Aufrufe
vor 5 Jahren

2011 (pdf, 4 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

2011 (pdf, 4 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Arbeits- und

Arbeits- und Forschungsbericht 2011 und Planung 2012 Isocyanate Asthma with AG Clinical Occupational Medicine and the Central Executive Partner: WHO Collaborating Centers Allergy-inducing Substances in the Workplace Extra Activities Cooperation with other AGs cidental exposure to methyl bromide residues during container unloading; Budnik LT and X Baur. Biomonitoring as a reliable exposure assessment strategy; Fahrenholtz S, Hühnerfuß H, Baur X, L.T. Budnik LT. Ambient monitoring in a complex setting: Analysis of phosphine along with other volatile contaminants in freight container air samples by thermal desorption two dimensional gas chromatography with mass spectrometric and flame photometric detection) Laboratory diagnostics of isocyanate intoxication and isocyanate asthma a) Biomonitoring isocyanate metabolites in urine/toxicokinetics of isocyanate excretion Status 2011/ Plan 2012 Establishment of a biomonitoring strategy for routine use from kinetic data (Budnik LT, Nowak D, Merget R, Lemiere C, Baur X. Elimination kinetics of diisocyanates after specific inhalative challenges in humans: mass spectrometry analysis as a basis for biomonitoring strategies. J Occup Med Toxicol 2011;6:9-17; Budnik LT, Baur X. Isocyanate. In: Triebig G, Drexler H, Letzel S, Nowak D, eds. Biomonitoring in Arbeitsmedizin und Umweltmedizin, in press) b) Characterisation of the allergenic properties of isocyanates: Structure of the isocyanate-protein conjugates (DFG Project) Status 2011 • Continuation of the study including measurment of immunological parameters in comparison with diagnostics based on IgE and IgG levels and clinical findings. (Budnik LT, Preisser AM, Permentier H, Baur X. Is specific IgE antibody analysis feasible for the diagnosis of methylenediphenyl diisocyanate-induced occupational asthma? International Archives on Environmental and Occupational Health, in Druck) • Comparisons with patient histories determined by AG Clinical Occupational Medicine (Liem L, Budnik LT, Preisser A, Baur X. Diagnosis of isocyanate-induced respiratory tract disorders from the assessement of workplace inhalationexposure tests. Pneumologie 2011;65(Suppl 1):S.17) Plan 2012 The submission of an application for continued funding from the DFG was postponed to 2012, because lack of personnel precluded the continuation of the project. c) Isocyanate in the workplace: representative industrial investigations Stand 2011 The results were presented at the 2011 Annual General Meeting of DGAUM (Budnik LT, Preisser A, Altinova H, Baur X. Biomonitoring of isocyanate-exposed workers – do we need a rethink? Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 2011;46(3):142) d) Establishment of reference values for diisocyanate (HDI, MDI, TDI and IPDI) metabolites Status 2011/ Plan 2012 The study results were extended to interpretations of the potential exposure of the general population and workers in the industry. The experimental section of a doctoral thesis has been concluded and a publication is being prepared. • Establishment of specific CAP-tests and prick-tests for allergy diagnostics covering various occupational diseases caused by allergenic exposure; immunological analysis of samples (including coffee and maize pollen) • Investigation of the sensitization profiles of workers exposed to enzyme preparations (Baur X, Budnik LT, Von Kirchbach.G, Allergic asthma caused by the bacterial alpha-amylase Termamyl, submitted) 55

Working and Research Activities 2011 and Plans 2012 with AG Clinical Occupational Medicine with AG Psychomental Strain Quality Targets according to ISO DIN EN 9001:2008 Intoxication by solvents and fumigants in warehouses Health risks of PCB Status 2011 • Further technical training of laboratory personnel • Expansion of core competencies: Establishment of more parameters of interest Plan 2012 • Continuation of the targets set in 2011 • Improvement in professional abilities AG Psychomentale Belastungen Die im Jahr 2009 begonnene Zusammenarbeit auf regionaler und nationaler ist im umschriebenen Umfang fortgeführt worden (s.u.). Der aus dem ZfAM heraus gegründete gemeinnützige Verein „Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz“ e.V. (psygesa) hat seine konzeptionellen Arbeiten (s.S. 136), die vom ZfAM wissenschaftlich begleitet werden, fortgesetzt. Darunter ist auch ein Beratungskonzept für arbeitsbedingt psychisch belastete Mitarbeiter von kleinen und mittleren Betrieben (s.S. 136), das allerdings weiterhin personelle Ressourcen auf Seiten des ZfAM voraussetzt. Entsprechendes gilt für ein neues beantragtes Drittmittelprojekt „Entwicklung und Erprobung eines arbeitsmedizinischen Clearingsverfahrens bei Verdacht auf arbeitsplatzbezogene psychische Fehlbeanspruchung“und die Fortführung des WHO-Projektes „Psychosozialer Stress (s.S.87f.) Dieses Projekt wurde von einer bis Oktober 2012 aus Drittmitteln Teilzeit-finanzierte Psychologin auf der Basis bisheriger Daten entwickelt. Innerhalb der DGAUM-Arbeitsgruppe „Psychische Gesundheit bei der Arbeit“ fand im Januar 2011 im ZfAM in Hamburg ein Symposium mit dem Thema „Erfassung der Belastung in arbeitsmedizinischen Studien“ statt. Beiträge wurden u.a. von der AG „Psychomentale Belastung“ und der AG „Schifffahrtsmedizin“ geliefert. Eine Präsentation der bisher erzielten Ergebnisse erfolgte auf der Jahrestagung der DGAUM 2011 in Heidelberg, daneben wurde eine zusammenfassende Veröffentlichung unter Federführung der Münchner und Dresdner Teilnehmer des Hamburger Treffens vorbereitet. Das Ausscheiden des Arbeitsgruppenleiters und die bisherige ausgebliebene Nachbesetzung ermöglichen nur eine sehr eingeschränkte Projektplanung für das Jahr 2012 und führten zur Zurückstellung der wissenschaftlichen Begleitung des gemeinnützigen Vereins „psygesa“sowie der Mitwirkung anden WHO-Projekten zur psychoszialen Belastung bei der Arbeit. Projekte 2011-2012 Wesentliche Arbeiten und Ergebnisse Psychomentale Belastung und Beanspruchung in speziellen Berufsgruppen mit AG Klinische Arbeitsmedizin und Schifffahrtsmedizin Lehrkräfte Stand 2011 In Zusammenarbeit mit anderen Hamburger Arbeitsgruppen (Leitung Jörg Doll, Zentrum zur Unterstützung der wissenschaftlichen Begleitung und Erforschung schulischer Entwicklungsprozesse) wurde eine auf mehrere Jahre konzipierte Interventionsstudie zur Belastung und Gesundheit Hamburger Lehrkräfte an insgesamt 90 Schulen geplant, die bisher mangels Finanzierung nicht begonnen werden konnte. Die Ergebnisse einer Interventionsstudie (wegen Erschöpfung stationär behandelte Lehrkräfte) wurden veröffentlicht. (Wegner R, Berger P, Poschadel B, Manuwald U, Baur X. Burnout Hazard in Teachers, Results of a clinical-psychological intervention study. J Occup Med Toxicol 2011;6(1):37). Planung 2012 Bei Projektgenehmigung und gegebenen personellen Voraussetzungen: Beginn der Interventionsstudie, Übernahme der medizinischen Diagnostik in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Klinische Arbeitsmedizin 56

2006 (pdf, 24 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2012 (pdf, 7 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
pdf, 3,71 MB - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
April 2011 [pdf, 3,06 MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
März 2013 [pdf, 1,74 MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Wir sind ein Team - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Der schnellste Weg - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2010 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Durchwahlen - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
März 2013 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Geschäftsbericht 2009 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Flyer - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Oktober 2007 [pdf, 2,6MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
www.lehmanns.de - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
heute - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
UKE-News Februar 2006 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
November 2011 [pdf, 1,9 MB] - Universitätsklinikum Hamburg ...
Wir laden Sie herzlich ein! - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Dezember 2004 [pdf, 4,1 MB] - Universitätsklinikum Hamburg ...
Stammzellen Experimentell - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
UKE news Juni 2007 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Folien (pdf, 15MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Mai 2010 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das UKE bewegt sich - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das erste Zuhause - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das Neue UKE - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Blutspende im UKE - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
PDF-Datei, 2MB - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Kosten - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2013 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf