Aufrufe
vor 5 Jahren

Möbel, Pendulen, Bronzen, Spiegel, Tapisserien ... - Koller Auktionen

Möbel, Pendulen, Bronzen, Spiegel, Tapisserien ... - Koller Auktionen

Möbel

Möbel & Antiquitäten | Möbel, Uhren, Tapisserien, Bronzen 1089 1089* KLEINES GEFASSTES AMEUBLEMENT, Louis XV, sign. P. MALBET (Pierre Malbet, Meister 1755), Paris um 1760. Bestehend aus 1 dreiplätzigen Canapé „corbeille“ und 1 Paar Fauteuils „en cabriolet“. Holz moulüriert und fein beschnitzt mit Blumen, Blättern und Zierfries sowie polychrom gefasst. Hufförmiger Sitz auf wellig ausgeschnittener Zarge mit geschweiften Beinen. Das Canapé mit jochförmig abschliessender Rückenlehne und gepolsterten Armlehnen. Die Fauteuils mit bogenförmig abschliessender Rückenlehne mit gepolsterten Armlehnen. Hellblauer Seidenbezug mit Blumen und Blättern. Sitzkissen. Fassung restauriert. Mit alten Inventarnr. IS N 12, N 11. Canapé 207x67x45x115 cm, Fauteuils 65x55x46x95 cm. Provenienz: - Ehemals Bestand der Sammlungen von Schloss Ahrensburg, Deutschland. - Privatsammlung, Deutschland. Lit.: P. Kjellberg, Le mobilier français du XVIIIe siècle, Paris 1998; S. 543 (biogr. Angaben). CHF 10 000.- / 15 000.- (€ 6 620.- / 9 930.-) 1090* KLEINES DAMENBUREAU, Louis XV, in der Art von C. WOLFF (Christophe Wolff, Meister 1746), Paris um 1760. Palisander und Veilchenholz gefriest sowie ausserordentlich fein eingelegt mit Rautenmuster, Kartuschen und Zierfries. Rechteckiger Korpus auf wellig ausgeschnittener Zarge mit markant geschweiften Beinen. Front mit schräger, innen mit grünem, goldgepresstem Leder bezogener Schreibplatte über 2 nebeneinander liegenden Schubladen. Inneneinteilung mit 3 grossen Zentralfächern, flankiert von je 2 stufenförmig angeordneten Schubladen unter grossem Fach. Geheimfach. Zentralverriegelung. Vergoldete Bronzebeschläge und -sabots auf Rollen. Zum Freistellen. 66x42x(offen 60)x88 cm. CHF 25 000.- / 45 000.- (€ 16 560.- / 29 800.-) | 64 1091* LACK-DAMENBUREAU, Louis XV, sign. M. CRIAERD (Mathieu Criaerd, Meister 1738), Paris um 1760. Holz allseitig gelackt; auf schwarzem Fond im „goût chinois“ feine Park- und Pagodenlandschaft mit Figurenstaffage. Geschweifter, rechteckiger Korpus auf wellig ausgeschnittener Zarge mit hohen, geschweiften Beinen. Aufklappbare, innen mit schwarzem Leder bezogene Schreibplatte. Fein mit Rosenholz und Palisander eingelegte Inneneinteilung mit 6 geschweiften Schubladen auf 2 Reihen. Ausserordentlich feine, matt- und glanzvergoldete Bronzebeschläge und -sabots. Zum Freistellen. 77x47x(offen 69)x85 cm. Ausserordentlich feines Damenbureau von bestechender Eleganz und Qualität. M. Criaerd war einer der bedeutendsten Ebenisten seiner Zeit und bekannt für die Herstellung exquisiter Lackmöbel. Er wurde etwa 1689 als Sohn von Jean Criaerd geboren und stammte ursprünglich aus Brüssel. Der genaue Zeitpunkt seiner Ankunft in Paris ist nicht bekannt. Der Ehevertrag mit der aus einer Ebenistenfamilie stammenden Jacqueline Godelart belegt aber M. Criaerds Tätigkeit als Möbelhersteller in Paris. Das Paar hatte zwei Söhne, die ebenfalls im Atelier ihres Vaters arbeiteten. 1783 erhielt M. Criaerd die Meisterwürde und wurde aufgrund seines exzellenten Rufes als innovativer Hersteller von qualitativ hochwertigen Möbeln einer der wesentlichsten Ebenisten der Jahre zwischen 1740 und 1760. Die Zusammenarbeit mit dem „marchand-mercier“ Hébert brachte ihm Aufträge der königlichen Residenzen ein. Zahlreiche Prunkmöbel dieser Paläste tragen seinen Stempel. 1742/43 lieferte er eine Lack-Encoignure (heute Bestand der Sammlungen des Musée du Louvre in Paris), für das Appartement in Choisy, später auch einen (heute verschollenen) Lackschreibtisch. Fünf Jahre später lieferte er eine Kommode mit Gitter- und Rhomben-Marketerie für das Cabinet des Dauphin in Versailles, wo sie heute noch steht. Zudem belieferte M. Criaerd, wie im 17. und 18. Jahrhundert üblich, die wichtigsten Kollegen wie A. Gaudreaux oder B. Van Risenburgh. 1770 zog sich M. Criaerd aus dem Geschäft zurück und verkaufte seinem jüngeren Sohn Möbellager und Werkzeug für eine Leibrente von 500 L. Sechs Jahre später starb er im hohen Alter von 87 Jahren in Paris. CHF 90 000.- / 140 000.- (€ 59 600.- / 92 720.-)

1091 | 65

Auktion: Montag, 17. März 2008, 14.00 Uhr ... - Koller Auktionen
möbel, pendulen, bronzen, spiegel, tapisserien ... - Koller Auktionen
| 157 445* GROSSER LACKSCHREIN. Japan, 19 ... - Koller Auktionen
CHINA: SKLPTUREN UND KUNSTHANDWERK - Koller Auktionen
Jahresrückblick 2011 - Koller Auktionen
möbel, pendulen, bronzen, spiegel tapisserien ... - Koller Auktionen
möbel, pendulen, bronzen, spiegel, tapisserien ... - Koller Auktionen
Möbel, Pendulen, Bronzen, Spiegel, Tapisserien und Dekorative Kunst
Möbel, Pendulen, Tapisserien, Skulpturen ... - Koller Auktionen
Möbel, Pendulen, Bronzen, Spiegel, Tapisserien ... - Koller Auktionen
| 152 Möbel & Antiquitäten | Möbel, Uhren ... - Koller Auktionen
möbel einrichtungsgegenstände dekorative kunst - Koller Auktionen
Louis XVI-Stil, Paris um 1920. Bronze matt- und ... - Koller Auktionen
| 202 Möbel & Antiquitäten | Möbel, Uhren ... - Koller Auktionen
67 1134 1133 1 PAAR DECKELVASEN, spätes ... - Koller Auktionen
70 1118* 1 PAAR APPLIKEN, Louis XV, Paris, 18 ... - Koller Auktionen