Aufrufe
vor 5 Jahren

2011 (pdf, 4 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

2011 (pdf, 4 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Arbeits- und

Arbeits- und Forschungsbericht 2011 und Planung 2012 cine with the Expert System for evaluating lung function and blood gas analysis data Expansion of the student education facility, e-learning, curriculum reform Occupational Medicine Outpatient Clinic Cooperation with the other AGs directed by AG Occupational Toxicology and Immunology and with the Central Executive directed by the Central Executive with AG Psychomental Strain gation results is being established • An algorithm for the assessment of lung function (spirometry, body plethysmography and diffusion measurements) has been developed into an Expert System and is now being formalised and coded into a program • Plan: installation of a commercial occupational medicine data control system for the application of the developed algorithm in the interpretation of blood gas analyses. Familiarisation with the system, incorporation of the database and interfacing with the commercial system to a restricted extent. Integrated interpretation of lung function results by using the Expert System The student e-learning platform “Mephisto“ has been populated with the details of the “Occupational Medicine Course“ and provides timetables, seminar handouts, updates and organisation changes, as well as the interactive Casus learning examples. The newly established e-learning exercise for investigating work-related and psychosomatic illnesses (“A Mexican in Hamburg“) is proving a great success. The lecture series for occupational medicine has been incorporated into the curriculum reform of the UKE (beginning in the winter semester 2012/2013). This is part of an improvement in the education process centred around the organs and integrates the preclinical and clinical requirements into a “Learning Spiral“in fulfillment of the Bologna Accord. The occupational medicine teaching programme contributes to the primary “Heart and Lung“ and “Medicine of the adult and elderly person“ modules, as well as the interdisciplinary “Environmental medicine“ and “Prevention“ modules; also the newly developed occupational and maritime medicine teaching programme for the obligatory curriculum in “Preventative Medicine“ has been established. The number of outpatients attending the occupational and environmental health clinics, as well as extraordinary investigations and arbitration activities, fell during the year as a result of personnel changes and shortfalls, before recovering towards the end of the year. A middle-sized company is being supported in the long-term with occupational medicine expertise and training of assistants in workplace inspection and participation in Work Safety Committees, etc. Further plans: maintain the high quality and number of occupational and preventative medicine investigations and workload volume, while accentuating the tertiary educational input of the outpatient clinics and their place within the UKE and extending the clinical investigations and biomonitoring of those exposed to fumigants. Isocyanate asthma. Side project: workplace investigations Collation and analysis of 25 cases of specific exposure to isocyanates, especially in respect of sensitisation parameters and resultant bronchial pathology. Presentation of results at the 2011 Annual General Meeting of the DGP-congress (Liem L, Budnik L, Preisser A, Baur X. Pneumologie 2011; 65:S17). Further publication of the investigation of employees involved in polyurethane poduction by use of biomonitoring (NDA), their clinical investigation using spirometry and measurement of immunglobulins. The biomonitoring data was a perfect reflection of the naphthalene-diisocyanate (NDI) exposure. Prevention and management of occupational asthma. Side project: S2k guidelines “Prevention and management of occupational asthma“ (Completion 2011) Participation in the selection and evaluation of the published literature for the S2k guidelines, publication (Wilken D, Baur X, Barbinova L, Preisser A, Meijer E, Rooijackers J, Heederik D. Eur Respir Rev; ii press) Lung function changes from working in deep-freeze conditions Continuation of the 6-monthly investigations of workers (n=12) exposed to a deep-freeze working environment (

Working and Research Activities 2011 and Plans 2012 directed by AG Occupational Epidemiology Quality Targets according to ISO DIN EN 9001:2008 Dioxin and hexachlorocyclohexane The final evaluation of the dioxin cohort was concluded and a manuscript has already been submitted for international publication Quality Targets 2011 - Status Gradual introduction of the IT-supported patient management system and its incorporation within the daily workload of the outpatient clinics. Quality Targets 2012 – Plan • Extension of internal cooperation and integration • Accentuation of expertise • Consolidation of method palette • Internet presence optimization AG Arbeitstoxikologie und Immunologie Die Arbeitstoxikologie ist als eine Disziplin der Arbeitsmedizin aus der Toxikologie und Hygiene hervorgegangen; sie beschäftigt sich überwiegend mit der Expositionserfassung. Die Erfassung der gesundheitsgefährdenden Expositionen am Arbeitsplatz ist für die arbeitsmedizinische Diagnostik und Prävention von entscheidender Bedeutung. Mit dem Einsatz arbeitsmedizinisch-toxikologischer Spurenanalytik von Stoffen werden von uns gesundheitsgefährdende Stoffe sowohl in der allgemeinen Umgebungsluft, am Arbeitsplatz als auch im biologischen Material untersucht. Mit immunologischen Methoden analysieren wir sensibilisierende und allergieauslösende Arbeitsstoffe. Die AG konzentriert sich auf zwei Forschungsschwerpunkte mit mehreren Teilprojekten: „Gesundheitsgefährdung durch Importcontainer“ und „Isocyanatasthma“. Diese Projekte fügen sich in die universitären Schwerpunkte: „Immunologie“ und „Tumorerkrankungen“ ein. Gleichzeitig bilden sie die Basis für die WHO-GPA-Projekte „Development of analytical diagnostic tools for occupational isocyanate asthma“ und „New chemical health risks hazards in transportation and warehousing of marine cargo due to the process of globalization”, die wiederum Teile der globalen Strategie (Global Plan of Action, GPA) der UNO für die Bereiche Transport und chemische Gefahrstoffe sind. Die arbeitsmedizinisch-toxikologische Spurenanalytik von Stoffen in der Luft des Arbeitsplatzes und im biologischen Material steht auch im Fokus der Routinetätigkeiten der AG. Wesentliche Meilensteine wurden durch die Bewilligung neuer Drittmittelprojekte erreicht. Dazu gehören das BMBF- Projekt OPTIMA (in Kooperation mit dem Fraunhofer Institut für Intelligente Systeme, St. Augustin bei Bonn) sowie Projekte, die durch die Erich und Gertrud Roggenbuck-Stiftung und Hamburger Stiftung zur Förderung der Krebsbekämpfung finanziell unterstützt werden. Mit Hilfe der Drittmittel-finanzierten Mitarbeiter konnten neue wichtige Messverfahren etabliert und validiert werden, die das Methodenspektrum der AG erweitern. Leider können sie wider Erwarten nicht in die Routine- Diagnostik eingeführt werden, da die durch Nichtbesetzung der weggefallenen Stellen entstandenen Personallücken dies verhindern. Auch die Antragstellung, das Projektmanagement und die Drittmittelverwaltung binden Ressourcen der AG, die an anderer Stelle nicht zur Verfügung stehen. Zum Bereich Arbeitstoxikologie und Immunologie gehören zwei Routinelabore: das toxikologische Labor mit spezieller arbeitstoxikologischer Diagnostik (mit Biomonitoring- und Ambientmonitoring-Verfahren) sowie das Allergologie-Labor mit spezieller arbeitsplatzbezogener immunologischer Labordiagnostik. Einige dieser Kernkapazitäten der AG konnten nur mit Hilfe von Drittmittelmitarbeiten durchgeführt werden. Dazu gehört die im Hause etablierte Luftanalytik. Oft mussten auch aus wirtschaftlichen Gründen Aufträge abgelehnt werden, weil die kleine Anzahl der Proben und zu selten nachgefragte Parameter zu enormen Kostenaufwand führen würden (neue Trennsäulen, Standards, Kontrollen, Extraktionskasetten und die notwendige Validierung der Methode würden den Aufwand vervielfachen). Die Drittmittelprojekte anderseits ermöglichten die Etablierung neuer Methoden (Ambient und Biomonitoring), die für den Routineeinsatz validiert wurden. So konnte die Containerluftmessmethodik weiter entwickelt werden, die Ergebnisse der Forschungsprojekte konnten veröffentlicht werden bzw. befinden sich in Vorbereitung (zu Details siehe ff. Tabelle). Chemische Substanzen wirken am Arbeitsplatz vorwiegend in Kombination mit anderen Schadstoffen. Es ist daher beabsichtigt, im Rahmen eines beantragten Drittmittelprojektes Modelle zu entwickeln, um die präklinischen Läsionen besser quantifizierbar zu machen, die solche Substanzen hervorrufen. Für viele arbeitsplatzrelevante Schadstoffe, darunter auch mutagene Substanzen, stehen wir erst am Anfang der Methodenentwicklung. Es ist von zentraler Bedeutung für die Arbeitsmedizin, das Effektbiomonitoring weiter auszubauen, weil die Effektmarker dem ultimativen Schadprinzip näher als dem Dosismonitoring stehen. Eine von der AG angestrebte europaweite interdisziplinäre Zusammenarbeit könnte neue Möglichkeiten eröffnen, hier Fortschritte zu erreichen. In Zusammenarbeit mit den WHO-Partnern wurden im Berichtsjahr Forschungsziele definiert und die projektbezogene internationale Öffentlichkeitsarbeit initiiert, um den Gesundheitsschutz der Transport- und Logistikbeschäftigten zu verbessern. Teile der globalen Strategie (GPA) werden im Rahmen der WHO Collaborating Centres von der AG-Leiterin (als priority leader) betreut. Zu den regelhaft wahrgenommen Aufgaben gehören zudem: 48

2006 (pdf, 24 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2012 (pdf, 7 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
April 2011 [pdf, 3,06 MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
pdf, 3,71 MB - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
März 2013 [pdf, 1,74 MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Oktober 2007 [pdf, 2,6MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2010 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Durchwahlen - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
www.lehmanns.de - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
heute - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Wir sind ein Team - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Der schnellste Weg - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
November 2011 [pdf, 1,9 MB] - Universitätsklinikum Hamburg ...
Geschäftsbericht 2009 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Folien (pdf, 15MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das UKE bewegt sich - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Mai 2010 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das erste Zuhause - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das Neue UKE - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Kosten - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2013 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Blutspende im UKE - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
PDF-Datei, 2MB - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2008 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Geschäftsbericht 2008 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
März 2013 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Medizin Musik Mensch - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Flyer - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
UKE Geschäftsbericht 4uk - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Stammzellen Experimentell - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf