Aufrufe
vor 5 Jahren

Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Nr. 7

Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Nr. 7

auch durch die

auch durch die zunehmende Spezialisierung der Produktionsleistungen, bietet sich der Kleintransporteur durch die Logistikkompetenz als Kooperationspartner zur Unterstützung der Koordinationstätigkeiten bei unternehmensübergreifenden Produktionsprozessen an. 238 4.3. Informations- und Kommunikationstechnologie (IuKT) Aufgrund der vorangegangen Themenbereiche kann bereits erkannt werden, dass für eine optimale Umsetzung der Bündelungs- und Kooperationsstrategien eine hohe Koordinationsfähigkeit vorausgesetzt wird. Aber nicht nur aufgrund der Erfüllung einer positiven Anwendung dieser beiden Strategien, sondern ganz allgemein zur Erreichung einer höheren Effizienz in den mit der Leistungserbringung in Verbindung stehenden Prozessen ist die Informations- und Kommunikationstechnologie (IuKT) unabdingbar. Die IuK-Technologie ist die Grundlage für die effiziente Gestaltung eines Wertschöpfungsnetzwerkes, da dadurch das Koordinieren von unternehmensübergreifenden Waren-, Finanz-, Daten- und Informationsströmen in Echtzeit ermöglicht wird. Die Informationstransparenz für alle in der Wertschöpfungskette beteiligten Unternehmen stellt dabei ein effizienzsteigerndes Potential dar. 239 Wildmann fasst die Vorteile, die durch den Einsatz dieser Technologien entstehen, zu folgenden Punkten zusammen: 240 • „der Abbau von Informationsasymmetrien, • die Erzeugung von Transparenz, • die Erleichterung der Prozessbeherrschung, • die Erhöhung der Prozessgeschwindigkeit und • die Möglichkeit, Fähigkeiten zu managen.“ 238 vgl. Pfohl, Hans-Christian (2004), S. 12f 239 vgl. Borenich, Jochen (2008), S. 4f 240 Wildemann, Horst (2001), S. 14f 76

Dabei können durch den Einsatz von der IuK-Technologie folgende Verbesserungen erzielt werden: 241 • Verringerung von Leer- und schlecht ausgelasteten Fahrten, • Besseres Umlaufmanagement von Fahrzeugen und Ladebehältern, • Gezielte Bündelung und Verteilung von Verkehren, Integration mit „City-Logistik“, • Stärkung des kombinierten Verkehrs, • Förderung multimodaler Verkehre durch integrierte Informationsketten, • Steigerung der Servicequalität und • Senkung der Logistikkosten. Da es eine Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten für die IuK-Technologie in der Logistik gibt – Gleißner und Femerling nennen dabei die elektronische Datenübertragung, die Identifikationstechnologie, die Bestandsführung und Lagersteuerung, die Transportplanung und -steuerung und die strategischen und operativen Planungssysteme 242 – beschränkt sich dieses Kapitel auf die für diese Arbeit wichtigen Konzepte. Dabei bildet die EDV-technische Unterstützung der Koordination bei der Leistungserstellung den Mittelpunkt dieser Betrachtung. Da jedoch der Grad der Kooperationsintensität noch nicht eindeutig festgelegt werden kann, wird einerseits das Konzept bei einer dezentralen Disposition und andererseits bei einer zentralen Disposition vorgestellt. Zur Unterscheidung dieser beiden Kooperations- und Koordinationsformen kann für eine erste Beschreibung die Bindungsintensität verwendet werden. In einer dezentralen Disposition werden die Zielkriterien der Kooperationspartner individuell festgelegt. Das hat zur Folge, dass die einzelnen Unternehmen direkt mit den Kunden in Kontrakt treten und ihre Touren autonom planen. Der Kooperation kommt dabei die Funktion zu, Kapazitäts- oder Ladungsüberschüsse abzufedern. Im Gegensatz zu dieser autonomen Kooperationsform werden in der zentralen Disposition alle Partner als ein Einheitsunternehmen betrachtet. Die Zielkriterien werden dabei zentral definiert und richten sich nach ganzheitlichen Kennzahlen. Da die Partner unter anderem kein Widerspruchsrecht gegen die Auftragszuordnung haben, kann bei einer zentralen Disposition die starke Bindungsintensivität hervorgehoben werden. 243 241 vgl. Riesenecker-Caba, Thomas/Stary, Christian (1998), S. 3 242 vgl. Gleißner, Harald/Femerling, Christian (2008), S. 226ff 243 vgl. Erdmann, Mechthild (1999), S. 104 77

Bordbuch - Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik
Untitled - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU Hamburg ...
Offshore Windenergie - Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik
AMATRAK Flyer - Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik
Working Paper - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU ...
Kapitel 7: Logistik und Forschungsplattformen - AWI
Working Paper - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU ...
Working Paper (Teil 1) - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der ...
Binnen_Land - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU ...
ISL Jahresbericht 2007 - Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik
Broschüre Offshore Windenergie Logistik - Institut für ...
SQA durch die Brille ... des Instituts 7
ECTL Working Paper - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der ...
als pdf-Datei - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU ...
Gastvorträge Gastvorträge - Institut für Verkehrsplanung und Logistik ...
SDW Folder 7. Lehrgang_Layout 1 - Institut für Freizeitpädagogik
Working Paper - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU ...
Working Paper - Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU ...
Inhaltsübersicht, Kapitel 1 bis 7 - Das Führungskräfte Institut FKI
Nr.55 M - Institut für Pflegewissenschaft - Universität Wien
Nr.55 M - Institut für Pflegewissenschaft - Universität Wien
Newsletter Nr. 2 - Institut für Internationale Entwicklung - Universität ...
Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Nr. 2
Kompendium der Familienforschung in Österreich, Schriftenreihe Nr. 7
Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW): Schriftenreihe Nr ...
Auszug aus Hochschuldidaktischer Schriftenreihe Nr. 7 - Berner ...
7 ECTL Working Paper - Institut für Verkehrsplanung und Logistik ...
iap Schriftenreihe Band 4 - Institut Arbeit und Qualifikation
Frauen in der Logistik - Wirtschaftsuniversität Wien