Aufrufe
vor 5 Jahren

Wolfgang Klein und Bert-Olaf Rieck Der Erwerb der ... - PubMan

Wolfgang Klein und Bert-Olaf Rieck Der Erwerb der ... - PubMan

Klein,

Klein, Wolfgang, Der Erwerb der Personalpronomina im ungesteuerten Spracherwerb , Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, 12:45 (1982) p.35 36 Wolfgang Klein und Bert- Olaf Rieck Lernproblem für Spanier und Italiener besteht schließlich darin, daß die pronominalen Systeme ihrer Sprache zwar sehr ähnlich aufgebaut sind wie das des Deutschen, aber bei der Verwendung von Pronomina als Subjekt merkliche Unterschiede bestehen: während im Deutschen das Pronomen auch in diesem Fall durchweg obligatorisch ist- eine regelmäßige Ausnahme stellt lediglich der Imperativ dar - kann es im Spanischen und Italienischen oft fehlen. Es scheint daher lohnend, bei der Untersuchung des Erwerbs lexikalischer Einheiten die Personalpronomina mit zu berücksichtigen. Im folgenden gehen wir zunächst kurz auf die Syntax und dann etwas länger auf die Semantik der deutschen Personalpronomina (künftig meist „Pronomina") in der deutschen Standardsprache ein, um eine Folie für die eigentliche Analyse bei Lernern wie bei Dialektsprechern zu haben. Dabei wird sich zeigen, daß wir noch weit von einer angemessenen Beschreibung der Pronomina im Deutschen entfernt sind. In Abschnitt 3 wird dann ausgeführt, auf welchen Daten die Beschreibung beruht und wie sie analysiert wurden. Abschnitt 4 enthält die Ergebnisse; dort wird auch auf die Verhältnisse bei den Heidelberger Dialektsprechern eingegangen, die in einigen Punkten vom Standard abweichen. Der letzte Abschnitt schließlich enthält eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse. 2. Das System der Personalpronomina im Deutschen Unter Personalpronomina im engeren Sinn versteht man gewöhnlich die Wörter ich, du, er, sie, es, wir, ihr, sie mit ihren zugehörigen Flexionsformen {mir, euch, usw.), ferner die „Höflichkeitsformen" Sie mit ihren Varianten; es ist sicher sinnvoll, auch die „Reflexivpronomina" dazu zu rechnen, die allerdings nur in der 3. Person eine eigene Form {sich vs. ihm, ihr, es, sie) aufweisen. Es gibt kaum klare Kriterien dafür, ob man Formen wie z. B. man dazurechnen soll; wir tun es hier nicht, und zwar nicht aus grundsätzlichen Erwägungen, sondern weil solche Formen in der Sprache ausländischer Arbeiter kaum vorkommen: man findet sich z.B. in unseren Daten nur bei drei ganz fortgeschrittenen Sprechern. Sehr wichtig ist hingegen das zweite, in den gängigen Grammatiken völlig unzulänglich behandelte pronominale System des Deutschen für die 3. Person: der, die, das mit entsprechenden Flexionsformen; sie werden meist nur als Demonstrativa (sowie natürlich als Relativpronomina und als Artikel) behandelt, aber in der gesprochenen Sprache sind sie als anaphorische Elemente mindestens ebenso wichtig wie er, sie, es. 1 Wir kommen darauf noch zurück; jedenfalls muß aber dieses zweite System im folgenden berücksichtigt werden; das ergibt sich allein schon daraus, daß „das" die am frühesten gelernte und am weitesten verbreitete Anapher überhaupt ist (vgl. dazu weiter unten Tab. 1). Syntaktisch, oder besser gesagt: rein syntaktisch sind die Personalpronomina relativ 1 Vgl. dazu etwa die Analyse von Klein (1978), ferner Ehlich (1981). Copyright (c) 2005 ProQuest Information and Learning Company Copyright (c) Metzler (Vandenhoek & Ruprecht)

Klein, Wolfgang, Der Erwerb der Personalpronomina im ungesteuerten Spracherwerb , Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, 12:45 (1982) p.35