Aufrufe
vor 5 Jahren

Tipp - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

Tipp - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

Anhang 6 Dieser Entwurf

Anhang 6 Dieser Entwurf muss noch durch arbeits- und tätigkeitsbezogene Angaben ergänzt werden. 62 Betrieb: Betriebsanweisung Nr.: gem. GefStoffV § 14 Tätigkeit: Arbeitsbereich: Arbeitsplatz: Lösemittelfreie Dispersions-Verlegewerkstoffe GISCODE: D 1 GEFAHREN FÜR MENSCH UND UMWELT Es können Stoffe enthalten sein, die in reiner Form z. B. die Haut reizen oder zu Allergien führen können. Eindringen in Boden, Gewässer und Kanalisation vermeiden! SCHUTZMAßNAHMEN UND VERHALTENSREGELN Arbeiten bei Frischluftzufuhr! Berührung mit Augen vermeiden! Produktreste von der Haut entfernen! Nach Arbeitsende und vor jeder Pause Hände gründlich reinigen! Hautpflegemittel verwenden! Hautschutz: Für alle unbedeckten Körperteile fetthaltige Hautschutzsalbe verwenden: VERHALTEN BEI UND IM GEFAHRFALL Mit Spachtel aufnehmen, aushärten lassen und entsorgen! Reste z.B. mit Sand abstreuen und mechanisch entfernen. Produkt ist nicht brennbar. Zuständiger Arzt: Unfalltelefon: ERSTE HILFE Bei jeder Erste-Hilfe-Maßnahme: Selbstschutz beachten und umgehend Arzt verständigen. Nach Augenkontakt: 10 Minuten unter fließendem Wasser bei gespreizten Lidern spülen oder Augenspüllösung nehmen. Immer Augenarzt aufsuchen! Nach Verschlucken: Kein Erbrechen herbeiführen. In kleinen Schlucken viel Wasser trinken lassen. Ersthelfer: SACHGERECHTE ENTSORGUNG Nicht in Ausguss oder Mülltonne schütten! Nicht ausgehärtete Produktreste: Ausgehärtete Produktreste: Restentleerte Gebinde: Gebinde mit nicht ausgehärteten Produktresten: Die Abholung und Entsorgung erfolgt durch: Tel.: Datum: Unterschrift:

Dieser Entwurf muss noch durch arbeits- und tätigkeitsbezogene Angaben ergänzt werden. Betrieb: Betriebsanweisung Nr.: gem. GefStoffV § 14 Tätigkeit: Arbeitsbereich: Arbeitsplatz: Polymerisatharzfarben, lösemittelverdünnbar - Handanstrich Produkt-Code: M-PL04 Diese Betriebsanweisung gilt auch für die Verarbeitung entsprechender Putze und Spachtelmassen. GEFAHREN FÜR MENSCH UND UMWELT Einatmen oder Aufnahme durch die Haut kann zu Gesundheitsschäden führen. Kann die Atemwege, Augen, Haut reizen. Vorübergehende Beschwerden (Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Konzentrationsstörungen) möglich. Kann Erbrechen, Rausch, Nervenschaden, Blutbildveränderungen, Leberschaden, Nierenschaden, Herzrhythmusstörung verursachen. Das Produkt ist entzündlich. Erhöhte Entzündungsgefahr bei durchtränktem Material (z.B. Kleidung, Putzlappen). Eindringen in Boden, Gewässer und Kanalisation vermeiden! SCHUTZMAßNAHMEN UND VERHALTENSREGELN Arbeiten bei Frischluftzufuhr, vor allem im Bodenbereich! In schlecht gelüfteten Räumen nur mit Absaugung arbeiten. Nur ex-geschützte Be-/Entlüftungsgeräte verwenden! Von Zündquellen fernhalten! Nicht rauchen! Keine offenen Flammen! Kriechende Dämpfe können in größerer Entfernung zur Entzündung führen! Schlag und Reibung vermeiden! Nur ex-geschützte und funkenfreie Werkzeuge verwenden! Vorratsmenge auf einen Schichtbedarf beschränken! Gefäße nicht offen stehen lassen! Berührung mit Augen, Haut und Kleidung vermeiden! Vorbeugend Hautschutzsalbe auftragen, um die Hautreinigung zu erleichtern. Produktreste von der Haut entfernen! Nach Arbeitsende und vor jeder Pause Hände gründlich reinigen! Farbreste nur mit geeignetem Reinigungsmittel von der Haut entfernen. Auf keinen Fall Lösemittel verwenden! Hautpflegemittel verwenden! Verunreinigte Kleidung wechseln! Nach Arbeitsende Kleidung wechseln! Beschäftigungsbeschränkungen beachten! Augenschutz: Bei Spritzgefahr: Korbbrille! Handschutz: Handschuhe aus Nitril, Fluorkautschuk. Beim Tragen von Schutzhandschuhen sind Baumwollunterziehhandschuhe empfehlenswert! Atemschutz: Gasfilter A (braun) In Gruben, Schächten und Silos nur umgebungsluftunabhängiges Atemschutzgerät verwenden! Hautschutz: Für alle unbedeckten Körperteile fettfreie oder fettarme Hautschutzsalbe verwenden: VERHALTEN BEI UND IM GEFAHRFALL Mit saugfähigem unbrennbaren Material (z.B. Kieselgur, Sand) aufnehmen und entsorgen! Produkt ist brennbar, geeignete Löschmittel: Kohlendioxid, Schaum, Löschpulver oder Wassernebel. Nicht zu verwenden: Wasser im Vollstrahl! Bei Brand in der Umgebung Behälter mit Sprühwasser kühlen! Berst- und Explosionsgefahr bei Erhitzung! Zuständiger Arzt: Unfalltelefon: ERSTE HILFE Bei jeder Erste-Hilfe-Maßnahme: Selbstschutz beachten und umgehend Arzt verständigen. Nach Augenkontakt: 10 Minuten unter fließendem Wasser bei gespreizten Lidern spülen oder Augenspüllösung nehmen. Immer Augenarzt aufsuchen! Nach Hautkontakt: Stark verunreinigte Kleidung ausziehen. Mit viel Wasser und Seife reinigen. Keine Verdünnungs-/ Lösemittel! Nach Einatmen: Frischluft! Bei Bewusstlosigkeit Atemwege freihalten (Zahnprothesen, Erbrochenes entfernen, stabile Seitenlagerung), Atmung und Puls überwachen. Bei Atem- oder Herzstillstand: künstliche Beatmung und Herzdruckmassage. Nach Verschlucken: Kein Erbrechen herbeiführen. In kleinen Schlucken viel Wasser trinken lassen. Keine Hausmittel. Ersthelfer: SACHGERECHTE ENTSORGUNG Nicht in Ausguss oder Mülltonne schütten! Zur Entsorgung sammeln in: Flüssige Produktreste: Ausgetrocknete Produktreste: Die Abholung und Entsorgung erfolgt durch: Tel.: Datum: Unterschrift: Anhang 6 63

BGI/GUV-I 8596 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
GUV-I 8625 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Warnkleidung - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Aromatische Amine - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 8684 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGR/GUV-R 2114 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
1/2010 IFA-Report - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGR/GUV-R 143 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Schichtarbeit - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Beurteilung von Hitzearbeit - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BK 1317 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Grenzwerteliste 2011 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Schulranzen kinderleicht! - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Falkensteiner Empfehlung - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Am Abgrund - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 790-015 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 590 590 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Dresden - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BG/GUV-SI 8013 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
IFA-Report 3/2011 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
IFA-Report 5/2011 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 853 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 5048-2 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Trichloramin in Bädern - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 7009 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 663 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGI/GUV-I 8685 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
IFA Report 2/2012 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGR/GUV-R 116 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
BGR/GUV-R 108 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung