Aufrufe
vor 5 Jahren

brandschutzkonzeption - Gemeinde Röderland

brandschutzkonzeption - Gemeinde Röderland

zusätzlich

zusätzlich Führungskräfte (vgl. Tab. 3.21). Da die Ortsfeuerwehren Reichenhain, Stolzenhain a. d. Röder und Prösen über die meisten Atemgeräteträger verfügen, werden sie in der AAO verstärkt als nachrückende Einheiten berücksichtigt. Eine entsprechende Alarm- und Ausrückeordnung ist Bestandteil dieser Brandschutzkonzeption. Ausbildung AGT Ma GrFü ZFü VFü EinsatzEinsatzbereichkräfte Süd 48 24 12+X 3 2 1 Mitte 44 11 4+18 1 1 Nord 42 (+ 24) 4 12 9+13 4 1 Tab. 3.21: Einsatzkräfte und deren Qualifikation nach Einsatzbereichen (vgl. Tab. 3.20) Die Ortsfeuerwehren eines Einsatzbereiches sind angehalten, ihre Dienstpläne und Ausbildungen zu harmonisieren und gemeinsame Ausbildungen durchzuführen, um einen gleichen Ausbildungsstand zu gewährleisten und die Zusammenarbeit im Einsatz wesentlich zu verbessern. Maßnahme Zeitrahmen Kosten Bildung von Einsatzbereichen und In-Kraft-Treten der neuen AAO 1 Monat 0,- Euro Harmonisierung der Dienstpläne und Ausbildungen 6 Monate 0,- Euro Tab. 3.22: Zeitrahmen und zu erwartende Kosten für die Umstrukturierung der Feuerwehreinheiten 3.7.1.3 Beurteilung anderer Strukturen Die bisher praktizierte Variante, bei der zu jedem Einsatz lediglich die betreffende Ortsfeuerwehr und zusätzlich die Ortsfeuerwehr Prösen alarmiert wird, wird als unzweckmäßig angesehen. Auch die Konzentration auf Stützpunktfeuerwehren birgt nach Meinung der Verfasser mehr Nachteile als Vorteile. Stützpunktfeuerwehren dienen entweder dem Zweck, kleinere Ortsfeuerwehren aus Kostengründen aufzulösen oder zu „Personalzubringern“ zu degradieren. Bei einer Auflösung der kleineren Ortsfeuerwehren werden nur sehr wenige Mitglieder der 4 bei Erhaltung der Ortsfeuerwehr Würdenhain - 110 -

aufzulösenden Feuerwehren bereit sein, in die Stützpunktwehren überzuwechseln, da sie einen weiteren Anfahrtsweg haben (auch bei einer Alarmierung!) und der örtliche Bezug oft fehlt. Das hat wiederum zur Folge, dass weniger Personal mehr Einsätze bewältigen muss, was oft zu Problemen mit dem Arbeitgeber und der Familie führt. Außerdem steht bei größeren Einsätzen insgesamt weniger Personal zur Verfügung. Bei genauer Betrachtung zeigt sich ebenfalls, dass die Stützpunktfeuerwehren in Bezug auf die dort stationierte Technik oft größere Personalprobleme haben als kleinere Ortsfeuerwehren. Der wohl entscheidende Nachteil der Konzentration auf Stützpunktfeuerwehren und der damit einher gehenden Schließung der kleineren Ortsfeuerwehren ist jedoch eine drastische Erhöhung der Hilfsfrist! Hält man die Ortsfeuerwehren absichtlich klein und stattet sie beispielsweise nur mit MTF oder TSF (also ohne Wassertank und i.d.R. ohne Pressluftatmer) aus, um sie als reine Personalzubringer am Leben zu halten, sinkt die Motivation für Ausbildung gegen null, da für nahezu jede Ausbildung zur Stützpunktfeuerwehr gefahren werden müsste. Die fehlende Motivation wird innerhalb kurzer Zeit dazu führen, dass die betreffende Feuerwehr zu einer reinen „Feierwehr“ verkommt oder sich ganz auflöst, womit die oben bereits angesprochenen Probleme ebenfalls entstehen. Außerdem widerspricht auch diese Variante den Grundsätzen der Leistungsfähigkeit einer Gemeindefeuerwehr, da die Zeit bis zum effektiven Tätigwerden der Feuerwehreinheiten verlängert wird. Leistungsfähige Ortsfeuerwehren bekommt man nur, indem man die Feuerwehren möglichst homogen ausrüstet, also auch in kleineren Ortsfeuerwehren Spezialtechnik stationiert. Dies führt dazu, dass − die größeren Feuerwehren entlastet werden, − sich die Einsatzzahlen gleichmäßiger auf alle Ortsfeuerwehren verteilen, − sich somit auch die Motivation für Ausbildungen erhöht und − in der Folge auch der Ausbildungsstand beträchtlich steigt. Betrachtet man die Bildung von Stützpunktfeuerwehren unter den Gesichtspunkten der Leistungsfähigkeit, d.h. mit Erstangriffsfahrzeugen nach Punkt 3.5.2.1 für alle Ortsfeuerwehren, in denen dies aufgrund der Hilfsfrist notwendig ist, so ergäbe sich für die Gemeinde Röderland folgende Mindestausstattung: - 111 -

Aug - Gemeinde Röderland
März - Gemeinde Röderland
Ferienprogramm2012 - Gemeinde Emmerting
ausSTELLUNG - Gemeinde Wallhausen
Rechnung 2006 - Gemeinde Weggis
DORF DORF - Gemeinde Hippach
DORF DORF - Gemeinde Hippach
A Allershausen Gemeinde - Gemeinde Allershausen
Gemeinde
GEMEINDE
August 2013 - Gemeinde Steinhöring
Juni 2009 - Gemeinde Baiersbronn
November 2013 - Gemeinde Binz
DORF DORF - Gemeinde Hippach
Departement I - Gemeinde Davos
Altes Rathaus - Gemeinde Baiersbronn
Departement I - Gemeinde Davos
DORF DORF - Gemeinde Hippach