Aufrufe
vor 5 Jahren

2011 (pdf, 4 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

2011 (pdf, 4 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Workshop

Workshop 2011 „Sicherer Umgang mit Import-Containern“ TD-GC-MS SIFT-MS Messtechnik Prinzip Selektivität Anreicherung und Auftrennung der Analyten mit identifizierender Detektion durch Massenspektrometrie Erzeugung und Auswahl von Vorläuferionen, die in einer Driftröhre mit den Analyten zu Produktionen reagieren, die dann in ein Massenspektrometer eintreten. Verschiedene Parameter wie u.a. Abnahme der Vorläuferionen und Signalintensitäten und Signalintensitäten sowie Driftzeiten geben quantitative und qualitative Auskunft über Analyten. 193 Hohe Selektivität. Verschiedene Analyten können aufgrund von Retentionszeiten und Abgleich von Spektren mit Datenbanken identifiziert werden. Präzise Quantifizierung möglich. Nicht geeignet für instabile Verbindungen wie z.B. Formaldehyd. Gute Selektivität, wenn keine Konkurrenzreaktionen zu Signaldiskriminierung führen. Die Auswahl einer geeigneten Messtechnik ist kein trivialer Prozess und hängt neben dem Wissen über die Möglichkeiten der Technik auch von der Komplexizität der zu untersuchenden Proben ab. Für Container, die stets dieselbe Ware liefern (beispielsweise beim Wareneingang einer Produktionsstätte) wird eine andere Herangehensweise nötig sein als für Container, die alle Arten von Waren transportieren (beispielsweise bei Zollkontrollen). Die Beratung durch einen Spezialisten ist also notwendig. Weiterhin ist zu betonen, dass keine verfügbare Messtechnik alle Schadstoffe nachweisen kann und somit auch Kombinationen von Messtechniken nötig werden können. Measuring fumigants and industrial chemicals in import containers - Methods and experiences Principles of analysis from different common devices for the investigation of freight-container-air will be introduced. For this purpose for each technique an overview of sample uptake, signal generation processes, and information content regarding quality and degree of air contamination will be given. The following techniques will be presented: Photoionization detector (PID), metal oxide sensors (MOS), ion-mobility spectrometers (IMS), infrared measuring cells (IR), Fourier transform spectroscopy (FT-IR), Single Ion Flow Tube-Mass spectrometry (SIFT-MS), and Gas chromatography-Mass spectrometry (GC-MS). Dipl. Chem. Torsten Ollesch, TU Harburg Umweltanalytik, Hamburg (TU Harburg, Environmental Analysis, Hamburg) Jan de Jong, Labor leaders haulage FNV Bondgenoten, The Netherlands Ergebnisse der Messungen von 30 Containerluftproben mit unterschiedlichen Geräten Importcontainer sind häufig entweder durch Begasungsmittel oder Verwendung toxischer oder krebserzeugender Chemikalien belastet, die bei der Produktion oder zum Schutz während des Transports der Waren eingesetzt werden. Zur Messung der Kontamination der Containerluft werden z. Zt. verschiedene Techniken eingesetzt – die Ergebnisse dieser Messungen sind jedoch oft fragwürdig. Da eine Vielzahl von Substanzen mit sehr unterschiedlichen physikalischen und chemischen Eigenschaften in der Containerluft auftreten, die wiederum unterschiedlich mit den transportierten Waren interagieren, ist die Wahl des richtigen Messverfahrens oft schwierig, Selbst Fachleute stoßen dabei gelegentlich an ihre Grenzen. Im Rahmen des Vortrags werden geeignete Messtechniken, ihr Einsatzrahmen und erreichbare Nachweisgrenzen vorgestellt. Dabei wird auf kolorimetrische Verfahren, verschiedenen Sensortechniken, Sensorarrays sowie infrarot- und massenspektrometrische Techniken eingegangen. Unter bestimmten Bedingungen kann schon der Einsatz einzelner Sensoren oder einfacher Sensorenarrays ausreichend sein, meistens erfordert die analytische Aufgabe jedoch eine Kombination verschiedener Techniken. Dabei können bestimmte Systeme bereits von eingewiesenen Bedienern, andere dagegen nur von Fachleuten verwendet werden. In jedem Fall sollte der Bediener den Einsatzbereich, und damit auch die Einsatzgrenzen so-

Workshop 2011 „Sicherer Umgang mit Import-Containern“ wie die Nachweisgrenzen kennen. Mangelhafte Qualifikation des messtechnischen Personals, der Einsatz von High End –Techniken durch messtechnischen Laien, und nicht zuletzt ökonomische Faktoren führen in letzter Zeit verstärkt zu falschen Messergebnissen und fehlerhaften Gutachten. Diese Mängel nehmen direkten Einfluss auf die Arbeitssicherheit im Hamburger Hafen. Die Einführung von Standards zum Einsatz geeigneter Messtechniken und Qualifizierung des messtechnischen Personals sind daher dringend geboten. Measurement comparison of 30 container air samples using various devices Import containers very often exhibit chemically contaminated atmospheres caused by fumigation or the use of toxic or carcinogenic chemicals for production or transportation purpose of container goods. Several measurement techniques are currently used to detect container air contamination – but the results are often questionable. The huge variety of substances involved, with different physical and chemical properties, interacting with different goods complicates the analytical task. Sometimes even analytical specialists meet their limitations. Here appropriate measurement techniques and their ranges of application and reachable limits of detection are presented. Actually used techniques cover colorimetric methods, single sensors, sensor arrays, infrared and mass spectrometric applications. The use of a single detector or sensor arrays might be sufficient in some cases but usually a combination of devices is necessary to satisfy the analytical task. Some of these techniques may be executed by low level trained users, some need expert knowledge. But for an effective use of a device the knowledge of application area and detection limits is necessary. Measurement activities accomplished by untrained users, or the application of high end techniques by analytical laymen and not at least economic factors actually increases the number of incorrect “experts reports”. The situation corrupts the circumstances of occupational health and safety in the Hamburg harbour. Standards for the application of adequate measurement techniques and qualified training of users and the must be established. Jan de Jong A lot of work is outsourced by Western companies to the upcoming economies. These companies work in the home countries according to the state of the art and health standards. A lot of chemicals are banned or restricted in use in Western countries. The responsible people do know, in spite of a nice code of conduct, that the standards in the upcoming economies can not at all meet the state of the art practice in the West. They are aware of the consequence for health and safety of the people who have to work according to these conditions. At least 1.1 million people die every year in Asia because of bad working conditions, this means many more become serious ill or badly insured. In Korea a company is convicted for the dead of 25 people, because of exposure to solvent like 1.2 dichlorethan and benzene after long term high level exposure, amongst them several under the age of 25. In containers from this same company were several incidents reported from people getting serious complaints after entering the container in a Dutch logistic company. The same two solvents where reported several times after measuring gasses in these containers. This can very well mean that people all over the world are at risk to get ill because of bad working condition during the production processes in the new economies. Unprotected exposure to chemicals should be considered to be a crime against humanity. The strong on life and dead competition between companies and the way down to find production at the lowest costs, makes this economy like a war. So it’s time that we hold CEO’s (Chief Executive Officer) all over the world responsible for bad working conditions and exposure to chemicals in factories owned by them or producing for them and bring them to court as economic war criminals. 194

2006 (pdf, 24 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2012 (pdf, 7 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
April 2011 [pdf, 3,06 MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
pdf, 3,71 MB - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
März 2013 [pdf, 1,74 MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Oktober 2007 [pdf, 2,6MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
www.lehmanns.de - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2010 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Durchwahlen - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
heute - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Der schnellste Weg - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Wir sind ein Team - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
November 2011 [pdf, 1,9 MB] - Universitätsklinikum Hamburg ...
Folien (pdf, 15MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Mai 2010 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das UKE bewegt sich - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Geschäftsbericht 2009 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das Neue UKE - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das erste Zuhause - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
März 2013 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Blutspende im UKE - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Kosten - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2013 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
PDF-Datei, 2MB - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Geschäftsbericht 2008 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2008 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Flyer - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Medizin Musik Mensch - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
UKE Geschäftsbericht 4uk - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
UKE Geschäftsbericht 4uk - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf