Aufrufe
vor 5 Jahren

Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Nr. 7

Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Nr. 7

1.3. Methodik Ausgehend

1.3. Methodik Ausgehend von der Problemstellung – beziehungsweise vom Forschungsbereich – wurden im ersten Schritt Daten für die Bestandsaufnahme generiert. Zur Systematisierung dieser Bestandsaufnahme diente das Muster des Drei-Säulen- Modells der Nachhaltigkeit. Dabei wurde die Sekundärerhebung als Instrument zur Gewinnung der benötigten Informationen, welche sich sowohl aus quantitativen als auch aus qualitativen Daten zusammensetzen, gewählt. Als wesentliche Quellen, die für die Beschreibung der Ausgangsituation erforderlich waren, können neben den Fachgesprächen und den Projektendberichten der Referenzprojekte auch Daten von Verbänden, Organisationen und öffentlichen Stellen genannt werden. In Hinblick auf das KTAK-Projekt und unter Berücksichtigung diverser Studien und Erfahrungsberichte über den Wirtschaftsverkehr beziehungsweise über „City-Logistik“-Projekte konnten dann in weiterer Folge Eigenschaftsmerkmale bestimmt werden, die für das Logistikkonzept zur Verbesserung der innerstädtischen Nachhaltigkeit erforderlich sind. Zur Präzisierung dieses Konzeptes konnten dann im Zuge mehrerer Workshops Kriterien definiert werden, die, bezogen auf die Implementierung des KTAK-Projektes, von hoher Wichtigkeit sind. Die Strukturierung der Handlungsempfehlungen erfolgte abschließend durch das Merkmal einer eindeutigen Zuordnung der Aufgaben an die Verantwortlichen. Dabei dienten die Ergebnisse der vorangegangen Kapitel als Basis für die Handlungsempfehlungen. Aufgrund der hohen Komplexität und Heterogenität der Aufgabenstellung konnte keine einheitliche Datenerhebung gewählt werden. Vielmehr wurde jeweils jene Quelle und Methode gewählt, die den höchsten themenspezifischen Informationsgehalt aufwies. Die verwendeten Quellen können daher wie folgt zusammengefasst werden: • Literatur • Projektendberichte • Gesetztestexte • Studien • Geschäftsberichte • Fahrzeugtestberichte • Fachgespräche • Workshops 4

1.4. Gang der Argumentation Der Inhalt dieser Arbeit gliedert sich wie folgt: Im Anschluss an die Einleitung wird im Kapitel 2 auf jene Begrifflichkeiten eingegangen, die im Hinblick auf die Themenwahl dieser Arbeit die Basis bilden. Dabei wird das Kleintransportgewerbe definiert und mithilfe von Kennzahlen und einer Marktsegmentierung beschrieben. In weiterer Folge wird auf umweltökonomische Definitionen sowie auf die „Nachhaltige Entwicklung“ eingegangen. Die Bestandsaufnahme des Wiener Wirtschaftsverkehrs in Kapitel 3 dient in weiterer Folge als Ausgangssituation für spätere Lösungsansätze und erfolgt einerseits durch die Formulierung der treibenden Kräfte der Urbanisierung und andererseits durch die damit einhergehenden Probleme. Dabei stützt sich die Einteilung auf das Drei-Säulen- Modell der Nachhaltigkeit. Dies soll eine ganzheitliche Betrachtungsweise der mit dem Wiener Wirtschaftsverkehr in Zusammenhang stehenden Problemfelder gewährleisten. In Kapitel 4 werden logistische Instrumente vorgestellt, die zur Verbesserung der Nachhaltigkeit im innerstädtischen Verkehr geeignet sind. Diese Instrumente werden auf die Anwendbarkeit auf das KTAK-Konzept geprüft. Zur Systematisierung dieser Instrumente dienen Studien und Erfahrungsberichte über den Wirtschaftsverkehr beziehungsweise über „City-Logistik“ Projekte. Das Kapitel 5 dient zur Behandlung konzeptspezifischer Problemstellungen des KTAK- Konzeptes. Das Beschreiben von prozessgestalterischen, organisatorischen sowie technischen Lösungsansätzen soll eine Basis für weitere Schritte in der Konzeptionierung des KTAK-Projektes bilden. In Kapitel 6 werden dann abschließend Handlungsempfehlungen abgeleitet, die aus den Erkenntnissen dieser Arbeit hervorgehen. Dabei erfolgt die Strukturierung in Anlehnung an die mit dem Wiener Wirtschaftsverkehr in Zusammenhang stehenden Akteure. 5

Bordbuch - Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik
Broschüre Offshore Windenergie Logistik - Institut für ...
Offshore Windenergie - Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik
AMATRAK Flyer - Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik
Kapitel 7: Logistik und Forschungsplattformen - AWI
Working Paper - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU ...
Untitled - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU Hamburg ...
Working Paper (Teil 1) - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der ...
ISL Jahresbericht 2007 - Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik
Binnen_Land - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU ...
Working Paper - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU ...
Working Paper - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU ...
SQA durch die Brille ... des Instituts 7
Gastvorträge Gastvorträge - Institut für Verkehrsplanung und Logistik ...
als pdf-Datei - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU ...
Working Paper - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU ...
ECTL Working Paper - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der ...
Nr.55 M - Institut für Pflegewissenschaft - Universität Wien
Inhaltsübersicht, Kapitel 1 bis 7 - Das Führungskräfte Institut FKI
Newsletter Nr. 2 - Institut für Internationale Entwicklung - Universität ...
SDW Folder 7. Lehrgang_Layout 1 - Institut für Freizeitpädagogik
Nr.55 M - Institut für Pflegewissenschaft - Universität Wien
Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Nr. 2
Kompendium der Familienforschung in Österreich, Schriftenreihe Nr. 7
Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW): Schriftenreihe Nr ...
Auszug aus Hochschuldidaktischer Schriftenreihe Nr. 7 - Berner ...
7 ECTL Working Paper - Institut für Verkehrsplanung und Logistik ...
iap Schriftenreihe Band 4 - Institut Arbeit und Qualifikation
Frauen in der Logistik - Wirtschaftsuniversität Wien