Aufrufe
vor 5 Jahren

2011 (pdf, 4 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

2011 (pdf, 4 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Vorwort Foreword

Vorwort Foreword schaftlichen Zeitschriften (noch) nicht gelang) sind der Ausbau hochqualifizierter Dienstleistungen von Klinischer Arbeitsmedizin, Arbeitstoxikologie und Immunologie, Hafen- und Flughafenärztlichem Dienst sowie die hervorragende Konzeption und guten Evaluationsergebnisse der universitären Lehre im Fachgebiet anzuführen (s. S. 105), aber auch qualifizierte Fort- und Weiterbildungen im Fachgebiet Arbeitsmedizin, ebenso wie in der Inneren Medizin/ Pneumologie und Allergologie. Zusammenfassend ist die Erreichung eines internationalen Levels des ZfAM mit anhaltend guter Positionierung sowohl in der Scientific Community als auch in wichtigen nationalen sowie internationalen Gesundheits- und Arbeitsschutzgremien hervorzuheben, wie es sich u.a. in dem seit 2001 bestehenden durchgehenden Status als WHO Collaboratoring Centre widerspiegelt. In mehreren Schwerpunkten konnten Spitzenpositionen erreicht werden, so • bei der Initiierung und Erstellung mehrerer nationaler und internationaler Leitlinien zum Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie zur Kompensation (Einzelheiten s.S. 35, 131), • in der Feindiagnostik (einschließlich Arbeitsplatzsimulationstestung), • im Management und in der Prävention von Berufsasthma, • bei Erkrankungen durch chemische Noxen und Allergene, • in der Zusammenhangsbegutachtung von bronchopulmonalen Berufskrankheiten, • in der Erstellung neuer weltweiter Lungenfunktions-Referenzwerte (s.S.135), • dem Bio- und Ambient-Monitoring, • der Standardisierung und Qualitätssicherung der Schiffsabfertigungen. 2010 und 2012 wurden auf Basis langjähriger erfolgreicher ZfAM-Aktivitäten zwei gemeinnützige Vereine gegründet: Psygesa e. V. zur Unterstützung, Beratung und Frühintervention psychischer Problemstellungen von Beschäftigten Hamburger Betriebe (s. S. 136) sowie die EOMSociety (European Society for Environmental and Occupational Medicine), die das Ziel hat, auf europäischer Ebene unabhängige umwelt- und arbeitsbezogene Forschungsaktivitäten zu initiieren und zu vernetzen und damit 7 and immunology, port and airport medical services, and are all exemplary, as is the excellent design of the university teaching and its acclaimed evaluation (see p. 105). These activities are complemented by major educational and training contributions in occupational and internal medicine, as well as in pulmonary and allergic disorders. In summary, the achievements of the ZfAM at an internationally competitive level have consolidated our position both in the scientific community and the major national and international panels of expertise responsible for health and occupational safety in which we participate. The appointment of the ZfAM as a WHO Collaborating Centre in 2001 reflects these accomplishments. The ZfAM is a leader in several areas of expertise, • initiation and compilation of international guidelines for health and occupational safety as well as compensation (see p.35, 131), • in the precise diagnosis (including workplace simulation testing), • management and prevention of occupational asthma • diseases caused by chemical pollutants and allergens, • as in the contextual assessment of bronchopulmonary diseases, • lung-function evaluation standardization, • in the bioavailability monitoring and ambient monitoring of irritants and toxins, • and in the standardization and quality control of the handling and turnaround of ships In 2010 and 2012, the culmination of much effort over the years in two different initiatives has resulted in the successful inauguration of two charitable organizations. Psygesa e.V. provides support, advice and early intervention in the mental health problems of employees who work for companies in Hamburg (p.136). The EOMSociety (European Society for Environmental and Occupational Medicine) is a European body for those with a professional interest in occupational medicine, providing a forum for independent environmental and occupational research activities as well as a more efficient interactive network

Vorwort Foreword effizienter zu gestalten. Allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des ZfAM gilt besonderer Dank für den außergewöhnlichen Einsatz, die stimulierende, gute und fruchtbare Arbeitsatmosphäre. Danken möchte ich auch der Fachabteilung G11 und der Abteilung G1 des Amtes für Gesundheit für die vielseitige tatkräftige Unterstützung, der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) der Freien und Hansestadt Hamburg für die Bereitstellung der Ressourcen, dem Wissenschaftlichen Beirat des Instituts für die stets fundierte exzellente Beratung und Hilfestellung im Ringen um qualitative und strukturelle Verbesserungen, ferner den Kooperationspartnern für ihre engagierte Mitwirkung an den zahlreichen Projekten und nicht zuletzt den Drittmittelföderern für die finanzielle Unterstützung unserer Forschung. Den Leserinnen und Lesern dieses Jahresberichts wünsche ich Kurzweile und viel nutzbare Information. Über Ihr Feedback und Ihre Anregungen würden sich die Arbeitsgruppenleiterinnen und –leiter des ZfAM und ich freuen. Xaver Baur Direktor des ZfAM 8 across Europe. All employees of the ZfAM deserve a special thanks for their exceptional commitment and for providing a stimulating, enjoyable and productive working atmosphere. I wish to thank the Specialist Department G11 and the Departmental Office G1 of the Department of Health for their diverse and constructive support and the Ministry of Health and Consumer Protection of the Free and Hanseatic City of Hamburg for providing the financial resources. The Scientific Advisory Board has always provided sound advice and excellent assistance in the struggle for improvements in quality and structure, as have various cooperation partners with their dedicated involvement in numerous projects. To the readers of this annual report, I wish you an enjoyable perusal of much useful information. Your feedback and suggestions would be much appreciated by the individual team leaders of the ZfAM and by me. Xaver Baur ZfAM Director

  • Seite 2 und 3: ISSN 1860-2789
  • Seite 4 und 5: Inhaltsverzeichnis Publikationen ..
  • Seite 6 und 7: Vorwort Foreword Vorwort Liebe Lese
  • Seite 10 und 11: Leitbild Die Grundlagen Leitbild* D
  • Seite 12 und 13: Konzeptionelles Profil Learning (Me
  • Seite 14 und 15: Organigramm und Mitarbeiter Mitarbe
  • Seite 16 und 17: Wissenschaftlicher Beirat des ZfAM
  • Seite 18 und 19: Die Entwicklung des ZfAM von 2000 b
  • Seite 20 und 21: Die Entwicklung des ZfAM von 2000 b
  • Seite 22 und 23: Die Entwicklung des ZfAM von 2000 b
  • Seite 24 und 25: Die Entwicklung des ZfAM von 2000 b
  • Seite 26 und 27: Die Entwicklung des ZfAM von 2000 b
  • Seite 28 und 29: Die Entwicklung des ZfAM von 2000 b
  • Seite 30 und 31: Arbeits- und Forschungsbericht 2011
  • Seite 32 und 33: Arbeits- und Forschungsbericht 2011
  • Seite 34 und 35: Arbeits- und Forschungsbericht 2011
  • Seite 36 und 37: Arbeits- und Forschungsbericht 2011
  • Seite 38 und 39: Arbeits- und Forschungsbericht 2011
  • Seite 40 und 41: Arbeits- und Forschungsbericht 2011
  • Seite 42 und 43: Arbeits- und Forschungsbericht 2011
  • Seite 44 und 45: Arbeits- und Forschungsbericht 2011
  • Seite 46 und 47: Arbeits- und Forschungsbericht 2011
  • Seite 48 und 49: Arbeits- und Forschungsbericht 2011
  • Seite 50 und 51: Arbeits- und Forschungsbericht 2011
  • Seite 52 und 53: Arbeits- und Forschungsbericht 2011
  • Seite 54 und 55: Arbeits- und Forschungsbericht 2011
  • Seite 56 und 57: Arbeits- und Forschungsbericht 2011
  • Seite 58 und 59:

    Arbeits- und Forschungsbericht 2011

  • Seite 60 und 61:

    Arbeits- und Forschungsbericht 2011

  • Seite 62 und 63:

    Arbeits- und Forschungsbericht 2011

  • Seite 64 und 65:

    Arbeits- und Forschungsbericht 2011

  • Seite 66 und 67:

    Arbeits- und Forschungsbericht 2011

  • Seite 68 und 69:

    Arbeits- und Forschungsbericht 2011

  • Seite 70 und 71:

    Arbeits- und Forschungsbericht 2011

  • Seite 72 und 73:

    Arbeits- und Forschungsbericht 2011

  • Seite 74 und 75:

    Arbeits- und Forschungsbericht 2011

  • Seite 76 und 77:

    Arbeits- und Forschungsbericht 2011

  • Seite 78 und 79:

    Arbeits- und Forschungsbericht 2011

  • Seite 80 und 81:

    Drittmittelprojekte Titel, Leitung,

  • Seite 82 und 83:

    WHO-Projekte Target group and/or be

  • Seite 84 und 85:

    WHO-Projekte Public health impact G

  • Seite 86 und 87:

    WHO-Projekte List of major outcomes

  • Seite 88 und 89:

    WHO-Projekte List of major outcomes

  • Seite 90 und 91:

    WHO-Projekte External partners for

  • Seite 92 und 93:

    WHO-Projekte completion of the proj

  • Seite 94 und 95:

    WHO-Projekte List of additional out

  • Seite 96 und 97:

    Internationale Kooperationen Haukel

  • Seite 98 und 99:

    Leistungsstatistik Leistungsstatist

  • Seite 100 und 101:

    Leistungsstatistik Leistungsstatist

  • Seite 102 und 103:

    Leistungsstatistik Anzahl der Trink

  • Seite 104 und 105:

    Leistungsstatistik Hafenärztliche

  • Seite 106 und 107:

    Leistungsstatistik Lehrevaluation 2

  • Seite 108 und 109:

    Laufende Promotionsvorhaben Laufend

  • Seite 110 und 111:

    Publikationen 2012;11(5) [Epub ahea

  • Seite 112 und 113:

    Publikationen Baur X, Budnik LT, Po

  • Seite 114 und 115:

    Publikationen sung mit Fragebogen.

  • Seite 116 und 117:

    Publikationen Erstes Optima Meeting

  • Seite 118 und 119:

    Publikationen Wegner R. Beanspruchu

  • Seite 120 und 121:

    Obstruktive Atemwegserkrankungen al

  • Seite 122 und 123:

    Obstruktive Atemwegserkrankungen al

  • Seite 124 und 125:

    Obstruktive Atemwegserkrankungen al

  • Seite 126 und 127:

    Obstruktive Atemwegserkrankungen al

  • Seite 128 und 129:

    Obstruktive Atemwegserkrankungen al

  • Seite 130 und 131:

    Obstruktive Atemwegserkrankungen al

  • Seite 132 und 133:

    Management of Work related Asthma T

  • Seite 134 und 135:

    Management of Work related Asthma R

  • Seite 136 und 137:

    Management of Work related Asthma N

  • Seite 138 und 139:

    Burnout bleibt Thema am ZfAM psychi

  • Seite 140 und 141:

    Neues aus dem Labor werden. Neben d

  • Seite 142 und 143:

    Neues aus dem Labor Beim Biomonitor

  • Seite 144 und 145:

    Neues aus dem Labor Baur und Budnik

  • Seite 146 und 147:

    Asbestbedingte Erkrankungen an Bord

  • Seite 148 und 149:

    Asbestbedingte Erkrankungen an Bord

  • Seite 150 und 151:

    Muskel-sketlettale Erkranknmgem von

  • Seite 152 und 153:

    Hygieneüberwachung auf Kreuzfahrts

  • Seite 154 und 155:

    Hygieneüberwachung auf Kreuzfahrts

  • Seite 156 und 157:

    Neues aus der Literatur Neues aus d

  • Seite 158 und 159:

    Neues aus der Literatur grenzter Au

  • Seite 160 und 161:

    Neues aus der Literatur Definitions

  • Seite 162 und 163:

    Neues aus der Literatur to encourag

  • Seite 164 und 165:

    Neues aus der Literatur rhinitis. C

  • Seite 166 und 167:

    Neues aus der Literatur qualität v

  • Seite 168 und 169:

    Neues aus der Literatur nen Symptom

  • Seite 170 und 171:

    Neues aus der Literatur Krankheit m

  • Seite 172 und 173:

    Neues aus der Literatur Die „Reic

  • Seite 174 und 175:

    Neues aus der Literatur Positionspa

  • Seite 176 und 177:

    Tabelle 1 Literatur Zeitraum der S

  • Seite 178 und 179:

    Neues aus der Literatur 4. Rodier,

  • Seite 180 und 181:

    Gäste im ZfAM Veranstaltungen des

  • Seite 182 und 183:

    Eigene Veranstaltungen des ZfAM 201

  • Seite 184 und 185:

    Eigene Veranstaltungen des ZfAM 201

  • Seite 186 und 187:

    Workshop 2011 „Sicherer Umgang mi

  • Seite 188 und 189:

    Workshop 2011 „Sicherer Umgang mi

  • Seite 190 und 191:

    Workshop 2011 „Sicherer Umgang mi

  • Seite 192 und 193:

    Workshop 2011 „Sicherer Umgang mi

  • Seite 194 und 195:

    Workshop 2011 „Sicherer Umgang mi

  • Seite 196 und 197:

    Workshop 2011 „Sicherer Umgang mi

  • Seite 198 und 199:

    Workshop 2011 „Sicherer Umgang mi

  • Seite 200 und 201:

    Verschiedenes Verschiedenes Gremien

  • Seite 202 und 203:

    Verschiedenes Pressemitteilung (3 J

  • Seite 204 und 205:

    Verschiedenes Abkürzungsverzeichni

  • Seite 206 und 207:

    Verschiedenes Bestellschein für So

  • Seite 208:

    Impressum Herausgeber: Zentralinsti

2006 (pdf, 24 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2012 (pdf, 7 MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
April 2011 [pdf, 3,06 MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
pdf, 3,71 MB - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
März 2013 [pdf, 1,74 MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Oktober 2007 [pdf, 2,6MB] - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
www.lehmanns.de - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
heute - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2010 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Durchwahlen - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Folien (pdf, 15MB) - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das UKE bewegt sich - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Mai 2010 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
November 2011 [pdf, 1,9 MB] - Universitätsklinikum Hamburg ...
Wir sind ein Team - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Der schnellste Weg - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2013 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Kosten - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das Neue UKE - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Das erste Zuhause - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Geschäftsbericht 2009 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2008 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Medizin Musik Mensch - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
UKE Geschäftsbericht 4uk - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Blutspende im UKE - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
PDF-Datei, 2MB - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Geschäftsbericht 2008 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Lehre am UKE - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
März 2013 - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
UKE Geschäftsbericht 4uk - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf