Aufrufe
vor 5 Jahren

Flächennutzungsplan Wernau / Neckar 2010 - 2025

Flächennutzungsplan Wernau / Neckar 2010 - 2025

Flächennutzungsplan 2010-2025 Wernau / Neckar Teil A: Begründung Im Folgenden werden die in Wernau bestehenden Sportanlagen und Freizeiteinrichtungen dargestellt: Sport- und Freizeitzentrum Neckartal Stadion, Eisstadion, Freibad, Minigolf, Tennisplätze, Vereinsheim Sportanlage Kehlenberg Sportplatz mit Sporthalle und Vereinsheim, Tennisplätze, Sportplatz Freizeitzentrum Kranzhalde Reitanlage, Schießanlage, Kleintierzuchtanlage Sportfischerei Baggerseen im Neckartal Bolzplätze Stadionweg, Brühlstraße Maria-Theresia-Straße Kartbahn Motodrom Kartbahn, Raiffeisenstraße Hochseilgarten Landvolkshochschule Wernau, Neckartal, Esslinger Straße Nordic-Walking-Parcour Waldgebiete Rotenhau und Sulzhau Waldspielplatz bei der Lauinger Hütte im Wald Sulzhau mit Feuerstelle Wanderparkplatz Brühlstraße / Kirchheimer Straße Flächenbedarfe für Sport- und Freizeiteinrichtungen sind nicht gegeben, Neuausweisungen im Flächennutzungsplan sind nicht vorgesehen. 7.2 Kleingärten Wernau verfügt über ein lebendiges Kleingartenwesen. Die Anlagen sind über die Gemarkung verteilt, mit einem Schwerpunkt im Bereich der steilen Hanglagen östlich des Bodenbaches. Die Kleingartengebiete werden von mehreren Vereinen betrieben. Im Folgenden werden die in Wernau bestehenden Kleingartenanlagen dargestellt: Kleingartenanlage Östlich des Gewerbegebiets Brühl Gartenhausgebiet Gsaid Nördlich der B 313 Gartenhausgebiet Kranzhalden oberhalb des Bodenbaches Gartenhausgebiet Wolfentobel oberhalb des Wolfentobelbaches Gartenhausgebiet Sulz oberhalb des Sulzbaches Verein der Gartenfreunde Wernau Privat Privat Privat Siedlergemeinschaft Wernau Die Gartenhausgebiete sind im Flächennutzungsplan als Sondergebiete „Gartenhausgebiet“, die Kleingartenanlage östlich des Gewerbegebiets Brühl ist als Dauerkleingärten und Grünfläche dargestellt. Flächenbedarfe für weitere Kleingärten liegen nicht vor. III Fachliche Planungen und Konzepte 27

Flächennutzungsplan 2010-2025 Wernau / Neckar Teil A: Begründung 8 Ver- und Entsorgung 8.1 Wasserversorgung Die Eigenwasserversorgung der Stadt Wernau erfolgt durch drei Brunnen im Neckarwasen, deren Fassungsbereiche durch eine Umzäunung gesichert sind. Der Anteil der Eigenwasserversorgung liegt bei ca. 25 Prozent. Wasserschutzgebiete sind nicht verordnet und können aufgrund der etablierten Nutzungen auch nicht mehr mit den erforderlichen Auflagen verwirklicht werden. Nachdem eine fachtechnische Abgrenzung des engeren Bereichs der Wasserfassungen (50-Tage-Linie) nicht vorliegt, wird zur Berücksichtigung der Belange des Trinkwasserschutzes bei neuen Bauvorhaben (z.B. Erdwärmenutzungen) das im Regionalplan 2020 dargestellte Vorbehaltsgebiet zur Sicherung von Wasservorkommen im Flächennutzungsplan 2010-2025 nachrichtlich dargestellt. Der Großteil des Wernauer Trinkwassers wird über die Fernwasserversorgung bezogen. Zur Speicherung und Verteilung sind zwei Hochbehälter vorhanden. Der Hochbehälter „Hintere Ebene“ wird mit Wasser der Landeswasserversorgung aus dem Donauried versorgt und beliefert die Wohngebiete Katzenstein und Adlerstraße Ost. Der Freitagshof und die Kranzhalde werden über Direktleitungen mit Wasser der Landeswasserversorgung versorgt. Der Hochbehälter Hengenbach liefert das Wasser für das südliche Stadtgebiet und die Stadtmitte. Er bezieht Wasser von der Landeswasserversorgung, das mit dem Eigenwasser gemischt wird. 8.2 Abwasserentsorgung Die bebauten Flächen der Gemarkung Wernau sind nahezu vollständig an die Ortskanalisation angeschlossen. Die Behandlung des Schmutzwassers erfolgt in der Wernauer Kläranlage beim Plochinger Dreieck. Vorfluter ist der Neckar. Darüber hinaus werden folgende Anwesen dezentral durch Kleinkläranlagen entsorgt: Aussiedlerhöfe (Berghöfe 1, 2 und 2/1, Erlenhöfe 1 und 2) und zwei abseits gelegene Häuser (Lange Straße, Filstalweg). Die Abwässer der Lauinger Hütte werden in einer Grube gesammelt und zur Behandlung zur Kläranlage Wernau gebracht. Für die Kläranlage Wernau besteht ein Betriebsführungsvertrag mit dem Zweckverband Gruppenklärwerk Wendlingen. Die Kläranlage Wernau wurde 1999 ausgebaut und verfügt neben der mechanischen und biologischen Reinigungsstufe über eine chemisch-physikalische Behandlungsstufe. Die Kläranlage Wernau umfasst eine Kapazität von 25.000 Einwohnergleichwerten (EGW). Sie ist ausgelegt auf Tagesmengen bis zu 4.200 m³/Tag Trockenwetterzufluss. Der Bemessungswert für den Regenwetterzufluss beträgt 186 l/sec. Um höhere Zuflussmengen zwischenzuspeichern, werden folgende Regenrückhaltebecken (RRB), Regenüberläufe (RÜ) und Regenüberlaufbecken (RÜB) betrieben: RÜB Betonwerk RÜB Neckar 1 RÜB Adlerstraße Ost III Fachliche Planungen und Konzepte 28

Programm "Lebendiger Neckar 2010" - Stadt Heidelberg
Begründung Flächennutzungsplan - Wernau
Flächennutzungsplan Neu-Ulm 2025 - Stadt Neu-Ulm
Flächennutzungsplan 2025 Entwurf - Stadt Zwickau
Satzung über die Erhebung der Hundesteuer in Wernau (Neckar ...
FLÄCHENNUTZUNGSPLAN 2025 - Stadt Steinheim an der Murr
Begründung zum Flächennutzungsplan Bremen 2020
Erläuterungen zum Flächennutzungsplan - Bottrop
A. Änderung Nr. 23 des Flächennutzungsplans 2010 ... - Stuttgart
"Forchenäcker" (Dirtpark) - Stadt Lauffen am Neckar
und Strukturpolitik in der Region Mittlerer Neckar - Institut für ...
Presseinformation Neckar Forum - Austragungsort der LOCATIONS ...
Bericht über die Hagelabwehr 2010 im Raum mittlerer Neckar
Bodenrichtwerte-2010-Legende - Stadt Rottenburg am Neckar
Protokoll Mai 2010 - Stadt Lauffen am Neckar
Die Bedeutung des Landschaftsparks Neckar für die Stadtentwicklung
Vorlage Nr. 56 - 2011 - Stadt Lauffen am Neckar
2010-10-28 Neckar Forum 5jähriges Bestehen - bei Esslingen live ...
Seite 1 von 5 Vorlage Nr. 8 / 2010 Az - Stadt Lauffen am Neckar