Aufrufe
vor 5 Jahren

Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Nr. 7

Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Nr. 7

aufgrund des relativ geringen Anteils nicht detailliert behandelt werden, sind die polyzyklisch aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK), die Kohlenwasserstoffe ohne Methan (NMVOC), das Schwermetall Kadmium (Cd) und das Lachgas (N2O). Die folgende Abbildung 21 fasst die verkehrsinduzierten Luftschadstoffe übersichtlich zusammen und gibt jeweils Aufschluss über den vom Verkehr verursachten Luftemissionsanteil. 160 Luftschadestoffe N2O CD NMVOC PAK PM10 PM2,5 CO2 CO NOx Abbildung 21: Verkehrsinduzierter Anteil der Luftschadstoffe in Österreich 161 Die Stickoxide (NOX), als Sammelbegriff aller Oxidverbindungen des Stickstoffs, werden durch die Umwandlung des Stickstoffes, welcher im Brennstoff und in der Luft enthalten ist, freigesetzt und als die Ursache für den sauren Regen und für die Erhöhung der Ozonkonzentration in der Troposphäre angesehen. 162 Weiters wirken sich Stickoxide auf die Eutrophierung 163 , die Schwebestaubbelastung und auch auf die Gesundheit aus. Wie in der Abbildung 21 dargestellt wird, kann der Verkehr mit einem Anteil von 59% als der größte Verursacher dieser gasförmigen Stickstoff-Sauerstoff- 160 vgl. Anderl, Michael et al. (2008), S. 86 161 vgl. Anderl, Michael et al. (2008), S. 86 162 vgl. Zehle, Ines (1997), S. 23f 5% 163 Unter Eutrophierung wird die Nährstoffanreicherung in Gewässern und damit verbunden das erhöhte Wachstum von Pflanzen verstanden. Österreichische Luftemissionen 2006 Verkehrsinduzierter Anteil an den Gesamtemissionen 8% 13% 18% 19% 25% 30% 31% 59% 0 10 20 30 40 50 60 70 Anteil an den Gesamtemissionen in Prozent [%] 52

Verbindung identifiziert werden. 164 Obwohl von 2005 bis 2006 eine Abnahme der Stickoxide verzeichnet werden konnte, muss die tendenzielle Zunahme des Ausstoßes an Stickoxiden – das Wachstum zwischen 1990 und 2006 betrug 62,56% – kritisch beurteilt werden. 165 Die Zunahme der Stickoxid-Werte kann mit der zunehmenden Verkehrsleistung und mit dem preisbedingten Kraftstoffexport begründet werden. Entwicklungen die diesem Trend entgegenwirken, sind die verbesserte Technik im Fahrzeugbau, die erhöhte Effizienz in der Fahrweise und der Rückgang der verkauften Dieselkraftstoffmengen. 166 Die Abbildung 22 dient zur Darstellung der Stickoxidemissionsentwicklung in den Jahren 1985 bis 2006. Messwerte in 1.000 Tonnen [Gigagramm, Gg.] 160 140 120 100 80 60 40 20 0 92,05 82,38 93,25 89,06 Abbildung 22: Stickoxid (NOX) in Österreich (1985 - 2006) 167 Das Kohlenmonoxid (CO), als chemische Verbindung aus Kohlenstoff und Sauerstoff, ist ein Kohlenstoffoxid, welches durch die unvollständige Oxidation von kohlestoffhaltigen Substanzen, wie es beispielsweise beim Verbrennen fossiler Brennstoffe passiert, entsteht. 168 Kohlenmonoxid bewirkt neben der direkten Gesundheitsschädigung eine Belastung der Ozonwerte, die durch die hohe Konzentration an Ozonvorläufersubstanzen ausgelöst werden. 169 Der Straßenverkehr verursachte in der Vergangenheit den höchsten Anteil an Kohlenmonoxid. Während der Verkehr bis 1980 zu 70% für den Ausstoß von Kohlenmonoxid verantwortlich war, 164 vgl. Anderl, Michael et al. (2008), S. 26 165 vgl. Anderl, Michael et al. (2008), S. 90 166 vgl. Anderl, Michael et al. (2008), S. 27/Tree, August (2008b), o.S. 167 vgl. Anderl, Michael et al. (2008), S. 119 168 vgl. Zehle, Ines (1997), S. 22f 89,37 84,55 169 vgl. Anderl, Michael et al. (2008), S. 14 Stickoxid (NOx) Österreichische Messwerte (1985 - 2006) 85,92 107,78 91,99 1985 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 110,74 102,92 113,69 121,13 130,71 141,18 141,41 145,99 133,92 Beobachtungszeitraum 53

Bordbuch - Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik
Kapitel 7: Logistik und Forschungsplattformen - AWI
Offshore Windenergie - Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik
AMATRAK Flyer - Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik
Working Paper - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU ...
Working Paper (Teil 1) - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der ...
Broschüre Offshore Windenergie Logistik - Institut für ...
Untitled - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU Hamburg ...
Binnen_Land - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU ...
ISL Jahresbericht 2007 - Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik
SQA durch die Brille ... des Instituts 7
Working Paper - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU ...
ECTL Working Paper - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der ...
Gastvorträge Gastvorträge - Institut für Verkehrsplanung und Logistik ...
als pdf-Datei - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU ...
Working Paper - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU ...
Working Paper - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU ...
Inhaltsübersicht, Kapitel 1 bis 7 - Das Führungskräfte Institut FKI
SDW Folder 7. Lehrgang_Layout 1 - Institut für Freizeitpädagogik
Nr.55 M - Institut für Pflegewissenschaft - Universität Wien
Newsletter Nr. 2 - Institut für Internationale Entwicklung - Universität ...
Nr.55 M - Institut für Pflegewissenschaft - Universität Wien
Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Nr. 2
Kompendium der Familienforschung in Österreich, Schriftenreihe Nr. 7
Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW): Schriftenreihe Nr ...
Auszug aus Hochschuldidaktischer Schriftenreihe Nr. 7 - Berner ...
7 ECTL Working Paper - Institut für Verkehrsplanung und Logistik ...
iap Schriftenreihe Band 4 - Institut Arbeit und Qualifikation
Frauen in der Logistik - Wirtschaftsuniversität Wien