Aufrufe
vor 5 Jahren

„Sissi“- Trilogie - Das Romy Schneider Archiv

„Sissi“- Trilogie - Das Romy Schneider Archiv

Bild 141: Fels: Szene

Bild 141: Fels: Szene aus Sissi II. Bild 142: Detail: Szene aus Sissi II. Darauf folgt ein Schnitt auf Sissi die hurtig den Berg verlässt und auf Franz zuläuft. Voller Erleichterung fällt sie ihm in die Arme. Dabei kommt sie von rechts ins Bild. Franz bemerkt, dass ein Gewitter aufziehen wird. Es folgt ein Schnitt auf das Panorama in der Einstellung Totale (Bild 143). Man sieht, wie eine dunkle Wolke vorbeizieht. Franz erkundigt sich nach einer Schutzhütte. Zum Schluss (Bild 144) folgt ein Schnitt auf Oberst Böckl und den Bergführer in der Einstellung Nah. Es donnert bereits und Böckl zuckt zusammen. Das Bild wird schwarz abgeblendet. Bild 143: Wolken: Szene aus Sissi II. Bild 144: Böckl und Bergführer: Szene aus Sissi II. Der heimatliche Charakter der Filme kommt zustande, indem uns Marischka beispielsweise Herzog Max als Naturburschen präsentiert, oder Elisabeth als junges Mädchen darstellt, die es liebt, mit ihrem Vater durch den Wald zu gehen. Diese Szenen werden mit Hilfe von volkstümlicher Musik untermalen, um einen ungezwungenen Lebensstil zu vermitteln. Sissi ist ein Naturkind das gerne jagen und fischen geht. Im Dirndl lernt sie den Kaiser kennen und verabredet sich zur Jagd. In den Jagdszenen dominieren die Natur- und Tieraufnahmen. Der Kaiser verliebt sich in das bürgerliche Mädchen. Gerade wegen ihrer ungezähmten, liebevollen Art nimmt er Sissi und nicht die kühle, gut erzogene Helene zur Frau. Die Flitterwochen verbringt das junge Paar in den Bergen, wie die oben angeführte Szene zeigt. Da ein Gewitter aufzieht, suchen sie in einer Hütte Schutz und beschließen einige Tage in den Bergen zu bleiben. Dort erleben sie ihre zweiten Flitterwochen. Immer wenn der Kaiser eine Tracht trägt wird er als Privatperson gezeigt. Er genießt die Zeit, die er beim Jagen und nicht als Kaiser vor dem Schreibtisch verbringt. 81

3.3.2.3 „Sissi“-Trilogie im Vergleich zu Die Geierwally (1956) Der Film Die Geierwally (1956) von Franz Cap mit Barbara Rütting (Geierwally), Carl Möhner (Josef), Heinrich Hauser (Lorenz), Til Kiwe (Vinzenz) und Franz Pfaudler (Höchstbauer) spielt in einem Bergdorf. Das junge Mädchen Wally ist in den Jäger Josef verliebt. Sie widersetzt sich einer Vernunftsehe mit Vinzenz und zieht sich auf eine Berghütte zurück. Erst nach dem Tod ihres Vaters kehrt sie ins Dorf zurück und übernimmt den Hof. Als Josef Wally in aller Öffentlichkeit bloßstellt, fühlt sie sich so sehr verletzt, dass sie sich an ihm rächen will. Wally schüttet Vinzenz ihr Herz aus. Vinzenz, der in Wally verliebt ist, konfrontiert Josef mit Vorwürfen und lässt Joseph einen Abhang hinunter stürzen. Wally glaubt an dem Vorfall schuld zu sein und seilt sich den Berg hinab, um Joseph zu retten (Bild 145 und Bild 146). Geplagt von ihrem schlechten Gewissen verlässt sie den Hof. Als sich Josef von dem Sturz wieder erholt hat, holt er Wally an den Hof zurück. Bild 145: Absturz: Szene aus Geierwally (1956). Bild 146: Rettung: Szene aus Geierwally (1956). Die Abbildungen (Bild 145 und Bild 146) stellen zwei Einstellungen der Absturzszene aus dem Film Die Geierwally (1956) dar. Das Ereignis findet in der Nacht statt. Zu sehen sind einerseits, wie sich Wally über den verletzten Josef beugt. Josef hat eine Platzwunde am Kopf und ist blutverschmiert. Im Hintergrund sieht man einen rauschenden Bach. Auf der anderen Seite sind Wally und Josef zu sehen, wie sie gerade mit dem Seil den Berg hinauf gezogen werden. In dieser Szene wurde Josef aus Eifersucht den Berg hinunter gestürzt. Wally, die den Täter zu dieser Tat ermuntert hat, ist geplagt von Schuldgefühlen und rettet Joseph, den sie liebt. Im Gegensatz dazu steht die Absturzszene aus dem Film Sissi – Die junge Kaiserin (1956). Diese Szene zeigt das Kaiserpaar bei einem Tagesausflug in die Tiroler Berglandschaft. Sissi, welche leidenschaftliche Bergsteigerin ist, klettert auf einen Gipfel. Ihr Mann steigt ihr nach und entdeckt dabei ein Edelweiß, dass er für Elisabeth pflücken will. Die Szene ist die dramatischste Szene der gesamten „Sissi“-Trilogie, da der Kaiser dabei beinahe abstürzt. Nach einigen Sekunden des Schreckens ist die Gefahr vorüber und das Paar umarmt sich. 82

Romy Schneider – Der Mythos lebt
Diplomarbeit - Das Romy Schneider Archiv
PDF :: fair-NEWS.de :: Romy Schneider: einmalige ...
Zeughauskino: Romy Schneider - Deutsches Historisches Museum
Romy Schneider - Volkshochschule Traunreut
Romy Schneider im Spiegel ihrer Handschrift - Graphologie News
ROMY SCHNEIDER. Wien – Berlin - Paris - Deutsche Kinemathek
Ira Schneider "From the beginning… – Video total"/ Archiv ... - ZKM