Aufrufe
vor 5 Jahren

Die Verdunstung freier Wasserflächen – Grundlagen

Die Verdunstung freier Wasserflächen – Grundlagen

Methoden der

Methoden der Verdunstungsbestimmung 48 ___________________________________________________________________________ Tab. 4-8: Schichtungsverhältnisse der unteren Atmosphäre - Grundbegriffe und -zusam- menhänge Ein aufsteigendes Luftpaket expandiert aufgrund des abnehmenden Luftdruckes. Dabei wird Arbeit gegen den aktuellen Druck der Umgebung geleistet. Die dazu notwendige Energie wird der Luft entzogen, sie kühlt ab. Umgekehrt ist eine Erwärmung der Luft bei Abwärtsbewegung bzw. allgemeiner bei jedweder Komprimierung zu beobachten. Unter der Voraussetzung, dass dem betrachteten Luftteilchen von außen weder Energie zugeführt, noch entzogen wird, diese Verhältnisse werden als "adiabatisch" bezeichnet, ergibt sich eine Abnahme der Temperatur mit zunehmender Höhe. Die adiabatische Temperaturänderung beträgt unabhängig von der Höhe 1 K / 100 m (trockenadiabatischer Temperaturgradient). Bei Sättigung und Übersättigung der Luft mit Wasserdampf und einsetzender Kondensation wird die Abkühlung der Luft durch die frei werdende Kondensationswärme verringert. Der entsprechende, als "feuchtadiabatisch" bezeichnete Temperaturgradient ist bedeutend geringer und beträgt etwa 0,5 K / 100 m (u. a. ROEDEL 1994, SCHARNOW et al. 1981). Labile Schichtungen werden durch die Überschreitung des adiabatischen Temperaturgradienten gekennzeichnet. Ein aus dem Gleichgewicht gebrachtes Luftteilchen kehrt nicht wieder in seine Ausgangshöhe zurück. Es setzt eine mehr oder minder intensive Konvektion ein. Bei stabiler Schichtung, ein ausgelenktes Luftquantum sinkt oder steigt hier aufgrund seiner Temperatur und Dichte wieder in seine Ausgangsposition zurück, ist der turbulente Austausch stark eingeschränkt. Konvektion tritt erst nach Labilisierung der Schichtungsverhältnisse ein. Indifferente bzw. neutrale Verhältnisse liegen dann vor, wenn der Temperaturgradient in der Atmosphäre dem adiabatischen Gradienten entspricht, also unter trockenen Bedingungen 1 K / 100 m und unter feuchtindifferenten Bedingungen 0,5 K / 100 m. Unter neutralen Verhältnissen stellt sich in der planetarischen Grenzschicht ein typisches vertikales Profil der Windgeschwindigkeiten ein, das logarithmische Windprofil. In diesem ist ein Anwachsen der Horizontalkomponente der Windgeschwindigkeit mit der Höhe entsprechend Gleichung (4.5-5) (z. B. HUPFER 1996) zu verzeichnen: (4.5-5) u(z) = (u* / k) ln (z / z0) mit: u(z) ... Windgeschwindigkeit in der Höhe z, u* ... Schubspannungsgeschwindigkeit, k ... KARMAN - Konstante (k ≈ 0,41), z ... Höhe und z0 ... Rauhigkeitshöhe Die Schubspannung wird aus der Windschubspannung (τ) und der Luftdichte (ρ) berechnet: (4.5-6) u* 2 = τ / ρ Die Rauhigkeitshöhe z0 ist von den Eigenschaften der Unterlage (Rauhigkeit, Struktur und Höhe der Vegetationsbestockung oder der Bebauung) sowie den Turbulenzeigenschaften der unteren Luftschichten abhängig (HUPFER 1996). Die logarithmische Änderung der Windgeschwindigkeit

Methoden der Verdunstungsbestimmung 49 ___________________________________________________________________________ mit der Höhe setzt erst oberhalb der Rauhigkeitshöhe ein. Die Größenordnungen der Rauhigkeitshöhen für verschiedene Unterlagen wurden durch FOKEN (1990) mit ca. 10 -5 m für Eis, 10 -4 m für die offene See bei Windstille, 10 -2 m für kurzgeschorenes Gras und 10 -1 m für Getreide und niedriges Buschwerk angegeben. Verschiedentlich wird in die mathematische Beschreibung des logarithmischen Windprofiles unter dem Einfluss von Vegetationsbeständen auch die sogenannte Verdrängungshöhe d einbezogen (z. B. BAUMGARTNER 1996) (Abb. 4-6). Abb. 4-6: Vertikales Windprofil - schematische Darstellung (n. BAUMGARTNER, 1996 u.a.) Für den speziellen Fall des Vorliegens adiabatischer Verhältnisse und eines logarithmischen Windprofiles ist die Berechnung des aerodynamischen Wasserdampftransportes zwischen 2 Höhenniveaus der Luft nach THORNTHWAITE & HOLZMANN (1939, 1942) möglich (vgl. hierzu auch die Herleitung der Gleichungen 3-2 bis 3-9): k 2 ρ (e2 - e1) (u2 - u1) (4.5-7) E = -------------------------------- (WMO 1966) (ln z2 / z1) 2 bzw.

2 > Methodische Grundlagen
Grundlagen der Filtertechnik - HS Luftfilterbau GmbH
frei luft sport - Wirtschaftszeit
WiMi Progamm - Freie Universität Berlin
Rechtliche Grundlagen, Wasserrecht, Bergrecht - Geothermie
Grundlage der Sterilisationstechnik
Grundlagen des Handballs Teil 3 - TV Gottmadingen
Seen und Sehenswürdigkeiten - Freie-texterin.de
Grundlagen - Rz.fh-augsburg.de
Grundlagen der Pferdereproduktion - Peter Richterich
Grundlagen Eigenschaften - Ein Würfel System
Tutorium Grundlagen des Personalmanagement
Leseprobe 301 - Freie Journalistenschule
Grundlagen und Anwendungen in der ... - GFE Aachen
Feng Shui Gartendesign Grundlagen - Schirner Verlag
Private Badelandschaftenim Freien - Pool
Private Badelandschaftenim Freien - Pool
Bitburg -mehr als eine BierMarke? - Freie Christliche Schule ...
Funk- & Mobilenetze Grundlagen - Freie Lehrmittel
Verdunstung, Sek1 - Conatex-Didactic Lehrmittel GmbH
Grundlagen der Pumpentechnik