Aufrufe
vor 5 Jahren

Flug- & Wartungshandbuch - pilots 24

Flug- & Wartungshandbuch - pilots 24

Flug- &

Flug- & Wartungshandbuch Muster: CT Baureihe: CTLS Seite: 27 6. GEWICHT UND SCHWERPUNKT, AUSRÜSTUNG 6.1. Massegrenzen Für den Betrieb des Flugzeugs ergeben sich folgende Vorgaben: Maximales Startgewicht (MTOW) 450 Kg … 600 Kg, je nach landesspezifischen Gesetzen und Zulassungsbedingungen … Deutschland, Österreich, Schweiz 450 kg Mindestbesatzung 60 kg Maximalzuladung je Sitz 120 kg Gepäckzuladung maximal gesamt 50kg, … je Gepäckfach / Seite max. 25 kg Schwerpunktbereich: 282 – 478 mm hinter der Flügelvorderkante 6.2. Wägung Zur Wägung wird das Flugzeug auf einer ebenen Unterlage auf drei Waagen gestellt. Das Flugzeug wird durch Unterlegen an Bugrad oder den beiden Haupträdern ausgerichtet. In der für die Wägung festgelegten Lage ist die Tunnel- Oberseite im Cockpit horizontal. Es ist darauf zu achten, dass das Flugzeug auch in Spannweitenrichtung horizontal steht. Das kann mit einer Wasserwaage auf dem Kabinendach, im Bereich der Hauptholme, überprüft werden. Mittels Lot werden die Mitten der Radachsen auf den Boden projeziert und markiert. Ebenso wird mit dem Bezugspunkt verfahren. Dazu wird die Flügel- Vorderkante etwas außerhalb der Wurzelrippe zum Boden gelotet. Im direkten Wurzelrippenbereich ist der Übergang zum Rumpf eingestrakt worden, weshalb es in diesem Bereich zu Verfälschungen kommen kann. Bei jeder Wägung sind die Abstände der Räder zum Bezugspunkt neu zu vermessen. Die Werte sind bei der Auswertung anzusetzen. Bei Verwendung der Original Flight- Design Wägevorlage als Excel- Sheet werden die Abstände mit positivem Vorzeichen angegeben. Bei manueller Rechnung ist auf die richtigen Vorzeichen besonders zu achten. Bei einer Wägung kann es leicht zu Fehlern kommen, wenn die Waagen mit einer Seitenkraft belastet werden (bspw. durch Einfedern der Fahrwerksbeine). Daher ist besonders auf verspannungsfreies Wiegen zu achten. Soclhe Verspannungen können ausgeschlossen werden, wenn mindestens eines der beiden Haupträder (besser beide) auf ein zwischen den Platten gefettetes Metallplattenpaar gestellt wird. Das Plattenpaar gleitet dann sehr leicht und baut Seitenverspannungen nahezu restfrei ab. Im Foldenden ist ein Wägebericht als Beispiel dargestellt. Der Wägebericht des Flugzeugs im Auslieferungszustand wird im Werk diesem Flug- und Wartungshandbuch beigefügt. Es liegt in der Verantwortung des Eigentümers, bei Veränderungen am Flugzeug (Ausstattungsänderung; Reparaturen) einen neuen Revision No. 1 Datum: 9. November 2007

Flug- & Wartungshandbuch Muster: CT Baureihe: CTLS Seite: 28 Wägebericht anzufertigen. Die Kernzahlen der Wägung sind zudem verpflichtend im Flugzeug- Logbuch auf der dafür vorgesehenen Seite einzutragen. Warnung: Leergewichtsdaten in dieser Beispielübersicht entsprechen nicht dem aktuellen Flugzeug! Bitte unbedingt Leergewichtsmasse und – Schwerpunkt der jeweils gültigen, Wägung entnehmen! Revision No. 1 Datum: 9. November 2007

Wartungshandbuch MV Agusta Brutale 800 - Leu Tuning GmbH
Wartungshandbuch MV Agusta Brutale 1090 - Leu Tuning GmbH
MV Agusta F4 Wartungshandbuch - Leu Tuning GmbH
Januar adler 2011 - Informationen - Piloten - Flugzeuge - Luftrecht
Flug- und Wartungshandbuch AS 105 GD – D - Gefa-Flug
Flug- Wartungshandbuch 03.2008 DE - Gefa-Flug
Flug-und Wartungshandbuch CT Supralight - service.bell-m-air.de
Beste 3 Flüge jedes Newcomer Piloten - HDGV
Beste 3 Flüge jedes Newcomer Piloten - HDGV
Anforderungsprofil Pilot 24. Januar 2007
WARTUNGSHANDBUCH für den Motorsegler D iscus - Flugplatz ...
Wartungshandbuch DYNAMIC – WT 9 Ausgabe 2: vom 16 ... - Avionic
Speyerdorf, ca. 20 Gehminuten vom Flug- platz ... - Christlicher Piloten