Aufrufe
vor 5 Jahren

„Sissi“- Trilogie - Das Romy Schneider Archiv

„Sissi“- Trilogie - Das Romy Schneider Archiv

Der italienische

Der italienische Künstler Sandro Botticelli verwendete den Goldenen Schnitt beispielsweise in seinem Gemälde „Die Geburt der Venus". Das im Jahr 1485 geschaffene Werk (Bild 17) befindet sich heute in den Uffizien in Florenz. 56 Das Bildformat (175 x 278 cm) ist ein goldenes Rechteck, d.h. die Breite entspricht dem Major, die Höhe dem Minor. Die Horizontlinie halbiert das Bild im Goldenen Schnitt und geht genau durch den Bauchnabel der Venus. Zudem teilt die Oberkante der Muschel die Bildfläche im Goldenen Schnitt. Waagrecht trennt die rechte Hand der Göttin der Jahreszeiten das Bild in Major und Minor. Bild 17: S. Botticelli, Primavera, Öl auf Leinwand, 1485, 175x278cm, Uffizien. 57 Bild 18: Goldener Schnitt: Sissi III. Szene aus Das Bild 18 zeigt eine Szene aus dem Film Sissi – Schicksalsjahre einer Kaiserin (1957). Elisabeth und Graf Andrassy befinden sich in einem Park. Das Bildformat entspricht einem Verhältnis von 4:3, das auf dem Prinzip des Goldenen Schnitts beruht. 58 Zudem teilt die Horizontlinie das Bild im Goldenen Schnitt und befindet sich genau auf der Augenhöhe des Betrachters. Sissi sitzt auf einer steinernen Bank und bildet mit dem Kleid zusammen ein Dreieck. Graf Andrassy steht im rechten Bildteil und trennt das Bild dabei in Major und Minor. Zudem zerteilt die Kante der Sitzgelegenheit die Bildfläche im goldenen Schnitt. Zusammenfassung von Bildfläche Die Bildfläche scheint bis ins kleinste Detail verplant zu sein. Keine leere Fläche ist zufällig entstanden. Wenn eine vorhanden ist, bildet diese eine Barriere zwischen Betrachter und Protagonisten. Vordergrund und Hintergrund sind stark differenziert, wobei die Präferenz im Vordergrund liegt. Auf der einen Seite bedient sich Marischka geometrischer Mittel (z.B. Raster), um die Bildmitte zu betonen. Die Symmetrie ist ihm dabei besonders wichtig. Andererseits greift der Regisseur auf den Goldenen Schnitt zurück, um ein harmonisches Bild zu erzeugen. Die Bildkompositionen sind allgemein so aufgebaut, dass der Eindruck von Einheit entsteht. 56 Information aus: http://lexikon.meyers.de/meyers/Botticelli, am 22.08.07. 57 Abbildung aus: http://lexikon.meyers.de/meyers/Botticelli, am 22.08.07. 58 Monaco, Film verstehen (zit. Anm. 40), S. 104. 17

2.1.4 Farbe und Kontrast Im Jahre 1955 wurde der erste s/w-Fernsehsender Österreichs in Betrieb genommen. 59 Die Filmemacher versuchten dem Medium TV entgegenzuwirken, indem sie aufwendig produzierte Farbfilme in die Kinos brachten. Im Jahre 1969 wurde das Farbfilmfernsehen in Österreich aufgenommen. 60 Seitdem wird allgemein nur mehr in Farbe produziert. Agfacolor-Filme wurden in den 1930er Jahren von der deutschen LG Farbindustrie AG (Agfa) in Wolfen entwickelt und basieren auf dem subtraktiven Negativ-Positiv- Farbfilmsystem. 61 Bild 19: Subtraktive Farbmischung. Durch Einschaltung von Farbfiltern in weißes Licht können verschiedene farbige Lichtstrahlen erzeugt werden. Mit den Grundfarben Gelb, Magenta und Cyan (siehe Bild 19) lassen sich sämtliche Spektralfarben erzeugen. 62 a) Verwendung von Farben/Kontraste in Sissi I anhand eines für Ernst Marischka charakteristischen Einzelbildes Bild 20: Farbe/Kontrast: Szene aus Sissi. Das Bild 20 zeigt eine Einstellung aus dem Film Sissi (1955), in welcher Sissi auf einem wilden Pferd reitet. Der Hintergrund stellt eine Landschaft dar, in welcher die Farben Blau und Grün dominieren. Anhand des Reitkostüms 63 wird deutlich, dass Ernst Marischka bei dieser Aufnahme mit Komplementärfarben 64 arbeitet. Rot bildet die Komplementärfarbe zu Grün und hebt sich dadurch deutlich vom Hintergrund ab. Der daraus resultierende Kontrast betont die Szene dynamisch. Zudem haben wir es mit einer raschen Bildfolge zu tun, welche die ungezwungene Lebensfreude der jungen Prinzessin unterstreicht. 59 Fritz, (zit. Anm. 1), S. 52. 60 Arthur Göttlein, Der österreichische Film. Ein Bilderbuch, Wien 1976, Zeittafel im Anhang. 61 James Monaco, Hans Michael Bock (Hrs.), Film und Neue Medien, Lexikon der Fachbegriffe, Reinbeck bei Hamburg 2006, S. 11. 62 Monaco, Lexikon (zit. Anm. 61), S. 157. 63 Für die Kostüme waren Leo Bei, Gerdago und Franz Szivats verantwortlich. 64 Komplementärfarben sind jene beiden Farben, die zusammen Weiß ergeben. 18

Romy Schneider – Der Mythos lebt
Diplomarbeit - Das Romy Schneider Archiv
Romy Schneider: einmalige Erinnerungsstücke und ... - 24PR.de
PDF :: fair-NEWS.de :: Romy Schneider: einmalige ...
Zeughauskino: Romy Schneider - Deutsches Historisches Museum
Romy Schneider - Volkshochschule Traunreut
Romy Schneider im Spiegel ihrer Handschrift - Graphologie News
ROMY SCHNEIDER. Wien – Berlin - Paris - Deutsche Kinemathek
Ira Schneider "From the beginning… – Video total"/ Archiv ... - ZKM