Aufrufe
vor 5 Jahren

Ausgabe 19-12 vom 27.11.2012.pdf - Stadt Grossenhain

Ausgabe 19-12 vom 27.11.2012.pdf - Stadt Grossenhain

Mittwoch,

Mittwoch, 05.12.2012, 15:00 Uhr „Der Schatz in der Mühle“; ab 5 Jahre Puppentheater mit der Dresdner Künstlerbühne „die puppen“; Eintritt: Kinder 2,50 Euro / Erwachsene 5 Euro Freitag, 07.12.2012, 15:00 – 18:30 Uhr „Schach im Advent“ weihnachtliches Schach- Turnier für Schüler der Region Montag, 10.12.2012, 16:00 Uhr „Hänsel und Gretel“ mit der Nachwuchsgruppe der Spielbühne Großenhain Dienstag, 11.12.2012, 19:00 – 20:30 Uhr Klöppelzirkel Mittwoch, 12.12.2012, 19:30 Uhr „Kuba“: Dia-Vortrag mit Klaus Hauptvogel zu seiner Insel-Rundreise mit dem Fahrrad Eintritt: 5 Euro / ermäßigt 3 Euro Freitag, 14.12.2012, 14:00 – 18:00 Uhr Weihnachts-Seniorentanz Eintritt: 3 Euro, Tischbestellungen erbeten! Vom 22.12.2012 bis 02.01.2013 bleibt das Haus geschlossen! Veranstaltungsinformationen unter www.skz-alberttreff.de Musikschule des Landkreises Meißen Sonntag, 02.12.2012, 17:00 Uhr Adventskonzert in der Marienkirche Dienstag, 18.12.2012, 17:00 Uhr Musizierstunde im Saal der Musikschule Großenhain Familienzentrum Großenhain, Naundorfer Str. 9, Tel. 0 35 22 / 3 26 29 Großenhainer Weihnachtsmarkt Das Familienzentrum ist mit weihnachtlichen Bastelund Spielangeboten auf dem Weihnachtsmarkt am 08.12.2012 und am 09.12.2012, 14 bis 18 Uhr in der Wichtelstube des Familienservice in der Marktgasse 20 Jahrgang 2012 • Nr. 19 • 27. November 2012 vertreten. Auch für das leibliche Wohl wird mit Leckereien, Kaffee und Tee gesorgt. Weihnachtsfeier Mittwoch, 12.12.2012, 15:00 Uhr Es sind alle Gäste des Familienzentrums zu einer gemütlichen Familienweihnachtsfeier mit kleinen Überraschungen eingeladen. Anmeldung erforderlich! Wo bleibt mein Geld? 4.800 private Haushalte zur Teilnahme an der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe gesucht! Im Jahr 2013 wird nach fünf Jahren wieder bundesweit eine Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) durchgeführt. Das Ziel dieser Befragung besteht vor allem darin, zuverlässige Informationen über die Einkünfte, Verbrauchsgewohnheiten und die Vermögensbildung privater Haushalte zu gewinnen. Damit die EVS sichere und aussagefähige Ergebnisse liefert, muss die Stichprobe genügend groß sein. Daher wird die Mitarbeit von 4 800 Haushalten in Sachsen benötigt, die freiwillig Auskunft über ihre Lebensverhältnisse und Verbrauchsgewohnheiten geben. Gefragt sind Haushalte aus allen sozialen Schichten. Der Gewinn für Sie als teilnehmender Haushalt besteht nicht nur darin, dass Sie eine Prämie als Dankeschön in Höhe von 75 Euro erhalten sondern, dass Sie am Ende des Erhebungszeitraumes auch einen genauen Überblick über Ihr verfügbares Einkommen erhalten und wissen, wo Ihr Geld geblieben ist. Haben Sie Interesse? Alle wichtigen Informationen und die Teilnahmebedingungen zur EVS 2013 erhalten Sie unter der kostenlosen Hotline: 08 00/ 0 33 25 25 oder im Internet unter http://www.statistik.sachsen.de „Betreutes Wohnen in Familien“ – ein Modell setzt sich durch Leben für erwachsene Menschen mit Behinderung in einer Gastfamilie „Ich habe in diese Augen gesehen und da war alles klar“, so die Aussage der Gastmutter Frau L., nachdem sie Frau Z., ihre zukünftige neue Bewohnerin, zum ersten Mal sah. Familie L. hat sich dafür entschieden, einem Menschen mit Behinderung in ihrer Familie ein neues zu Hause zu geben. Die Lebenshilfe Meißen als Verein für Menschen mit

geistiger Behinderung bietet seit über 20 Jahren Hilfen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige an. Seit nunmehr vier Jahren beschäftigt sich der Verein auch mit der Wohnform „Betreutes Wohnen in Familien“. Erwachsene Menschen mit geistiger und/oder Mehrfachbehinderung finden alternativ zu einer Heimunterbringung in Familien ein neues zu Hause. Nach anfänglicher Skepsis in Fachkreisen zeigt sich, dass sich diese Form des Wohnens für die Menschen, welche bisher in Familien vermittelt wurden, sehr positiv ausgewirkt hat. Wohnheimaufenthalte können verkürzt oder vermieden und die Lebensqualität erheblich verbessert werden. Auch die Familien, welche sich der sozialen Aufgabe stellen, profitieren von einer gelungenen Vermittlung. Sie berichten, dass die Aufnahme des neuen Familienmitgliedes eine Bereicherung ihres Lebens darstellt und sie diesen Schritt jederzeit wieder gehen würden. In Sachsen wird das „Betreute Wohnen in Familien“ vom überörtlichen Sozialhilfeträger, dem Kommunalen Sozialverband Sachsen, finanziert. Zurzeit betreut das für den Landkreis Meißen zuständige Familienpflegeteam zehn Bewohner in acht Familien.„Bewirbt sich eine Familie (auch Alleinstehende, Lebenspartnerschaften usw.) bei uns, prüfen wir zunächst deren Eignung. Wir klären über Voraussetzungen auf und lernen die Wohnverhältnisse sowie alle Familienmitglieder kennen. Parallel dazu haben wir Kontakt zu zukünftigen Bewohnern und deren Bezugspersonen, stellen die geeignete Passung zwischen Familie und Bewohner her und vermitteln und begleiten den Erstkontakt. Kommt ein Familienpflegeverhältnis zustande, besprechen wir bei regelmäßigen Besuchen in der Familie die aktuelle Situation und bieten Hilfen für Familie und Bewohner.“ So wie bei Familie L. ist die wichtigste Voraussetzung die Bereitschaft, einen Menschen mit Behinderung am Familienleben teilhaben zu lassen und ihm ein Gefühl der emotionalen Geborgenheit zu vermitteln. Eine berufliche Qualifikation im sozialen Bereich ist nicht notwendig. Die Familien erhalten für ihre Betreuungsleistung eine Vergütung. Im Bundesland Sachsen kann das „Betreute Wohnen in Familien“ auch für behinderte Pflegekinder, welche das 18. Lebensjahr vollendet haben und weiter in der Pflegefamilie wohnen möchten, unter bestimmten Voraussetzungen ein Lebenskonzept sein. Interessieren Sie sich für das Projekt? Sprechen Sie uns an! Kontakt für den Landkreis Meißen: Lebenshilfe Meißen, Christin Kloster, Max-Dietel-Str. 22, 01662 Meißen, Tel. 0 35 21/ 7 19 05 73 E-mail: christin.kloster@lebenshilfe-meissen.de Hausnotruf und Service in Sachsen und Sachsen- Anhalt Im Notfall genügt ein Knopfdruck! Für die meisten Menschen hat der Wunsch nach Sicherheit und einem selbst bestimmten Leben einen hohen Stellenwert. Für aktive Senioren, Behinderte, Unfallopfer und Alleinstehende kann der Hausnotruf und Service die entscheidende Brücke sein. Besonders im„Fall eines Falles“ tragen der 24-Stunden-Schlüsseldienst und die Soforthelfer zur Sicherheit der Hausnotrufteilnehmer bei. Schon ein Knopfdruck am Handsender genügt. Jeden Tag und rund um die Uhr leistet die Servicezentrale des Roten Kreuzes in Sachsen und Sachsen-Anhalt diesen Dienst und benachrichtigt Angehörige, Freunde, die Pflegekraft oder den Rettungsdienst. Im Bereich Sachsen und Sachsen-Anhalt nutzen 9.600 Teilnehmer die Dienstleistung des DRK-Hausnotrufs. Der jüngste Teilnehmer ist 12 und die älteste 108 Jahre jung. Leistungen nach Teilnehmerwunsch! Durch das umfassende Angebot können der Teilnehmer und seine Angehörigen je nach Betreuungswunsch aus unterschiedlichen Leistungsinhalten wählen. Die Bereiche Soforthelfer-Einsätze, Schlüsselhinterlegung und zusätzliche begleitende Dienstleitungen werden permanent erweitert. Alle Leistungen stehen flächendeckend zur Verfügung. Funktionsweise Die Technik ist einfach zu bedienen. Ein Teilnehmergerät mit Mikrofon und Lautsprecher wird an das Telefonnetz angeschlossen. Ein so genannter Handsender wird wahlweise am Handgelenk, als Brosche, Gürtelclip oder am Hals getragen. Mit einem Telefonanschluss und einer Stromversorgung sind schon alle Voraussetzungen erfüllt. Ein spezielles Modul ermöglicht auch den Anschluss via Mobilruf. Um Kontakt mit der Servicezentrale herstellen zu können, werden kleine Handsender und ein Basisgerät bereitgestellt. Im Notfall reicht ein Knopfdruck, um schnelle Hilfe zu holen. Wichtiger als die Technik aber ist das Gespräch. In vielen Fällen reicht die Jahrgang 2012 • Nr. 19 • 27. November 2012 21

Ausgabe 12/2007 - Stadt Kemnath
Die Ausgabe 03/12 als PDF - Wirtschaftsjournal
Entwässerung von Grundstücken (PDF, 12 MB) - Stadt Wuppertal
Stadtjournal Ausgabe 29/2013 - Stadt Bad Saulgau
Ausgabe 1/12 (PDF, 14,91 MB) - Saarlouis
Ausgabe Winter 2011/12 als. PDF herunterladen - bei der ...
Programmheft zum Download (pdf-Datei) - Stadt Bayreuth
KölnerLeben Ausgabe 1, Februar/März 2012 [ PDF , 5057 - Stadt Köln
6. Ausgabe März 2009 [pdf] [2,97 MB - Ludwig Hahn Sing - Stadt ...
Ausgabe 21-12 vom 28.12.2012.pdf - Stadt Grossenhain
Amtliche Bekanntmachungen - Stadt Grossenhain
Ausgabe 2-13 vom 22.01.2013.pdf - Stadt Grossenhain
Amtliche Bekanntmachungen - Stadt Grossenhain
Amtliche Bekanntmachungen - Stadt Grossenhain
Großenhainer Amtsblatt Nr. 16 vom 03.September 2013
Ausgabe 12/2008 – Amts- und Mitteilungsblatt der Stadt Schleiz ...
Nr. 19 - Tag der Ausgabe: 24.11.2010; 39. Jahrgang - Stadt Verl
Ausgabe Nr. 12 (Do, 19. März 2009) - Stadt Waiblingen
Ausgabe November 2008 (PDF, 2 MB) - Stadt Aschaffenburg
Amtsblatt Nr. 03 vom 19. März 2010 (pdf - Stadt Meißen
Stadtspiegel 22-12.pdf - Stadt Limbach-Oberfrohna
Stadtspiegel 24-12.pdf - Stadt Limbach-Oberfrohna
Amtsblatt vom 12. Mai 2012 - Ausgabe 19
Ausgabe 12.pdf - Stadt Markranstädt
Ausgabe 19 vom 11. Mai 2012.pdf - Dossenheim
Blickpunkt Ausgabe 19-2012.pdf - Stadt Winnenden
Blickpunkt Ausgabe 19-2011.pdf - Stadt Winnenden
Ausgabe Nr. 29 vom 19. Juli 2013 (PDF, 6.306 KB) - Stadt ...
Ausgabe 03-12 - Frankfurt - Soziale Stadt - Neue Nachbarschaften