Aufrufe
vor 5 Jahren

Ausgabe 2.2012 - HKA: Spendeninformationen Hannoversche ...

Ausgabe 2.2012 - HKA: Spendeninformationen Hannoversche ...

AUF DER BULT

AUF DER BULT Erfolgreiche Benefizgala für das Aegidius Haus (v.l.n.r.) Michaela Porrmann, Sabine Woyna, Doris Meier-Bruhn und Viola Rust-Sorge Es war einmal eine fröhliche Chorsängerin mit einer tollen Idee. Sie traf eine weitere engagierte Mutter und begeisterte diese von ihrer Idee. So machten sich die beiden Frauen auf den Weg und trafen viele tolle Menschen, denen sie von ihrer Idee berichteten, eine Benefizgala für das Aegidius haus zu organisieren. Es dauerte nicht lange und sechs Künstler(-gruppen) waren gefunden, die den Abend mitgestalten wollten: Matthias Brodowy (Musik, Kabarett und Moderation), Barbara hornbostel (Comedy und Moderation), Marc Masconi (Frank Sinatra Eine Einladung für Geschwisterkinder ab 14 Jahren zu Segeltörns auf der Bark Alexander von humboldt II als Unterstützung und Stärkung für Familien mit schwerkranken Kindern und Jugendlichen. Worum geht es und warum sollten Geschwister- Jugendliche unbedingt dabei sein? Ein Segelschiff mit mindestens drei Masten heißt „Bark“. Die Bark war früher als hochseefrachtschiff weit verbreitet. heutzutage segelt die Bark Alexander von humboldt II mit anderen Großseglern (Tall-Ships) und vielen Jugendlichen an Bord auf den Meeren der Welt – und da könnt Ihr mitsegeln: • wenn eines Deiner Geschwister und also auch Deine Familie durch Krankheit oder Behinderung besonders belastet ist • wenn Du Dir dieses Abenteuer zutraust • wenn Deine Eltern und Lehrer einverstanden sind, dass Du für die Dauer des Törns dem Schulalltag für 14 Tage entfliehen darfst. Der Segeltörn bietet einzigartigen Erlebnisraum für internationale Jugendkontakte mit Abenteuern, die verbinden und stärken. Dies ist eines von vielen Angeboten des Concert), Bulipp (Pantomime), ThoMoRo Voices (Gospelchor) und Grammophon Schellack (Musik der 20er und 30er Jahre). Dank vieler lieben Menschen, die uns auf die unterschiedlichste Weise bei der Realisierung der Idee Benefizgala für das Aegidius haus unterstützt haben, wurde es Mitte Februar ein unvergesslicher Abend. Neben Eckart Pohl, hörfunkchef des NDR 1 Niedersachsen, und Regionspräsident hauke Jagau war auch Sozialministerin Aygül Özkan unter den Gästen. In ihrem Grußwort machte auch sie ihre Unterstützung für das Aegidius haus AUF DER BULT deutlich. 10.000 Euro konnten wir an den Lions Förderverein hannover Aegidius überreichen. Doch nicht nur dies ist aus der Idee entstanden. Während der Organisationsphase haben wir sehr viele Kontakte geknüpft, Gespräche geführt und nicht zuletzt Menschen von dem Projekt des Aegidius hauses berichtet und sie von der Notwendigkeit dieser Kurzzeitpflegeeinrichtung für Kinder mit erhöhtem Pflegebedarf aufgrund von schwerer Erkrankung und/oder Behinderung überzeugt. Danke für die zahlreiche Unterstützung und Danke an alle, die den Abend der Benefizgala für das Aegidius haus mit uns gemeinsam erlebt haben. Doris Meier-Bruhn und Michaela Porrmann Gemeinsam stark auf der Bark: Leinen los. Komm. Wir segeln. 12 | Vignette | 110 | 2.2012 Geschwisterkinder-Netzwerkes im Kinder- und Jugendkrankenhaus AUF DER BULT. Das Netzwerk entlastet Familien mit sehr kranken Kindern durch Stärkung der gesunden Geschwister und durch Beratung und Vermittlung von Familienhilfen. Mehr Information zum Netzwerk und zu weiteren Angeboten für Geschwisterkinder und deren Familien gibt es unter: Tel.: 0511 8115-8903 o. -5898 und www.geschwisterkinder-Netzwerk.de Volker Rinne und Katrin Welter, Geschwisterkinder-Netzwerk „Wir können die Windrichtung nicht bestimmen, aber wir können die Segel richtig setzen!“ (nach Jimmy Ray Dean, 1928–2010)

AUF DER BULT Ein kleiner Junge aus Afghanistan AUF DER BULT Im letzten Sommer berichteten wir in der Vignette über Mustafa aus Afghanistan, der in seiner heimat eine ätzende Flüssigkeit getrunken hatte, die seine Speiseröhre so schwer verletzte, dass er über einen längeren Zeitraum nur flüssige Nahrung wie klare Suppe, Milch oder Wasser zu sich nehmen konnte. über die Organisation „Friedensdorf International e. V.“ kam er im August letzten Jahres zum ersten Mal in das Kinder- und Jugendkrankenhaus AUF DER BULT. Damals wog der Dreijährige nur neun Kilo, so viel wie ein knapp einjähriges Kind. Da die Speiseröhre durch die Verätzung vernarbt und verengt war, musste sie durch mehrere Operationen geweitet werden. Nach über zwölf Eingriffen ist Mustafa nun wieder ganz gesund, das letzte Mal war er im März auf der Bult. Frau Dr. Ludwikowski, Leitende Ärztin der Kinderchirurgie AUF DER BULT im Zentrum Kinderchirurgie hannover, ist froh, dass Mustafa geheilt werden konnte und dass er in Kürze zu seinen Eltern nach Afghanistan zurückfliegen kann. Die Versorgung von Kindern aus Krisengebieten wie Mustafa hat eine lange Tradition – jährlich kommen etwa vier bis sechs dieser kleinen Patienten AUF DIE BULT. Leider übernimmt keine Krankenkasse die Kosten, deshalb sind wir auf Unterstützer angewiesen. Neben vielen privaten Spendern, die dieses Programm besonders großzügig fördern, gibt es auch Stiftungen, die uns schon seit Jahren helfen, die „Kinder in Notlagen“ zu behandeln. Jede große oder kleine hilfe für die „Kinder in Notlagen“ ist auf der Bult herzlich willkommen. Wer möchte, kann das Programm unterstützen. AUF DER BULT Kennwort: Kinder in Notlagen Spendenkonto: 1818 Bank für Sozialwirtschaft BLZ 251 205 10 Gisela Trost/Stork Stiftung Seit ihrer Gründung im Jahr 2001 unterstützt die Gisela Trost/Stork Stiftung Kinder und Jugendliche, auch aus dem Ausland, die AUF DER BULT versorgt werden, durch die übernahme der Kosten für die erforderliche medizinische Behandlung. Gisela Stork, zweifache Mutter und Großmutter, war immer dankbar dafür, dass ihren Familienmitgliedern Gesundheit geschenkt wurde: „Dies ist nicht selbstverständlich, deshalb war es unser Wunsch, dass wir den Kindern, die gesundheitlich eingeschränkt und benachteiligt sind, etwas weitergeben.“ über zehn Jahre hat die Pädagogin, die früher als Realschullehrerin tätig war, behinderte Kinder ehrenamtlich betreut, denn es war ihr schon immer ein Anliegen, benachteiligte Kinder zu fördern. Bei der Gründung der Gisela Trost/Stork Stiftung wurde festgelegt, dass insbesondere den Kindern geholfen werden sollte, deren medizinische Behandlung durch das Gesundheitssystem nicht abgesichert ist. Gisela Stork ist froh, dass sie mit ihrer Stiftung effektiv helfen kann. Wenn Kindern, wie dem kleinen Mustafa, das Leben gerettet wird, dann ist der Stiftungszweck voll und ganz erfüllt worden. In den letzten zehn Jahren konnte Dank der großzügigen hilfe durch die Gisela Trost/Stork Stiftung kontinuierlich Kindern in Notlagen geholfen werden. Frau Stork freut sich, dass Freunde bei Geburtstagen und Jubiläen für die Kinder in Notlagen spenden. Sie wünscht sich, dass auch in Zukunft Menschen angeregt werden, sich für Mustafa und andere Kinder, die AUF DER BULT behandelt werden, einzusetzen. Amalie von Schintling-horny Mustafa kann wieder lachen 13 | Vignette | 110 | 2.2012

Berlin… - HKA: Spendeninformationen Hannoversche ...
Vignette - HKA: Spendeninformationen Hannoversche ...
Ausgabe 1.2012 - HKA: Spendeninformationen Hannoversche ...
Download der Vignette 03/2013 - HKA
Spina bifida-Woche Seite Ω 5 - HKA: Spendeninformationen ...
Zwangsjacke - HKA
bips xpress 3 2008.qxp - Hannoversche Werkstätten
hannoversche gesellschaft für neue musik hannoversche ...
PDF-Download - das hannoversche sportmagazin
Trauern - Hannoversche Allgemeine
bips 3/2009 - Hannoversche Werkstätten
Die Ehrenamtlichen des Kinderschutzbundes setzen sich das ganze ...
PDF-Download - das hannoversche sportmagazin
meineBank - Hannoversche Volksbank eG
bips xpress 1 2010.qxp - Hannoversche Werkstätten
Hannoversche Ärzte-Verlags-Union
Büro für Leichte Sprache - Hannoversche Werkstätten
Gesamtprogramm des Festivals - Hannoversche Volksbank eG
meineBank - Hannoversche Volksbank eG
Alles andere als langw eilig: Lattenr ost-Montage - Hannoversche ...
Partyservice-Mappe - Hannoversche Werkstätten
HAZ/nP-HAnnoVer (100) - Hannoversche Allgemeine
November 2012 - Hannoversche Ärzte-Verlags-Union
Hier ist jetzt mehr für Sie drin! - Hannoversche Allgemeine
Hockey in Hannover - das hannoversche sportmagazin
thema ehrenamt - Hannoversche Werkstätten
Im Gespräch mit Jiri Stajner - das hannoversche sportmagazin
Download - Hannoversche Ärzte-Verlags-Union
Ausgabe 2|2011 - Hannoversche Volksbank eG