Aufrufe
vor 5 Jahren

8 Werkzeuge f¨ur Rapid Prototyping mit verteilten Soft - tuprints

8 Werkzeuge f¨ur Rapid Prototyping mit verteilten Soft - tuprints

42 Schematischer

42 Schematischer Geräteverbund ....................... 88 43 Definition SODAPOPD(AEMON) ...................... 90 44 Klassenstruktur des SODAPOPD(AEMON)s ................ 91 45 Klassenstruktur eines Transducers ..................... 94 46 Transducer-SODAPOPD(AEMON)-Konnektivität.............. 96 47 UML-Sequenzdiagramm: Verwaltung von Transducern und Kanälen . . . 96 48 UML-Sequenzdiagramm: Zustellung von Ereignissen ........... 98 49 UML-Sequenzdiagramm: Zustellung von Remote Procedure Calls ....100 50 UML-Sequenzdiagramm: Interne Vorgänge in Transducern (Events) . . . 100 51 UML-Sequenzdiagramm: Interne Vorgänge in Transducern (RPCs) ....102 52 Transducer-Beispielanwendung 1 ......................108 53 Transducer-Beispielanwendung 2 ......................111 54 Illustration der Programmierschnittstelle ..................112 55 Illustration der Ausbildung von Kanalgruppen ...............115 56 Abstract Connection Layer .........................117 57 Klassenstruktur SODAPOPD(AEMON) mitACL..............118 58 UML-Sequenzdiagramm: Verteilte SODAPOP-Verwaltung ........120 59 UML-Sequenzdiagramm: Event-Verschickung ...............120 60 UML-Sequenzdiagramm: RPC-Verschickung 1 ..............121 61 UML-Sequenzdiagramm: RPC-Verschickung 2 ..............121 62 UML-Sequenzdiagramm: Verteilte Verarbeitung von Events .......125 63 Semantische Bearbeitung von Events (Teil 1) ...............126 64 Semantische Bearbeitung von Events (Teil 2) ...............127 65 UML-Sequenzdiagramm: Verteilte Verarbeitung von RPCs ........131 66 Semantische Bearbeitung von RPCs (Teil 1) ................132 67 Semantische Bearbeitung von RPCs (Teil 2) ................133 68 Architektur der Hauptkomponenten in ACT-R ...............143 69 Seeheim-Modell für Interaktive Systeme ..................144 70 Komponenten des ARCH-Modells .....................145 71 Basistopologie für Ambient Intelligence ..................147 72 Erweiterte Basistopologie für Ambient Intelligence ............148 73 Adaption des SODAPOP-Modells auf die Basistopologie .........150 74 Beispiel mit vier Geräten ..........................151 75 Alternativstrategien der Konfliktlösungsstrategie für Ereignisse ......161 76 Menschliches Verhalten als Beispiel zur Konfliktlösung ..........164 77 Hörsaalbeispiel ...............................170 78 Erweitertes Hörsaalbeispiel .........................170 79 EMBASSI-Komponentenarchitektur Privathaushalt .............175 80 Topologie User-Assistant ..........................178 81 Graphische Oberflächen User-Assistant (Evaluation 1) ..........179 82 Akzeptanzraten User-Assistant .......................180 83 Graphische Oberflächen User-Assistant (Evaluation 2) ..........182 84 Adaptierbare Assistenz ...........................183 285

85 Vergleich adaptive – adaptierbare Assistenz ................183 86 Vergleich adaptive – adaptierbare Assistenz nach Alter ..........184 87 Akzeptanzrate bei idealer Adaptivität....................185 88 Einverständnisrate bei Profilbildung ....................185 89 Erweiterte Basistopologie in DYNAMITE .................188 90 Spracherkenner in DYNAMITE ......................190 91 Konkurrierende Geräte ...........................191 92 DYNAMITE-Basisapplikation .......................194 93 Kontextadaptive graphische Benutzeroberfläche ..............197 94 Bildschirmfoto DYNAMITE-Applikation Unterhaltung ..........198 95 Konkurrenzsituation .............................200 96 Bildschirmfoto DYNAMITE-Applikation Unterhaltung Teil 2 ......203 97 Konkurrenzsituation Teil 2 .........................205 98 Optionsliste auf der graphischen Oberfläche ................205 99 Selbstorganisierendes Applikationsverhalten ................207 100 Virtueller Charakter in DYNAMITE ....................208 101 Multimodale Konfliktlösungsstrategie ...................210 102 Multimodales Ausgabeszenario .......................210 103 Statische Ausgabekomponenten in EMBASSI ...............211 104 Reiseradar-Komponentenarchitektur ....................213 105 Verfahren zur Point-of-Interest-Ermittlung .................213 106 Virtuelle Fahrt von Salzgitter nach Wolfsburg ...............214 107 Illustration Objektbaum der Inferenzmaschine ...............216 108 Stand-alone Inferenzmaschine .......................217 109 Reiseradar-Evaluationsszenario .......................217 110 Datenflussvisualisierung (Teil 1) ......................220 111 Datenflussvisualisierung (Teil 2) ......................221 112 Datenflussvisualisierung (Teil 3) ......................222 113 KQML-Router in EMBASSI .........................222 114 Komponententopologie für intelligenten Besprechungsraum .......224 115 VRML-Modellierung Besprechungsraum 220 ...............225 116 Virtuelle Sensorintegration in einem Ensemble ..............225 117 VRML-Modellierung Hörsaal 074 .....................226 118 Regelsyntax auf Basis von EBNF (Teil 1) .................231 119 Regelsyntax auf Basis von EBNF (Teil 2) .................232 120 Regelsyntax auf Basis von EBNF (Teil 3) .................233 121 Regelsyntax auf Basis von EBNF (Teil 4) .................234 122 Regelsyntax auf Basis von EBNF (Teil 5) .................235 123 Regelsyntax auf Basis von EBNF (Teil 6) .................236 124 Komponentenarchitektur intelligenter Besprechungsraum .........239 125 Virtuelle Sensoren im Einsatz ........................241 126 Intelligentes Raumverhalten ........................242 127 Dynamische Ensembleerweiterung intelligenter Besprechungsraum . . . 242 286

eine infrastruktur f ¨ur das management von verteilten ... - DVS