Aufrufe
vor 5 Jahren

Die Verdunstung freier Wasserflächen – Grundlagen

Die Verdunstung freier Wasserflächen – Grundlagen

Methoden der

Methoden der Verdunstungsbestimmung 30 ___________________________________________________________________________ 4.2.2 Messungen mit Landverdunstungskesseln In verschiedenen Ländern und Staatengemeinschaften wurden unterschiedliche konstruktive Varianten der Verdunstungskessel entwickelt. Die gebräuchlichsten Typen, wie die amerikanische Class-A-Wanne, der russische GGI - 3000 und der 20 m 2 - Kessel wurden auch von der WMO (z. B. WMO 1966) als Standardgeräte beschrieben und empfohlen. Die amerikanische Class-A-Wanne (Class-A-Pan) ist ein runder Verdunstungsbehälter mit einem Durchmesser von 1,21 m, einer Wasseroberfläche von ca. 1,15 m 2 und einer Tiefe von 25,5 cm. Sie besteht aus galvanisiertem Eisenblech und wird auf einem Holzgitter montiert, so dass die Luft an der Unterseite zirkulieren kann. In der Regel wird die Class-A-Wanne bis 3 cm unter den Rand mit Wasser gefüllt. Neben dem Standardgerät wird mit verschiedenen Modifikationen gearbeitet. Abb. 4-2, 4-3, 4-4: Class-a-Pan, GGI-3000, Sunken-insulated (aus: FERGUSON & ZNAMEN- SKY 1981 [UNESCO]) Der in der ehemaligen Sowjetunion entwickelte GGI - 3000 ist ein zylindrischer Behälter mit konischer Basis, der in den Boden eingelassen wird. Der Rand der Wanne ragt 7,5 cm aus der Erdoberfläche heraus, der Wasserspiegel befindet sich zum Zeitpunkt der Befüllung auf gleicher

Methoden der Verdunstungsbestimmung 31 ___________________________________________________________________________ Höhe mit dem Boden. Das Gerät hat eine Oberfläche von 3000 cm 2 . An der tiefsten Stelle in der Mitte des Gerätes ist die Wasserschicht 68,5 cm mächtig. Zum Teil werden sie auch als schwimmende Wannen (Floßverdunstungskessel) eingesetzt, so beispielsweise am Neusiedler See (NEUWIRTH 1971). Das 20 m 2 - Evaporimeter hat eine zylindrische Form mit einem Durchmesser von etwas mehr als 5 m. Wie der GGI - 3000 ist er in den Boden eingesenkt und ragt mit seinem Rand 7,5 cm aus diesem heraus. Die Füllung erfolgt auch hier bis auf das Niveau des Bodens. Weitere Evaporimetertypen wurden von der WMO (1966) zusammenfassend dargestellt. Zum Zwecke der Vergleichbarkeit der Werte wurden vielfach parallele Messungen mit verschiedenen Kesseltypen vorgenommen. Dabei kam RICHTER (1975) in mehrjährigen Untersuchungen der oben näher beschriebenen Evaporimeter zu dem Ergebnis, dass der 20 m 2 große Kessel mit Abstand die geringsten Verdunstungswerte, gefolgt vom GGI - 3000 und der Class-A-Wanne, aufweist. Die mittleren Verdunstungswerte für die hydrologischen Sommerhalbjahre von 1968 - 1972 variieren etwa im Verhältnis 1 : 1,17 : 1,22. Diese Relationen waren in den einzelnen Jahren relativ konstant und spiegeln daher vor allem gerätespezifische Unterschiede wieder. KOHLER (1954) gibt eine umfassende Übersicht der "Pan to pan-" und "Pan to lake-" Koeffizienten aus der damaligen amerikanischen Literatur. Diese bezieht sich vor allem auf die Class-A-, die BPI-Sunken- und die Colorado-Sunken-Pfanne. Im Gegensatz zu schwimmenden Kesseln befinden sich Evaporimeter, die am Ufer eines Gewässers oder auf dem Messfeld einer nahegelegenen meteorologischen Station betrieben werden, in einer relativ trockenen Umgebung. Die Verdunstung der Geräte wird daher in starkem Maße von den meteorologischen Bedingungen dieser Umgebung bestimmt. In der turbulent durchmischten Luftschicht wenige Dezimeter bis Meter über dem Kessel nimmt der Dampfdruck stärker ab, als über einer größeren, einheitlichen, wassergesättigten Oberfläche. Einen großen Einfluss auf die Verdunstung haben aber vor allem die Verhältnisse im unmittelbaren Kontakt zwischen Unterlage und Atmosphäre. Über der Wasserfläche befindet sich die nur wenige Millimeter dünne, wasserdampfgesättigte, laminare Grenzschicht (vgl. Abschnitt 3). Sie übt einen hohen Verdunstungswiderstand aus, da in ihr der Feuchtetransport ausschließlich durch molekulare Diffusion, also mit sehr geringer Geschwindigkeit erfolgt. Der Luftaustausch in dieser Grenzschicht ist im Wesentlichen von der Intensität der Bewegung der überstehenden Luft und der Stabilität ihrer Schichtung abhängig. Bei größeren Temperatur- und Dichtegradienten ist dieser Austausch intensiver. Indirekt besteht damit ein Zusammenhang zur Ausdehnung einer Unterlage. Je größer die Oberfläche eines Körpers, desto größer ist die Schichtdicke der laminaren Grenzschicht. Über kleineren Flächen bildet sich eine dünnere Schicht aus, die wesentlich schneller ausgetauscht wird und dadurch weniger verdunstungshemmend wirkt. Evaporimeter weisen daher im Vergleich zu Seeflächen erheblich höhere Verdunstungswerte auf. Die geschilderten Phänomene sind zusammengehörig und

Grundlage der Sterilisationstechnik
2 > Methodische Grundlagen
Umgang mit wissenschaftlicher Literatur. - Blogs Freie Universität ...
Grundlagen der Filtertechnik - HS Luftfilterbau GmbH
Grundlagen der Pferdereproduktion - Peter Richterich
WiMi Progamm - Freie Universität Berlin
Rechtliche Grundlagen, Wasserrecht, Bergrecht - Geothermie
Grundlagen Eigenschaften - Ein Würfel System
Grundlagen des Handballs Teil 3 - TV Gottmadingen
Das Intercultural Media Training - Verband Freier Radios Österreich
Seen und Sehenswürdigkeiten - Freie-texterin.de
Feng Shui Gartendesign Grundlagen - Schirner Verlag
Mit 40kg Freigepäck Mit 40kg Frei nach El Quesir - Tauchclub Triton ...
Marktplatz freie Stellen im Bayerischen Behördennetz Grundlagen ...
Funk- & Mobilenetze Grundlagen - Freie Lehrmittel
Studienangebot fundamentale Grundlagen 1. + 2. Semester - Freie ...
Grundlagen der Pumpentechnik
Dr. Jan Pająk Freie Energie - Grundlagen und ... - Wohin - Woher
Grundlagen, Länge
Wasseranalysen Grundlagen
Grundlagen der Alchemie - LARPMagier.de
Seminare zu den physikalischen Grundlagen Lösungen
Grundlagen des Rückstauschutzes - Kessel