Aufrufe
vor 5 Jahren

Die Verdunstung freier Wasserflächen – Grundlagen

Die Verdunstung freier Wasserflächen – Grundlagen

Methoden der

Methoden der Verdunstungsbestimmung 64 ___________________________________________________________________________ 4.9 Vergleiche verschiedener Methoden Die verschiedenen Methoden der Ermittlung der Verdunstung freier Wasserflächen wurden in den vorangestellten Abschnitten detailliert vorgestellt. Vergleichende Betrachtungen liegen, zumindest für die Wasserhaushalts- und Energiebilanzmethode sowie die Bestimmung aus Verdunstungskesseldaten und die Berechnung mit empirischen Ansätzen in größerem Umfang vor. Bei vielen Studien wurden die Untersuchungen mit verschiedenen Methoden in paralleler Anwendung durchgeführt. Zu beachten ist hier, dass teilweise die Ergebnisse einer Methode zur Eichung der Resultate einer anderen genutzt wurden. Vergleiche sind in diesen Fällen wenig sinnvoll, es sei denn, systematische Unterschiede sollen dokumentiert werden. Eine absolute Eichung ist nicht möglich, vielmehr werden im Regelfall die Ergebnisse der weniger genauen Methode an denen der exakteren Bestimmung kalibriert. Dabei sind die möglichen Fehlerspannen der Methoden unter Beachtung der Besonderheiten des Gewässers und des Messprogrammes zu betrachten. Die teilweise relativ großen, methodisch bedingten Unterschiede der Verdunstungshöhen werden exemplarisch nach Untersuchungen von FICKE (1972) am Lake Pretty dargestellt (Tab. 4-11). Für die Auswahl einer Methode sind letztlich folgende Kriterien maßgebend: 1. der Zweck der Verdunstungsermittlung und daraus folgend, die erforderliche Genauigkeit, 2. die Eigenschaften des zu untersuchenden Gewässers und die konkrete Anwendbarkeit bestimmter Methoden, 3. Art, Umfang und Qualität der vorliegenden Grundlagendaten und Übertragbarkeit auf das zu untersuchende Gewässer und 4. Möglichkeiten der Erhebung neuer Daten (zeitlicher, finanzieller und personeller Rahme sowie technische und methodische Möglichkeiten). Beim Einsatz von direkten Messverfahren sind solche Geräte zu benutzen, deren physikalische Eigenschaften und die aus diesen folgenden Reaktionen auf verdunstungsbeeinflussende Faktoren gut bekannt sind. Die Wahl eines Berechnungsverfahrens ist meist mehr von der Güte der vorliegenden Daten abhängig (SCHRÖDTER 1985).

Methoden der Verdunstungsbestimmung 65 ___________________________________________________________________________ Tab. 4-11: Lake Pretty (Indiana, USA) Verdunstung von der freien Wasserfläche (in mm), bestimmt mit verschiedenen Methoden für ausgewählte Zeiträume im Jahr 1963 (n. FICKE 1972) * Zeitraum 05.04.-12.04 12.04.-20.04. 20.04.-01.05. 01.05.-11.05 11.05.-01.06. 01.06.-06.06 06.06.-19.06. 19.06.-02.07. 02.07.-10.07. 10.07.-17.07. 17.07.-24.07 24.07.-07.08. 07.08.-21.08. 21.08.-18.09. 18.09.-01.10. 01.10.-19.10. 19.10.-02.11. 02.11.-16.11. E - Energiebilanz 8,5 3,4 9,2 2,6 72,2 4,2 77,3 63,8 57,1 29,3 28,2 63,2 55,0 75,7 37,4 37,8 26,0 24,1 E - Massentransportgl. 13,6 15,7 28,9 26,7 65,1 9,5 59,2 33,3 50,4 32,7 25,7 6,1 54,9 94,2 46,0 45,1 34,9 33,8 E - Wasser- bilanz 56,8 22,1 23,0 E- Class-A-Pan 16.11.-03.12. 17,4 27,7 26,2 * Zu beachten ist die unterschiedliche Länge der einzelnen Bilanzzeiträume. 47,6 58,4 93,9 51,9 41,8 38,2 22,6 20,1 29,1 31,1 39,6 72,4 23,7 58,3 66,6 45,2 35,5 34,2 56,4 42,7 85,3 38,0 53,3 28,2 Class-A-Pan korrigiert 12,3 16,3 24,7 18,5 64,9 7,4 59,5 53,9 50,2 32,3 25,6 57,5 51,9 91,9 48,8 56,7 43,7

1 Physikalische Grundlagen der Klimaarchive Eis und Grundwasser ...
Grundlage der Sterilisationstechnik
Flyer der Landbauschule - Freie Landbauschule Bodensee
Umgang mit wissenschaftlicher Literatur. - Blogs Freie Universität ...
Grundlagen der Pferdereproduktion - Peter Richterich
Grundlagen Eigenschaften - Ein Würfel System
2 > Methodische Grundlagen
Feng Shui Gartendesign Grundlagen - Schirner Verlag
Grundlagen und Anwendungen in der ... - GFE Aachen
Grundlagen der Filtertechnik - HS Luftfilterbau GmbH
Rechtliche Grundlagen, Wasserrecht, Bergrecht - Geothermie
Mit 40kg Freigepäck Mit 40kg Frei nach El Quesir - Tauchclub Triton ...
WiMi Progamm - Freie Universität Berlin
Private Badelandschaftenim Freien - Pool
Private Badelandschaftenim Freien - Pool
Grundlagen des Handballs Teil 3 - TV Gottmadingen
Das Intercultural Media Training - Verband Freier Radios Österreich
Seen und Sehenswürdigkeiten - Freie-texterin.de
Klimagerät auf Grundlage des Luftreinigers - creative-recycling bei ...
Bitburg -mehr als eine BierMarke? - Freie Christliche Schule ...
Marktplatz freie Stellen im Bayerischen Behördennetz Grundlagen ...