Aufrufe
vor 5 Jahren

Stand 31.12.2004 - ecfs

Stand 31.12.2004 - ecfs

Lehre und Forschung Die

Lehre und Forschung Die Arbeit zeigt, dass das Internet gerade im Firmenkundengeschäft erhebliche (ungenutzte) Chancen bietet, Arbeitsvorgänge zu automatisieren und auf diesem Weg Kosteneinsparungs- potenziale zu heben. So besteht allein durch die Abwicklung von Überweisungen im Internet gegenüber einem normalen Geschäftsvorgang am Bankschalter ein Einsparungspotential von 90 %. Die Studie macht weiterhin deutlich, dass die Firmenkunden die angebotenen Informationen und Serviceleistungen auf der Homepage ihrer Bank kaum bzw. überhaupt nicht (59,9 % der Befragten) nachfragen. 62 Abbildung 2: Nutzungshäufigkeit der Banken-Homepage Als Gründe hierfür wird zum einen der unübersichtliche Aufbau der Homepage genannt. Zum anderen besteht vielfach keine Verknüpfung zwischen der Homepage und der von der Bank angebotenen Finanzmanagementsoftware. Der intendierte Dialog auf „virtueller Ebe- ne“ findet nicht statt. Hier wäre beispielsweise über die Integration eines Texteingabefeldes in der Online-Software bereits mit einfachen Mitteln eine spürbare Verbesserung erreichbar. Die Untersuchung zeigt, dass Firmenkunden ein überschaubares und bankspezifisches Lei- stungsspektrum im Internet wünschen. Nach dem Motto „mehr ist weniger“ zeigen die derzeit im Einsatz befindlichen internetbasierten Kundenbindungsinstrumente keine oder sogar eine entgegengesetzte Wirkung. Für Firmenkunden ist eine einfache, sichere und fehlerfreie Online-Software mit der dazugehörenden Software-Beratung zur schnellen Abwicklung der Überweisungen und zur Überwachung und Planung und Steuerung ihres Cash-Managements ein entscheidendes und wesentliches Qualitätsmerkmal ihrer Bank. Der regelmäßige persön- liche Kontakt mit dem Kundenberater ist für den Firmenkunden, auch und gerade im Zeital- ter des Internets von großer Bedeutung. Die noch immer große Unsicherheit im Umgang mit dem „neuen“ Medium wird auch aus der Befragung von 43 Kreditinstituten deutlich. So fehlt es den Banken vielfach an Informa- tionen, über die Beweggründe ihrer das Internet nutzenden Firmenkunden sowie eine Vor- stellung darüber, welche neuen strategischen Geschäftsfelder, beispielsweise im Bereich des E-Commerce, sich für die Bank über dieses Medium ergeben können.

ecfs-Schriftenreihe Lehre und Forschung Publikationen Rolfes, Bernd; Tietmeyer, Hans; Heinke, Eberhard (Hrsg.): Der deutsche Bankenmarkt - Unfähig zur Konsolidierung? Beiträge des Duisburger Banken-Symposiums, Band 5 der ecfs- Schriftenreihe, Wiesbaden 2004. Emse, Cordula: Verbriefungstransaktionen deutscher Kreditinstitute - Eine Analyse alterna- tiver Strukturvarianten und deren regulatorischer Erfassung nach Grundsatz I und Basel II, Band 6 der ecfs-Schiftenreihe, Wiesbaden 2005. Rolfes, Bernd; Tietmeyer, Hans (Hrsg.): Auf der Suche nach strategischem Profil , Beiträge des Duisburger Banken-Symposiums, Band 7 der ecfs-Schriftenreihe (in Druck). Koch, Ulrich: Duale Allokation und Bepreisung von Risikokapital in Kreditinstituten - Ent- wicklung eines bankinternen Gleichgewichtsmodells unter Berücksichtigung zentraler und dezentraler Risikokompetenzen, Band 8 der ecfs-Schriftenreihe (in Druck). Bücher Rolfes, Bernd: Gesamtbanksteuerung, 2. Auflage (in Druck). Rolfes, Bernd; zur Brügge, Ralph: Fokusstrategie - Die Umsetzung für Sparkassen, Fragen und Antworten, in: Hilse, Jürgen (Hrsg.), Reihe S-Forum Management/Strategie, Deutscher Sparkassenverlag, Stuttgart 2004. Aufsätze Rolfes, Bernd: Die kleinen und mittleren Banken im Würgegriff von Regulierungsdichte und Risikomanagement-Erfordernissen, in: Basler Banken- vereinigung (Hrsg.), Konsolidierung in der europäischen Finanzdienstleistungsindustrie, Bern/Stuttgart/Wien 2005, S. 119-133. Rolfes, Bernd: Rahmenbedingungen einer erfolgreichen Fusion, in: Sparkassen Manage- ment Praxis, 2004, Heft 46. Rolfes, Bernd; Bauersfeld, Tanja: IT-Sicherheit im Onlinebanking, in: Praxisforum E- Commerce 2 – IT-Sicherheit (in Druck). Rolfes, Bernd; Kirmße, Stefan: Elemente der Gesamtbanksteuerung und ausgewählte Wei- terentwicklungen, in: Simmert, Diethard B.; Schröder, Gustav Adolf; Biehl, Werner (Hrsg.), Sparkassen-Finanzgruppe - quo vadis?, Stuttgart 2004, S. 335-375. 63

Best of Banking - Bankerjob.net
Jahresbericht der Bundesregierung zum Stand der Deutschen Einheit 2016
er den Stand der Konferenzarbeit auf dem Gebiet ... - Historici.nl
Hannover-Stand CeBIT 2013 - hannoverimpuls
Flyer-Stand 05.05..2011.indd - Sparkasse Trier
Geschäftsbericht 2011HD Stand 2012 06 18 final - Sparkasse ...
IMS-Handbuch, Stand Januar 2010 - Berkefeld
Landverkehre, neuester Stand! - Schenker Deutschland AG - DB ...
Besuchen Sie uns in Halle A3 · Stand 141 - ihm-mediaservices.com
Inklusion: aktueller Stand praktische Erfahrungen - Deutsche ...
in unserem Geschäftsbericht 2011 erfahren! - Volksbank Mülheim ...
3,99 - Dortmunder & Schwerter Stadtmagazine
PDF, ca. 6,5 MB, Stand 2013-05 - Berlin-agencies.de
Projektplan Stand September 2012 PDF, 387 KB - Bruderhahn ...
Als erste Deutsche stand die Garmischerin Billi Bierling Ende Mai ...
Schienenkollaps NRW - Rolf Beu MdL
Jahresbericht 2010 Emsländische Volksbank eG
Chronik als PDF (Format DIN A4, 96 Seiten - Pommersche ...
Bilanz zum 31.12.2008 Gewinn - Raiffeisenbank Südstormarn Mölln ...
Stammbaum vdp-Mitglieder - Verband deutscher Pfandbriefbanken
„Nachhaltige Politik sichert soziale Gerechtigkeit ... - PM-International
Fahrradtourismus in Deutschland - Bayernbike.de