Aufrufe
vor 5 Jahren

ohne - Kreon

ohne - Kreon

4. Nahrungsfette 94 4.2

4. Nahrungsfette 94 4.2 Mittelkettige Triglyzeride (MCT), Diät-Margarine und Diät-Öl MCT-Triglyzeride sind als Nahrungsfett für Patienten mit einer Pankreasteilresektion und ganz besonders mit ausgedehnter oder totaler Entfernung des Pankreas von großer Bedeutung und meistens zur Deckung des Energiebedarfes erforderlich. Sie sind u. a. als MCT-Diät-Margarine und MCT-Diät-Speiseöl im Handel (siehe Seite 6.2). Es sind Nahrungsfette – hergestellt aus Kokosöl – deren Triglyzeride fast ausschließlich mittelkettige Fettsäuren enthalten. Während Butter, Pflanzenmargarine und Pflanzenöl (LCT-Fette) Gallensäuren und Lipase benötigen, um aufgespalten und durch die Darmwand in die Lymphe aufgenommen zu werden, können die MCT-Fette selbst bei Mangel an Gallensäuren und Lipase direkt durch die Darmwand resorbiert werden. Von hier gelangen sie über die Pfortader in die Leber und werden zur Energiegewinnung genutzt. Der Organismus muss sich jedoch erst langsam an die Verwertung von MCT- Margarine und -Öl gewöhnen. Deshalb muss man mit einer täglichen Menge von 10-20 g, gut verteilt, beginnen und ganz allmählich um 5-10 g, auf alle Mahlzeiten verteilt, steigern, bis die gewünschte Gesamtmenge erreicht ist. Bei zu schneller Erhöhung der Fettmenge kann es zu Unverträglichkeiten, wie Blähungen und Durchfällen, kommen. Die MCT-Enddosis kann, wenn eine hohe Energiezufuhr angezeigt ist, bis auf 50-80 g täglich langsam gesteigert werden. MCT-Margarine empfiehlt sich als Streichfett. Es kann außerdem auch nach dem Garen den warmen Speisen zugesetzt werden. MCT-Öl eignet sich zur Zubereitung von Salaten und kalten Speisen. Beide Fette sind nicht hitzestabil. Hinweise über die Anwendung und Verwendung von MCT-Nahrungsfetten siehe unter Punkt 6.2.

4.3 Fettmodifikation Eine fettmodifizierte Kost ist angezeigt, wenn die dem Organismus zugeführten LCT-Nahrungsfette – Butter, Margarine, Pflanzenöl und die so genannten „versteckten“ Fette – in den Lebensmitteln trotz ausreichender Enzymzugabe mangelhaft verdaut werden. Es kommt zu Fettstühlen. Dem Körper gehen damit wichtige Nährstoffe (Energieträger), Vitamine und Mineralstoffe verloren. Hier muss eine Einschränkung der Zufuhr der üblichen (LCT) Fette erfolgen. Zur Deckung des Energiebedarfes ist eine teilweise Umstellung auf MCT-Nahrungsfette erforderlich. Die jeweilige Höhe der Fettzufuhr muss individuell ausgetestet werden. Als eine akzeptable Lösung hat sich bei vielen Patienten eine Fettmodifikation bewährt von täglich: 20-30 g Butter/hochwertige Margarine als Streichfett und 60 g (evtl. auch mehr) MCT-Diät-Margarine/-Öl als Zubereitungsfett Die Lebensmittelauswahl soll möglichst fettarm sein mit entsprechenden Garmethoden (siehe Fett-Austauschtabelle 7.2 und 6.1 und 6.2). Eine gewissenhafte Enzymeinnahme während jeder Mahlzeit ist unbedingt erforderlich. Diätetik 95

Leben ohne Magen - Kreon
Unverwechselbare Zeichnung von architektonischen ... - Kreon
Maßgeschneidert Sur mesure - Kreon
Stille in unterschiedlichen Formen Die Side Produktfamilie ... - Kreon
Patienten-Information - Kreon
Licht wird Architektur Dolma steht in elegantem Dialog mit ... - Kreon
Licht als vollwertiger Teil der Architektur Cadre ist eine ... - Kreon
Die süße Last - Rodau-Apotheke
Falk Gastro-Kolleg Pankreas Fragen zum Pankreaskarzinom
medtropoleAktuelles aus der Klinik für einweisende Ärzte - Asklepios
Ein US-Film über industrielle Lebensmittel - Food Ethics
Bâlance - Gesundheit.bs.ch - Basel-Stadt
MIC-Zentrum Hannover - Clementinenhaus Hannover
VSAO JOURNAL Nr. 4 - August 2012
Dr.sc.med. Karsten Denner Dipl.med. Ingo Schumacher
Koronarchirurgie und Diabetes mellitus
NEWSLETTER Aus der Mitte - Roche in Deutschland
Diabetes Management in der Praxis
Im Blickpunkt Oktober 2010 - Burgenländischen Gebietskrankenkasse