Aufrufe
vor 5 Jahren

2011 (pdf, 4 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

2011 (pdf, 4 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Arbeits- und

Arbeits- und Forschungsbericht 2011 und Planung 2012 aims of our scientific investigations are to improve and sustain health protection on board by supporting the health authorities of the maritime federal states in their monitoring of health provision and hygiene on ships and planes in the ports and airports. The Hamburg Port Health Center is the HQ of the Ship Sanitation Committee of the German Federal States the business office of the German Society of Maritime Medicine and it cooperates with the WHO and International Maritime Health Association. Ship Sanitation Committee of the German Federal States The Ship Sanitation Committee of the German Federal States (Arbeitskreis der Küstenländer für Schiffshygiene, AkKü) held two regular and one extraordinary meeting in 2011. In the 108th meeting on the 6th April 2011, the Committee presented the directives of the relevant German Federal Ministries (BMVBS, BMJ and BMAS) and the Statutory Accident Insurance for traffic and transport (Berufsgenossenschaft Verkehr) about the negotiated agreements being incorporated into German Seafaring Law (Seearbeitsgesetz), which have consequences for the Port Health Authorities. A particular example is the inauguration of a committee, concerned with the medical equipment to be carried on sea-going ships, to include the Port Health Authorities of the federal states and interested parties (e.g. Ship Owners Association, Statutory Accident Insurance for Transport and Traffic, DGMM, German Pharmacists Association). The status and recent developments of the legislation process of the Drinking Water Regulation were communicated and its impending implementation is dependent upon its imminent publication in the German Law Gazette. In the extraordinary meeting of 1st September 2011, changes and alterations to the proposed legislation for implementation of the international health regulations (IHR DG, Durchführungsgesetz zu den Internationalen Gesundheitsvorschriften) were introduced for consideration by the German Federal Assembly. The proposals were implemented in the proposed legislation essentially as suggested, including the creation of a standard level of fees for the issuing of a ship hygiene certificate, for example. The implementation of the international health regulations (IHR DG) was the major topic of the five-hour discussion at the 109th meeting on the 30th November 2011, with fifteen points on the agenda. Issues included the determination of exemption criteria for particular types of ship and their deadline for conforming with the Maritime Health Declaration, as well as the clarification of the notification process of the IHR DG Infection Curtailment Regulation in the event of a disease breaking out onboard ship or in port. It was also decided that Dr. Rübsamen (GA Wilhelmshaven) and Dipl.-Ing. Sevenich (AG Maritime Medicine) would prepare a process statement to promote the harmonised implementation of the altered Drinking Water Regulation by the Port Health Authorities. The AkKü Committee homepage www.ship-sanitation.de was launched on the 1st March 2011 and had received 3,200 hits by the end of that year. All aspects of information about the AkKü and its activities, general and specific maritime information as well as health and hygiene issues onboard ship and in port are available for perusal or download. AG Schifffahrtsmedizin Die Arbeitsgruppe Schifffahrtsmedizin des ZfAM ist eine gemeinsam getragene wissenschaftliche Einrichtung der Norddeutschen Kooperation der Küstenländer. Ihr obliegt u. a. die wissenschaftliche Untersuchung und Bewertung von Arbeitsund Lebensbedingungen der Schifffahrt. Dabei verfolgt sie das Ziel, den Arbeits- und Gesundheitsschutz der Seeleute zu optimieren und praxisorientiert Beratungsfunktionen zu erfüllen. In dem Berichtszeitraum lag der Schwerpunkt der Arbeitsgruppe bei der drittmittelfinanzierten „Hamburg Seafarer Study“, die zur Ermittlung von Belastungen und Beanspruchungen im psychomentalen und psycho-physischen Bereich an Bord abzielt. Nach Anpassung des initialen Studienkonzepts konnten im Rahmen der ersten beiden Seereisen praktische Erfahrungen an Bord gesammelt werden. Ein zuvor durchgeführtes systematisches Literaturreview zeigte einen großen Bedarf an multifaktoriellen maritimen Feldanalysen zur Abschätzung von Belastungen und Beanspruchungen an Bord. Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeitsgruppe lag in Zusammenarbeit mit der „Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie“ des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf im Thema „Hautkrebs von Seeleuten infolge UV-Strahlenbelastung“. Die besonderen Gefahren und den Wandel in der Schifffahrt fasst außerdem eine aktuell eingereichte Publikation zusammen. Darüber hinaus wurden die beiden internationalen Veröffentlichungen der AG zu halbautomatischen Defibrillatoren on Bord angenommen und dieses Thema zunächst abgeschlossen. Zudem engagierte sich die AG in den Normierungsgremien DIN NA 132, Normenstelle „Schiffs- und Meerestechnik“ und im DIN NA 112-04-04 AA „Wasserrettungs- und Sicherheitsmittel“. Außerdem erfolgte entsprechend dem Aufgabenspektrum der AG Schifffahrtsmedizin die fachliche Unterstützung des Arbeitskreises der Küstenländer für Schiffshygiene in Fragen der medizinischen Ausrüstung von Schiffen und der Schiffshygiene. Hierzu gehört auch die Durchführung medizinischer Wiederholungskurse sowie die Betreuung der maritimen Do- 63

Working and Research Activities 2011 and Plans 2012 kumentation einschließlich der arbeitsmedizinischen Bibliothek (derzeit umfasst die schifffahrtsmedizinische Dokumentation mehr als 32 000 Veröffentlichungen). Projekte 2011-2012 Wesentliche Arbeiten und Ergebnisse Stressprävention in der Seeschifffahrt mit AG Psychomentale Belastungen Kooperationspartner: BG Verkehr (Drittmittelprojekt) „Kleine Fahrt“ Erhebung der Belastung und Beanspruchung von Seeleuten an Bord. Dabei sollen die Bereiche Psychische Belastungen und Beanspruchungen, spezifische schifffahrtsbedingte Belastungssituationen, schwere seelische Belastungen, Gesundheitspflege, Erholungs- und Entspannungsmöglichkeiten sowie Kommunikation und soziale Einrichtungen/ Institutionen (Welfare) fokussiert werden. Auf der Basis subjektiver und objektiver Messdaten der an Bord durchgeführten Untersuchungen sollen geeignete Präventionsstrategien entwickelt werden. Stand 2011 • Optimierung des Studienkonzepts und Durchführung der ersten beiden Seereisen auf Containerschiffen (>10.000 BRZ) im Nord-Ostsee-Bereich mit Erfassung relevanter Belastungs- und Beanspruchungsparameter. Die Teilnahmebereitschaft an Bord lag bei über 95%. • Biostatistische Festlegung eines Kollektivumfangs von möglichst mindestens 300 Seeleuten Planung 2012/ 2013 Durchführung weiterer 13 Seereisen auf Containerschiffen (>10.000 BRZ) im Nord-Ostsee- Bereich Felderhebungen zur Belastung und Beanspruchung an Bord Der personelle und zeitliche Aufwand bei der Durchführung von maritimen Feldstudien ist erheblich. Außerdem ist die Auswertung der multiplen Einflussparameter in der Schifffahrt problematisch. Es wurden internationale Studien der letzten beiden Jahrzehnte über wissenschaftliche Untersuchungen an Bord zusammengefasst. Stand 2011 Erstellung eines systematischen Reviews über maritime Feldstudien zur Belastung- und Beanspruchung von Seeleuten. Dieses Review erbrachte nur 13 entsprechende Studien, in denen in der Regel nur univariate Belastungs- und Beanspruchungsanalysen, insbesondere in den Bereichen Wachsystem und Fatigue, erfolgten. Planung 2012 • Internationale Publikation der Ergebnisse • Abschluss der Studie Burnout-Gefährdung von Seeleuten Befragung von 251 aktiven Seeleuten zu ihrer Burnout-Gefährdung an Bord unter Verwendung des Maslach-Burnout-Inventars (Faktor: Emotionale Erschöpfung). Unter Seeleuten zeigte sich eine eher moderate Burnout-Gefährdung (10,8%), wobei das Küchenpersonal als besonders Stress-belastet imponierte. Stand 2011 Einreichung der Untersuchungsergebnisse in internationalen Journalen (Oldenburg M, Jensen HJ, Wegner R. Burnout syndrome in seafarers; Int. Arch. Occup. Environ. Health 2012, Oldenburg M, Jensen HJ. Seafaring – a changing and hazardous occupation; Occup.Environ. Medicine 2012) Planung 2012 Publikation 64

2012 (pdf, 7 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2006 (pdf, 24 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
April 2011 [pdf, 3,06 MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
pdf, 3,71 MB - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
März 2013 [pdf, 1,74 MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2010 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Durchwahlen - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
November 2011 [pdf, 1,9 MB] - Universitätsklinikum Hamburg ...
Oktober 2007 [pdf, 2,6MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
heute - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
www.lehmanns.de - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Der schnellste Weg - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Wir sind ein Team - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Geschäftsbericht 2009 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Blutspende im UKE - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
PDF-Datei, 2MB - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Geschäftsbericht 2008 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das erste Zuhause - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das Neue UKE - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Folien (pdf, 15MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das UKE bewegt sich - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Mai 2010 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2008 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
März 2013 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Kosten - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2013 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Flyer - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Dr. med. Holger Diener - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
UKE-News Februar 2006 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Stammzellen Experimentell - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf