Aufrufe
vor 5 Jahren

„Sissi“- Trilogie - Das Romy Schneider Archiv

„Sissi“- Trilogie - Das Romy Schneider Archiv

3.3.1.2 Bezug zur

3.3.1.2 Bezug zur „Sissi“-Trilogie Das Leben der Kaiserin Elisabeth bildet die Grundlage der „Sissi“-Trilogie. Der erste Teil, Sissi (1955), erzählt die Liebesgeschichte der jungen deutschen Prinzessin, die Kaiserin von Österreich wurde, und behandelt den historischen Zeitraum von August 1853 bis April 1854. 184 Der Film Sissi – Die junge Kaiserin (1956) thematisiert die ersten Ehejahre des Kaiserpaares und endet mit der Krönung Elisabeths zur Königin von Ungarn. 185 Der Plot behandelt den historischen Zeitraum von 1854 bis 1867. Der letzte Teil der Trilogie, Sissi – Schicksalsjahre einer Kaiserin (1957), behandelt denselben historischen Zeitraum wie Sissi – Die junge Kaiserin (1956). Am Anfang des dritten Teils wird dem Zuseher Sissi präsentiert, welche das Leben in Ungarn genießt. Der Film endet mit der Szene, als das Kaiserpaar Staatsbesuche in Triest, Venedig und Mailand (17. November 1856 bis 2. März 1857) abwickelte. 186 Zusammenfassend greift Ernst Marischka die wichtigsten Ereignisse aus dem Leben der österreichischen Kaiserin Elisabeth heraus: ihre ungezwungene Kindheit in Possenhofen, die Verlobung in Ischl, die Heirat in Wien, das Leben am Hof, die Geburt ihres ersten Kindes, die Krönung zur ungarischen Königin, ihre Liebe zum Pferdesport und ihre Reisen. Der Bezug zum Historienfilm anhand einer für Ernst Marischka charakteristischen Szene Die folgende Szene aus dem Film Sissi (1955) demonstriert, dass sich Ernst Marischka eindeutig auf historisches Wissen bezieht, das über Egon Caesar Conte Corti überliefert wurde: […] Am 17. August 1853 fand ein Diner statt, bei dem sich herausstellte, dass Kaiser Franz Joseph nur Augen für Elisabeth hatte. Franz beobachtete Sisi beim Tanzen und überreichte ihr um Mitternacht sämtliche Blumenbuketts. Ein Tag nach dem Geburtstag des Kaisers, am 19. August 1853, wurde Elisabeth den Adjutanten schließlich als zukünftige Kaiserin von Österreich vorgestellt. […] 187 Ernst Marischka setzt die historischen Begebenheiten folgendermaßen um: Die Szene des Soupers dauert von 0:59:27 bis 1:01:21 und hat 9 Schnitte. Das 63. Bild 188 wird 184 Information aus DVD: Trailer zu Sissi (1955). 185 Information aus DVD: Trailer zu Sissi II (1955). 186 Corti, (zit. Anm. 132), S. 54-60. 187 Ebenda, (zit. Anm. 132), S. 26/27. 188 Drehbuch I, (zit. Anm. 188), S. 139. 73

überblendet. Im Hintergrund hört man Tafelmusik eines fiktiven Orchesters. Die erste Einstellung zeigt ein Rosenbukett. Die Kamera fährt zurück in die Totale, sodass der gesamte Tisch zu sehen ist (Bild 119). Bild 119: Tisch: Szene aus Sissi. Bild 120: Franz: Szene aus Sissi. Es folgt ein Schnitt auf Kaiser Franz Joseph und Prinzessin Helene in der Einstellung Halbnah (Bild 120). Franz sitzt zwischen Helene und Ludovika, neben Ludovika sitzt Franz Karl. In der Zwischenzeit servieren die Dienstboten das Essen. Carl Ludwig und Sissi sitzen dem Kaiser schräg gegenüber (Bild 121). Sissi bemerkt, dass sie von Franz Joseph beobachtet wird. Sie lässt sich nichts anmerken, wirkt aber abwesend. Bild 121: Sissi: Szene aus Sissi. Bild 122: Franz und Helene: Szene aus Sissi. Darauf folgt ein Schnitt auf Sissi in der Einstellung Halbnah und anschließend auf Franz und Helene in der Einstellung Halbnah (Bild 122). Der Kaiser beginnt vor Nené über Sissi zu schwärmen. Die Kamera schwenkt nach rechts und erfasst dabei Ludovika und Franz Karl bzw. Franz Karl und die Königin von Preußen und endet schließlich bei Carl Ludwig und Sissi. Bild 123: Tisch: Szene aus Sissi. Bild 124: Franz: Szene aus Sissi. Es folgt ein Schnitt auf den Tisch in der Einstellung Teil (Bild 123). Zu sehen sind Nené, Franz Joseph, Ludovika und Franz Karl. In der Einstellung Nah (Bild 124) kann man erkennen, dass der Kaiser Sissi sichtlich anhimmelt. Die Szene endet mit einem harten 74

Romy Schneider - Sabine Heines
Romy Schneider – Der Mythos lebt
Diplomarbeit - Das Romy Schneider Archiv
Romy Schneider
PDF :: fair-NEWS.de :: Romy Schneider: einmalige ...
Zeughauskino: Romy Schneider - Deutsches Historisches Museum
Romy Schneider - Volkshochschule Traunreut
FreePDF, Job 14 - Das Mayerling Archiv