Aufrufe
vor 5 Jahren

Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Nr. 7

Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Nr. 7

Niederösterreich,

Niederösterreich, Burgenland und Steiermark – hin. Dieser Trend kann auch bundesweit erkannt werden. In den Jahren 2004 bis 2006 wurde österreichweit die jährliche Tonnage im Straßengüterverkehr um +26,63% auf 358.796.020 Tonnen erhöht. 89 Eine weitere Möglichkeit zur Beschreibung der Verkehrssituation stellt die Abbildung 10 dar. In dieser Darstellung werden die jährlichen Tonnenkilometer aufgezeigt, welche durch die Multiplikation der Entfernung der Transportstrecken mit den transportierten Gewichten errechnet werden. Im Vergleich zur Abbildung 9 ist hier der Anteil an Tonnenkilometern auf der Verkehrsstrecke „Wien-Wien“ sehr gering. Der Grund hierfür liegt in der hohen räumlichen Konzentration des Wirtschaftsstandortes und damit einhergehend in den kurzen Verkehrswegen. Die stärkere Zunahme der Transportleistung im inländischen Güterverkehr gegenüber den ausländischen Transporten kann auch in dieser Darstellung bestätigt werden. 1.000 Tonnenkilometer (TKM) 1.200.000 1.000.000 800.000 600.000 400.000 200.000 58.132 Abbildung 10: Die Straßengüterverkehrsleistung / Tonnenkilometer 90 Die folgende Abbildung 11 veranschaulicht die jährliche Anzahl der im österreichischen Inlandsverkehr eingesetzten Verkehrsmittel. Durch die Unterteilung in „beladene Fahrten“ und „nicht beladene Fahrten“ kann dabei des Weiteren der Auslastungsgrad dargestellt werden. 0 60.704 72.210 963.797 930.013 990.547 89 vgl. STATISTIK AUSTRIA (2006), S. 8; STATISTIK AUSTRIA (2004), S. 8 90 vgl. STATISTIK AUSTRIA (2004-2006), o.S. Tonnenkilometer im Straßengüterverkehr (2004 - 2006) 894.914 886.744 1.046.631 324.412 270.919 268.862 2004 2005 2006 Wien-Wien AT-Wien Wien-AT Ausland-Wien Wien-Ausland 123.285 98.453 100.772 Verkehrsstrecken 30

Anzahl Verkehrsmittel 45.000.000 40.000.000 35.000.000 30.000.000 25.000.000 20.000.000 15.000.000 10.000.000 5.000.000 0 13.643.231 40,57% Abbildung 11: Anzahl Verkehrsmittel im Straßengüterverkehr 91 Über einen Zeitraum von drei Jahren wird ein deutliches Wachstum der Anzahl der eingesetzten Verkehrsmittel ersichtlich (In dieser Statistik wurden sowohl Straßengüterfahrzeuge erfasst, welche eine Nutzlast von mindestens 2 Tonnen aufweisen, als auch Sattelfahrzeuge). Die Zahl der getätigten Transporte belief sich im Jahr 2006 auf 42.802.312 Kraftfahrzeuge. Verglichen mit den Zahlen aus dem Jahr 2004, bedeutet dies einen Zuwachs von 27,28%. Im Vergleich zu den ersten beiden Jahren ist darüber hinaus auch bemerkenswert, dass sich im Jahr 2006 die Verkehrsmittelauslastung verbessert hat. Die Verbesserung der Auslastung sollte allerdings nicht überbewertet werden, wenn man bedenkt, dass nach wie vor knapp 40% aller Transportfahrten leer erfolgen. Eine weitere Studie von Koch und Rux ergab, dass im Jahr 2001 etwas mehr als die Hälfte der Wiener Kleintransportunternehmungen einen Leerkilometeranteil von bis zu 20% aufwiesen. Weitere 40% der Kleintransporteure verzeichnen einen Leerkilometeranteil zwischen 25% und 45%. 92 Mit Hilfe dieser Kennzahlen kann die Relevanz einer Verbesserung der Tourenplanung hervorgehoben werden. Abschließend sollte noch darauf hingewiesen werden, dass beim Vergleich der einzelnen Auslastungsgrade der Fahrzeuge genau beachtet werden sollte, welche Daten diese Kennzahlen beinhalten. Da der Begriff der Auslastung unterschiedlich definiert wird, ist ein Vergleich nicht immer möglich. In der aktuell gültigen Literatur wird der Begriff deshalb in „statischer“ und „dynamischer“ Auslastungsgrad untergliedert. Der „statische Auslastungsgrad“ 91 vgl. STATISTIK AUSTRIA (2004-2006), o.S. 92 vgl. Koch, Martin/Rux, Volker (2001), S. 7 Anzahl Verkehrsmittel im Straßengüterverkehr Anteil Leerfahrten im Inland (2004 - 2006) 13.667.248 40,45% 17.103.636 39,96% 19.986.095 20.119.572 25.698.676 2004 2005 2006 Verkehrsmittel (leer) Verkehrsmittel (beladen) Beobachtungszeitraum 31

Bordbuch - Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik
Broschüre Offshore Windenergie Logistik - Institut für ...
Offshore Windenergie - Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik
AMATRAK Flyer - Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik
Kapitel 7: Logistik und Forschungsplattformen - AWI
Working Paper - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU ...
Untitled - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU Hamburg ...
Working Paper (Teil 1) - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der ...
Binnen_Land - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU ...
ISL Jahresbericht 2007 - Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik
Working Paper - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU ...
Working Paper - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU ...
Working Paper - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU ...
Gastvorträge Gastvorträge - Institut für Verkehrsplanung und Logistik ...
als pdf-Datei - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU ...
ECTL Working Paper - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der ...
Inhaltsübersicht, Kapitel 1 bis 7 - Das Führungskräfte Institut FKI
Nr.55 M - Institut für Pflegewissenschaft - Universität Wien
SDW Folder 7. Lehrgang_Layout 1 - Institut für Freizeitpädagogik
Newsletter Nr. 2 - Institut für Internationale Entwicklung - Universität ...
Nr.55 M - Institut für Pflegewissenschaft - Universität Wien
Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Nr. 2
Kompendium der Familienforschung in Österreich, Schriftenreihe Nr. 7
Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW): Schriftenreihe Nr ...
Auszug aus Hochschuldidaktischer Schriftenreihe Nr. 7 - Berner ...
7 ECTL Working Paper - Institut für Verkehrsplanung und Logistik ...
iap Schriftenreihe Band 4 - Institut Arbeit und Qualifikation
Frauen in der Logistik - Wirtschaftsuniversität Wien
Schriftenreihe Kultursoziologie - Institut für Soziologie - Universität ...