Aufrufe
vor 5 Jahren

2011 (pdf, 4 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

2011 (pdf, 4 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Asbestbedingte

Asbestbedingte Erkrankungen an Bord Berufskrankheit Nr. 4104 "Lungenkrebs oder Kehlkopfkrebs" durch Asbest. St. Augustin, Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG) (BK-Report). Baur, X. (2011). "Problem Asbest." Hamb Ärztebl 2: 12-17. Bianchi, C. and T. Bianchi (2004). Asbestos and shipyards. Global asbestos congress. WS-H-01 Waseda University, Tokyo, Japan. Harries, P. G. (1968). "Asbestos hazards in naval dockyards." Ann Occup Hyg 11(2): 135-145. Harries, P. G. (1971). "Asbestos dust concentrations in ship repairing: a practical approach to improving asbestos hygiene in naval dockyards." Ann Occup Hyg 14(3): 241-254. Hilliard, A. K., J. K. Lovett, et al. (2003). "The rise and fall in incidence of malignant mesothelioma from a British Naval Dockyard, 1979-1999." Occup Med (Lond) 53(3): 209-212. Jemal, A., D. Grauman, et al. (2000). "Recent geographic patterns of lung cancer and mesothelioma mortality rates in 49 shipyard counties in the United States, 1970-94." Am J Ind Med 37(5): 512-521. Polland, L. D. (1979). The american merchant marine and the asbestos environment. Washington, Maritime Administration Office of Ship Construction, US Department of Commerce: 12-14. Puntoni, R., F. Merlo, et al. (2001). "A historical cohort mortality study among shipyard workers in Genoa, Italy." Am J Ind Med 40(4): 363-370. Selikoff, I. J. (1972). Disease prevention in asbestos insulation work. International symposium on safety and health in shipbuilding and ship repairing. Helsinki 1971. Geneva, International Labor Office. Selikoff, I. J. (1990b). "Alterations in laryngeal mucosa after exposure to asbestos. Antwort auf Leserbrief." Br J Ind Med 47: 844-847. Selikoff, I. J., R. Lilis, et al. (1990). "Asbestotic radiological abnormalities among United States merchant marine seamen." Br J Ind Med 47(5): 292-297. Selikoff, I. J., R. Lilis, et al. (1990a). "Asbestotic radiological abnormalities among United States merchant marine seamen." Br J Ind Med 47(5): 292-297. U.S. Environmental Protection Agency, Ed. (2006). National Guidance: Best management practice for preparing vessels intended to create artificial reefs. EPA 842-B-06-002. Asbestos. 147

Muskel-sketlettale Erkranknmgem von Seeleuten Besteht für Seeleute ein berufsbedingt relevant erhöhtes Risiko für muskulo-skelettale Erkrankungen? Marcus Oldenburg Anlässlich einer Anfrage eines Seemanns, ob die Verschleißerscheinungen an seiner Wirbelsäule und Knien gemäß Berufskrankheitenrecht auf seine langjährige arbeitsbedingte Belastung als Seemann auf großer Fahrt zurückgeführt werden können, erfolgte eine diesbezügliche Literaturrecherche zur Kausalitätsbewertung. Im Berufskrankheitenrecht kommen in diesem Fall am ehesten die Berufskrankheitennummern 2108-2110 in Betracht. Die Berufskrankheit Nr. 2108 umfasst "Bandscheibenbedingte Erkrankungen der Lendenwirbelsäule durch langjähriges Heben oder Tragen schwerer Lasten oder durch langjährige Tätigkeiten in extremer Rumpfbeugehaltung, ...“. Diese Erkrankungen haben eine multifaktorielle Ätiologie. Sie sind weit verbreitet und treten in allen Altersgruppen, sozialen Schichten und Berufsgruppen auf. Beruflich verursachte Lendenwirbelsäulen-Veränderungen sind im maritimen Bereich u. a. bei Fischern, Schauerleuten und Lastenträgern im Hafenumschlag beschrieben (Chan und Tan 1979, Luttmann et al. 1988). Bei der Anwendung der BK Nr. 2108, z. B. auch für den Seemannsberuf, ist als Anhaltspunkt für das geforderte „langjährige Heben oder Tragen schwerer Lasten“ eine manuelle Lastenhandhabung von ca. 20 kg bei beidseitigem Heben für Männer mit einer Häufigkeit von ca. 250 Hebe- oder Umsetzvorgängen pro Tag oder eine Gesamttragedauer von ca. 30 min pro Tag anzusetzen (Jäger et al. 1999). Die körperliche Belastung in der Schifffahrt ist durch Heben und Tragen schwerer Lasten infolge der unvorhergesehenen Schiffsbewegungen verstärkt (Törner et al. 1994). In der internationalen Literatur wird unter Hochseefischern, die am Arbeitsplatz regelhaft einer extremen körperlichen Belastung durch Wind, Kälte und Nässe - und zwar in einem in der Regel deutlich höherem Ausmaß als ein Seemann an Deck - ausgesetzt sind, ein signifikant erhöhtes Risiko von thorako-lumbalen Bandscheibenerkrankungen und Gonarthrose als auch von Verletzungen, insbesondere der Rotatorenmanschette, beschrieben (Lipcomb et al. 2004, Törner et al. 1990, 1991 und 1994). Unter Seeleuten wurde dagegen in einer aktuellen Studie von Kaerlev et al. (2008) - speziell bei Mannschaftsdienstgraden - nur ein signifikant erhöhtes Risiko für das Krankenhaus-behandlungspflichtige Karpaltunnelsyndrom gefunden; ein erhöhtes Risiko für muskulo-skelettale Erkrankungen bestand im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung an Land nicht (also keine epidemiologisch gesicherte Überhäufigkeit von behandlungsbedürftigen Wirbelsäulenverschleißerkrankungen unter Seeleuten). Diese Befunde werden durch eine weitere Hospitalisations-Studie (Hansen et al. 2005) bestätigt. Hier zeigte sich, dass Seeleute im Vergleich zur Landbevölkerung keine häufigere Hospitalisation aufgrund von Hüft- oder Kniegelenksarthrose oder Lendenwirbelsäulenbeschwerden aufwiesen; lediglich für Erkrankungen der Halswirbelsäule zeigte sich ein SHR von 217 (112 bis 379). Bemerkenswerterweise traten unter Offizieren muskulo-skelettale Erkrankungen auf Passagierschiffen am häufigsten und auf Containerschiffen am seltesten auf; unter Mannschaftsdienstgraden waren diese am häufigsten auf Küstenfahrtschiffen anzutreffen. Insgesamt sind die arbeitstechnischen Voraussetzungen einer BK Nr. 2108 unter Seeleuten im Allgemeinen nicht mit Wahrscheinlichkeit anzunehmen. Auch eine Überhäufigkeit der Wirbelsäulendegeneration ist in diesem Berufsstand epidemiologisch nicht gesichert. Bei der Berufskrankheit Nr. 2109 handelt es sich um „Bandscheibenbedingte Erkrankungen der Halswirbelsäule durch langjähriges Tragen schwerer Lasten auf der Schulter,...“. Folgende Kriterien sind bei der Prüfung eines entsprechenden Verdachtes von Bedeutung: • mindestens 10jährige Tätigkeit mit Tragen schwerer Lasten auf der Schulter; 148

2006 (pdf, 24 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2012 (pdf, 7 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
pdf, 3,71 MB - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
April 2011 [pdf, 3,06 MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Wir sind ein Team - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Der schnellste Weg - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
März 2013 [pdf, 1,74 MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2010 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Durchwahlen - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
März 2013 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Geschäftsbericht 2009 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Flyer - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Oktober 2007 [pdf, 2,6MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
www.lehmanns.de - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
heute - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
UKE-News Februar 2006 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Wir laden Sie herzlich ein! - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
November 2011 [pdf, 1,9 MB] - Universitätsklinikum Hamburg ...
Dezember 2004 [pdf, 4,1 MB] - Universitätsklinikum Hamburg ...
Stammzellen Experimentell - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
UKE news Juni 2007 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Folien (pdf, 15MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Mai 2010 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das UKE bewegt sich - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das erste Zuhause - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das Neue UKE - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Blutspende im UKE - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
PDF-Datei, 2MB - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Kosten - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2013 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf