Aufrufe
vor 5 Jahren

2011 (pdf, 4 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

2011 (pdf, 4 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Arbeits- und

Arbeits- und Forschungsbericht 2011 und Planung 2012 Maize Pollen Allergy with AG Clinical Occutional Medicine Coffee Dust Allergies Arising from the Handling of Raw Coffee Cargoes with AG Clinical Occupational Medicine, cooperation with: Forschungszentrum Borstel and Biozentrum Klein Flottbek Seafarer Morbidity Analysis with AG Occupational Epidemiology cooperation with: BG Verkehr (Statutory Accident Insurance for traffic and transport) Extra Activities Medical Training Center Med (Lond). 2011 Dec 22, Epub ahead of print) • Completion of the investigation The utility of telemedicine when at sea The WHO project “Establishment of an international working group for the utilization of telemedicine to reduce the health risks of seafarers” is under the direction of the AG Maritime Medicine Greenhouse employees are exposed to high levels of maize dusts and especially to maize pollen Status 2011 • During a cross-sectional study of greenhouse staff exposed to maize pollen, 5 of 8 employees were sensitised to maize pollen and 3 of these 5 to grass pollen. The use of secondary safety measures has ameliorated the incidence of reactivity seen by earlier studies, precluding the objective assessment of the true incidence. • Publication of the results in an international journal • Completion of the investigation Cargo handlers are exposed to the dust of raw coffee when unloading and transferring this cargo and very little is known about its allergenic potential Status 2011 • Formulation of an ethics committee application. • Occupational Medicine Study: On seven consecutive days, 29 drivers exposed to raw coffee dust were given a spirometric investigation. A questionnaire designed to examine their exposure to the dust at work and to elucidate any symptoms there from was applied. A skin-prick test for 16 of the commonest general allergens was also performed. • The prevalence of workplace-related symptoms was 37% for rhinoconjunctivitus, 16% for erythematosis and 32% for persistent coughs. Serological sensitisation (CAP class ≥1) was observed in two individuals against raw coffee beans and in four against castor oil beans (performed in cooperation with the AG Occupational Toxicology and Immunology). The skin-prick test revealed 11 (58%) people with a type I sensitivity to common allergens, although the serial lung test showed no respiratory obstructions. • The characterization and identification of the coffee allergens is ongoing (see the report in the Extra Activities of AG Clinical Occupational Medicine, p. 39) Plan 2012 • Evaluation and completion of the investigation • Publication of the results Being at sea exerts a multitude of pressures on the psyche and physique of the seafarer. Before preventative measures can be put in place, the current morbidity statistics must be acquired Status 2011 • The core of the data collection for 63000 seafarers is from the diagnosis certificates provided on leaving hospital and for those on sick leave from January 1997 to December 2007. • Development of the investigation concept and establishment of the database structure Plan 2012/ 2013 • Evaluation of the morbidity data • Publication of the results Regular 6-week blocks of weekly training sessions for nautical officers 69

Working and Research Activities 2011 and Plans 2012 Archiving of the Literature Collection of the ZfAM Cooperations with other AGs with AG Psychomental Strain Quality Targets according to ISO DIN EN 9001:2008 The diverse collection of literature accumulated by the ZfAM is being incorporated into the Lidos digital documentation system Fire service study: Participation in the investigation and in the analysis of the results Status 2011 Improvements in the scientific abilities spectrum has been through participation in presentations Plan 2012 Expansion of internal cooperation and integration Hafen- und Flughafenärztlicher Dienst (HÄD) Der Hafen- und Flughafenärztliche Dienst (HÄD) ist die zuständige Stelle zur Wahrnehmung amtsärztlicher Aufgaben des Infektions- und Gesundheitsschutzes im Hafen, auf Schiffen und am Flughafen. Hafen- und Flughafenärztliche Leistungen sind: • Überwachung und Bescheinigung der Trinkwasser-, Lebensmittel-, Abwasser,- Hospital- und der allgemeinen Schiffshygiene • Entgegennahme der gesetzlich vorgeschriebenen Meldungen über Erkrankungen und Todesfälle an Bord • Vertrauliche und kostenfreie Beratung, Behandlung von Geschlechtskrankheiten, anonyme HIV-Testung • Beratung zur medizinischen Ausrüstung • Untersuchung von Krankheitsausbrüchen an Bord • Durchführen von Präventionskampagnen • Alkohol- und Drogentestung • Medizinische Eignungsuntersuchung für Schiffsführer im Hafen und für Binnenschiffer mit Ausstellung von amtsärztlichen Eignungsattesten • Hafenärztliche Anmusterungsbestätigung für Schiffsärzte • Todesfeststellung und -bescheinigungen bei Todesfällen an Bord • Amtliche Leichenfreigaben zur Überführung nach Hamburg • Überprüfung des ordnungsgemäßen Gebrauchs von Medikamenten nach BTMVV In Zusammenarbeit mit anderen Arbeitsgruppen des ZfAM wurden folgende Leistungen erbracht: • Impfungen, Reisemedizinische Beratung, Amtliche Gelbfieberstelle • Arbeitsmedizinische Beratung und Diagnostik • Seh- und Hörtests • Medizinische Überwachung des Transports begaster Ladung im Hafen Bereits vor einigen Jahren wurde im HPHC mit der Entwicklung von Standards für die wichtigsten oben genannten Arbeitsvorgänge begonnen, z.B. bei Schiffsabfertigungen, Leichenfreigabe, Trinkwasserproben, dem Impfwesen. Zum Teil werden diese Prozesse durch Forschungen begleitet und häufig Ergebnisse in den Arbeitskreis der Küstenländer für Schiffshygiene eingebracht. Von besonderer Bedeutung für die Arbeit des Hafen- und Flughafenärztlichen Dienstes ist, dass nun die WHO Publikationen „Guide to Ship Sanitation“, das „Handbuch für die Schiffshygieneinspektionen“ und das Manual des EU Projektes ShipSan für die Inspektion von Passagierschiffen veröffentlicht wurden. An der Entstehung dieser Standardwerke, die die Arbeit der hafenärztlichen Dienste für viele Jahrzehnte weltweit prägen wird, haben Mitarbeiter des HPHC seit dem Jahr 70

2012 (pdf, 7 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2006 (pdf, 24 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
April 2011 [pdf, 3,06 MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
pdf, 3,71 MB - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
März 2013 [pdf, 1,74 MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Oktober 2007 [pdf, 2,6MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
November 2011 [pdf, 1,9 MB] - Universitätsklinikum Hamburg ...
heute - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2010 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Durchwahlen - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
www.lehmanns.de - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Der schnellste Weg - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Wir sind ein Team - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Blutspende im UKE - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
PDF-Datei, 2MB - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Geschäftsbericht 2008 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Folien (pdf, 15MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Geschäftsbericht 2009 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das erste Zuhause - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das Neue UKE - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Mai 2010 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das UKE bewegt sich - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2008 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Kosten - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2013 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
März 2013 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Flyer - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Medizin Musik Mensch - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Dr. med. Holger Diener - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
UKE-News Februar 2006 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf