Aufrufe
vor 5 Jahren

8 Werkzeuge f¨ur Rapid Prototyping mit verteilten Soft - tuprints

8 Werkzeuge f¨ur Rapid Prototyping mit verteilten Soft - tuprints

a) leere GUI zu Beginn

a) leere GUI zu Beginn b) Mögliche Ziele c) Frage nach Genre d) . . . nach Lautstärke e)...konkrete Nachfrage Abbildung 93: Kontextabhängige Veränderung der graphischen Oberfläche zur konkreten Definition eines Benutzerzieles. als Remote Procedure Call an den Ereigniskanal. Genau analog zum eben besprochenen Vorgehen auf diesem Kanal ändert die Komponente Spracherkenner die von ihr zu erkennenden Wörter (jetzt: Nachrichten und Berichte) und die Komponente mit der graphischen Oberfläche die von ihr zur Auswahl gestellten Optionen (siehe Abbildung 93 c)). Zugleich sendet die Dialogkomponente ein Ereignis auf den Ausgabekanal, um den Benutzer direkt zu fragen. Gemäß des Konzeptes PlayMovie lautet die erste Frage an den Benutzer, welche Art an Filmen er jetzt gerne sehen möchte. Es gäbe Berichte oder Nachrichten zur Auswahl. Hat der Benutzer nun – entweder graphisch oder sprachlich – ausgewählt, so sendet die entsprechende Eingabekomponente die Antwort des Benutzers an den Ereigniskanal. Im Falle der Wahl des Benutzers für Nachrichten wird Folgendes gesendet: news Die Nachricht enthält somit einen Verweis auf die Identifikationsnummer der Frage und beinhaltet den semantischen Wert der Antwort. Sobald die Dialogkomponente diese Antwort verarbeitet hat, initiiert sie die weiteren Fragen, die im entsprechenden momentan aktiven Konzept definiert sind. Im Falle von PlayMovie ist dies die Frage nach der Lautstärke (siehe Abbildung 93 d)). Ist auch diese Frage vom Benutzer beantwortet, so ist die Konkretisierung des Benutzerzieles Spielfilm abgeschlossen. Um dies zu kennzeichnen und dem Benutzer wieder von Neuem die Gelegenheit zur Nennung von eigenen 197

Abbildung 94: Bildschirmfoto der in Abbildung 92 illustrierten Anwendung. Die Abbildung zeigt die Oberfläche der Spracherkennungskomponente, die graphische Oberfläche zur Anwahl der möglichen Benutzungsoptionen und die laufende Applikation mit großem Bildschirm. Zielen zu geben, wird ein letzter Remote Procedure Call auf den Eingabekanal gegeben. Nach Erhalt der Nachricht konfiguriert die Komponente Spracherkenner sich wieder auf die Erkennung der obersten Konzepte und die Komponente der graphischen Oberfläche zeigt wieder die bekannten Optionen dieser obersten Konzepte an (siehe Abbildung 93 b)). Äußert der Benutzer während ein Film läuft (siehe Abbildung 94) den Wunsch diesen Film abzubrechen, so definiert das zugehörige Konzept StopMovie die Rückfrage, ob dies tatsächlich geschehen soll. Sobald der Benutzer mit ” Ja“ geantwortet hat (siehe Abbildung 93 e)) wird das Ziel den Film zu stoppen auf den Zielkanal publiziert. Gemäß der Definition des Konzeptes PlayMovie sendet – im Falle dass der Benutzer die Frage nach dem Genre des gewünschten Films mit ” Nachrichten“ und die Frage nach der gewünschten Lautstärke mitmittel“ beantwortet hat – die Dialogkomponente einen Remote Procedure Call der folgenden Syntax an den Zielkanal: news 3 Nachdem die Strategiekomponente (vgl. Abbildung 92) gemäß der auf diesem Kanal definierten Konfliktlösungsstrategie ihre Aspektliste mittels der UtilityValue-Funktion des entsprechenden RPC-Handlers abgegeben hat und – als momentan einzig interessierte Komponente auf diesem Kanal – den Auftrag erhalten hat, interpretiert sie diesen in zwei 198

eine infrastruktur f ¨ur das management von verteilten ... - DVS