Aufrufe
vor 5 Jahren

8 Werkzeuge f¨ur Rapid Prototyping mit verteilten Soft - tuprints

8 Werkzeuge f¨ur Rapid Prototyping mit verteilten Soft - tuprints

a) Filmwiedergabe in

a) Filmwiedergabe in Kooperation von kleinem Filmwiedergabeaktuator und Musikgerät b) Filmwiedergabe in Kooperation von großen Filmwiedergabeaktuator und Musikgerät Abbildung 99: Aufgaben zum Abspielen des Filmes und Wiedergabe des zugehörigen Tones werden von unterschiedlichen Aktuatoren ausgeführt. Mittels der Angabe active (Kreis) zeigt der Aktuator zur Musikwiedergabe an, dass er momentan aktiv ist und den Ton wiedergibt. Daraus ergibt sich nach Gleichung 4 für die Werte der objektive Wichtigkeit der einzelnen Aspekte das Folgende (gerundet): W[0]: 0.50000 W[1]: 0.04706 W[2]: 0.45294 Nach Ablauf des Newtonschen Verfahrens zur Nullstellensuche berechnen sich die Werte der normierten objektiven Wichtigkeit in Gleichung 9 für jeden Aspekt zu den folgenden Werten: V[0]: 0.500000 V[1]: 0.047059 V[2]: 0.452941 207

Abbildung 100: Komponentenarchitektur erweitert um einen Virtuellen Charakter auf der Ausgabeseite. und damit für die potentielle Leistungsfähigkeit nach Gleichung 10 für den Aktuator des kleineren Filmwiedergabegerätes der Wert P = 0.0923529 und für den Aktuator des größeren Filmwiedergabegerätes der Wert P =0.7076470. Das Musikwiedergabegerät gewinnt diese Ausschreibung mit dem berechneten Wert der potentiellen Leistungsfähigkeit von 1.0000000. Abbildung 99 illustriert das bereits bekannte Beispiel in dem der Benutzer Nachrichten oder Berichte anzusehen wünscht. Analog zu den vorherigen Beispielen spielt die Aktuatorkomponente des kleinen Bildschirms die Nachrichten ab, die Aktuatorkomponente des großen Bildschirms die Berichte. Nun wird aber in beiden Fällen der Ton zu den Filmen von dem Aktuator des Musikgerätes wiedergegeben. 7.2.4 Strategie für Multimodale Ausgabekoordination In den vorangegangenen Abschnitten wurde die Dynamik der Eingabeseite und der Dynamik der Konnektion von neuen Geräten sowie deren selbstorganisiertes Verhalten beschrieben und anhand von Beispielen diskutiert. Kommunikation mit dem Benutzer findet in den vorangegangenen Beispielen (siehe Abbildung 89) mittels Sprachausgabe einer Soundkomponente statt, die als Event-Senke am Ausgabekanal registriert ist. Abbildung 100 illustriert den ad-hoc Anschluss eines Virtuellen Charakters mit integrierter Sprachausgabe [9] 79 als Ausgabekomponente auf dem Ausgabekanal. Sendet nun eine Dialogkomponente ein Ausgabeereignis an den Ausgabekanal kommt es zur Konkurrenz zwi- 79 Der hier verwendete Virtuelle Charakter ist als OpenSource verfügbar von der TU-Darmstadt, Abteilung Graphisch Interaktive Systeme, http://www.gris.informatik.tu-darmstadt.de/. 208

eine infrastruktur f ¨ur das management von verteilten ... - DVS