Aufrufe
vor 5 Jahren

8 Werkzeuge f¨ur Rapid Prototyping mit verteilten Soft - tuprints

8 Werkzeuge f¨ur Rapid Prototyping mit verteilten Soft - tuprints

8 Werkzeuge f¨ur Rapid Prototyping mit verteilten Soft -

7.2.3 Selbstorganisiertes Verhalten Wird die Anwendung mit dem virtuellen Gerät zur Wiedergabe von Filmen wie in Abbildung 92 gestartet, so sendet die dazugehörige Dialogkomponente für jedes von ihr definierte Konzept einen Remote Procedure Call auf den Ereigniskanal, um den dort registrierten Eingabekomponenten das mitgebrachte Konzept mitzuteilen. In der Anwendung besitzt die Dialogkomponente zwei Konzepte, eines zum Abspielen von Filmen und eines zum Stoppen eines Filmes. Beide Eingabekomponenten – Spracherkenner und graphische Oberfläche – interessieren sich für die Ausführung dieses RPCs. Entsprechend der definierten Kanalstrategie geben sie ihre Ziele ab, die sie mit diesem Remote Procedure Call ausführen wollen (für Details siehe Kapitel 6.2.1). Da die beiden Ziele – Darstellen der Konzepte mittels graphischer Ausgabe und Erweiterung des Wortschatzes der Spracherkennung – sich nicht gegenseitig widersprechen, dürfen sowohl die Spracherkennungskomponente und die Komponente mit der graphischen Benutzeroberfläche den Remote Procedure Call bearbeiten. Die Komponente Spracherkennung versteht im Folgenden damit die Benutzeraussagen Spielfilm zeigen, Spielfilm bitte, Spielfilm gucken und Spielfilm spielen des Konzeptes PlayMovie und Film stoppen und Film anhalten des zweiten Konzeptes StopMovie (die syntaktische Definition des ersten Konzeptes wurde im vorherigen Abschnitt detailliert erläutert, die Definition des zweiten Konzeptes läuft analog). Das Aussehen der GUI-Komponente ändert sich somit von ” leer“ auf die Möglichkeiten einen Film zu sehen und anzuhalten (siehe Abbildung 93 a) und b)). Gleichzeitig sendet die Dialogkomponente den in den jeweiligen Konzepten enthaltenen Selbstidentifikationstext als Ereignis an den Ausgabekanal. Die Sprachausgabe gibt somit nacheinander die Sätze Ich kann Spielfilme abspielen und Ich kann den Film stoppen aus. Spricht nun der Benutzer den Wunsch aus, einen Film sehen zu wollen oder betätigt er die entsprechende Option auf der graphischen Benutzeroberfläche so sendet die jeweilige Eingabekomponente das Ereignis PlayMovie an den Ereigniskanal, von dem aus es von der momentan einzig vorhandenen Dialogkomponenten weiterverarbeitet werden kann 74 . Die Dialogkomponente identifiziert das ihr bekannte Konzept PlayMovie und generiert die dazugehörigen Fragen und Auswahlmöglichkeiten an den Benutzer für die nötige Konkretisierung des Ziels. Zur Vorgabe der möglichen Antworten sendet die Dialogkomponente die Nachricht Nachrichten Berichte 74 An dieser Stelle der Arbeit muss betont werden, dass die Ausarbeitung von Nachrichtenontologien auf der Basis einer integrierten Semantik nicht im Fokus dieser Arbeit steht. Ganz im Gegenteil soll mittels der Verwendung ” einfacher“ Nachrichten nachgewiesen werden, dass dennoch die Implementierung komplexer Anwendungsszenarios möglich sind. Für weiter gehende Informationen über die Definition von Ontologien und deren Syntax zur Kommunikation zwischen unterschiedlichen Komponenten sei hier auf die Arbeiten von Forkl und Hellenschmidt [83] im Projekt EMBASSI verwiesen. 196

eine infrastruktur f ¨ur das management von verteilten ... - DVS