Aufrufe
vor 5 Jahren

2011 (pdf, 4 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

2011 (pdf, 4 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Die Entwicklung des ZfAM

Die Entwicklung des ZfAM von 2000 bis 2012 Abb. 2c Biomonitoringanalysen inklusive Ringversuche und Ambientmonitoring (Containerluftproben) ab 2000 Im Jahre 2008/2009 erfolgten im Rahmen des BMFT-Projekts DEGENA im Auftrag des Niederländischen Umweltministeriums zahlreiche Containerluftmessungen. Die Zahl der wissenschaftlichen Mitarbeiter/Innen hat sich von 2000 bis 2011 von 3 auf 1,5 und die Zahl der nicht wissenschaftlichen Mitarbeiter/Innen von 8 auf 5 reduziert. Ab 2006 variierende Zahl von Drittmittelstellen. 2009 erfolgte die Zusammenführung mit der früher separaten diagnostischen und experimentellen Arbeitsgruppe Allergologie. Abb. 2d An Bord überprüfte und abgefertigte See- und Binnenschiffe ab 1999 2001: Maul- und Klauenseuche (MKS) in Großbritannien, Priorität der Schiffskontrollen aus UK, Frankreich, Spanien. Ende 2006-2011: Personalaufstockung mit HPHC-Leitung, einer Angestellten, AkKü-Geschäftsstelle und zwei Inspektoren. 2005: Inkrafttreten der internationalen Gesundheitsvorschriften. 6/2007: Die Bescheinigung über die Entrattung bzw. über Befreiung von der Entrattung wird für Schiffe im internationalen Reiseverkehr zur Bescheinigung über die Schiffshy- 19

Die Entwicklung des ZfAM von 2000 bis 2012 gienekontrolle bzw. zur Befreiung von der Schiffshygienekontrolle mit einem weitgefassten Untersuchungsspektrum. Gültigkeit der Bescheinigungen bis zu sechs Monate. Kontrollen Flugzeuge ab 1999 2002/2003: SARS-Pandemie, verstärkte Präsens am Flughafen. 2009: Influenzapandemie (Schweinegrippe Subtyp A/H1N1), Präsenz und vermehrte Kontrollen am Flughafen Die integrierte Aufgabenwahrnehmung von Hamburg Port Health Center und Arbeitsmedizin als Qualitäts- und Alleinstellungsmerkmal und ständige Herausforderung – Ein Zwischenbericht 2005 Im Jahr 2005 stellten Xaver Baur, Marcus Oldenburg und Ulf-Peter Hüsing in „International Maritime Health, 2005, 561-4“ in dem Beitrag „The Hamburg Port Health Center: History. Organisation, Activities“ die Entwicklung und der Standard der Aufgabenwahrnehmung des Hafen-und Flughafenärztlichen Dienstes mit einem arbeitsmedizinischen Institut international vor. Auszüge (siehe auch Table 1 und Table 3): “ABSTRACT Controlling hygiene conditions and the state of health on incoming vessels and in ports are the tasks of port health authorities. In Hamburg, the respective department (also responsible for the local airport) is combined with the research department Maritime Medicine. Both departments represent the Hamburg Port Health Center and are part of the Central Institute and Professorship of Occupational Medicine (“ZfA”). This arrangement has proven to be very effective since it connects routine control activities with research on the work related health risks of seafarers and dockers, and their minimalization. Examples are the improvement of various work conditions on board and of life saving equipment including telemedicine devices, investigations of action of toxic substances and allergic disorders caused by the transport of hazardous cargo. The recent activities of the Center are presented in detail in this paper. The Central Institute of Occupational Medicine (“ZfA”), Department Science and Health of the Free and Hanseatic Town of Hamburg, is affiliated with the Medical Faculty of Hamburg University and is a WHO Collaborating Centre on Occupational Health. An essential task of the institute is conducting of scientific and practice- 20

2012 (pdf, 7 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2006 (pdf, 24 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
April 2011 [pdf, 3,06 MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
pdf, 3,71 MB - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
März 2013 [pdf, 1,74 MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
November 2011 [pdf, 1,9 MB] - Universitätsklinikum Hamburg ...
Oktober 2007 [pdf, 2,6MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
www.lehmanns.de - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Blutspende im UKE - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
PDF-Datei, 2MB - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Geschäftsbericht 2008 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Der schnellste Weg - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Wir sind ein Team - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2010 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Durchwahlen - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Folien (pdf, 15MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Mai 2010 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das UKE bewegt sich - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
UKE-News Februar 2006 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Dr. med. Holger Diener - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2013 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Kosten - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
März 2013 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Sicher ist sicher - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
heute - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Geschäftsbericht 2009 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Flyer - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Medizin Musik Mensch - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
UKE Geschäftsbericht 4uk - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Lehre am UKE - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf