Aufrufe
vor 5 Jahren

Flug- & Wartungshandbuch - pilots 24

Flug- & Wartungshandbuch - pilots 24

3. NOTVERFAHREN

3. NOTVERFAHREN Flug- & Wartungshandbuch Muster: CT Baureihe: CTLS Seite: 9 3.1. Überziehen Bei Überziehen im Geradeausflug verhält sich das Flugzeug unspektakulär. Der Normalflugzustand wird durch Nachlassen des Höhenruders, Fahrtaufnahme und sanftes Abfangen wieder eingestellt. Der Höhenverlust beim Abfangen beträgt maximal 50m. Dabei tritt keine Längsneigung von mehr als 25° auf. Beim Überziehen im 30° Kurvenflug besteht keine Trudelneigung des Flugzeugs. Der Normalflugzustand wird durch Nachlassen des Höhenruders, Fahrtaufnahme und sanftes Abfangen mit Korrektur der Querneigung wieder eingestellt. Der Höhenverlust beim Abfangen beträgt maximal 60m. Dabei tritt keine schrägneigung größer 60° auf. 3.2. Unbeabsichtigtes Trudeln Beim normalen Überziehen, auch im Kurvenflug, hat das Flugzeug keine Neigung, unbeabsichtigt ins Trudeln zu gelangen. Sollte das Flugzeug entgegen der Betriebsanweisungen dennoch ins Trudeln gebracht werden, kann dieser Zustand leicht wie folgt beendet werden: Alle Ruder in Neutralstellung Seitenruder leicht entgegen der Drehrichtung Reduzieren der Leistung Sanftes Abfangen in Neutral- Fluglage Warnung: Da es sich bei diesem Flugzeug um ein aerodynamisch sehr hochwertiges Fluggerät mit geringem Luftwiderstand handekt, nimmt es im steilen Sinkflug sehr schnell Fahrt auf. Daher ist beim Ausleiten und Abfangen besonders auf die Betriebsgrenzen Geschwindigkeit, Stärke des Ruderausschlags und Lastvielfache zu achten. Warnung: Sollten die Versuche, das Flugzeug abzufangen, scheitern oder das Abfangen aufgrund zu geringer Höhe zweifelhaft erscheinen, ist das Rettungsgerät zu betätigen. 3.3. Notlandung Eine Notlandung kann aus unterschiedlichsten Grüden notwendig werden. Neben konkreten Ausfällen am Flugzeug kann dies auch eine bedrohliche Wettersituation sein. Für eine Notlandung ist zunächst ein geeignetes Landefeld ausfindig zu machen. Es sollte hindernisfrei – auch im Anflug – sein und über ausreichende Länge verfügen. Der Anflug ist mit der gewohnten Geschwindigkeit von 100 km/h durchzuführen. Bereist im Anflug sind folgende Punkte sicherzustellen: Sicherheitsgurte stramm gezogen Lose Gegenstände im Cockpit sicher verstaut Revision No. 1 Datum: 9. November 2007

Flug- & Wartungshandbuch Muster: CT Baureihe: CTLS Seite: 10 Funkmeldung bei der zust. Verkehrskontollstelle, oder bei einem nahegelegenen Flugplatz Funkmeldung absetzen, dass im Notfall Hilfe geholt werden kann. Bei einer Landung auf unbekanntem Gelände wird empfohlen, mit minimaler Geschwindigkeit und damit Klappen in 30° oder 40° zu landen. In ca. 50 cm Höhe wird das Flugzeug gleichmäßig und vollständig bis auf Mindestgeschwindigkeit abgefangen. Im Abfangen wird empfohlen, den Motor abzustellen, um eine Brandgefahr weitestgehend zu mindern: Zündung aus Benzinhahn geschlossen Im Aufsetzen ist das Höhenruder kontrolliert voll durchzuziehen, um einem möglichen Überschlag durch Einsinken des Bugrads in weichem Grund so gut wie möglich entgegenzuwirken. Mit Hilfe der Bremsen das Flugzeug kontrolliert abbremsen. Bei Landungen im Kornfeld oder Wald sind die Baumspitzen oder Sträucher als Landeebene zu betrachten Im kurzen Endteil sollten die Landeklappen maximal ausgefahren werden und die Anfluggeschwindigkeit 90 km/h betragen. In ca. 50 cm Höhe über der angenommenen Landeebene wird das Flugzeug gleichmäßig und vollständig bis auf Mindestgeschwindigkeit abgefangen. Im Aufsetzen ist das Höhenruder voll durchzuziehen, um einem möglichen Überschlag so gut wie möglich entgegenzuwirken. Warnung: Wird nach der Außenlandung akute Hilfe benötigt, so besteht die Möglichkeit, das ELT (sofern eingebaut) manuell auszulösen, und somit die Such- und Rettungsdienste zu alarmieren. Warnung: Jede CT wird werksseitig mit einem Feuerlösch- Spray in einer Tasche an der Rückenlehne des Passagiersitzes ausgestattet, mit dem kleine Brände im Cockpit bekämpft werden können. Erscheint eine sichere Außenlandung nicht möglich, und befindet sich das Flugzeug in ausreichender Höhe, kann das Rettungsgerät einegsetzt werden. Siehe hierzu das gesonderte Notverfahren. 3.4. Nach einem Überschlag am Boden Die CT bietet aufgrund ihrer Konstruktion einen guten Insassenschutz bei einem Überschlag. Wenn Sie sich in deser Lage befinden, so gut wie möglich mit den Beinen am Kabinendach abstützen. Dann Gurtzeug öffnen (notfalls mit Gurtmesser kappen). Dabei darauf achten, daß Sie sich nicht beim Herausfallen aus dem Sitz an Teilen oder gegebenfalls Bruchstücken der Schiebe oder Struktur verletzen. Den Bereich des Flugzeugs sofort verlassen. Warnung: Beim Aussteigen auf auslaufenden Treibstoff achten – es besteht akute Brandgefahr, da das Kraftstoffsystem nicht für eine Rückenlage ausgelegt ist. Revision No. 1 Datum: 9. November 2007

Wartungshandbuch MV Agusta Brutale 1090 - Leu Tuning GmbH
Wartungshandbuch MV Agusta Brutale 800 - Leu Tuning GmbH
MV Agusta F4 Wartungshandbuch - Leu Tuning GmbH
Januar adler 2011 - Informationen - Piloten - Flugzeuge - Luftrecht
Flug- Wartungshandbuch 03.2008 DE - Gefa-Flug
Flug- und Wartungshandbuch AS 105 GD – D - Gefa-Flug
Flug-und Wartungshandbuch CT Supralight - service.bell-m-air.de
Beste 3 Flüge jedes Newcomer Piloten - HDGV
Beste 3 Flüge jedes Newcomer Piloten - HDGV
WARTUNGSHANDBUCH für den Motorsegler D iscus - Flugplatz ...
Anforderungsprofil Pilot 24. Januar 2007
Wartungshandbuch DYNAMIC – WT 9 Ausgabe 2: vom 16 ... - Avionic
Speyerdorf, ca. 20 Gehminuten vom Flug- platz ... - Christlicher Piloten