Aufrufe
vor 5 Jahren

reisen - St. Pölten

reisen - St. Pölten

Diver - Kites

Diver - Kites schoenwetter / Hoanzl Wer schon alle Inkarnationen von Erlend Øye im Plattenregal stehen hat – eine Selbstverständlichkeit eigentlich für Hörer, die auf innovative Singer/Songwriter-Alben stehen – dem sei Diver ans Herz gelegt. Das Wiener Trio, das eigentlich zu zwei Drittel aus Deutschland stammt, pfeift zwar auf Elektronikexperimente und setzt ausschließlich auf klassische Mittel wie Akustikgitarren, Piano, Schlagzeug, Bass, Streicher, Percussion und Fagott, aber die Stimme von Wolfgang Bruckner weckt so starke Assoziationen zum norwegischen Ausnahmekünstler Øye, dass der Vergleich einfach kommen musste. Divers Debutalbum „Kites“ enthält außerdem den Song „Illusion“, der alleine den Kauf des Albums rechtfertigt. -wh- Gary - Hey Turtle, Stop Running! Siluh Records Gute Schauspieler machen nicht zwangsläufig gute Musik. Ausschließen sollte man den seltenen Fall der Doppelbegabung aber auch nicht. Am Beispiel von Robert Stadlober, der mit Rasmus Engler, Astrid Noventa und Daniel Moheit die Indie-Pop-Band Gary stellt, nimmt man schon beim zweiten Song „Epitaph“ von seinem vorschnellen Urteil Abstand. Beim Wirt deines Vertrauens würdest du dein Bier abstellen und den Freunden zurufen: „Leiwande Nummer“. Das mag ein zweites Mal passieren (bei „You, Lou And Stephen Ca. 1995“), aber während der restlichen Laufzeit der CD wird das Gespräch mit deinen Freunden nicht mehr bei Gary landen. „Hey Turtle, ...“ ist gut, aber nicht mehr. -wh- 34 St. Pölten KONKRET 01/2012 I AM CEREALS gewinnen TonBild 2011 mica - music austria Mirjam Baker und Mike Kren (Bild), beide Absolventen der Fachhochschule St. Pölten, kreierten in neunmonatiger Arbeit die aufwendige Puppen-Stop- Motion-Animation zum Song „Galaxy“ der Band I Am Cereals. Die Zusammenarbeit brachte den Filmern und Musikern den 1. Platz, den sich die Künstler mit vier Mitbewerbern teilen. BOBAN MARKOVIC der Weltbeste im Cinema Paradiso Er ist der Gott der Balkan Brass Musik. Er ist einer der besten Trompetenspieler der Welt. Seine Musik hat die Filme Emir Kusturicas (Underground, Arizona Dream) unsterblich gemacht. Boban Markovic (im Bild re.) ist eine lebende Legende. In den Club 3 bringt er sein einmaliges Orchester mit. Cinema Paradiso, 2.2., 20:30 h STP CLUB-CULTURE über den Siegeszug einer Veranstaltungsidee und deren junge Sprosse in St. Pöltens Nachtleben ZUHAUSE IM CLUB Clubkultur in St. Pölten ist ein relativ junges Phänomen. Während der von London kommende Clubbing-Trend in Wien bereits 1986 vom späteren Labelbetreiber Alexander Hirschenhauser aufgegriffen wurde, der mit der „Soul Seduction“ das erste Clubbing Wiens ins Leben rief und zahlreiche Nachahmer wie etwa Walter Bauer mit dem „Heaven“ (1989, U4) und Thomas Seidl alias Tomtschek mit dem H.A.P.P.Y. (1993, Blue Box) auf den Plan rief, arbeitete sich das zeitgenössische St. Pöltner Musikpublikum in den späten 80ern noch an den Nachwehen von Punk und Wave ab. Der erste mir bekannte St. Pöltner Club „Am Sonntag ist alles anders“ im Club Maquie, dem der „Beat Of Underground“ (1990) in der Tanzfabrik nachfolgen sollte, stand Ende der 80er noch ganz im Zeichen von Schwarz. Clubkultur in den 90ern war in stp unbekannt. Erst mit der „Reload“-Eventreihe von Robert Stefan (2000) sollte der Siegeszug des Clubbings beginnen, die unzählige Clubgründungen mit sich zog. Auf den folgenden Seiten wollen wir drei relativ junge Clubs vorstellen, den Anfang macht der Hip Hop/RnB-Club „Playaz Only!“ von Don Dada Nation. Foto: z.V.g. Ein Club im Sinne einer regelmäßig stattfindenden Partyreihe unter einem Label und von einem Veranstalter gehostet erlebte in den letzten Jahren einen regelrechten Boom in St. Pölten. Der informierte Nachtschwärmer hat heute die Qual der Wahl zwischen House-, Drum’n’Bass-, Hip Hop- und vielen anderen Clubs. Werner Harauer holt in dieser Ausgabe die Initiatoren der wichtigen Clubneugründungen „Playaz Only!“, „Analog Academy“ und „Young & Lost“ vor den Vorhang. City-Flyer: Wie habt ihr zusammengefunden? Def Operator: Wir kennen uns alle bereits seit dem frühen Kindesalter. Wir gingen dann gemeinsam zur Schule und spielten im selben Fußballteam. CF: Was gab den Ausschlag, dass ihr mit dem DJing begonnen habt? Junior Nasir: Mit 13 Jahren haben wir begonnen uns für Hip Hop zu begeistern. Seither hat uns diese Musik und der damit verbundene Lebensstil nicht mehr losgelassen. 2009 hatte ich das Glück an einem DJ-Workshop teilzunehmen, der vom gebürtigen St. Pöltner DJ E.kwality und dem US DMC Champion DJ SPS gehostet wurde. Danach konnte ich an nichts anderes mehr denken und begeisterte meine Homies mit der Idee, unser eigenes DJ-Team zu gründen. CF: Wie seid ihr auf den Namen Don Dada Nation gekommen? Digga Pete: „Don Dada“ bedeutet wortwörtlich „der Vater der Dons“. Im Prinzip, ist es nur ein Begriff, der im Hip Hop Slang sehr geläufig ist. Ein „Don Dada“ ist eine respektierte und angesehene Person in der Szene. „Nation“ soll unsere Zusammengehörigkeit und Ein- Don Dada Nation hosten den Hip Hop Club „Playaz Only!“ im Club Maquie und sind v.l.n.r.: Def Operator, Digga Pete, Red Shanks und Junior Nasir Foto: Jana Königskind, z.V.g. heit unterstreichen. Die Idee dieses Namens, haben wir einem guten Freund von uns zu verdanken. CF: Wie ist euer Programm aufgebaut? Spielt ihr nur aktuelle Tracks? Oder greift ihr auch auf alte Sachen zurück? Red Shanks: Natürlich versuchen wir immer so aktuell und innovativ wie nur möglich zu sein. Jedoch legen wir auch großen Wert, die Old School bzw. die Golden Era des Hip Hop zu representen. Bei „Playaz Only!“ versuchen wir immer sehr partylastige Musik aufzulegen. Dabei legen wir Hip Hop und R&B Klassiker auf, gemischt mit aktuellen Tracks, welche auch in den Charts vorkommen. CF: Black Music war in St. Pölten immer Minderheitenprogramm. Ist euch das egal? Junior Nasir: Ja, eigentlich schon. Als wir aufzulegen begannen, haben DJs aus anderen Genres gesagt, dass man Hip Hop- und R&B-DJs in St. Pölten sowieso nicht bucht. In unserem ersten Jahr als DJs hatten wir 38 Gigs in St. Pölten. CF: Wie viele Leute kommen im Schnitt zu euch in den Club Maquie? Red Shanks: Zwischen 150-250 Gäste kommen zu „Playaz Only!“ CF: Hat die St. Pöltner Hip Hop Szene ihren Zenit noch vor sich? Ist es für euch denkbar, dass sie die Dimensionen der St. Pöltner Reggaeszene vor einigen Jahren annimmt? Digga Pete: Hier Vergleiche anzustellen wäre unangebracht, weil in der St. Pöltner Reggae-Hochzeit viel mehr DJs und Promoter am Start waren. Im Moment gibt es im Hip Hop nicht wirklich einen Nachwuchs. CF: Der nächste „Playaz Only!“ ? Digga Pete: Am 20. Jänner 2012. Red Night: Mit Getränkeaktionen und Goodies für alle in rot Gekleideten. find on facebook: Don-Dada-Nation (das ungekürzte Interview findet ihr auf www.city-flyer.at)

ANALOG ACEDEMY über die Erotik von knisterndem Vinyl und das schmerzliche Fehlen von Jazz, Soul und Funk in stp ST. PÖLTEN WORLDWIDE Das Cinema Paradiso hat im Dezember mit dem Club 3 einen multifunktionellen Clubraum geschaffen, der seitdem mit attraktiven Live-Events punktet und interessante Clubreihen beherbergt. Den von Groovemaster J und emodee betriebenen Club „Analog Academy“ wollen wir stellvertretend für die vielen anderen vorstellen. City-Flyer: Welche Musikrichtungen sind eurer Meinung nach in St. Pölten bisher unterrepräsentiert? Jörg: Auf jeden Fall Jazz. Eine Landeshauptstadt, die sich mit Attributen wie „mitten in Europa“ schmückt, sollte meiner Meinung nach einen gepflegten Jazzclub anzubieten haben. DJ emodee (Christof Moderbacher) z.V.g. CF: Welche Musik werden wir auf der „Analog Academy“ hören? Christof: Als Basis für die „Academy“ sollte man Jazz sehen, erweitert durch Funk und Soul. Auch HipHop kann sich ab und zu reinschummeln. Dabei legen wir auf den analogen Klang wert. Es wird nur Vinyl zum Einsatz kommen. CF: Wie ist euer Programm aufgebaut? Spielt ihr nur aktuelle Tracks? Oder greift ihr auch auf alte Sachen zurück? Jörg: Wir greifen schon auch auf Älteres zurück. Aber wenn man die Worldwide-Radioshow von Gilles Peterson auf FM4 kennt, dann weiß man, dass laufend eine Menge New Jazz erscheint. Und wenn ich an Soul denke, dann wurde gerade diesem Genre in den letzten Jahren neues Leben eingehaucht. CF: In welchem Intervall wird die „Analog Academy“ stattfinden? Jörg: Der Club findet jeden dritten Freitag im Monat statt. Wenn es das Budget erlaubt, starten wir jeweils mit einem Live-Act und setzen dann mit DJs fort. CF: Könnt ihr uns schon einige kommende DJs und Live-Acts nennen? Jörg: Im Dezember hatten wir ja bereits DJ Zuzee zur Gast - die FM4-bekannten Herren Trishes, BTO Spider und Bionic Kid sind mögliche Gast-DJs. Groovemaster J alias Jörg Eigenbauer pendelt den Groove ein Foto: z.V.g. Christof: Am Freitag, den 20. Jänner werden Livemodul mit den Sensations- Gastmusikern Lorenz Raab an der Trompete und Siggi Maier am Schlagzeug grooven. Miss Marple und mein Partner Groovemaster J werden im Anschluss ihr bestes geben, um das Niveau zu halten. PARTY-ROUND-UP die Veranstaltungshighlights im Monat Jänner LET’S GET IT STARTED! Do 05.01. Der Nino aus Wien live und die DJs Hennes & Hr. Strauss im Cinema Paradiso // „6 Jahre sind genug!“ mit den STP-DJ-Allstars im Madhouse. Fr 06.01. „Three Kings Party“ mit Irie Sound, Boom A Rang u.a. im Warehouse // „Funk Fiction“ mit DJ Grandmaster Flop im Cinema Paradiso. Sa 07.01. „Hauptstadtball“ im VAZ // „Indie Pepper“ mit Riot Sound und DJ Manshee im Cinema Paradiso. Sa 07.01 + So 08.01. Neujahrskonzert mit dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich im Festspielhaus. Fr 13.01. Ugly Fritz, Open Air im Musikcafé Egon // Luise Pop & Band im Café Publik // „Friday the 13th“ mit Markus Sis u.a. im BarRock // „Club Peng Peng“ mit den DJs Schmoda und Masallah im Cinema Paradiso. Sa 14.01. „City Of Bass“, DnB, Hip Hop, Reggae mit den DJs Serial Killaz, Paranoize u.a. im Warehouse // „Left Fields - Film & DJ-Line“ mit Kid Copy, Surehand u.a. im Cinema Paradiso. Jörg: Im April wird höchstwahrscheinlich Ben Martin sein neues Album vorstellen. Weitere Vorgespräche laufen mit 5/8erln in Ehrn und Kompost 3. facebook.com/cinemaparadiso.Club3 (das ungekürzte Interview findet ihr auf www.city-flyer.at) Mi 18.01. Bratsch, Weltmusik im Cinema Paradiso. Fr 20.01. Carole Alston, US-Jazz der Extraklasse im Café Publik // „Analog Academy“, Jazz, Soul, Funk mit Livemodul und den DJs Groovemaster J und Miss Marple im Cinema Paradiso // „Playaz Only!“, Hip Hop mit Don Dada Nation im Club Maquie. Sa 21.01. „Ball der Technik“ im VAZ // „Shake, Rattle & Roll“, 60ies-80ies mit DJ Tommygun im Egon // „Klub Total (leiwand)“ mit den DJs m.rat, wlf und Roderic im Cinema Paradiso. Di 24.01. M. Köhlmeier im Paradiso. Fr 27.01. „AV Publiknacht II“ im Café Publik // „Kuhbus presents“, Drum’n’ Bass mit den DJs Aziz, Rob.Stp, Plettartnik & Haze im Cinema Paradiso. Sa 28.01. Esquina de Alfama und DJ Gü-Mix, portugiesischer Fado und Weltmusik-Beats im Cinema Paradiso // Laurie Anderson (Oh Superman), im Festspielhaus // Andreas Vitásek, Kabarett in der Bühne im Hof // Die Mary Broadcast Band, Soul-Rock Covers im Egon. Do 02.02. Boban i Marko Markovic Orkestar, Balkan Brass (Filmmusik von Kusturicas „Underground“, und „Arizona Dream“) im Cinema Paradiso. Weitere Termine auf www.city-flyer.at Jonas Jonasson Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand carl`s books Am Tag seines hundertsten Geburtstages beschließt Allan Karlsson, dass er doch nicht im Altersheim seinen letzten Atemzug machen möchte und steigt aus seinem Fenster im Erdgeschoss. Zwar hat er vergessen, seine Pantoffel gegen festes Schuhwerk auszutauschen, um aber nicht doch noch von Schwester Alice erwischt zu werden, macht er sich so auf zum Reisezentrum. Der Schwede Jonas Jonasson erzählt sehr unterhaltsam die unglaubliche Lebensgeschichte von Allan und seinen Abenteuern „on the road“. -claud- Dieses Buch ist bei Thalia St. Pölten erhältlich. Monique Schwitter Goldfischgedächtnis Droschl In ihrem neuen Buch präsentiert die in der Schweiz geborene Autorin und Schauspielerin Monique Schwitter vierzehn Erzählungen, die um die Themen Erinnern und Vergessen kreisen. Eine Geschichte handelt von der Schriftstellerin Marie, die ihre tote Freundin Charlotte ihr Leben erzählen lässt. Eine andere von der alternden Schauspielerin, die unter Gedächtnisschwund leidet. Der Autorin gelingt es, die handelnden Personen mit einfachen Sätzen zum Leben zu erwecken. Für „Goldfischgedächtnis“ wurde Schwitter kürzlich mit dem Hans-Roth- Literaturpreis „rotahorn“ ausgezeichnet. -claud- St. Pölten KONKRET 01/2012 35

2011 IN ST. PÖLTEN: FEUERWEHRJUGENDLAGER
Bus- Fahrplan - St. Pölten
KONKRET-11-2013-Teil 2 - St. Pölten
Bus- Fahrplan - St. Pölten
Page 1 St. Pölten R 4 1E BÜRGERSERVICE 36 Seiten aktueile ...
FEST/SPIEL/HAUS ST/POELTEN/ - Festspielhaus St. Pölten
einladung zur Buchpräsentation - FH St. Pölten
Download Programmheft - Insbesondere Innenstadt St. Pölten
programm für schulen 2011/2012 - Festspielhaus St. Pölten
report 4-2012 - Raiffeisenbank Region St. Pölten
Programm St. Pölten & südlich der Donau - Emmaus
OPEN AIR KINO RATHAUSPLATZ ST. PÖLTEN - Cinema Paradiso
Sozialratgeber 2013 - St. Pölten
Download als pdf - Bildungszentrum St. Bernhard
Moskau & St. Petersburg - Olympia Reisen
REisE nach st. PEtERsbuRg - ADFC Hamburg
INNENSTADT PASSAGE WIRD REVITALISIERT
Kinderhort St. Raphael und Mittagsbetreuung - St. Johannis-Verein ...
Download als pdf - Bildungszentrum St. Bernhard
23. Informations- und Erlebnismesse für Ferien und Reisen, St ...
Ev. - Gemeinde St. Bonifatius