Aufrufe
vor 5 Jahren

2011 (pdf, 4 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

2011 (pdf, 4 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Arbeits- und

Arbeits- und Forschungsbericht 2011 und Planung 2012 Arbeitsphysiologische Untersuchungen mit AG Schifffahrtsmedizin mit AG Klinische Arbeitsmedizin Weitere Vorhaben mit AG Epidemiologie mit AG Klinische Arbeitsmedizin Psychosoziale Belastung am Arbeitsplatz unter Be- Krankenhausärzte Stand 2011 Die Ergebnisse einer Erhebung der beruflichen Belastung und Beanspruchung in einer auf Unfall- und Plastische Chirurgie spezialisierten Klinik und der Vergleich der Daten mit denen der 2007 in Hamburg bei chirurgischen Assistenzärzten gewonnenen Kenntnisse wurden auf verschiedenen Weiterbildungsveranstaltungen auf lokaler und nationaler Ebene sowie auf Kongressen vorgestellt. Planung 2012 Veröffentlichung der Ergebnisse in einer wissenschaftlichen Zeitschrift. Erzieher Stand 2011 Fertigstellung einer diesbzgl. Dissertation Planung 2012 Veröffentlichung einer Feldstudie zur Belastung und Beanspruchung durch Nachtarbeit im Erzieherberuf zusammen mit der Universität Magdeburg, unter besonderer Berücksichtigung der Herzratenvariabilität, ggf. Erweiterung der Studie bezüglich anderer Berufsgruppen Telearbeit Stand 2011 Veröffentlichung der Ergebnisse (Wegner R, Schröder M, Poschadel B, Baur X. Belastung und Beanspruchung durch alternierende Telearbeit. Zbl Arbeitsmed 2011;61(1):14-20) Planung 2012 Veröffentlichung der Dissertation in Buchform. Feuerwehr Stand 2011 Planung einer Nachuntersuchung bei den 27 Disponenten und 20 Kontrollpersonen. Planung 2012 Veröffentlichung der Ergebnisse der Erstuntersuchung in einem internationalen Journal Kälteexposition Stand 2011 Die Ergebnisse der Studie zu Wirkungen von langzeitiger Arbeit in Tiefkälte wurden auf Kongressen vorgestellt. Planung 2012 Veröffentlichung der Ergebnisse in einem ausgewiesenen Journal Auswertung der Symptomatologie des Burnout-Syndroms und Veröffentlichung der Ergebnisse (ca. 2000 Lehrer, Ärzte, Richter und Architekten�Befragung mittels Maslach Burnout Inventory und einen unter klinisch-arbeitsmedizinischen Gesichtspunkten entwickelten Beschwerdefragebögen) Psychoneuroimmunologie Planung 2012 Bei gegebenen personellen Voraussetzungen: Auswertung immunzytologischer Befunde bei Beschäftigten verschiedener Berufsgruppen unter Berücksichtigung der Ergebnisse des Maslach-Burnout Inventars. Bei gegebenen personellen Voraussetzungen: Fortführung und ggf. Erweiterung des WHO- 57

Working and Research Activities 2011 and Plans 2012 rücksichtigung von Burnout und Geschlecht WHO-Projekt Qualitätsziele nach ISO DIN EN 9001:2008 Projektes unter Mitwirkung der auf Drittmittelbasis eingestellten Psychologin (dies setzt eigene personelle Ressource voraus) Stand 2011 Die Sicherung von Methodenkompetenz und wissenschaftlichen Know how v.a. von ausscheidendem wissenschaftlichem Personal (Schriftliche Fixierung der Kenntnisse) ist erfolgt. AG Psychomental Strain The regional and national collaborative projects begun in 2009 have continued in the extent described below. The charitable organization "Mental health in the workplace“ (Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz e.V., psygesa) was established by the ZfAM and has expanded on its conceptual genesis with the scientific support of the ZfAM (see page 136). Chief among these activities are the consultation services provided to small and medium-sized businesses about the psychomental stress of employees (see page 136) which rely for their success on the provision of personnel resources by the ZfAM. The same limitations apply to a new application for external funding for the "Development and testing of an occupational medical clearing procedure in cases of suspected work-related psychological stress" and the continuing WHOproject “Psychosocial Stress” (s.page 87f.). The already determined data were obtained and evaluated by a psychologist partly financed by a grant that terminates in October 2012. The group leader of AG Psychomental Strain chaired a DGAUM working group "Mental health in the workplace" discussion in Munich in October 2011, which evaluated the questionnaire canvassing the joint experience of numerous occupational health university departments. Another DGAUM symposium was hosted by the ZfAM in Hamburg in January 2011 to discuss the topic of "Detection of stress in occupational health studies", with presentations contributed by both the AGs Psychomental Strain and Maritime Medicine. These results were presented at the 2011 annual meeting of the DGAUM in Heidelberg and are being collated under the direction of the Munich and Dresden participants for publication. The departure of the AG Psychomental Strain leader and the inability to find a replacement determines that only a very limited project budget for the year 2012 will be at all feasible, and that scientific work related to the charity organization “psygesa” as well as cooperation with other WHO centres in the field of psychosocialstress in the workplace had to be postponed.. Projects 2011-2012 Major Activities and Results Psychomental Stress and Strain in Particular Professions with Cinical Occupational Medicine and AG Maritime Medicine Teachers Status 2011 In collaboration with another Hamburg group (leader: Jörg Doll, Centre for the support and research of scientific educational processes), a long-term study was planned for following the stress and health of the teaching staff of more than 90 Hamburg schools, which could not be begun because of financial restrictions. The results of a intervention study (about clinical treated teachers with burnout) were published (Wegner R, Berger P, Poschadel B, Manuwald U, Baur X. Burnout Hazard in Teachers, Results of a clinical-psychological intervention study. J Occup Med Toxicol 2011;6(1):37). Plan 2012 If the proposal is accepted and personell is available: Start of the intervention study, incorporation of the medical diagnostics in cooperation with the AG Clinical Occupational Medicine Hospital physicians Status 2011 The results of a representative survey of the stresses and strains experienced by accident and reparative surgeons in specialist clinics were compared with the data obtained for Hamburg assistant surgeons in 2007 and the findings were communicated at a number of local and national (Ärztekammer Berlin, Physicians Society) meetings and symposia Plan 2012 Publishing the results in a scientific journal 58

2012 (pdf, 7 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2006 (pdf, 24 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
April 2011 [pdf, 3,06 MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
pdf, 3,71 MB - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
März 2013 [pdf, 1,74 MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Oktober 2007 [pdf, 2,6MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
www.lehmanns.de - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2010 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Durchwahlen - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Der schnellste Weg - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Wir sind ein Team - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
heute - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Folien (pdf, 15MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das UKE bewegt sich - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Mai 2010 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Geschäftsbericht 2009 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
November 2011 [pdf, 1,9 MB] - Universitätsklinikum Hamburg ...
2013 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Kosten - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
März 2013 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Flyer - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das Neue UKE - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das erste Zuhause - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Medizin Musik Mensch - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
UKE Geschäftsbericht 4uk - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2008 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Blutspende im UKE - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Lehre am UKE - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
PDF-Datei, 2MB - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Stammzellen Experimentell - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf