Aufrufe
vor 5 Jahren

2011 (pdf, 4 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

2011 (pdf, 4 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Arbeits- und

Arbeits- und Forschungsbericht 2011 und Planung 2012 Zentralbereich Die Institutsleitung mit dem Intendanzbereich widmet sich den die Abteilungen des ZfAM übergreifenden Aufgaben und Schwerpunkten wie der Öffentlichkeitsarbeit, der Entwicklung von Leitlinien auf nationaler und internationaler Ebene, der Netzwerkerstellung in der arbeitsmedizinischen „scientific community“ und unterstützt die Organisation, die Entwicklung und Strukturierung interner Arbeitsprozesse. Im Jahr 2011 erfolgte die Verstetigung des Qualitätsmanagementsystems nach der am Jahresanfang erfolgten Zertifizierung nach DIN ISO 9001: 2008. In den Arbeitsbereich fiel auch die Konzeptionierung und Durchführung des dritten internationalen Workshops „Sicherer Umgang mit Importcontainern“ (Vergl. S.184). Die bereits 2007 unsererseits initiierte ERS Task Force „New Lung Function Reference values – a united Approach“ hat mit neuen weltweiten Sollwert-Empfehlungen einen wesentlichen Teil ihrer Arbeit abgeschlossen (s. S. 135) (Quanjer PH, Stanojevic S, Cole TJ, Baur X et.al. ERJ, im Druck). Aktuell erfolgen für den Ärztlichen Sachverständigenbeirat „Berufskrankheiten“ im BMAS Literaturrecherchen und – bewertungen zur BK 4112 „Lungenkrebs durch die Einwirkung von kristallinem Siliziumdioxid (SiO2) bei nachgewiesener Quarzstaublungenerkrankung“ Konkret geht es um den bisherigen Ausschluss der Steinkohlenbergleute und die Frage einer Dosis-Wirkungs-Beziehung anstelle der Orientierung an der radiologisch definierten Silikose. Ein Meilenstein in der Diagnostik und Begutachtung Asbest-bedingter Berufskrankheiten war die 2008 initiierte und 2011 auf Basis des medizinisch-wissenschaftlichen Kenntnisstandes nach dem Schema der AWMF fertiggestellte Leitlinie (Baur, Clasen et al. 2011), die wesentlich zur Standardisierung, Qualitätssicherung und auch einer gerechteren Anerkennungs- und -Entschädigungspraxis diesbezüglicher Berufskrankheiten beitrug. Auf einem gleichartigen Vorgehen – damals ein Novum im Bereich der Berufskrankheiten-Diagnostik und -Kompensation – beruhte die 1997 erreichte Neuaufnahme der COPD des Steinkohlenbergmanns in die Berufskrankheitenliste als BK Nr. 4111 (Baur, Hillenbach et al. 1994; Bundesministerium für Arbeit 1995). Entsprechendes gilt für die ebenfalls nach langem Ringen und gegen erhebliche Widerstände erst im Jahre 2008 erreichte Überwindung der einen Großteil der Silikose-Patienten von einer Entschädigung ausschließenden Moerser Konvention (Baur, Heger et al. 2008; Baur, Köhler et al. 2005Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) Berlin 2011). Baur, X, M. Clasen, et al. 2011, "Diagnostics and expert opinion of asbestos-induced occupational diseases." Pneumologie 65(3): e1-47; Baur, X., M. Heger, et al. (2008). "Diagnostics and expert opinion in the occupational disease No. 4101 silicosis (including coal worker's pneumoconiosis). Guideline (S2; AWMF) of the Deutsche Gesellschaft fur Pneumologie und Beatmungsmedizin and the Deutsche Gesellschaft fur Arbeitsmedizin und Umweltmedizin." Pneumologie 62(11): 659-684; Baur, X., C. Hillenbach, et al. (1994). Literaturstudie "Chronische Bronchitis und Emphysem - eine Berufskrankheit der Bergleute?". Bochum, BGFA; Baur, X., D. Köhler, et al. (2005). "Position paper of the German Society of Pneumology on medical expert opinion for silicosis]." Pneumologie 59(8): 549-553; Bundesministerium für Arbeit (1995). "Wissenschaftliche Begründung zur BK Nr. 4111: Chronische obstruktive Bronchitis oder Emphysem von Bergleuten unter Tage im Steinkohlenbergbau bei Nachweis der Einwirkung einer kumulativen Dosis von in der Regel 100 Feinstaubjahren [(mg/m^3) x Jahre]." BArbBl 10: 39-45; Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) (Berlin 2011). "Empfehlung für die Begutachtung von Quarzstaublungenerkrankungen (Silikosen) - Bochumer Empfehlung. http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/bochum_neu.pdf ". Projekte 2011-2012 Wesentliche Arbeiten und Ergebnisse Ethik in der Arbeitsmedizin Verstetigung und Intensivierung des wissenschaftlichen Diskurses Stand 2011 Materialsammlung für Review-Artikel Planung 2012 • Review zum Thema „Medizin-Ethik“ • Etablierung des International Review Board (IRB) im ZfAM (Internationales System zur internen Institutionalisierung von Ethik-Kommissionen) Stand 2011 Die internationalen Leitlinien „Management of work-related asthma“ wurden mit sechs Artikeln erfolgreich zur Veröffentlichung (ERJ/ Europaen Respiratory Journal, ERR/ Europaen 35

Working and Research Activities 2011 and Plans 2012 Prävention und Management des Berufsasthmas mit AG Klinische Arbeitsmedizin Isocyanat-Asthma mit AG Arbeitstoxikologie und Immunologie (federführend), AG Klinische Arbeitsmedizin Asbestbedingte Lungen- und Pleuraerkrankungen mit AG Klinische Arbeitsmedizin (federführend) Weitere Vorhaben Öffentlichkeitsarbeit Qualitätsziele nach ISO DIN EN 9001:2008 Respiratory Review) im Sommer fertiggestellt (s.S. 131ffg), ebenso die nationale S1- Leitlinie „Prävention berufsbedingter obstruktiver Atemwegserkrankungen“ und veröffentlicht (Baur et. al., ASU. im Druck). Das erstere Projekt gehört zu den WHO-Verbundaktivitäten und wird von der „European Respiratory Society“ (ERS) gefördert und von einer internationalen Expertengruppe bearbeitet. Das Ergebnis wurde in einem eigenen Symposium auf dem ERS-Kongress im September 2011 vorgestellt. Die Leitlinie betrifft gefährdete und an arbeitsbedingtem Asthma Erkrankte aller Berufsgruppen. Zielgruppe sind Gesundheitsexperten, insbesondere Betriebsärzte, Hausärzte und Pneumologen, aber auch die Arbeitssicherheitsfachkräfte in den Betrieben. Planung 2012 Die ERS-Leitlinien werden z. Zt. mit ihren o.g. sechs Artikeln veröffentlicht. Sie sollen zur breiten Implementierung auf internationalen Kongressen vorgestellt werden. Ebenfalls werden sie über das Internet zur Verfügung gestellt. http://erj.ersjournals.com/cgi/content/full/39/3/518?etoc Teilprojekt: Konzeptionelle Planung, Aus- und Bewertung der immunologischen und klinischen Aspekte Planung 2012 • Drittmitteleinwerbung Teilprojekt: S2k–Leitlinienerstellung „Begutachtung und Diagnostik asbestbedingter Berufskrankheiten“ Stand 2011 • Veröffentlichung der v.g. Leitlinie zusammen mit Beteiligten von fünf Fachgesellschaften, zahlreichen Experten und Interessenvertretungen (s.S. 131) Planung 2012 • Aufgrund der nicht wissenschaftlich begründeten restriktiven Begutachtungspraxis: Review zur pathogenen Wirkung von Chrysotil (Weißasbest) • Fallmitteilungen und Literaturübersicht zu asbestbedingten carcinoma in situ des Kehlkopfes Arbeitsergebnisse des ZfAM wurden 2011 zusammen mit der Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2008 der Öffentlichkeit präsentiert, ein Konzept zur Öffentlichkeitsarbeit vorbereitet. 2011 präsentierte sich des ZfAM auf Veranstaltungen z.T. mit eigenem Messestand (Tag der Arbeitsmedizin, Gesundheitstag der Hamburger Wirtschaft, Jahrestagung der Gesellschaft für Maritime Medizin). Dies wird 2012 fortgeführt. Das Cooporate Design (Poster, Visitenkarten, Jahresbericht) ist weiterzuentwickeln. Darüber hinaus gilt es, Öffentlichkeitsarbeit für eigene Veranstaltungen (Web und Presseerklärung, interne News) zu leisten und Publikationen von Veranstaltungen zu erstellen. 2012 soll eine Dokumentation von sozialpolitischen und medizinischen Kontroversen im Berufskrankheitenwesen erstellt werden. Qualitätsziele 2011 – Sachstand • Die Optimierung der Führungskräftekompetenz duch Fortbildung wurde 2011 mit einem zweitägigen Seminar begonnen und wird 2012 fortgeführt • Die Erweiterung der Methodenkompetenz und die Qualifizierung der Mitarbeiter sind durch entsprechende Fortbildungen geleistet worden. PubMed-gelistete Publikationen wurden von allen Arbeitsgruppen nun erreicht, wiss. Know-how wurde gesichert. • Interne und externe Öffentlichkeitsarbeit wurde konzipiert. • Die Weiterentwicklung des Konzeptes ist als fortlaufender Prozeß organisiert worden Qualitätsziele 2012 - Planung • Internationales Level aller Arbeitsgruppen 36

2006 (pdf, 24 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2012 (pdf, 7 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
pdf, 3,71 MB - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
April 2011 [pdf, 3,06 MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Wir sind ein Team - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Der schnellste Weg - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
März 2013 [pdf, 1,74 MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2010 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Durchwahlen - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
März 2013 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Geschäftsbericht 2009 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Flyer - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Oktober 2007 [pdf, 2,6MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
www.lehmanns.de - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
heute - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
UKE-News Februar 2006 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Wir laden Sie herzlich ein! - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
November 2011 [pdf, 1,9 MB] - Universitätsklinikum Hamburg ...
Dezember 2004 [pdf, 4,1 MB] - Universitätsklinikum Hamburg ...
Stammzellen Experimentell - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
UKE news Juni 2007 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Folien (pdf, 15MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Mai 2010 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das UKE bewegt sich - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das erste Zuhause - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das Neue UKE - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Blutspende im UKE - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
PDF-Datei, 2MB - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Kosten - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2013 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf