Aufrufe
vor 5 Jahren

2011 (pdf, 4 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

2011 (pdf, 4 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Arbeits- und

Arbeits- und Forschungsbericht 2011 und Planung 2012 Qualitätsziele nach ISO DIN EN 9001:2008 Sicherung von Methodenkompetenz und wissenschaftlichem Know how konnte in Bezug auf das Dioxin-Projekt abgeschlossen werden. • Internationales Level erhöhen --> Veröffentlichungen in IF-Journalen • Optimierung der Führungskompetenz --> Führungskurs • Ausbau der internen Kooperation und Integration --> Zusammenarbeit mit AG Schifffahrtsmedizin und HÄD AG Occupational Epidemiology The main responsibilities of the AG Occupational Epidemiology include the supply of independent scientific information to sociopolitical fora and the establishment and implementation of research activities that impinge on the risk factors influencing occupational disorders. A significant role of the group is the provision of statistical and epidemiological expertise to the other AGs at the ZfAM. Projects 2011-2012 Major Activities and Results Dioxin and Hexachlorocyclohexane with AG Clinical Occupational Medicine and the Central Executive Asbestos-induced Lung and Pleural Disorders directed by the AG Clinical Occupational Medicine, with the Central Executive Updating the Scientific Basis of “The Effect of Crystalline Silica (SiO2) on Tumorigenesis in Lung Disorders Caused by Quartz Dust“ with the Central Executive Extra Activities Directed by AG Psychomental Strain directed by AG Maritime Medicine directed by the Central Executive, with AG Clinical Occupational Medicine Update and evaluation of the follow-up of the Hamburg dioxin cohort Status 2011 The evaluation of the long-term follow-up of a dioxin cohort in 2007 has been completed and a publication has been prepared for submission Plan 2012-13 Completion of publication process and conception of a subsequent follow-up Side project: Participation in the meta-analysis of “Lung function in asbestos-exposed workers“ Status 2011 Completion and publication of the meta-analysis Status 2011 The literature about “The risk of lung cancer caused by quartz dust in coalmining“ from the last 10 years has been collated and evaluated Plan 2012 Updating the scientific basis of “The Effect of Crystalline Silicon Dioxide (SiO2) on Tumorigenesis in Lung Disorders Caused by Quartz Dust“; expand literature research to include coal miners and similar occupations Symptoms oft he Burnout-Syndrom were evaluated and the results published (about 2000 teachers, medicines, judges and architects)- inquiries with Maslach Burnout Inventory andwith a questionnaire developed under clinical occupational medicine aspects. Seafarer morbidity analysis: Participation in the architecture of the database structure, study design and results evaluation Participation in and implementation of evidence collation from the published literature in respect of the negative health effects produced by the various types of asbestos and its evaluation directed by AG Psychomen- Participation in the publication: Burnout Hazard in Teachers, Results of a Clinical and Psy- 61

Working and Research Activities 2011 and Plans 2012 tal Strain chological Intervention Study directed by the AG Clinical Occupational Medicine Quality Targets according to ISO DIN EN 9001:2008 Collaborative input and participation in the various data evaluations for asbestos-exposed individuals, including spirometry and body plethysmography, DL,CO, FeNO, lung compliance, X-ray findings and asbestos fibre-year calculations The effective consolidation of scientific know-how was achieved for the dioxin project • Strive for international standard --> publications • Improvement of management skills --> management course attendance • Expansion of internal cooperation and integration --> collaboration with AG Maritme Medicine in particular Hamburg Port Health Center Das Hamburg Port Health Center ist mit dem Hafen- und Flughafenärztlichen Dienst hoheitlich tätig und in der Arbeitsgruppe Schifffahrtsmedizin mit maritimen Forschungs-, Dokumentations- und Lehraufgaben befasst. Die Einrichtung soll dazu beitragen, den Gesundheitsschutz an Bord nachhaltig zu verbessern und die Gesundheitsbehörden der Länder in der Überwachung der Krankenfürsorge und Hygiene auf Schiffen in ihren Häfen und am Flughafen durch wissenschaftliche Untersuchungen zu unterstützen. Das Hamburg Port Health Center ist Geschäftsstelle des Arbeitskreis der Küstenländer für Schiffshygiene, Geschäftsstelle der Deutschen Gesellschaft für Maritime Medizin e.V. und kooperiert mit der WHO sowie der International Maritime Health Association. Arbeitskreis der Küstenländer für Schiffshygiene Der Arbeitskreis der Küstenländer für Schiffshygiene (AkKü) trat im Jahr 2011 zu zwei regelhaften Sitzungen und einer Sondersitzung zusammen. In seiner 108. Sitzung am 06. April 2011 beriet der AkKü zusammen mit den federführenden Bundesministerien (BMVBS, BMJ und BMAS) und der Berufsgenossenschaft Verkehr über die Überführung des Seearbeitsübereinkommens ins deutsche Recht (Seearbeitsgesetz), welches auch für die Hafengesundheitsbehörden in Deutschland diverse Änderungen mit sich bringen wird. Ein Beispiel ist die Konstituierung eines neuen Ausschusses für die medizinische Ausstattung in der Seeschifffahrt, in dem die Hafengesundheitsbehörden der Bundesländer sowie auch weitere Interessenverbände (z.B. Verband Deutscher Reeder (VDR), BG Verkehr, Deutsche Gesellschaft für Maritime Medizin (DGMM) und Bundesapothekerkammer) vertreten sein werden. Weiterhin wurde aus Expertenkreisen über den Inhalt und aktuellen Stand der Novellierung der Trinkwasserverordnung berichtet. Zum damaligen Zeitpunkt hatten die Änderungen zur Trinkwasserverordnung bereits alle Gesetzgebungsorgane durchlaufen und warteten auf ihre Bekanntmachung im Bundesgesetzblatt. In der Sondersitzung am 01. September 2011 anlässlich der Abstimmung des Gesetzesentwurfs zum Durchführungsgesetz zu den Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV DG) wurden Änderungen und Ergänzungen zu dem Gesetzesentwurf erarbeitet, die anschließend im Bundesrat beschieden wurden. Die erarbeiteten Änderungen wurden überwiegend im Gesetzesentwurf umgesetzt, wie z.B. Schaffung bundeseinheitlicher Gebühren für Schiffhygienezertifikate. Am 30. November 2011 fand die 109. Sitzung des AkKü statt. In dieser fünfstündigen Veranstaltung bildete die Umsetzung der IGV DG in den Bundesländern die Topthemen mit fünfzehn Tagesordnungspunkten. Das beinhaltete unter anderem die Bestimmung der Schiffstypen für eine Ausnahmeregelung zur Abgabepflicht der Seegesundheitserklärung und die Erläuterung der Verlagerung der Meldewege von Krankheitsausbrüchen auf Schiffen und in den Häfen aus dem Infektionsschutzgesetz in das IGV DG. Darüber hinaus wurde beschlossen, durch Herrn Dr. Rübsamen (GA Wilhelmshaven) und Herrn Dipl.-Ing. Sevenich (AG Schifffahrtsmedizin) eine Vollzugsempfehlung für eine harmonisierte Umsetzung der geänderten Trinkwasserverordnung durch die Hafenärztlichen Dienste entwerfen zu lassen. Der AkKü ging am 01.März 2011 mit einer eigenen Homepage www.ship-sanitation.de an den Start und verzeichnete bis zum 31. Dezember 2011 bereits über 3.200 Besucher. Es werden sowohl Arbeitsergebnisse aus dem AkKü als auch allgemeine Informationen für den maritimen Bereich in Deutschland kostenlos zur Verfügung gestellt. Überwiegend handelt es sich hierbei um Themen, die das Gesundheitswesen und die Hygiene im Hafen und auf Schiffen beinhalten. Hamburg Port Health Center The Hamburg Port Health Centre and the Port and Airport Medical Services have responsibilities prescribed by the state and within the AG Maritime Medicine contribute to maritime research, documentation and teaching activities. The major 62

2006 (pdf, 24 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2012 (pdf, 7 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
April 2011 [pdf, 3,06 MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
pdf, 3,71 MB - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
März 2013 [pdf, 1,74 MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Oktober 2007 [pdf, 2,6MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
www.lehmanns.de - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2010 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Durchwahlen - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
heute - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Wir sind ein Team - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Der schnellste Weg - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
November 2011 [pdf, 1,9 MB] - Universitätsklinikum Hamburg ...
Folien (pdf, 15MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Mai 2010 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das UKE bewegt sich - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Geschäftsbericht 2009 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das Neue UKE - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das erste Zuhause - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Kosten - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2013 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2008 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Blutspende im UKE - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
PDF-Datei, 2MB - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
März 2013 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Geschäftsbericht 2008 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Medizin Musik Mensch - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Flyer - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
UKE Geschäftsbericht 4uk - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
UKE Geschäftsbericht 4uk - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf