Aufrufe
vor 5 Jahren

8 Werkzeuge f¨ur Rapid Prototyping mit verteilten Soft - tuprints

8 Werkzeuge f¨ur Rapid Prototyping mit verteilten Soft - tuprints

Abbildung 132: Zwei der

Abbildung 132: Zwei der Leitszenarios des EU-IST Projektes PERSONA. Links illustriert das ” feel safety and secure“-Szenario, rechts eine Illustration der Wirkungsweise aktiver Assistenz bei der Verrichtung täglicher Tätigkeiten. ropäischen Gesellschaft und wird generische Technologien entwickeln, die es möglich machen werden assistierende Szenarios zu realisieren. Vier unterschiedliche Schlüsselszenarios mit dem Fokus auf die Bedürfnisse älterer Personen werden zur Analyse und Realisierung der benötigten Technologien herangezogen. In diesen Szenarios finden sich Applikationen zur direkten Assistenz (wie Medikamentenassistenz oder Kochassistent), Applikationen zur Stärkung des passiven wie aktiven Sicherheitsgefühls (Falldetektor oder Hausüberwachung, Wasserüberlauf und Brandschutz) und Applikationen zur Wahrung von sozialer Teilnahme wieder 118 (siehe Abbildung 132). Sehr wichtige Forschungspunkte in PERSONA widmen sich der Definition einer generischen funktionalen Architektur für Ambient-Intelligence-Applikationen. Hiermit ist vor allem die Identifikation von funktionalen Entitäten und Spezifikation der Kommunikations- und Kooperationsregeln gemeint (entsprechende Vorarbeiten hierzu finden sich in dieser Arbeit in Kapitel 6). Ein weiteres wichtiges Thema in PERSONA ist die Realisierung von vernünftigem und intelligentem Verhalten von Ensembles. Wichtige Vorarbeiten hierzu finden sich in dieser Arbeit mit der Realisierung eines benutzerprofilbasierten Assistenten (siehe Kapitel 7) und der Implementierung einer regelbasierten Inferenzkomponente in Kapitel 8.2.2. Die in dieser Arbeit entwickelte Software-Infrastruktur ist – mit Stand Frühjahr 2007 – eine von drei Kommunikationsplattformen, die als Basistechnologie zur Realisierung der PERSONA-Szenarios eingesetzt werden. und hat eine Laufzeit von 42 Monaten. Projektpartner sind u.a. Vodafone Italien, Motorola, die Universität Madrid und das Fraunhofer-IGD. Weitere Informationen sind unter http://www.aal-persona.org zu finden. 118 PERSONA geht hier den szenariobasierten Weg und folgt somit dem Ansatz: ” start developing something for someone, instead of wanting everything for everyone.“ (gehört während einer Diskussion auf der PERVASIVE 2006-Konferenz in Dublin, Irland). 265

Literatur [1] 3PC-Projekt, Peer to Peer Pervasive Computing, Prof. Kurt Rothermel, Dr. Christian Becker, Universität Stuttgart, http://www.3pc.info/index.html, 2005 [2] Aarts E., Eggen J.H. (Eds.).: Ambient Intelligence in HomeLab, Neroc Publishers, Eindhoven, The Netherlands, 2002 [3] Aarts E.: Ambient Intelligence: A Multimedia Perspective, IEEE Multimedia, pp. 12- 19, 2004 [4] Aarts E., Encarnação J.L.: Chapter 1: Into Ambient Intelligence, in: E. Aarts and J.L. Encarnação (Eds.): True Versions: The Emergence of Ambient Intelligence, pp.01-16, Berlin, Heidelberg, New York: Springer Verlag, 2006 [5] Aarts E.: Ambient Intelligence: Visualising the Future, invited talk, Conference on Smart Objects and Ambient Intelligence (sOc-EUSAI), verfügbar unter: http://www.soc-eusai2005.org, Grenoble, Frankreich, 13. Oktober, 2005 [6] Abney S.: Tagging and Partial Parsing, in: Ken Church, Steve Young, and Gerrit Bloothooft (eds.), Corpus-Based Methods in Language and Speech, ELSNET volume, Kluwer Academic Publishers, Dordrecht, 1996 [7] Abowd G.D., Mynatt E.D., Rodden T.: The Human Experience, in: IEEE Pervasive Computing, 1(1), p. 48-57, 2002 [8] Abowd G.D.: Classroom 2000: An Experiment with the Instrumentation of a Living Educational Environment, in: IBM Systems Journal, 38(4), pp.508-530, Oktober, 1999 [9] Alexa, M., Berner U., Hellenschmidt M., Rieger T.: An Animation System for User Interface Agents, in Proceedings of WSCG, Pilzen, Czech. Republic, 2001 [10] Allen J.: Maintaining Knowledge about temporal Intervals, in: Communications of the ACM, 26(11), pp.832-843, 1983 [11] IST Amigo Project, EU-IP Project (IST-2004-004182), Laufzeit: September 2004 – März 2008, http://www.amigo-project.org [12] IST Amigo Project, Deliverable D2.2, State of the art analysis including assessment of system architectures for ambient intelligence, http://www.amigo-project.org, 11. April, 2005 [13] IST Amigo Project, Deliverable D3.1b, Detailed Design of the Amigo Middleware Core, Service Specification, Interoperable Middleware Core, http://www.amigoproject.org, 11. September, 2005 [14] IST Amigo Project, Deliverable D2.1, Specification of the Amigo Abstract Middleware Architecture, http://www.amigo-project.org, 11. April, 2005 266

eine infrastruktur f ¨ur das management von verteilten ... - DVS