Aufrufe
vor 5 Jahren

NEU! - Prop

NEU! - Prop

Innovation im Modellbau

Innovation im Modellbau BIST DU READY FOR HOTT? T-28 AZ_162 Best.-Nr. 9926.HOTT LADEN, BINDEN, STARTEN P-47 P-47 | BEST.-NR. 9925.HOTT CA. 550 MM SPANNWEITE Best.-Nr. 9925.HOTT FW-190 | BEST.-NR. 9924.HOTT CA. 550 MM SPANNWEITE FW-190 Best.-Nr. 9924.HOTT T-28 | BEST.-NR. 9926.HOTT CA. 650 MM SPANNWEITE • Ready for HoTT Fertigmodelle • Hochfester Hartschaum • Aufwändiges Scale-Finish • Brushless-Antriebspower • 2S GRAUPNER-LiPo (T-28 3S) • GR-12 GR-12 HoTT HoTT 6-Kanal 6-Kanal Empfänger Empfänger fertig fertig installiert installiert FW-190 · P-47 · T-28 Mit Mit allen allen aktuellen aktuellen Fernsteuerungen Fernsteuerungen zu zu bedienen bedienen Liebe Fliegerfreunde! Es ist der Zeitpunkt gekommen, wo ich mich von Euch/Ihnen verabschieden darf. 24 Jahre als Bundessektionsleiter waren doch eine lange Zeit. Keine Angst ich werde nicht mit meinen Erfolgen auf den Tisch hauen, sondern nur rückblickend feststellen, dass es eine schöne Zeit war für den Modellflugsport in Österreich zu arbeiten. Es ist viel gelungen, manchmal war es recht mühsam, besonders dann, wenn Bundesgesetze zu unseren Gunsten geändert wurden. Auf eines darf ich aber doch stolz sein, es ist mir gelungen, trotz großer Widerstände des verantwortlichen Ministeriums, dass in Österreich 2,4 GHz RC-Anlagen zugelassen wurden! Ich möchte mich vor allem bei den Obfrauen und Obmännern für Ihre Arbeit und die Treue zum Österreichischen AeroClub bedanken. Sie machen die eigentliche Basisarbeit, auf die wir als Bundessektion aufbauen können und konnten. Mein Dank gilt natürlich auch all unseren Mitgliedern. Sie/Ihr seid der Grund, dass wir Modellflieger die stärkste Sportsektion im AeroClub wurden. Wir sind die tragende Säule und ich habe dies auch entsprechend im Bundesvorstand immer artikuliert! Ich wünsche meinem Nachfolger Herrn Ing. Manfred Dittmayer alles Gute für seine künftige ehrenamtliche Tätigkeit. Es wird vieles auf uns noch zukommen, weshalb wir alle zusammenhalten müssen. Wenn Menschen arbeiten, dann kann man natürlich nicht allen alles recht machen. Man muss jedoch darauf bedacht sein, allfällige Probleme in einem gemeinsamen Gespräch einer Lösung zuzuführen. Wir können nur gemeinsam stark sein, weshalb ich Euch/Sie ersuche, ihn bei seiner Tätigkeit zu unterstützen. Er wird, genau so wie ich, ein offenes Ohr für die Anliegen der Vereine und aller Mitglieder haben. Ich wünsche Euch/ Ihnen für die kommenden Festtage und das Neue Jahr alles Gute, Gesundheit und ein erfolgreiche Fliegerjahr 2013 ! Glück ab gut Land Dr. Georg Breiner Ehrenpräsident des Österreichischen AeroClubs prop 4/2012 Seite 6 www.prop.at prop 4/2012 Seite 7 www.facebook.com/GraupnerNews www.youtube.com/GraupnerNews WWW.GRAUPNER.DE

Elektroflug Weltmeisterschaften 2012 in Buzau /Rumänien Die 14. Elektroflug-Weltmeisterschaften fanden heuer wie schon 2006 in Rumänien statt. Der Austragungsort, ein großes Freigelände südlich der Stadt Buzau ist von zahlreichen Freiflugbewerben bekannt. Leider waren die Bodenverhältnisse aufgrund einer monatelangen Trockenperiode alles andere als ideal. Die über handbreiten tiefen Risse im Erdreich machten schon normales Gehen zum Abenteuer, vom Laufen beim Modellstart ganz zu schweigen. In beiden Teams (F5B und F5D) gab es Newcomer, da die Brüder Mayr nach zwei gewonnenen F5D-Weltmeisterschaften diesmal pausierten und auch Johannes Starzinger seine ursprünglich geplante Teilnahme in F5B absagen musste. Wie üblich wurde vor der WM ein internationaler Vorwettbewerb abgehalten. In diesem „Buzau Cup“ belegte in F5B Franz Riegler den 3.Platz, ein beachtlicher Einstand für unseren neuen F5B- Piloten. Karl Waser wurde 12. und der als Helfer mitgereiste Julian Schild kam auf Rang 26. Rudolf Freudenthaler verlor in diesem Vorwettbewerb leider sein A-Modell, was sich in weiterer Folge bei der WM natürlich als Handicap erweisen sollte. In der Klasse F5D zeigte von Anfang an das Team aus Tschechien, welche Rundenzeiten für Spitzenplätze erforderlich sind. Auch die Australier und Franzosen zeigten mächtig auf. Unsere Piloten konnten mit den Plätzen 7 - Christian Schnepfleitner, 11 - Kurt Planitzer und 20 - Franz Koukol noch zufrieden sein, waren sie doch auch Opfer der durchaus fragwürdigen Leistungen einzelner Pylonrichter geworden. Dazu später noch mehr. Am Sonntag fand das offizielle Training und die Modellabnahme statt. Dabei bewährte sich das von Hannes Starzinger entwickelte und gebaute „Limiter-Testgerät“ ganz hervorragend. Es hatte jeder Pilot Gelegenheit, das Funktionieren und die Einstellung seiner Limiter zu testen, um allfälligen bösen Überraschungen bei einer Stichprobe während der WM vorzubeugen. (Bild 3) Bei der abendlichen Eröffnungsfeier der WM konnte sich das „Team Austria“ erstmals in den neu gestalteten Team- Pololeibchen präsentieren. Nochmals herzlichen Dank an Manfred Dittmayer für diese wirklich sehr repräsentativen Polos ! Am Montag ging es dann mit der WM in beiden Klassen los. Dabei zeigte der erst 16 jährige Bastien Mlinaric, der aufgrund der neuen Juniorenregel als 4. Teammitglied der Franzosen flog, gleich groß auf, gewann den ersten Durchgang in F5B und Beim „Buzau Cup“ belegte in F5B Franz Riegler (rechts) den 3.Platz führte auch noch nach dem 2. Durchgang. Bild 3 Tiefe Risse im Erdreich Remo Frattini (ITA), der Weltmeister 2010, verliert im 1. DG den Propeller und damit eigentlich auch schon alle Chancen auf eine Titelverteidigung. Insgesamtsieht man ein sehr hohes Leistungsniveau, 49 oder 50 Strecken sind für einen Spitzenplatz gefordert. Wir halten uns gut mit den Plätzen 10 (Waser) 13 (Riegler) und 21 (Freudenthaler) nach 2 Durchgängen. In F5D gibt es auch am 1. WM-Tag Probleme mit den Pylonrichtern bzw. mit der elektronischen Meßanlage. Es gibt eine Unmenge von „200ern“ (= zumindest 2 cuts), leider auch bei unseren Piloten gleich 5 mal in 12 Läufen, wobei Franz Koukol dreimal prop 4/2012 Seite 8 prop 4/2012 Seite 9 www.prop.at