenswert! Hautschutz: Für alle unbedeckten Körperteile fettfreie oder fettarme Hautschutzsalbe verwenden VERHALTEN BEI UND IM GEFAHRFALL Mit saugfähigem unbrennbaren Material (z.B. Kieselgur, Sand) aufnehmen und entsorgen! Vorsicht! Rutschgefahr durch ausgelaufene Lösung! Berst- und Explosionsgefahr bei Erhitzung! Bei Brand in der Umgebung Behälter mit Sprühwasser kühlen! Produkt ist brennbar, geeignete Löschmittel: Kohlendioxid, Löschpulver und Wasser im Sprühstrahl (kein Vollstrahl)! Brandbekämpfung nur mit umgebungsluftunabhängigem Atemschutzgerät und Schutzkleidung! Zuständiger Arzt: Unfalltelefon: ERSTE HILFE Bei jeder Erste-Hilfe-Maßnahme: Selbstschutz beachten und umgehend Arzt verständigen. Nach Augenkontakt: 10 Minuten unter fließendem Wasser bei gespreizten Lidern spülen oder Augenspüllösung nehmen. Immer Augenarzt aufsuchen! Nach Hautkontakt: Verunreinigte Kleidung sofort ausziehen. Mit viel Wasser und Seife reinigen. Keine Verdünnungs-/ Lösemittel! Nach Einatmen: Frischluft! Bei Bewusstlosigkeit Atemwege freihalten (Zahnprothesen, Erbrochenes entfernen, stabile Seitenlagerung), Atmung und Puls überwachen. Bei Atem- oder Herzstillstand: künstliche Beatmung und Herzdruckmassage. Nach Verschlucken: Kein Erbrechen auslösen, nichts zu trinken geben. Verschlucken kann zu Lungenschädigung führen. Krankenhaus! Ersthelfer: SACHGERECHTE ENTSORGUNG Nicht in Ausguss oder Mülltonne schütten! Zur Entsorgung sammeln in: Produktreste: Aufsaugmaterialien / Wischtücher: Die Abholung und Entsorgung erfolgt durch: Tel.: Datum: Unterschrift: Anhang 6 57

GUV-I 8625 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 8596 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Warnkleidung - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Aromatische Amine - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGR/GUV-R 2114 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
1/2010 IFA-Report - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 8684 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGR/GUV-R 143 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Schichtarbeit - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Falkensteiner Empfehlung - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Schulranzen kinderleicht! - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Grenzwerteliste 2011 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Beurteilung von Hitzearbeit - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BK 1317 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Am Abgrund - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 790-015 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 590 590 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 5048-2 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 8685 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 663 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
IFA Report 2/2012 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGR/GUV-R 116 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 7009 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Dresden - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGR/GUV-R 108 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 5190 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGR/GUV-R 2112 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 5137 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 853 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
IFA-Report 3/2011 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung