Aufrufe
vor 5 Jahren

14 Tage - BiBo

14 Tage - BiBo

Regio Donnerstag, 26.

Regio Donnerstag, 26. November 2009 Kulturagenda Gym Oberwil November (1. Sem. 2009/2010) Dienstag, 1. Dezember, 12.30 Uhr: Das Künstlerinnenduo «Boycotlettes» stellt seine Arbeit vor Dienstag, 8. Dezember, 12.30 Uhr: Mittagskonzert Samstag, 12. Dezember, 20.00 Uhr: Choraufführung «The Junglebook» Sonntag, 13. Dezember, 17.00 Uhr: Choraufführung «The Junglebook» Dienstag, 15. Dezember, 12.30 Uhr: Dr. Felix Liechti, Schweizerische Vogelwarte Sempach: Vogelzug Dienstag, 22. Dezember, 17.00 Uhr: Maturprüfungsfeier Voller Erfolg: Der Familienpass feiert Geburtstag Der Familienpass jubiliert! Was als kühne Idee begann, hat nach fünf Jahren alle Erwartungen übertroffen. Damit ist eine Vision zur festen Institution geworden: die konkrete und unkomplizierte Unterstützung der Familien in der Regio Basiliensis. Bereits 9000 Haushalte (15%) aller Familien in der Nordwestschweiz nutzen den Familienpass. Mit über 150 Vergünstigungen und Gratisangeboten bereichert er deren Freizeitverhalten sinnvoll und entlastet spürbar das Familienbudget. Das durchschnittliche Sparpotenzial pro Familie liegt zwischen 200 und 800 Franken pro Jahr. Einzigartig sind die Bündelungen der Angebote und die konsequente Fokussierung auf die Familie in der Region Basel. Die Höhepunkte: Gratiseintritte: – Garten-/Hallenbäder – Kunsteisbahnen (inklusive Schlittschuhmiete) Vergünstigungen: – Zoo Basel – Saisonkarten Basler Gartenbäder – Kino-/Theatervorstellungen – Museumseintritte/Workshops – alle Bahnen Basler Herbstmesse – Basler Weihnachtsmarkt – Basler Sportnacht – Shops und Restaurants – Familienferien – Kleiderpakete – Kurse Wie BiBo von Frau Chantal Keller (Anschrift siehe unten) erfahren konnte, ist der Familienpass im Leimental sehr beliebt. Insgesamt 1158 Familien (davon 67 mit dem FamilienpassPlus) besitzen einen solchen. Tendenz steigend, notabene. Gerade in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten, wo viele Familien jeden Franken mehrmals umdrehen müssen, hilft der Familienpass, dass Kinder, Jugendliche und natürlich auch Erwachsene am sozialkulturellen Leben aktiv teilnehmen können. (pd/kü) Weitere Auskünfte und Informationen: Familienpass Region Basel Chantel Keller, Feierabendstrasse 80 4051 Basel, Telefon 061 691 09 44 Natel: 079 628 64 25 E-Mail: chantal.keller@familienpass.ch K153-809269 E.Schenk AG Muttenz 061465 94 94 1. Gesundheitsmesse 2010 in Münchenstein Aussteller mit Besuchern an einer Gesundheitsmesse. Foto: zVg Wer an der 1. Gesundheitsmesse der Region Münchenstein und Umgebung auf sich aufmerksam machen möchte, kann sich jetzt einen Standplatz reservieren. An dieser Messe, welche vom 30. April bis 2. Mai 2010 in der KUSPO MZH in Münchenstein stattfindet, wird eine breite Palette an gesundheitsfördernden Produkten und Therapieformen präsentiert. Das Motto heisst: «Machen Sie mit beim Gesundsein?!» Die Möglichkeit, sich einem interessierten Publikum zu präsentiren sowie neue Verbindungen untereinander zu knüpfen, ist die Essenz dieser Messe. Die Besucher werden von den Ausstellern fachkompetent beraten und es besteht auch die Möglichkeit, Therapieformen direkt auszuprobieren. Zahlreiche, kostenlose Vorträge der Aussteller bilden das Rahmenprogramm. Für die Organisation ist Tino Jeremy Mosca-Schütz der Firma SCHWINGUNG.CH aus Chur zuständig. Als Gastgeber vor Ort konnte Lilo Senn aus Ettingen gewonnen werden. Zusammen bilden sie die Basis der Gesundheitsmesse. Wer gerne an dieser gehaltvollen Gesundheitsmesse dabei sein möchte, kann sich jetzt einen Standplatz reservieren. Telefon 081 252 20 83 www.gesundheitsmessen.ch Neu in Hofstetten: Paar- und Erziehungsberatung Regula Schneebeli (Bild, zVg), Paar- und Familientherapeutin, setzt sich seit vielen Jahren mit den Themen Männlichkeit, Weiblichkeit, Beziehung und Familie auseinander und gibt ihr Wissen in ihrer Praxis für Beziehungsberatung auf abwechslungsreiche Weise weiter. In Gesprächen, durch Wissensvermittlung sowie anhand von Beispielen aus dem Beziehungs- und Erziehungsalltag. Müssen wir das wirklich lernen, wie man eine Paarbeziehung lebt, kann man sich fragen. Die hohen Scheidungsraten zeigen, dass wir in der heutigen Zeit tatsächlich überfordert sind damit, eine Beziehung zu leben. Wenn sich erste Un- zufriedenheiten mit dem Partner oder mit der Art, wie ich mich selber in der Beziehung erlebe, zeigen, dann wäre es sinnvoll und wertvoll, sich neue Impulse zu holen in einer Beziehungsberatung. Viel zu oft bleiben Paare in einer Beziehung und arrangieren sich irgendwie, obwohl sie im Inneren spüren, dass sie etwas ver- missen. Es kann zum Beispiel sein, dass der Mann sich nach mehr Sexualität und die Frau sich nach mehr Gemeinsamkeit, nach mehr Harmonie sehnt (es kann auch umgekehrt sein). Dies sind wichtige Zeichen, die wir oft übergehen, weil wir nicht wissen, wie man als Paar dorthin kommt, dass sich die Bedürfnisse von beiden erfüllen in der Beziehung und auch noch genügend Zeit und Energie da ist für die Kinder, für die Arbeit. Es ist vielleicht ungewohnt und braucht etwas Mut, sich als Paar Sitzungen in Beziehungsberatung oder auch Erziehungsberatung zu gönnen. Wenn es jedoch gelingt, dadurch mehr Klarheit und Zufriedenheit zu erlangen, ist es ein Aufatmen für die ganze Familie. Weitere Informationen finden Sie unter: www.regula-schneebeli.ch. Frauenkurs: Ein anderes Angebot von Regula Schneebeli sind die Frauenkurse, welche sie in der Region anbietet. Der Kurs will Frauen aus allen Altersgruppen zu mehr Erfüllung in den verschiedenen Bereichen ihres «Frau-seins» verhelfen; in der Paarbeziehung, als Mutter sowie im Berufsleben. Es geht darum, die weibliche Seite, die innere Ruhe ebenso in sich zu finden wie die männliche Seite, die aktive, nach aussen gehende, und beides ausgeglichen zu leben. Die Arbeit in der Frauengruppe, Gespräche, Meditationen und Körperübungen, ist ein berührendes Erlebnis, das Frauen hilft, ihre eigene Identität als Frau besser zu finden, selbstbestimmt und eigenständig zu sein sowie sich liebenswert zu fühlen (genauere Angaben siehe auch Inserat). (pd/kü) «Fiax Lux» sagt der Lateiner – «Es werde Licht» rufen wir! Am Samstag, 28. November, um 16 Uhr wird die Binninger Weihnachtsbeleuchtung auf dem Dorfplatz feierlich eingeweiht. Sie sind alle herzlichen dazu eingeladen. Wir freuen uns auf Ihr Kommen. IKBW & KMU-Binningen/Bottmingen Brigitte Frey und Claudia Buser Kabelnetze der Nordwestschweiz erweitern ihr digitales TV-Programmangebot Die drei Kabelnetz-Unternehmen interGGA, GGA Pratteln und EBM, die rund 80 000 Haushaltungen in der Region versorgen, machen ihr TV-Programmangebot noch attraktiver. Ab 1. Dezember werden die restlichen, bislang nur analog verfügbaren Programme auch in digitaler Qualität verbreitet. Zudem wird ein neuer Sender aufgeschaltet und das Pay-TV-Angebot von intertainment-tv ® erweitert. Damit erhöht sich die Zahl sämtlicher verfügbarer Programme inklusive Pay-TV auf total 193. Die mit den Änderungen verbundenen Arbeiten in der Kopfstation verursachen lediglich kurze Unterbrüche. Alles digital Bis anhin waren immer noch eine Reihe von TV-Programmen lediglich in analoger Qualität verfügbar. Ab dem 1. Dezember werden diese zusätzlich in die digitale Palette aufgenommen. Diese doppelte Belegung nennt sich «Simulcast». Wer bereits jetzt digitales Fernsehen nutzt, weiss das zu schätzen. Das lästige Umschalten des Fernsehers auf analog entfällt, wenn beispielsweise TeleBasel gesehen werden möchte. Unter den neuen digitalen Sendern sind vor allem schweizerische sowie einige fremdsprachige Programme. Um welche es sich dabei handelt, kann auf den Info- Kanälen oder den Webseiten der Kabelnetzbetreiber nachgelesen werden. Neuer Sender Einem vielfach geäusserten Wunsch entsprechend, wird der deutschsprachige Sender «TIMM TV» aufgeschaltet. Neue attraktive Programme beim intertainment-tv ® Das Pay-TV-Angebot wird um einige interessante Programme erweitert. Diese umfassen Filme, Sport, Dokumentation und Information sowie einige serbischsprachige Sender und eine zusätzliche italienischsprachige Produktion. Weitere Details auch hier auf den Webseiten und Info-Kanälen der Kabelnetzbetreiber. Neuorganisation der Senderlisten und -namen Im Verlauf der letzten Jahre wurden immer mehr Sender aufgeschaltet. Dabei konnte nicht immer eine sinnvolle Reihenfolge eingehalten werden. Dazu kamen verschiedene Namenswechsel. Die Kabelnetzbetreiber nehmen nun die geplanten Umstellungen vom 1. Dezember zum Anlass, die Sendernamen zu aktualisieren und einige Sender zu verschieben. Zudem werden Sender entfernt, die nur noch verschlüsselt zu empfangen sind. Die nachgeführten Frequenzlisten sind ab dem 1. Dezember ebenfalls auf den erwähnten Informationsquellen nachzulesen. Die Umstellung findet am 1. Dezember in der Zeit von 8 bis 16 Uhr statt. In dieser Zeit kann es zu kurzen Unterbrüchen kommen. Es wird empfohlen, auf digitalen Empfangseinrichtungen einen Suchlauf durchzuführen, damit alle Sender neu erfasst und abgespeichert werden. Analog – wie lange noch? Die SRG verbreitet seit 2008 nur noch digitale Sendungen. Ab 2012 wird sogar nur noch in HD-Qualität produziert. Die meisten anderen Sendeanstalten haben ebenfalls damit begonnen, digitales Fernsehen auszustrahlen. Für die Kabelnetzbetreiber bedeutet das, hochwertiges Signal in ein analoges Signal zu wandeln. Das führt zu einem Qualitätsverlust der insbesondere auf neuen grossen Flachbildschirmen ersichtlich ist. Zudem belegt ein analoger Sender den Platz für ca. 10 digitale Programme. Spätestens wenn die SRG neben Standard Digital alles in HD-Qualität überträgt, werden die Kabelnetzbetreiber in der Region das analoge «Simulcast» Nr. 48 Seite 14 HEIZÖLMARKT Regionale Preis leicht gesunken SUTER JOERIN Heizöl, Tankrevisionen Talstrasse 45, 4144 Arlesheim, Tel. 061 705 15 15 Der i internationale Ölmarkt wird weiterhin i di als «überversorgt» bezeichnet und so ist es nicht verwunderlich, dass die Rohöl-Notierungen keine grossen Veränderungen erfahren und in einer Bandbreite von $ 75 bis 80 je Fass liegen. Zudem scheinen die OPEC-Staaten mit diesen Preisen sehr gut leben zu können. Die regionalen Preise haben, dank der sich normalisierenden Rheinfrachten, nachgelassen und liegen CHF 1.50 je 100 Liter unter dem Niveau des letzten Marktberichtes mit ausgeglichener Tendenz. Die jeweiligen Tagespreise geben Ihnen unsere Mitarbeiter auf Anfrage gerne bekannt. Rufen Sie uns an oder lesen Sie unter www.suter-joerin.ch unsere täglichen Marktnews. Richtpreise vom 24.11.2009: Heizöl extra leicht Bestellmenge Fr./100 l bei 15 °C in Litern Tiefst Höchst 1500– 2200 77.60 78.10 2200– 3000 74.40 74.80 3000– 6000 73.30 73.60 6000–10000 71.10 71.40 voraussichtlich beenden. Es empfiehlt sich also bei der Anschaffung eines modernen, digitalen Flachbildschirmes immer auf eine kabelnetztaugliche Empfangseinrichtung (DVB-C Tuner) zu achten. Entweder ist dieser Tuner bereits im Gerät eingebaut oder es muss eine Set-Top-Box dazugekauft werden. Eine kürzlich erfolgte Untersuchung ergab, dass bereits rund 50% der Haushalte in der Schweiz über einen modernen, digitalen Flachbildschirm verfügen; aber nur rund 10% davon eine Set-Top-Box betreiben. Das heisst mit anderen Worten: rund 40% konsumieren ein analoges TV-Bild auf einem grossen Flachbildschirm und wundern sich darüber, dass das Bild schlechter ist als auf dem alten, kleineren Fernseher. interGGA AG, Kabel-Kommunikation, www.intergga-ag.ch Elternbildung Leimental Kurs: «Wenn ein Turnschuh Walzer tanzt» K113-785706 Gesellschaftstanzkurs für Jugendliche von 15 bis 18 Jahren Während sieben Abenden lernst du in unserem Tanzkurs mit einer dipl. Tanzlehrerin die Grundelemente für Tango, Walzer, Jive, Quikstep, Rumba, Cha-Cha-Cha und Discofox. Der Spass kommt auf keinen Fall zu kurz! Am 8. Abend wird der Kurs mit einem Abschlussball gekrönt werden, wo du deine Tanzkünste deiner Familie und deinen Freunden präsentieren kannst. Man kann sich einzeln oder als Paar (Mädchen und Junge) anmelden. Wieso nicht gerade die ganze Klasse? Schulabschlussball, Hochzeit, oder 80. Geburtstag deiner Oma – die Schritte werden sitzen und du wirst dich auf dem Parkett bestimmt glänzend präsentieren. Kursort: Kath. Kirchgemeindezentrum, Margarethenstrasse 32, Binningen Daten: Freitagabende: 8./15./ 22./29. Januar /5. Februar/ 5./12. und 26. März 2010 Zeit: 19–20.15 Uhr Kosten: Fr. 145.– pro Person (Mitglieder) Fr. 165.– pro Person (Nichtmitglieder) Bei Anmeldung als Paar Fr. 7.– Rabatt pro Person Auskunft: Sarka Steinemann, Telefon 061 421 49 64 Anmeldung/Abmeldung: bis 17. Dezember www.ebil.ch

Nr. 48 Regio Seite 15 Donnerstag, 26. November 2009 «Mein Freund Bruno» Heinrich Moser ist selbstständiger und unabhängiger Unternehmensberater und Inhaber der Firma «Dr. Heinrich Moser Consulting HMC». Sein Buch «Lebensleiter» ist im Friedrich Reinhardt Verlag erschienen. Diese Kolumne erscheint jeweils am letzten Donnerstag im Monat. «Ein bewegendes Jahr geht zu Ende – Zeit für Besinnung und Melancholie?» «Bruno, du hast gestern gar nicht reagiert, als ich dir gerufen habe. Du warst ja völlig in Gedanken versunken. Was ist denn los?» «Ein verrücktes Jahr geht langsam zu Ende. Es ist so viel passiert, was mich nachdenklich stimmt.» «Ja, das stimmt. Angst und Unsicherheit in unserer Gesellschaft haben deutliche Spuren hinterlassen, die doch jeden von uns in irgendeiner Weise tangieren.» «Steigende Arbeitslosigkeit – verbunden mit Zukunftsängsten über die wirtschaftliche Entwicklung lassen mich nicht zur Ruhe kommen.» «Kommt dazu, dass der Selbstmord des Fussballers Robert Enke oder etwa die weiter anhaltende Gewalt wie beim letzten Fussballspiel von Basel gegen Zürich schonungslos aufzeigen, dass in unserer Gesellschaft doch vieles schief läuft.» «Wir können doch nicht jedes Mal einfach wieder zur Tagesordnung übergehen. Das alles stimmt mich nachdenklich.» «Du wirkst ja geradezu melancholisch, Bruno!» «Vielleicht. Doch braucht es letztlich nicht in jeder Gesellschaft sensible Menschen – in einer Zeit, in der jeder zuerst einmal für sich selbst schaut?» «Du hast Recht. Mag sein, dass wir für das Verdrängen des Feinfühligen früher oder später einen hohen Preis bezahlen müssen.» Evang.-ref. Kirchgemeinde Binningen-Bottmingen Aktuelles im Dezember Wald-Weihnacht am 12. Dezember Alle Familien und Kinder sind herzlich zur Wald-Weihnacht am 12. Dezember eingeladen. Der Beginn ist um 15 Uhr an der Station «Flüh» der Linie 10, das Ende gegen 18.30 Uhr. Gemeinsam werden wir uns auf den Weg zur Landskrone machen. Dort, windgeschützt zwischen den alten Gemäuern, bereiten wir uns auf die Ankunft eines Königs vor und basteln Willkommensgeschenke. Am knisternden Lagerfeuer hören wir anschliessend die Geschichte dieses Königs. Schlangenbrot und Früchtepunsch wärmen uns von innen. Und so freuen wir uns auf mindestens genauso viel Schnee wie im letzten Jahr! Mitzubringen sind warme Kleidung, gutes Schuhwerk, eine Taschenlampe sowie einen Becher. Die Wald-Weihnacht wird vom CVJM Binningen und der Jugendarbeit der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Binningen-Bottmingen verantwortet. Für weitere Informationen dürfen Sie gerne Dominik Ankli, CVJM, Telefon 079 462 27 72 oder Stefanie Diez, Kirchgemeinde, Telefon 061 425 70 56 kontaktieren. Krippenspiel der Kinderkirche Wir freuen uns, mit vielen Kindern wieder ein Krippenspiel einzuüben. Wir werden Melancholie ist eine Charaktereigenschaft, der wir heute eher mit Intoleranz begegnen. Denn der melancholische Mensch missachtet das Modische, trotzt dem Zeitgeist. Er durchschaut die oberflächlichen Fassaden und leistet Widerstand gegen eine Kultur, in der Wettbewerb, Konsum und Popularität im Zentrum stehen. Doch die Melancholie bringt viele positive Eigenschaften mit sich: seelischer Tiefgang, Sensibilität, Mitgefühl, Nähe zur Natur und Respekt vor ihr, Kreativität, Verständnis von Schönheit, auch einen natürlichen Umgang mit dem Tod. Melancholie bietet wohl das breiteste Spektrum menschlichen Empfindens, das wir überhaupt im Menschen finden können. Wie passt dies in unsere heutige Zeit? Melancholie bremst, hält inne, bringt andere Ideen ein, die häufig zu langfristig besseren Entscheidungen führen. Melancholiker stellen die zu rasche, oberflächliche Herangehensweise infrage, bringen tiefergehende und mitfühlendere Sichtweisen ein – auch ein hohes Mass an Toleranz, Widersprüche auszuhalten. Für Melancholiker steht der andere Mensch im Vordergrund. Und gerade unreflektiert vor sich hinlebende Menschen könnten sehr viel von ihnen lernen. Im Bewusstsein, dass die Gratwanderung schmal ist, bei der Melancholie in leidvolle Schwermut umschlagen kann. am Heilig Abend (17 Uhr) in Bottmingen den Gottesdienst gestalten. Es geht um die Geschichte von drei Menschen, die nach den Hirten und den Königen zum Stall in Bethlehem kommen und nicht so recht dahin passen. Oder eben erst recht? Dieter Wagner wird mit uns Lieder einüben und es gibt viele Sprechrollen, einfache und anspruchsvolle. Wir freuen uns über viele Kinder aus der Primarschule und dem Kindergarten, die mitmachen wollen. Für alle Kurzentschlossenen ist es noch möglich am 28. November dazuzustossen. Die Proben finden jeweils samstags von 9–11 Uhr in der Kirche Bottmingen statt. Die Daten sind: 28. November, 5. Dezember, 12. Dezember, 19. Dezember. Die Hauptprobe ist am 22. Dezember, um 17 Uhr. Weitere Informationen: Pfarrerin Barbara Jansen, Telefon 061 901 20 62 oder 079 361 57 35 oder rbjansen@datacomm.ch Entdeckernachmittag für Kinder – «Es weihnachtet sehr» Wenn am 18. Dezember feiner Gutsli- Duft in der Luft liegt, dann könnte er von den Ausstecherli der Kinder des Entdeckernachmittags kommen. Doch auch schon davor «weihnachtet es sehr» im Entdeckernachmittag: am 4. Dezember werden wir basteln und am 11. Dezember heisst es (hoffentlich) auf in den Schnee bei einer Fackelwanderung. Der Entdeckernachmittag findet immer Musical «Pythagoras» neu auf DVD! Schon zehn Jahre ist es her, seit das Musical «Pythagoras» in fünf glanzvollen Aufführungen im Thomasgarten-Schulhaus Oberwil seine Uraufführung erlebte. Die «Förderungsstiftung Jugendmusikschule Leimental» hatte damals einen Kompositionsauftrag an den Lehrer und Komponisten Alain Veltin vergeben, der in der Folge ein abwechslungsreiches Singstück auf die Beine stellte. Nicht weniger als 400 Kinder aus dem Leimental wirkten an den Vorstellungen mit, einerseits fast alle Schülerinnen und Schüler des Thomasgarten-Schulhauses, andrerseits aber auch viele Instrumentalisten der Jugendmusikschule Leimental. Die Leitung oblag Max Ziegler. Die Aufzeichnung dieses Musicals wurde nun als DVD herausgegeben. Die Stiftung «Pro Musica Leimental», welche bisher unter dem Namen «Förderungsstiftung Jugendmusikschule Leimental» wirkte, liess die Aufnahme digitalisieren, um da- Das Leimental interdisziplinär Als Leimentaler Künstlerin aus Biel-Benken hat Christine Rüegsegger in jüngster Zeit erfreuliche Erfahrungen in der nähe- freitags von 16–18 Uhr in den Jugendräumen der Kirche Bottmingen statt. Von 16–16.30 Uhr ist die Ankommenszeit mit verschiedenen Spielen. Um 16.30 Uhr beginnt das Programm. Treffpunkt ist in den Jugendräumen der Kirche in Bottmingen. Herzlich eingeladen sind alle Kinder im Primarschulalter. Wer neugierig geworden ist, darf gerne einmal hineinschnuppern. Eine regelmässige Teilnahme ist nicht verpflichtend. Bei Fragen nehmen Sie bitte ungeniert Kontakt mit Stefanie Diez, Jugendarbeiterin der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Binningen-Bottmingen, Telefon 061 425 70 56, auf. Regelmässige Veranstaltungen für Jugendliche «Roundabout» – die Streetdance- Gruppe für Mädchen «Nimm die Fesseln von meinen Füssen, damit ich tanzen kann.» Jeden Mittwoch, von 19.30 bis 21 Uhr, lernen wir neue Moves der Streetdance-Choreografie zu diesem Lied – inklusive der Schritte aus dem legendären Tanzstil Michael Jacksons. Der Treffpunkt ist in den Jugendräumen der Kirche Bottmingen. Auch Neu-Einsteigerinnen sind herzlich willkommen. «Roundabout» ist ein nationales Streetdance-Netzwerk unter dem Dach des Blauen Kreuzes. Im Training lernst du in kleinen Schritten verschiedene Streetdance-Choreografien. Danach gibt es die Gelegenheit, bei Snacks zu- Die Aufführungen des Musicals «Pythagoras» sorgten vor zehn Jahren für einiges Aufsehen. Nun ist eine Aufzeichnung auf DVD erhältlich. Foto: zVg mit diesen wichtigen kulturellen Impuls von damals weiter zu bewahren. Die farbige DVD ist dank einem grosszügigen Engagement der I & R Management AG in Oberwil zum Selbstkostenpreis von Fr. 10.– beim Sekretariat der Musikschule Leimental (im Schulhaus Känelmatt Therwil) erhältlich. Urs Berger ren Umgebung gemacht. Erst hatte sie mit viel Erfolg an der Arte in Binningen ausgestellt. Nun wurde sie kurz danach unerwartet von der Getzmann AG in Bottmingen kontaktiert, um die Möbelausstellung im Geschäft mit Bildern zu ergänzen. Für die Firma entsteht durch eine solche Bebilderung mit 23 Werken optisch eine gewisse Praxisnähe, denn der Besucher kann die Wirkung der Möbelstücke besser einschätzen, als wenn diese bloss vor nackten Wänden stünden. Allein schon in den Farben sind die Exponate von Christine Rüegsegger trefflich auf die Möbel abgestimmt. Vornehmlich arbeitet die Künstlerin in Mischtechniken mit Acrylfarbe, doch gelegentlich kommen auch andere Materialien zum Einsatz. Ihre Bilder, teils in frecher Farbharmonie, teils so zart, als wären sie sammenzusitzen und neue Freundschaften zu knüpfen. Neugierig? Dann melde dich bei: Stefanie Diez, Kinder- und Jugendarbeiterin der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Binningen-Bottmingen, Telefon 061 425 70 56 oder E-Mail: jugendarbeit@kgbb.ch. Mittagstisch für Jugendliche in den Jugendräumen der Bottminger Kirche Immer montags und dienstags findet der Mittagstisch von 11.30 bis 14 Uhr in den Jugendräumen der Kirche Bottmingen statt. Leckeres Essen gibt es wie immer ab 12.30 Uhr. Wer beim Kochen mithelfen möchte, ist ab 11.30 Uhr herzlich willkommen. Ende ist gegen 14 Uhr. Nach dem Essen gibt es die Möglichkeit, auf gemütlichen Sofas zu chillen oder mit Töggeli und anderen Spielen die Mittagspause zu verbringen. Um den Einkauf besser planen zu können, bitten wir um eine Anmeldung bis zum Vorabend bei Stefanie Diez, Jugendarbeiterin, unter der Telefonnummer 061 425 70 56 (Anrufbeantworter ist geschaltet). Der Unkostenbeitrag ist 8 Franken. Vorausblick auf die Sommerferien Generationenferien im Monbachtal vom 31. Juli bis 6. August 2010 Info-Abend am 4. Februar 2010 Auch dieses Jahr können sich wieder alle Generationen auf gemeinsame Ferien freuen! Das Monbachtal liegt bei Pforzheim, mitten im Nordschwarzwald. Der sachte auf die Leinwand gehaucht. Besondere Feinheit strahlen jene Werke aus, die man irgendwo zwischen Abstraktem und knallharter Gegenständlichkeit ansiedeln kann. Die Bilder sind höchst gefühlvoll und lassen dem Betrachter Spielraum für eigene Interpretationen und Empfindungen. Die Bilder bei Getzmann AG werden dort bis mindestens Ende Januar 2010 hängen. Schauen Sie herein! Sowohl die Bilder als auch die Möbel sind es wert. Siehe auch Homepage: www.ruegsegger-christine.ch/ portrait.html Text und Foto: Kurt Gerber Grellinger Weihnachtsmarkt klein aber fein Am 1. Adventswochenende vom 28. und 29. November findet der alljährliche und bekannte Weihnachtsmarkt mit Lichtern, Düften und alten Klangweisen der Drehorgel statt. Der junge Marktleiter Markus Eschgfäller freut sich, dieses Jahr schon zum 5. Mal den Markt organisieren zu dürfen. Auf dem Dorfplatz beim Gemeindehaus wird den Besuchern ein vielfältiges Angebot, bestehend aus einem Abriss einheimischer Handwerkskunst, Spezialitäten aus Mutters Backstube, Bündner- und Regio-Spezialitäten, Adventskränze und Gestecke, Raclette, Würste vom Grill und vieles mehr von über 27 Marktbetreibern unterbreitet. Auch für die Kinderherzen wird einiges dargeboten. Nebst dem weihnachtlichen Hindernisparcours und dem Kinderflohmarkt besteht die Möglichkeit, Kerzen zu ziehen, um sich anschliessend auf den Sankt Nikolaus, welcher den Markt beehren wird, zu freuen. Schauen, staunen, probieren, kaufen und dazu einen Glühwein geniessen. Der Grellinger Weihnachtsmarkt bietet für jeden etwas. Markus Eschgfäller freut sich auf viele gut gelaunte Besucher aus der ganzen Region. (me) Die junge Seite Reisetermin ist am Ende der Sommerferien vom 31. Juli bis zum 6. August. Das Monbachtal ist ein Feriendorf, das optimal auf die Bedürfnisse aller Generationen abgestimmt ist: Spielplätze und Streichelzoo sind ebenso dort zu finden wie ein gemütliches Café. Die wunderschöne Lage des Hauses bietet bei jedem Wetter interessante Ausflugsmöglichkeiten für die ganze Gruppe: ob Wandern, kulturelle Erlebnismöglichkeiten oder Wellness (in der Paracelsus-Therme). Für jeden ist genau das Richtige dabei. Generationenferien sind ideal für Familien, Alleinerziehende, Einzelpersonen, Seniorinnen und Senioren, Grosseltern mit Enkelkindern – also für alle! Merken Sie sich schon jetzt das Datum vor, verlangen Sie unsern ausführlichen Prospekt/Anmeldeformular und kommen Sie ans Informationstreffen am Donnerstag, 4. Februar 2010, um 18.30 Uhr im Saal der Kirche Bottmingen. Das Leitungsteam der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Binningen-Bottmingen: Stefanie Diez, Kinder- und Jugendarbeiterin, Telefon 061 425 70 56, und Fredi Vogelsanger, Altersarbeiter, Telefon 061 425 70 54, erteilen gerne weitere Informationen. Erscheinungsdaten der jungen Seite: 18. Februar, 20. Mai 2010

41. JAHRGANG, ERSCHEINT ALLE 14 TAGE - Kirchenblatt
Jetzt 14 Tage kostenlos testen!
14 Tage neu - Die Zeitung für Bleicherode - Nordhäuser ...
14 Tage mit der Pentax Q – oder Die Reduzierung auf das ...
Access-VBA in 14 Tagen - Markt und Technik
3 Tage Markt am See und in der Altstadt Freitag, 14. bis Sonntag, 16 ...
14 Tage Kurreise in das weltberühmte Marienbad - Jowie Reisen
Harley-Davidson® Motorradreise 14 Tage vom 14. bis ... - Main-Post
14 Tage Mallorca - Blitz-Reisen HomePage
Tage der offenen Tür im Hafenpark 14. - Yasmin von Schaabner
... „smileee“ alle 14 Tage neu!
14 Tage – in den Bundesländern: Burgenland ... - Ihr Einkauf | online
Tage der offenen Tür bei ALGO Beauty am 14. 15 ... - Migros-Magazin
14. Dezember 2013 - Ziltendorf
14 Tage Südafrika exklusiv 2014/15 - Humboldt Studienreisen
„Büsum entdecken“ Nur 299,– Euro 14 Tage Urlaub - Wipsteert
MEDI-LEARN Skriptenreihe 2013/14 In 30 Tagen durchs schriftliche ...
Die Diakonie in Mannheim | kompetent ... - Tag der Diakonie
„Halt' aus Bauer“ von Erika Scherer Tagen in Goldegg