Aufrufe
vor 5 Jahren

Seit 40 Jahren praxisnah studieren - Ohm-Hochschule Nürnberg

Seit 40 Jahren praxisnah studieren - Ohm-Hochschule Nürnberg

HocHscHule Umwelt und

HocHscHule Umwelt und Energie im Fokus Technikum des OHM wird für studentische Ausbildung und Forschungsprojekte genutzt Die Experimentierhalle des 2008 abgewickelten Forschungs- und Entwicklungszentrums für Sondertechnologien (FES) gehört seit mehr als eineinhalb Jahren der Ohm-Hochschule. Sie nutzt die rund 300 m² Versuchsfläche für Projekte der angewandten Forschung und Entwicklung sowie für die Ausbildung von Studierenden. Ohm-Präsident Prof. Dr. Michael Braun stellte zusammen mit dort aktiven Professoren bei einem Vor-Ort-Termin die aktuellen Projekte dem Landrat des Landkreises Roth, dem Oberbürgermeister der Stadt Schwabach und dem 1. Bürgermeister der Gemeinde Rednitzhembach sowie der Presse vor. Die drei Gebietskörperschaften hatten von Anfang an ein großes Interesse an dieser Hochschuleinrichtung außerhalb Nürnbergs und leisten auch einen finanziellen Beitrag zu den Betriebskosten des Technikums. „Das Technikum bietet eine großartige Laborinfrastruktur für Versuchsanlagen der Thermischen Verfahrenstechnik, der Hochtemperaturtechnik und der Abwasseraufbereitung, die wir so in Nürnberg nicht haben“, berichtet Prof. Dr. Michael Braun. „Im Moment nutzen zwei Institute und zwei Fakultäten der Ohm-Hochschule sowie übergangsweise auch ein Lehrstuhl der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen- Nürnberg die technischen Möglichkeiten.“ Vielseitige Forschung Die Forschungsprojekte, für die das Technikum genutzt wird, beschäftigen sich mit Fragen der Verbrennungstechnik, der Energieverfahrenstechnik, der Abwasseraufbereitung und der Rohstoffrückgewinnung. Im Projekt ALCATRAP betreiben das Institut für Energie und Gebäude (ieg) und die Fakultät Verfahrenstechnik der Ohm- Hochschule zusammen eine Pilotanlage an der benachbarten Biomasseverbrennungsanlage. Das Kürzel ALCATRAP steht für 24 Neues Leben in der Experimentierhalle: Vertreterinnen und Vertreter von Presse und Lokalpolitik informierten sich vor Ort über die Forschungsprojekte am Technikum. „Alkaline Carbon Trapping-Processes“. Die Forscher gehen der Frage nach, wie das bei jeder Verbrennung entstehende CO 2 chemisch so gebunden werden kann, dass ein neuer Wertstoff entsteht. Dieser könnte dann zum Beispiel bei der Zementherstellung wiederverwertet werden. Insgesamt würde so die Atmosphäre weniger belastet und auch Rohstoffe könnten eingespart werden. In den Projekten SHPP und BIOSEMIE geht es um eine neue Filtertechnik für Biomassekessel. Zwei Institute des OHM – das Institut für Energie und Gebäude (ieg) und das Institut für leistungselektronische Systeme (ELSYS) – entwickeln und testen gemeinsam einen neuen Filtertyp. Bei der Verbrennung von Biobrennstoffen wie Holzpellets oder Holzhackschnitzeln entstehen gesundheitsschädliche Feinstäube. Aus diesem Grund wird am Technikum ein Elektrofilter für kleine Anlagen entwickelt. Diese Technik, die bisher nur in Großkraftwerken zum Einsatz kommt, weist einen hohen Wirkungsgrad auf. Das Forschungsprojekt „Entwicklung einer Stirlingmaschine auf Basis von Flüssig- keitskolbenverdichtern und -entspannern“ läuft an der Fakultät Maschinenbau und Versorgungstechnik des OHM. Hier wird eine Stirlingmaschine entwickelt, in der das Arbeitsgas mit einer Flüssigkeit anstatt eines Metallkolbens verdrängt wird. Dadurch können hohe Wirkungsgrade erzielt und jeder beliebige Abwärmestrom für den Antrieb und somit zur regenerativen Stromerzeugung genutzt werden. Ziel ist es, innerhalb der Projektlaufzeit einen Nachweis der Funktionalität und der Energieeffizienz dieser nach dem Stirling-Prinzip arbeitenden Maschine zu erbringen sowie erste Betriebserfahrungen zu sammeln. Praktika und EU-Projekte Im Sommersemester fanden Praktika für die Messung von Emissionen und die Erforschung des Wirkungsgrads von Holzfeuerungen statt. Bis Ende 2011 werden unter Leitung von Prof. Dr. Jürgen Karl im Rahmen von zwei EU-Projekten und mehreren Promotions- und Studienarbeiten Versuche zur Verbrennung und Vergasung von Biomasse, zur Gewinnung von „Erdgas“ aus Holz und zur CO 2-Abtrennung aus Rauchgasen von Kohlekraftwerken durchgeführt. ez OHM-Journal WS 2011 | 2012 Foto: Elke Zapf

Wieder die Nummer 1! Gut für Sie – gut für die Region. OHM-Journal WS 2011 | 2012 s Sparkasse Nürnberg 25

Download als PDF (2,9 MB) - Ohm-Hochschule Nürnberg
Download als PDF (4,9 MB) - Ohm-Hochschule Nürnberg
SS 2004 - Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Download als PDF - Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
OHM-Journal - Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
f - Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Download als pdf-Datei - Ohm-Hochschule Nürnberg
Als PDF downloaden - Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Programm - Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
m/w - Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
WS 2005 - Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Programm - Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Jahresbericht 2002/2003 - Ohm-Hochschule Nürnberg
Download als pdf-Datei - Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Download als PDF (5,5 MB) - Georg-Simon-Ohm-Hochschule ...
(m/w) Diplomand oder Bachelor (m/w) - Georg-Simon-Ohm ...
Als PDF downloaden - Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Studieren an der Hochschule Landshut Bewerbung Kontakt
thurmbuch - Georg-Simon-Ohm Hochschule Nürnberg
WS 2013|2014 - Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Ingenieure gesucht! Jetzt bewerben! - Georg-Simon-Ohm ...
Jahresbericht 2011/2012 - Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
40 Jahre Fakultät Versorgungstechnik - Ostfalia Hochschule für ...
Das OHM macht... International Business - Ohm-Hochschule Nürnberg
Soziale Arbeit - Ohm-Hochschule Nürnberg
FHNACHRICHTEN - Ohm-Hochschule Nürnberg